112-Peterson: Der kanadische Schaden

Ich weiß nicht, ob den Kanadiern überhaupt klar ist, was für einen verheerenden Schlag das internationale Ansehen unseres Landes erlitten hat. Während meiner letzten Tournee durch Osteuropa habe ich mich mit vielen osteuropäischen Politikern getroffen. Und diese sind zutiefst bestürzt über die Geschehnisse in Kanada.

Die Tatsache, dass der kanadische Premierminister Justin Trudeau Anfang des Jahres gewagt hat zu behaupten, dass US-amerikanische Republikaner einen Umsturzversuch auf Kanadas Hauptstadt versucht hätten (in Gestalt der Truckerproteste), macht einen einfach nur fassungslos. Sogar die Linken und Liberalen in den USA sehen das genauso. Diese Behauptung ist einfach nur entsetzlich und absurd. Man soll den natürlichen Lauf der Dinge nicht unterschätzen.

Dann wäre da noch der strategische Standpunkt, auch wenn ich bezweifle, dass Trudeau jemals strategisch denkt: Jeder, der Augen im Kopf hat, kann sich denken, dass die Demokraten im November bei den Halbzeitwahlen und später bei den nächsten US-Wahlen total fertig gemacht werden. Aller Wahrscheinlichkeit nach hat es Kanada also nach Bidens Abwahl die folgenden vier oder fünf Jahre mit einem konservativ beziehungsweise republikanisch dominierten Regierungs-Block in den USA zu tun.

 

Dies ist ein Auszug aus einem Gespräch von Jordan B. Peterson und dem kanadischen Politiker Roman Baber. Hier geht's zum Auszug und hier zum gesamten Gespräch.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 18.08.2022

@ Hans Reinhardt - “Das Kanada mittlerweile zu einer menschenverachtenden Diktatur verkommen ist hat in Deutschland so gut wie niemand mitbekommen.” Wer sollte das bei den hier werkelnden woken Medien, die auf der selben linksgrünen Wellenlänge die Hirne der “Otto- Normalos” bearbeiten, auch merkeln können? Und was die “Tagesschau”, alt. “Heute” vermeldet, kann nur die Realität sein. Als Zugabe gibts dann noch “Frontal”, “Monitor” und Plasberg, und das Weltbild ist geprägt.

Thea Wilk / 17.08.2022

Für mich war Kanada schon viel früher durch. Ich erinnere mich an eine öffentliche Kampagne in Kanada, in der u.a. eine Schulleiterin um Verzeihung gebeten hat für ihre weisse Priviligiertheit. Und ich erinnere mich an ein Video einer kanadischen Ausschußsitzung, in der nur ein einziges Mitglied darauf bestanden hat, dass die Praxis der Genitalverstümmlung von Frauen bei Zuwanderern nicht als Teil von deren “Kultur” akzeptiert werden darf. Und als es en vogue wurde, hat Trudeau sich sofort hingekniet.  etc. pp. —- Und es ist ja nicht nur Kanada. Das Ganze läuft weltweit ab. Das ist der bittere Unterschied zu früher: es gibt immer weniger freie Welt dort draußen, in die man auswandern könnte. Es hilft also alles nichts: jeder musss versuchen, sein Heimatland noch zu retten. Und wenn es dafür zu spät ist, tja, dann weiß ich auch nicht mehr weiter.

S. Malm / 17.08.2022

Herr Peterson, leider irren Sie: Kanada ist nur eines der vielen ehemals westlichen Länder, die in den letzten Jahren in den rot-grünen Totalitarismus abgesackt sind. Es entlockt einem eher nur noch ein Schulterzucken, schließlich ist man mit der im eigenen Lande entstehenden Diktatur politisch bereits stark ausgelastet und Ottonormalbürger hat ja meist nebenher noch ein Berufs- und Familienleben und schlicht nicht die Zeit, die die ganzen staatlich gepamperten Linken für die Unterwanderung aller Institutionen aufwenden konnten, um der Entwicklung wirklich etwas entgegen setzen zu können.

Karsten Dörre / 17.08.2022

@Paul Siemons, “Kanada war wie Australien und Neuseeland stets eine Art Lebensziel für alle, die der Enge ihrer Herkunftsländer entkommen…” - Australien hat seit vielen Jahrzehnten sehr strenge Einwanderungsgesetze. Die gelten auch für Westeuropäer. Sie werden von oben bis unten und außen und innen durchleuchtet. Sie müssen die Sprache beherrschen, die Geschichte kennen, Allgemeinwissen zu Australien beherrschen, genügend Kleingeld haben, kerngesund sein, unter 45 Jahre alt sein usw.

Hjalmar Kreutzer / 17.08.2022

Die Trucker repräsentieren für mich die freien, mündigen und vernünftigen Bürger Kanadas. Mr. Truck Fudeau und seine Schergen sind Faschisten, wie die Schergen der Berliner Innen-Geisel.

