Alexander Wendt / 07.01.2018 / 14:00 / Foto: Pixabay / 10 / Seite ausdrucken

Es ist die Kriminalität, Dummkopf!

Es gibt, wie es in der Sphäre routinierter Geschwätzigkeit heißt, ein neues Narrativ. Kaum ein Politikerinterview, kaum eine Bundespräsidentenrede kommt ohne den Appell aus, jetzt brauche es mehr „Zusammenhalt“ in der Gesellschaft.

Bedroht ist der Zusammenhalt, folgt man den Reden der politischen Funktionselite, durch die ungleiche Wohlstandsverteilung im Land, aber auch in sogenannten „abgehängten Gebieten“ auf dem Land, wo es, wie Frank Walter Steinmeier in seiner Weihnachtsansprache wusste, „eine Stille gibt, die bedrohlich werden kann“.

Das Zusammenhaltsgerede formiert sich um eine Leerstelle, etwas, das Politiker – wenn überhaupt – nur unter Vorbehalt und Beschwichtigungsformeln ansprechen: Die epidemisch sich ausbreitende Kriminalität. Im ersten Halbjahr 2017 stieg die Zahl der Sexualdelikte im eigentlich sehr sicheren Bayern – verglichen mit dem Vorhalbjahr – um 48 Prozent. Die Zahl der durch Asylbewerber und Bürgerkriegsflüchtlinge begangenen Sexualstraftaten um 91 Prozent. In Niedersachsen stieg die Gesamtkriminalität seit 2015 um 10,4 Prozent, ein Anstieg, der sich zu 91 Prozent auf Zuwanderer zurückführen lässt.

Die eilig hervorgeholte Erklärung, der Anstieg der Sexualstraftaten liege vor allem an der Verschärfung des Sexualstrafrechts, führt in die Irre: Schon von 2015 zu 2016 kletterte die Zahl der Sexualstraftaten in Nordrhein-Westfalen um 24,9 Prozent. Das Gesetz zur Verschärfung des Sexualstrafrechts – gegen das sogenannte Grabschen – trat erst am 10. November 2016 in Kraft. Es kann also unmöglich als Grund herhalten.

Ein Verlust, der sich nicht beziffern lässt

Eine solche Kriminalitätswelle, gerade bei Sexual- und Roheitsdelikten, kommt in Friedenszeiten und unter normalen Umständen kaum vor. Der öffentliche Raum geht verloren. Die Unbefangenheit, mit der man sich noch vor Jahren auch nachts in Großstädten bewegen konnte. Und das ist ein Verlust, der sich nicht beziffern lässt.

Man möchte den politisch Verantwortlichen mit Bill Clinton sagen: „It’s the criminality, stupid!“ Beziehungsweise: Es geht um das sichere Leben! Und dieses Problem werdet ihr sicherlich nicht mit Steuergeld zuschütten können. Sondern nur mit der Rückkehr zum gesetzmäßigen Zustand.

Das gesamte politische Establishment der Bundesrepublik ist allerdings seit Jahrzehnten darauf abonniert, materielle Probleme einzelner Gruppen zu entdecken, notfalls auch zu behaupten, um sie mit dem Geld der Steuerzahler zu befriedigen. Dass überhaupt ein gewaltiges, ja fundamenterschütterndes Problem auftauchen könnte, das sich im Kern nicht mit finanziellen Mitteln befriedigen lässt: Diese Neuigkeit trifft die Funktionselite vollkommen unvorbereitet.

Sie weiß dazu buchstäblich nichts zu sagen, zumal sie den Zustand durch die bedingungslose Grenzöffnung im September 2015 selbst herbeigeführt hat. Wenn sich die Kaste doch zu einer Reaktion bequemt, dann läuft sie – da ihre Klaviatur nur aus dieser einen Taste besteht – sofort wieder auf die Melodie hinaus: mehr Geld.

Nachdem sie lange das Phänomen der einwandernden Kriminalität generell leugneten, überbieten sich Politiker zurzeit mit Phantasiezahlen zu schaffender neuer Planstellen bei der Polizei. Die Bundeskanzlerin ließ in ihrer in jeder Hinsicht unverschämten Neujahrsansprache wissen, es sei jetzt Zeit, „noch mehr Geld in einen starken Staat zu investieren“. Wessen Geld eigentlich? Diejenigen, die ungefragt die Hereingeholten zu alimentieren haben, sollen jetzt auch noch zahlen, um vor der unvermeidlichen Kriminalitätswelle geschützt zu werden.

