Alexander Wendt

Alexander Wendt, Jahrgang 1966, beschäftigt sich als Redakteur bei Focus seit 1995 mit Politik- Wirtschafts- und Wissenschaftsthemen. Von 1989 bis 1995 arbeitete er als Redakteur und freier Journalist für die Wirtschaftswoche, den Stern, Tagesspiegel und anderen Medien. 2013 schrieb er zusammen mit Gideon Böss und Silvia Meixner das Buch „Auf ein Gläschen mit Helmut Schmidt“ (Knaus Verlag), das die dunklen Seiten des deutschen Überkanzlers beleuchtet. Im Focus gehören Energiewirtschaft und Strommarkt seit mehreren Jahren zu seinen Themen. Im Jahr 2012 schrieb er die Focus-Titelgeschichte „Die große Illusion“ über die Fehler und Paradoxien der Energiewende. Alexander Wendt lebt und arbeitet in München.

Weiterführender Link:
http://alexander-wendt.com/blog/

Archiv:
Alexander Wendt / 19.11.2016 / 06:25 / 7

Dünkel und Hochmoral: Journalismus über Ostdeutschland

In ihrem Furor im Kampf gegen das Böse verlieren Medienvertreter mitunter jegliches Maß und vor allem den Kontakt zu den journalistischen Berufsregeln. Ein hübsches Beispiel dafür ist die Berichterstattung über Sachsen – und speziell die des „Stern“. Alexander Wendt hat ein wenig an der Hochmoral-Tapete gekratzt und schon kam ihm die ganze Wand entgegen. Ach ja: Nach den Sachsen sind jetzt die Amerikaner dran./ mehr

Alexander Wendt / 17.11.2016 / 06:28 / 21

Kreuz ab zum Besuch – und nichts als Ärger mit den Juden

Nach der heftigen Kritik von Kirchenmitgliedern am Ablegen des Brustkreuzes bei einem Besuch auf dem Tempelberg behauptete der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm nach seiner Pilgerreise, auch die israelische Seite habe bei dem Besuch der jüdischen Western Wall gedrängt, das Kreuz nicht offen zu tragen. Nur: Offizielle israelische Stellen wissen davon nichts. / mehr

Alexander Wendt / 22.07.2016 / 15:40 / 1

Liebe „Neue deutsche Medienmacher“, auf zu neuer Diversität!

Ihr fordert, der Pluralismus der deutschen Gesellschaft müsse sich auch in den deutschen Redaktionen widerspiegeln. Das ist eine - und das sage ich ganz unironisch – gute und wichtige Idee. Und wisst ihr, an welchem Punkt wir mit diesem Projekt anfangen? / mehr

Alexander Wendt / 15.07.2016 / 10:21 / 10

Heiko Maas: vom Generalverdacht zur Generaleinschüchterung

Maas, der noch nie ein Problem damit hatte, ihm mißliebige Gruppen generalzuverdächtigen („Schande für Deutschland“), greift jetzt zur Generaldrohung. Eine derartige Drohsprache hätte man bislang höchstens aus dem Mund des türkischen oder weißrussischen Justizministers für möglich gehalten. In einer Demokratie sollte ein Justizminister gehen, der so zu seinen Bürgern redet./ mehr

Alexander Wendt / 15.07.2016 / 06:12 / 0

Ein Apparat, der Menschen frisst

Helene arbeitet mit Erpressung, Raffinesse und Versprechen – und mit dem Zauberwort „Frieden“. Den wünschen schließlich alle. Margo lässt sich nicht lange überreden, für die DDR zu spionieren. Cora Stephans Roman „Ab heute heiße ich Margo“ beschäftigt sich mit einem bisher kaum berührten Thema: Der Spionage Westdeutscher für den Osten/ mehr

Alexander Wendt / 27.06.2016 / 09:00 / 3

Gott strafe England - Journalismus Marke Pawlow

Im ersten Weltkrieg kam in Deutschland die Parole „Gott strafe England“ auf, die um so häufiger auf Briefumschläge, Untertassen und Briketts gedruckt wurde, je länger sich der Kampf gegen Albion hinzog. Seit dem Brexit legen deutsche Qualitätsjournalisten die modernisierte Variante des Stempels gar nicht mehr aus der Hand./ mehr

Alexander Wendt / 15.06.2016 / 19:00 / 8

Orlando: Claus Klebers bestechende Motivforschung

Das ZDF berichtet, der Attentäter habe sich "selbst zu Männern hingezogen gefühlt". Was den Mord an 49 schwulen Clubbesuchern natürlich in ganz anderem Licht erscheinen lässt. Die islamistische Ideologie, so die Beweisführung, scheidet als Motiv also aus. Im Video oben sehen Sie was der schwule britische Journalist Milo Yiannopoulos darüber zu sagen hat./ mehr

Alexander Wendt / 28.05.2016 / 09:00 / 0

Aufstand in der Hölle

Lange blieb die Erhebung von Häftlingen in Auschwitz so gut wie unbekannt. Zwei israelische Historiker legen ein Buch über die Revolte vor. Ihre Forschungen bilden auch das Fundament für den oscarprämierten Film „Son of Saul“/ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com