Hans Reinhardt / 17.08.2022

Ja, Kanada stand bei uns auch ganz oben auf der Liste möglicher Länder in die man auswandern könnte. Zum Glück haben wir uns anders entschieden, wir wären vom Regen unter Umgehung der Traufe sofort im Sammelklärbecken gelandet. In Kanada möchte ich nicht tot überm Zaun hängen. Aber fragen Sie mal einen x-beliebigen Bürger auf der Straße was er von Kanada hält. Er wird voll des Lobes sei, tolle Natur und nette Menschen. Das Kanada mittlerweile zu einer menschenverachtenden Diktatur verkommen ist hat in Deutschland so gut wie niemand mitbekommen.

Thomin Weller / 17.08.2022

Korrektur, “Kanada und die Bandera-Anhänger” ist der richtige Artikel.

Rolf Wächter / 17.08.2022

Es stimmt, der Heiligenschein von Kanada als Land der Freiheit und Demokratie ist zerstört. Aber den Trapper oder Cowboy von früher kann es nicht mehr geben. Heute sind Kanadier wie alle Menschen in westlichen Ländern abhängig vom Arbeitsplatz, von der Infrastuktur, von Banken und Geld sowie von allen anderen neuen Errungenschaften. Und die können durch die Machthaber überall eingeschränkt werden. Und damit kann als Druckmittel die Existenz der Leute vernichtet werden.

Patrick Meiser / 17.08.2022

“Mr. Peterson, you hit the nail on the head”. Die Kanadier sind insgesamt ein sehr umgängliches und hilfsbereites Volk, aber ganz offensichtlich auch hörig i.S. von vorauseilendem Gehorsam. Diese Erfahrung, daß die Kanadier mit Ausnahme der Trucker, sich diesem willfährigen Clown namens Trudeau beugen, habe ich vor Monaten schon gemacht. Meine kanadischen Freunde äußern sich zu diesen Vorkommnissen nicht - offenbar eingeschüchtert oder sogar überzeugt. Kanada ist ein tolles Land mit überwältigender Natur, aber dort zieht’s mich nicht mehr hin. Und zu deren südlichen Nachbarn schon gar nicht.

Thomin Weller / 17.08.2022

Der Blick auf Kanada hat sich in meiner Umgebung deutlich negativ verändert. Politisch informierte Personen subsumieren Kanada nun auf die five-eyes Geheimdienstgülle, den verlogenen NATO “Wertewesten”. Das in der kanadischen Regierung ein Haufen Banderisten ähnlich in Bayern sind, überraschte mich sehr. Siehe Artikel “Verblendet durch die Schwarze Sonne”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 28.09.2022 / 10:00 / 34

112-Peterson: Die Wahrheit ist das größte Abenteuer

Die Wahrheit zu sagen, ist das Abenteuerlichste, das man tun kann. All die politischen Bewegungen wie „Black Lives Matter“, die Antifa und ebenso rechte Identitäre…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 21.09.2022 / 10:00 / 8

112-Peterson: Ohne Scheitern kein Lernen

Ich glaube nicht, dass Menschen lernen können, ohne sich einzugestehen, Fehler zu machen. Im Theaterstück „The Cocktail Hour“ von T. S. Eliott gibt es folgende…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 14.09.2022 / 10:00 / 19

112-Peterson: Was kommt nach der Queen?

Welche Auswirkung wird der Tod der Queen auf das Commonwealth haben? Ich sehe hier zwei Möglichkeiten. Der Tod der Queen kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt.…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 07.09.2022 / 10:00 / 10

112-Peterson: Was wollen wir eigentlich tolerieren?

Die Tatsache, dass wir überhaupt über die Geschlechtsumwandlung Minderjähriger diskutieren, erscheint mir absurd. Denn was sollen wir eigentlich tolerieren? Kastrationen und Brustamputationen bei 13-Jährigen? Die…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 31.08.2022 / 10:00 / 5

112-Peterson: Der gute Ruf

Ein subtiler Grund für die um sich greifende Cancel Culture ist die Bestrebung, mit Denunziationen den eigenen Ruf aufzublähen. Wir besitzen nichts Wertvolleres als unseren…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 24.08.2022 / 10:00 / 11

112-Peterson: Macht und Kompetenz

Es gibt eine absichtliche Weigerung, Kompetenz von Tyrannei und Macht zu unterscheiden. An dieser Stelle haben wir es mit einem Ressentiment von möglicherweise biblischem Ausmaß…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 10.08.2022 / 10:00 / 6

112-Peterson: Die Wahrheit ist die Dienerin der Liebe

Wahrheit ist mit Abstand mächtiger als Betrug. Und Liebe ist mit Abstand mächtiger als Hass. Ich meine damit keine naive Liebe oder ein naives Menschenbild.…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 03.08.2022 / 10:00 / 7

112-Peterson: Die Kraft des Individuums

Die Folgen unserer individuellen Entscheidungen spielen eine viel größere Rolle als wir denken, also macht die Transformation eines jeden einzelnen wirklich einen Unterschied. Unterschätzen Sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com