112-Peterson: Der Unterschied zwischen Bildung und Indoktrination

Zwischen Bildung und Indoktrination zu unterscheiden ist sehr schwierig. Trotzdem muss man es tun. In meiner kanadischen Heimat-Provinz Ontario hat die konservative Regierung von den Universitäten verlangt, eine Erklärung zur Redefreiheit zu formulieren. Alle Universitäten in Ontario sind dem nachgekommen, viele von ihnen haben sich an einer entsprechenden Erklärung der Univerität von Chicago orientiert (siehe, „Chicago principles“, Anm.d.Red.). Das ist ein echter Schritt nach vorne.

Ich habe mir überlegt, dass ein ähnlich sinnvoller Schritt darin bestünde, Universitäten aufzufordern, eine Erklärung aufzusetzen, die sich dazu bekennt, Bildung von Indoktrination zu trennen. Auch dafür gibt es überparteiliche Vorbilder. Die Canada Revenue Agency (kanadische Steuerbehörde, Anm.d.Red.) verbietet beispielsweise Wohltätigkeitsorganisationen politischen Aktivismus. Es gibt demnach bereits eine Reihe von Definitionen, hinsichtlich dessen, was „Aktivismus“ von wohltätiger Arbeit unterscheidet.

Das scheint mir nützlich zu sein, um im Bildungsbereich angewendet zu werden, indem man hier Aktivismus von Bildung unterscheidet. Denn das Problem ist, dass es meiner Ansicht nach eine kleine Minderheit sehr zerstörerischer Menschen gibt, die seit ungefähr 50 Jahren (an der Universität, Anm.d.Red.) für ihre destruktive Arbeit subventioniert werden. Dies hat ihnen eine Macht verliehen, die überhaupt nicht im Verhältnis zu ihren intellektuellen Fähigkeiten, der Brauchbarkeit ihrer Ideen und ihrer zahlenmäßigen Vertretung steht.

Dies ist ein Ausschnitt aus einem Interview mit Jordan B. Peterson. Hier geht's zum Ausschnitt.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sam Lowry / 08.04.2021

Bildung wird doch heute mit wikipedia-strg-c-srg-v definiert. Ja, im Net kann man tolle Formeln zur Quantenphysik und sonstige Zitate kopieren, vor allem lateinische, wie man ab und zu auf Achgut sehen kann. Macht mich das schlauer? Es ist die angewandte, angeborene Intelligenz, die einem hilft, wenn man in einer Notlage ist, und da kann man meistens nicht mal das Internet befragen. Bei Apollo 13 konnte man auch nicht googeln, wie man erstickende Astronauten am besten vor dem sicheren Tod bewahrt. Ich kann mir tausend Videos von “Fast Workern” anschauen, aber trotzdem niemals eine Ananas so schnell schälen wie die in den Youtube-Videos. Was ich mir anschaue sind Videos, in denen man 500-KG-Thunfische zerlegt, in der unbegründeten Hoffnung, dass hier plötzlich ein solcher vom Himmel fällt und ich dann fachgerecht unter dem Beifall der Nachbarn demselben erstmal die Kiemen heraustrenne und binnen Sekunden zu astreinem Sushi verarbeite. Einen Bluefin natürlich… Wert um die 1 Mio. Was war noch? Wie lande ich eine 747, wenn der Pilot bewusstlos wurde und der Co-Pilot dasselbe aß. Life-Hacks, die Dein Leben retten. Alles im Net, alles klar, klappt sicher. Besonders, wenn man unter Wasser eingeklemmt ist und noch etwa 10 Sekunden zu leben hat. “Google, was macht ich, wenn ich noch 10 Sekunden zu leben habe?” Antwort Google: Ungefähr “36.700.000 Ergebnisse (0,53 Sekunden)” Na, da bleiben mir ja gottseidank noch 9,5 Sekunden, um das richtige Ergebnis zu finden… (Satire)

Werner Arning / 07.04.2021

Welcher Lehrer erliegt am wenigsten der Versuchung zu indoktrinieren? Vielleicht derjenige, der „linke“ wie „rechte“ Betrachtungsweise kennt, persönlich beide „durchlaufen“ hat und beide mit gewisser Distanz betrachtet. Er lässt sich nicht vereinnahmen, ist bemüht beide Betrachtungsweisen gegenüber zu stellen. Lässt seine Schüler ihre eigene Meinung entwickeln und respektiert diese, egal wie sie ausfällt. Aufgrund seiner Lebenserfahrung relativiert dieser Lehrer die Wichtigkeit jedweder Meinung. Es liegt ihm einzig daran, dem Schüler Urteilsvermögen zu vermitteln. Er versetzt den Schüler in die Lage, sich überhaupt erst eine Meinung zu bilden. Er gibt ihm die dazu nötigen Werkzeuge an die Hand, bewertet jedoch niemals das Resultat der Meinungsfindung, allenfalls den Weg dort hin. Kritisches Denken, echt eigenständiges Denken zu fördern, muss das Bestreben des Lehrers sein.