Frankreich schickt Soldaten – oder lässt Warlords gewähren

Aber es finden sich ja diese zusätzlichen Polizisten überhaupt nicht. Das Bundeskriminalamt beklagt schon länger, dass es trotz stark nach unten angepasster Eingangskriterien immer weniger qualifizierte Bewerber bekommt, die Bundespolizei erst recht.

Immer weniger Leute aus der Mitte der Gesellschaft halten es für attraktiv, sich für relativ wenig Geld in den Kampf mit verrohten Jungmännern schicken zu lassen, die kaum etwas zu verlieren haben. Dafür zieht die Berliner Polizei offenbar mehr und mehr Bewerber aus einem Milieu an, das genau diesen Jungmännergruppen zumindest stark ähnelt. Niemand noch halbwegs der Realität Zugängliche kann glauben, es ließe sich die eingewanderte Kriminalität einfach durch eine von Jahr zu Jahr proportional vergrößerte Polizeitruppe eindämmen.

Frankreichs Regierung löst das Problem auf eine in Deutschland vorerst kaum denkbare Weise dadurch, dass sie in den zentralen Bezirken von Paris und in anderen Städten Kleingruppen von Soldaten mit Sturmgewehren zur Sicherung des öffentlichen Raums einsetzt. Die verwahrlosten Zonen an den suburbanen Rändern überlässt sie mehr oder weniger lokalen Warlords.

Jetzt zerfällt die Gesellschaft tatsächlich

Hier geschieht genau das, was die politischen und medialen Wortführer in Deutschland seit Jahren an der falschen Stelle und mit den falschen Bildern beschwören: die Gesellschaft zerfällt tatsächlich. Nicht, weil der Mindestlohn zu niedrig und das Einkommen der oberen zehn Prozent zu hoch wäre. Sondern, weil der öffentliche Raum in halbwegs sichere Teile und Hochrisikozonen zerbricht.

Das erst macht die soziale Ungleichheit toxisch. Denn die Wohlhabenden können sich das Wohnen in den befriedeten Vierteln leisten, die Alarmtechnik für die Wohnung oder das Haus, das nächtliche Taxi, die Privatschule für die Kinder. Der Rest findet sich in Gebieten wieder, die der Staat nach und nach aufgibt. Natürlich leben fast alle Meinungsführer in dem sicheren Gebiet, Berufspolitiker, Redakteure, Kirchenführer, Spitzenfunktionäre. Das nützt ihnen nur wenig, wenn sich bald die Mehrheit ihrer Wähler, Leser, Steuern- und Beitragszahler auf der anderen Seite befindet.

Eine relative Wählermehrheit werden deshalb in naher Zukunft nur noch Politiker erreichen, die sich den Zettel „It’s the safe life, stupid!“ an die Tür kleben. Das bedeutet zwangsläufig, sich von der Lebenslüge zu verabschieden, europäische Länder könnten im wahrsten Sinn grenzenlos Menschen und vor allem Männer aus gewalttätigen, tribalistischen Gebieten importieren, ohne dass ihr eigenes Fundament erschüttert würde. So stabil sind eben auch westliche Gesellschaften nicht gegründet. Es scheint nur so, weil in ihrer langen Friedens- und Wohlstandsphase niemand diese Stabilität einem ernsthaften Test unterzogen hat.

Der Althistoriker Egon Flaig prägte einmal den Begriff der „heißen“ und der „kalten“ Weltgegenden. Heiß bedeutet: Eruptive, kaum gebremste Gewalttätigkeit. Kalt steht für die Formalisierung und Zähmung von Konflikten durch eine von allen anerkannte staatliche Gewalt. Gesellschaften überhaupt so weit abzukühlen, dass sie sich in lebenswerte Zonen verwandelten, das, so Flaig, sei eine überhaupt nicht hoch genug zu schätzende zivilisatorische Leistung.

