Thilo Thielke / 26.09.2017 / 16:30 / Foto: Tim Maxeiner / 6 / Seite ausdrucken

Wie der Herr, so das Gescherr. Kardinal Woelki und seine Trolle

Helden sind sie ja nicht gerade, unsere Pfaffen. Als Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, und sein evangelischer Kollege Heinrich Bedford-Strohm vor einiger Zeit gut gelaunt mit Scheich Omar Awadallah Kiswani auf dem Tempelberg herumspazierten, hatten die beiden Geistlichen aus dem Abendland vorher sicherheitshalber ihre Kreuze abgenommen. Auf den Kotau angesprochen, stammelten Kardinal und Landesbischof nachher, sie hätten das aus Respekt vor den Moslems getan, und flunkerten, auch die Juden hätten sich über ihre Demutsgeste gefreut. Sie ernteten viel Spott und Zorn dafür. „Offenbar verstehen sie unter Toleranz so etwas wie Unterwerfung oder Selbstaufgabe“, zürnte Michael Wolffsohn in der „Bild“, und er blieb mit seiner Kritik nicht allein.

Es war lächerlich und auch traurig, aber Opportunismus hat nun einmal Tradition in der Kirche. Schon kurz nach der Machtergreifung bescherte der Vatikan Hitler mit dem Reichskonkordat einen ersten außenpolitischen Erfolg. Und als die Nazis später Polen überfielen, jubelte der „Geistliche Vertrauensrat der Evangelischen Kirche“: „Seit dem gestrigen Tage steht unser deutsches Volk im Kampf für das Land seiner Väter, damit deutsches Blut zu deutschem Blute heimkehren darf.“

Was für ein Hohn für die vielen integren Kirchenmänner, die in den Konzentrationslagern der Nazis zu Tode kamen – wie der Benediktinerpater Adolf Higi oder der Prager Domherr Anton Gebert, die von der SS in das KZ im tschechischen Theresienstadt verschleppt und beide in den Lagern der Nazis auf tschechischem Buden umgebracht wurden.

Antifaschismus für Seiteneinsteiger

Heute gibt’s den Antifaschismus auch für Schwächlinge, die schon auf die Knie fallen, wenn ein Mohammedaner nur grimmig guckt. Die Nazis sind zum Glück tot und Neonazis weit und breit nirgends an der Macht – sieht man einmal von den halluzinierten in Ungarn oder Polen ab. Einer, der seinen billigen antifaschistischen Auftrag besonders ernst nimmt, ist Ansgar Mayer, Pressesprecher des Erzbistums Köln und ehemaliger „Chief Product Officer der Computer Bild Gruppe“. 

Kaum waren die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl verkündet worden, twitterte Mayer: "Herr #Gauland, Telefon bitte. Die Nürnberger Prozesse sind dran.“ Nun steht den Katholiken ein bisschen mehr Demut durchaus gut zu Gesicht, schließlich hat der Verein nach dem Krieg kräftig dabei geholfen, die echten Nazis auf der sogenannten Rattenlinie nach Südamerika zu schmuggeln. Aber in Köln steht der Karneval vor der Tür, und Mayers Vorgesetzter, Erzbischof Rainer Maria Woelki, ist weithin für seinen rheinischen Frohsinn bekannt.

Mal weiht er in Bonn die Kirmes „Pützchens Markt“ ein, mal nimmt er gemeinsam mit Klaus Wowereit in Rom einen Karnevalsorden in Empfang, mal baut er einen Kahn, auf dem illegale Einwanderer nach Europa geschleust wurden, zum Altar um. Woelki feiert die Feste immer, wie sie fallen, getreu dem Motto: „Watt kütt, dat kütt. Et kütt, wie et kütt.“ Wenn ihn der Hafer sticht, staucht Woelki im Domradio auch schon mal Donald Trump zusammen, läßt die Lichter des Kölner Doms ausschalten, um seinen Unmut über Islamkritiker kundzutun, und pöbelt im Internet herum: „Das Internet ist ein Eldorado für fanatische Glaubenskrieger und sadistische Trolls.“

Im Duktus eines Psychopathen

Während sich Woelki um die Etikette im Internet zu sorgen vorgibt, gehen mit seinem Pressesprecher die Gäule durch. Einmal ins Blödeln gekommen, kann er nämlich gar nicht mehr damit aufhören. „Tschechien, wie wär's: Wir nehmen Euren Atommüll, Ihr nehmt Sachsen?“ albert er ziemlich genau 76 Jahre, nachdem Pater Higi totgefoltert wurde, und löst mit seinem Atommüll-Sachsen-Angebot einen kleinen Shitstorm aus. Darf er so etwas als Christenmensch? War Sprache nicht verräterisch? Deshalb habe ich mal nachgeschaut, was unser Spassvogel sonst so schreibt, und seitdem keimt in mir der Verdacht, wie Woelkli auf das Bild vom sadistischen Troll gekommen sein könnte.