Thomas Taterka / 07.04.2021

Keine Silbe von ihm als Psychologen zur Coronapolitik , bisher. ” Respekt “. Oder ist mir was entgangen?

Andreas Mertens / 07.04.2021

Schulen und Universitäten haben einen einzigen Zweck: Wissenschaftlich fundierte Vermittlung von Wissen seitens der Lehrenden und beflissenes Lernen seitens der Schüler und Studenten. Wer demonstrieren und /oder indoktrinieren, will, soll das am Stammtisch, in seiner Kirche (Moschee, Tempel, Synagoge, heiliger Hain, etc.) oder auf der Demo (friedlich und ohne Waffen!) tun.  Wer an der Schule randaliert, indoktriniert, drangsaliert, ausgrenzt oder seinen Safe-Space sucht (egal ob Schüler, Student, Lehrer oder Dozent) der gehört sofort gefeuert. Eine Chance .. nur eine. Wer die Regel bricht .. raus ... für immer. Soll er/sie/wtf für den Rest seiner/ihrer Tage auf dem Gurkenflieger sein Brot verdienen. Gleichzeitig gehört sowohl das Curriculum als auch die Gesamtheit aller Studienangebote auf ihre geistige Zurechnungsfähigkeit überprüft. Ein Land in dem man Homöopathie, Promenadologie (Uni Kassel), Körperpflege (TU Darnmstadt) . Alltagskultur und Gesundheit = Shopping + Kochen (Päd HU Schwäbisch Gmünd)  und Gendersternchen (praktisch überall) studieren kann, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Und das sag ich als Sozialarbeiter ... mein Gott was sind mir im Studium für lebensuntüchtige Sozialstaatsmutanten über den Weg gekrochen (Studenten wie Dozenten ... ca 70%).  Fühle ich meinen Zeitgenossen mal wissenschaftlich auf den Zahn, kann ich nur zu dem einen Schluss kommen ... sie haben den Großteil ihrer Schulzeit nur mit der Bravo auf dem Schulklo verbracht. Und sowas darf dann an Wahlen teilnehmen.

K.Bucher / 07.04.2021

Was ist nur aus den Ländern der Dichter und Denker , wie Österreich und Deutschland geworden ? Ganz einfach erklärt : Quelle UNI at THE World University Rankings 2020 University of Oxford, 1,—— California Institute of Technology, USA 2.- University of Cambridge, UK.3.- Stanford University, USA.4- Massachusetts Institute of Technology, USA.5.- Princeton University, USA.6.- Harvard University, USA.7.- Yale University, USA.8.- The University of Chicago, USA.9.- Imperial College London, UK.10,- University of Pennsylvania, USA.11.- Johns Hopkins University, USA.12.- University of California, Berkeley, USA.13,- ETH Zürich.14.- UCL, UK.15.- Columbia University, USA,16,- University of California, Los Angeles, USA,17.- University of Toronto, Canada,18.- Cornell University, USA.19.- Duke University, USA,20.- UND DANN KOMMT LANGE NICHTS Denn Die Universität Wien belegt als BESTE österreichische Universität Platz 134..Übrigens die Besten Deutschen Unis sind nicht viel Besser und warum ? Darum! oder was halt die HAUPT Prioritäten der Islam faschistoiden Kommunisten Regierungen von Ö und D so sind . BILDUNG scheint aber keine sehr   Große Rolle zu spielen das war einmal in Vergangenen Zeiten . Ein weitere Zeuge sind die PISA Studien der Letzten Jahre

Frances Johnson / 07.04.2021

Bildung entsteht am ehesten, wenn man mal ein paar Bücher liest statt immer nur FB, Tw, news, papers, Tv oder auch oft Blogs. Bücher sind mühsamer und lassen daher Platz zum Nachdenken. Wenn Leute mehr Bücher lesen und vielleicht auch wieder mal einen Brief schreiben würden, würden sie normaler, schätze ich.