Sie kostete unendlich viel. Und es geht sehr schnell, wieder den Lavastrom der Gewalt durchbrechen zu lassen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Alexander Wendts Seite Publico.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (10)
Hans-Peter Dollhopf / 07.01.2018

Trete ich morgen aus der Haustür, dann wird die frische Urinlache hoffentlich nicht zu groß zum Drüberspringen sein. Zur Haltestelle vorbei an der Polen-Gruppe am NETTO. Die werde ich bei der Rückkehr noch beim Saufen vorfinden. An der Uni-Haltestelle kürzlich beide Unterstände von ihren Glaswänden rundum vollkommen entkernt und der Touchscreen am Automaten eingeschlagen. Was das kostet! Und das Gleiche inzwischen nicht nur an den HSt Handelshafen und Adenauerbrücke. Ich kann endlos weiter berichten ... wo man hier hinschaut gesellschaftliche Verwesung, akustisch unterlegt vom krankmachenden Sound von Protz-Autos und Hells Angels-Maschinen. Was mich etwas traurig gemacht hat, war vor Neujahr die Lektüre eines “Jerusalem Post”-Artikels über Frau Knobloch: “German Jewish leader: Antisemitism is in the heart of German society”. Schon vor Jahren war ich am Berliner Platz einmal von neudeutschen Jungmännern mit der Frage “Jude! Sollen wir die abstechen” konfrontiert, weil sie hebräische Zeichen auf meinem T-Shirt bemerkt hatten. Es ist wohl klar, wenn dem unspezifiziert sog. Schon-länger-hier-Lebenden beim auch von Ihnen erkannten Zerfall immer unwohler wird, dann ist das noch einmal verstärkt für Leute aus der hiesigen jüdischen Gemeinde gültig, da kommt zusätzlich erlebter Juden-Hass noch oben drauf. Gerade deshalb empfand ich die Wortmeldung von Herrn Schuster vom ZdJ neulich strategisch dumm: angesichts der Zustände jeder für sich? Und dann auch noch falsche Feindschaften aufmachen?

Dirk Ahlbrecht / 07.01.2018

Für jene, die noch alle Latten am Zaun hatten bzw. haben, sind alle diese von dem sehr geschätzten Herrn Wendt zusammengetragenen Fakten keine Überraschung. Leider verfügt die Mehrheit des sog. „Souveräns nicht einmal über einen Zaun, an dem man ein paar Latten befestigen könnte.

R. Bunkus / 07.01.2018

“Denn die Wohlhabenden können sich das Wohnen in den befriedeten Vierteln leisten, die Alarmtechnik für die Wohnung oder das Haus, das nächtliche Taxi, die Privatschule für die Kinder. Der Rest findet sich in Gebieten wieder, die der Staat nach und nach aufgibt.” Das sind Zustände wie in einem Entwicklungsland, also insofern das, was in den Ursprungsländern neuerlich Zugewanderter üblich ist. Es scheint, wir müssen uns halt anpassen. Integration als Bringschuld, oder?

Werner Arning / 07.01.2018

In welch glückseligem Zustand wir in Deutschland in Bezug auf unsere Polizei leben, durfte ich bereits in den 80er-Jahren in Paris erleben, wo ich zu der Zeit wohnte. Nach einem Verkehrsunfall, der zustande kam, weil der Unfallgegner bei Rot über die Ampel und mir seitlich in den Wagen fuhr, stürmten vier junge, überaus aggressive Männer aus dem betreffenden Auto, bedrohten mich und meinen kleinen Sohn regelrecht. Als ich nach der Polizei verlangte, holten sie ihre Dienstmarken heraus und meinten grinsend, diese sei schon da. Ihr anschließender Betrugsversuch beim Ausfüllen des Unfallberichtsbogens, unter Ausnutzung der Tatsache, dass ich unkonzentriert war, weil ich Angst um meinen damals zweijährigen Sohn hatte, schlug nur deshalb fehl, weil ich einen mutigen Unfallzeugen vorweisen konnte, der es schaffte, trotz Bedrohung seitens der jungen Herren, mir seine Visitenkarte zuzustecken. Damals wurde mir klar, wie gut wir es mit unseren Polizisten haben. Nie sollte es auch bei uns soweit kommen, dass wir uns vor der Polizei fürchten oder ihr misstrauen müssen.