Wenn man Mayers offenen Brief an einen AFD-Landtagsabgeordneten liest, läuft es einem jedenfalls eiskalt den Rücken runter - eine einzige Aufforderung zu Denunziation und zum Terror gegen Andersdenkende, geschrieben im Duktus eines Psychopathen.

„Ab jetzt wird jedes Ihrer Worte dokumentiert“, droht Mayer, „genußvoll werden wir verfolgen, wie sich Ihre Fraktion Jahr um Jahr stärker zerlegt … Sie werden sich konstant beobachtet fühlen … Sie müssen das Elend entweder im Rumpf der eigenen Partei erleben oder als ein verspotteter Hinterbänkler … Es wird sehr einsam werden in der Landeshauptstadt und in Ihrem popeligen Abgeordneten-Appartment wird es mit der Zeit immer ein wenig nach abgestandenem Kaffee und Korn riechen … Und wenn der Spuk dann in fünf Jahren vorbei ist, werden Sie sich aus lauter Scham nicht mal mehr zum eigenen Bäcker trauen.“ Man muß das selber gelesen haben, sonst glaubt man es kaum.

Was dem Pressesprecher des Bistum Köln zu seinesgleichen einfällt? Dass sie „die Reihen geschlossen halten“. Vermutlich fest. Ja, Sprache ist verräterisch. Kölle Alaaf!

Foto: Tim Maxeiner
Leserpost (6)
Holger Körner / 26.09.2017

Ich hätte ein anderes Tauschangebot (an wen auch immer): Biete zeitgeistselige Kirchenfunktionäre mit einem Hang zur Hoffart und Demagogie, suche christliche Seelsorger.

Wilfried Cremer / 26.09.2017

Die Amtskirche ist in weiten Teilen auf den Hund gekommen, besonders in Köln.

K.H. Münter / 26.09.2017

Nut Taten bewirken etwas, in dem Fall massive Kirchenaustritte aus diesem Verein. Das wirkt und auch recht schnell. Ich glaube es kaum was für Widerlinge es in dieser Kirche gibt. War dieser Ansgar Mayer in seinem vorigen Leben Mitglied der Inquisition?

Robert Orosz / 26.09.2017

Woelki ist für mich der Prototyp des neuen Heuchlers. Ein Zögling der Generation “Gratismut”. Aufstehen, Zeichen geben, Mitmachen für irgendwas, Hauptsache auf der Mainstreamwelle surfen. Also läßt er das Kreuz lieber beiseite. Nur so ist irdischer Applaus sicher. Das feige Kuschen vor dem Islam bezeichnend. Die allgemeine christliche Übung, sich für Jesus Christus als Erlöser menschlicher Sünden zu bekennen, kostet zuviel Selbstüberwindung oder treibt einem unnötig die Schamesröte ins Gesicht.  Klarer Fall: Beruf verfehlt.

Stephan Müller / 26.09.2017

Mehr Milde, Herr Thielke! Immerhin ist die Nummer mit dem Scheiterhaufen derzeit nicht mehr in Mode, auch vom ewigen Fegefeuer ist noch nicht die Rede. Wer daran glaubt, dass die Seelsorge das zentrale Geschäftsfeld dieser Firma ist, bringt sicher auch die Fantasie auf, hierin die Milde der Inquisition zu erkennen. Für alle anderen gilt: Grottenschlechtes Produkt- kaufe ich nicht. Ich habe mein Abo (ev.-luth.) vor knapp zwei Jahren gekündigt und seit dem schon reichlich Momente der Genugtuung erlebt. Ich kann nicht daran glauben, dass der liebe Gott so kleinlich ist, dass er mir dafür mal die Rechnung präsentiert. Aber ich verstehe natürlich viel weniger von diesen Dingen als ein Kardinal!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Thilo Thielke / 05.06.2017 / 18:35 / 8

Selber schuld, die Engländer!

Eine Meldung, die fast untergegangen wäre: "bento", das Magazin für kleine "Spiegel"-Leser, hat herausgefunden, warum die Islamisten in London morden mußten: Keiner wollte mit ihnen…/ mehr

Thilo Thielke / 12.05.2017 / 12:00 / 8

Endlich wird mal wieder gesäubert. Danke Ursel!

Von Thilo Thielke. Endlich wird die Bundeswehr gesäubert. Ich habe lange darauf gewartet. Mir war das immer klar, daß da was schiefläuft. Aber: Wie konnte…/ mehr

Thilo Thielke / 12.04.2017 / 12:50 / 10

Hau den Lukas! Her mit der Namens-Gerechtigkeit!

Gerade habe ich gelesen, daß der Name Mohammed schwer im Kommen ist in Deutschland, allerdings noch hinter den männlichen Vornamen Elias, Alexander, Maximilian und Paul…/ mehr

Thilo Thielke / 07.04.2017 / 13:06 / 14

Schreiben sie drauf los! Recht Schreibung ißt dof

Von Thilo Thielke. Um unser Bildungssystem steht es bekanntlich nicht sehr gut. Im internationalen Vergleich rangiert das deutsche Abitur nur noch knapp über Ramschniveau. Zwei…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com