Fred Burig / 07.04.2021

........“Dies hat ihnen eine Macht verliehen, die überhaupt nicht im Verhältnis zu ihren intellektuellen Fähigkeiten, der Brauchbarkeit ihrer Ideen und ihrer zahlenmäßigen Vertretung steht.” .........Wieso fällt mir dazu sofort das rot-rotgrüne- linke Politiker- Geraffel ein ? MfG

Rainer Niersberger / 07.04.2021

Ob es immer noch! eine kleine Minderheit ist, wie regelmaessig betont wird, weiss ich nicht. Relativ zum gesamten universitären Personal oder zum Unibetrieb betrachtet ist es jegenfalls keine. Da wir, in den USA weiss ich es nicht, inzwischen Massen an diesem Personal produzieren und ihnen jede Menge Posten anbieten, in denen sie indoktrinieren koennen, ist die Minderheitenfrage bezogen auf die sogenannten Akademiker in ihrer Gesamtheit zumindest fraglich. In den Naturwissenschaften sicher, da aber immer die Anzahl in den MINT-Faechern hierzulande sicher nicht steigt, in den Geschwaetzwissenschaften dagegen inflationaere Ausmaße mit zunehmender Tendenz annimmt, bedarf die Minderheitenannahme einer Korrektur. Wenn dann in einigen Jahren neben den migrantischen Fachkräften fast nur noch “Akademiker” systemdienend herumlaufen, hat sich das Minderheitenargument erledigt.

Joerg Haerter / 07.04.2021

Ja, aber ihnen wird eine Bühne gegeben, sie werden finanziert und gehört, ist das geplant?

S.Müller-Marek / 07.04.2021

Ja, das wäre auch in Deutschland dringend notwendig. Leider befürchte ich, dass es in unserem bereits dermaßen linksgrün verblendeten und durchseuchten Land nicht umzusetzen ist. Die Indoktrination ist bereits in vollem Gange und die “Übeltäter” definieren DAS als Bildung.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 21.07.2021 / 11:00 / 5

112-Peterson: Wenn Ihnen Ihre Kinder unsympathisch sind

In meinem ersten Buch „12 Rules for Life“ lautet eine Grundregel: „Lass nicht zu, dass deine Kinder etwas tun, das sie dir unsympathisch macht.“ Wer…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 14.07.2021 / 10:00 / 16

112-Peterson: Besser sprechen – besser leben

Warum wohl hat sich im Laufe der Geschichte unter den Reichen die Tradition etabliert, ihren Kinder eine humanistische beziehungsweise geisteswissenschaftliche Bildung angedeihen zu lassen? Weil…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 07.07.2021 / 11:00 / 6

112-Peterson: Führen Sie die richtige Beziehung?

Was passiert, wenn Sie Ihre Beziehung infrage stellen? Sie verwandeln Ihre Sicherheit in mühevolles Chaos. Stellen wir uns vor, dass Sie seit einem Jahr eine…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 30.06.2021 / 10:00 / 25

112-Peterson: Was ist Liebe?

Im Folgenden geben wir einen Auszug aus einem Gespräch zwischen Jordan B. Peterson und dem kanadischen Psychologie-Professor und Kollegen John Vervaeke wieder. Jordan B. Peterson:…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 23.06.2021 / 10:00 / 17

112-Peterson: Ist Höflichkeit konservativ?

Ich habe mich in meiner Forschung stark mit dem Big-Five-Persönlichkeitsmodell beschäftigt. In einem meiner Projekte haben meine Mitarbeiter und ich gezeigt, dass man die fünf…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 16.06.2021 / 10:00 / 4

112-Peterson: Verhandeln in einer Beziehung

Ich glaube, uns wird nicht beigebracht, wie man in Beziehungen verhandelt. Und das ist wirklich eine Schande. Denn zunächst muss man doch herausfinden, was man…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 09.06.2021 / 10:00 / 53

112-Peterson: Interview mit Park Yeon-mi über die Hölle von Nordkorea

Im folgenden geben wir einen Auszug aus einem Gespräch zischen Jordan B. Peterson und der aus Nordkorea geflohenen Menschenrechtlerin Park Yeon-mi wieder. Yeon-mi, Jahrgang 1993,…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 02.06.2021 / 10:00 / 7

112-Peterson: Schaden Medikamente mehr als sie nutzen?

Im Folgenden geben wir ein Gespräch zwischen Jordan B. Peterson und dem Biologie-Professor Bret Weinstein wieder: Bret Weinstein: Wir wissen im Grunde sehr wenig darüber,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com