Karla Kuhn / 07.01.2018

Herr Wendt, Ihr Artikel ist wie immer große Klasse. Trotzdem habe ich eine Frage, WER soll denn die “ELITE” sein ?? “Eine relative Wählermehrheit werden deshalb in naher Zukunft nur noch Politiker erreichen, die sich den Zettel „It’s the safe life, stupid!“ an die Tür kleben. Das bedeutet zwangsläufig, sich von der Lebenslüge zu verabschieden, europäische Länder könnten im wahrsten Sinn grenzenlos Menschen und vor allem Männer aus gewalttätigen, tribalistischen Gebieten importieren, ohne dass ihr eigenes Fundament erschüttert würde. So stabil sind eben auch westliche Gesellschaften nicht gegründet. Es scheint nur so, weil in ihrer langen Friedens- und Wohlstandsphase niemand diese Stabilität einem ernsthaften Test unterzogen hat.”  Super !!  Da braucht man nicht lange suchen, z. Z. wären das nur die Politiker der AfD. Sie werden sich noch mausern, so wie jeder andere neue Partei auch aber sie werden wahrscheinlich vielen Wählern eine neue Heimat bieten, AUßER, die CSU kommt wieder auf ihren alten Kurs zurück, dann wären es zwei Parteien, die die Menschen zur Auswahl hätten. Das wäre mein Wunsch für 2018.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Alexander Wendt / 17.02.2018 / 15:00 / 17

Die SPD und der Staat der Juden

Die Aktien Sigmar Gabriels steigen allmählich wieder. Sollte es die SPD-Basis mit ihrem Votum erlauben, dann hätte er gute Chancen, Außenminister zu bleiben. Für die…/ mehr

Alexander Wendt / 04.02.2018 / 16:00 / 7

Erst Licht ausknipsen, dann „Haltet den Dieb” rufen

Industriebashing gehört zu den bevorzugten Tätigkeiten von Journalisten, vor allem dann, wenn sie Deutschland vom Berliner Zentrum aus beschreiben. Die ganze Stadt dient bekanntlich als…/ mehr

Alexander Wendt / 27.01.2018 / 06:16 / 29

Gute Nacht SPD mit Generation Kevin-Johanna!

Wer sich die Bilder vom Präsidium des Bonner SPD-Parteitages noch einmal anschaut, den Schlussmoment, als Martin Schulz, Andrea Nahles, Thorsten Schäfer-Gümbel und viele andere Unbekannte…/ mehr

Alexander Wendt / 13.01.2018 / 18:00 / 12

Polnische Nazis gegen ARD – wirklich?

Der Branchendienst Meedia kündigte am Donnerstag schon in seiner Überschrift die Geschichte eines schweren internationalen Konflikts an: Die ARD gegen Polen. „ARD beklagt Nazi-Hetze der polnischen…/ mehr

Alexander Wendt / 03.01.2018 / 15:00 / 8

Tonstörung beim Nichtssagen

Von Karl Kraus stammt der schöne Begriff der Tonfallstricke. Am liebsten würden Politiker und öffentlich-rechtliche Medienverantwortliche gar nicht über die Tötung eines 15-jährigen Mädchens im…/ mehr

Alexander Wendt / 29.12.2017 / 11:31 / 45

Krieg gegen Frauen

An einer Nachricht ist auch aufschlussreich, was sie auslöst. Und was sie nicht auslöst. Welche Spur sie in der medialen Öffentlichkeit hinterlässt. Welche Zusammenhänge diese…/ mehr

Alexander Wendt / 22.12.2017 / 15:55 / 17

Mit Moral-Kitsch hinter die Weihnachts-Tanne

In seinem Buch „Das Blöken der Wale. Die Linke und der Kitsch“ fächert Gerhard Henschel viele Kapitel auf. Aber es gibt, von heute besehen, eine…/ mehr

Alexander Wendt / 08.12.2017 / 07:44 / 11

Der ostdeutsche Untermann

Rückblick bei der ZEIT. Eine ganze Seite widmet das Hamburger Blatt in seiner Ausgabe vom 4. Dezember den Schurken unter der Überschrift: „Jahr der Übeltäter.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com