Thilo Thielke / 02.04.2017 / 17:16 / 4 / Seite ausdrucken

Gute Geschichte, richtiges Opfer, falsche Täter

In Berlin-Friedenau wird ein jüdischer Schüler von Klassenkameraden gewürgt, bedroht und beschimpft, dass er schließlich die Schule verlässt. Also, wenn das keine Story ist!

Natürlich berichtet auch die “Welt” über das Ereignis, das immerhin das Zeug zum richtigen Skandal hat: “Jüdischer Junge verlässt Schule nach Antisemitismus-Vorfällen”. So steht es in der Überschrift. Unterzeile: “Weil ihn Mitschüler bedrohen und rassistisch beschimpfen, nehmen die Eltern ihren 14-jährigen Sohn von der Schule. Das sorgt im Ausland für Aufsehen, nun wendet sich die Schulleitung an die Öffentlichkeit.”

Das klingt doch nun wirklich nach ’33. Das klingt nach Brechts “Der Schoß ist fruchtbar noch”. Hatten wir Mahner und Warner doch recht behalten: Die Saat der AfD geht auf. Die Gefahr lauert rechts. Sogar das Ausland ist alarmiert.

Was war passiert? 

“Der jüdische Schüler soll bereits vor einigen Monaten von Mitschülern beleidigt worden sein, nachdem er von seiner Religionszugehörigkeit berichtet hatte”, teilt die “Welt” mit: “‘Du bist eigentlich ein cooler Typ, aber ich kann nicht mit dir befreundet sein’, soll einer der Mitschüler gesagt haben sowie: ‘Juden sind alle Mörder.’“ Danach wird er in den Schwitzkasten genommen, mit einer echt wirkenden Spielzeug-Pistole bedroht.

Wahrscheinlich malen Gina Lisa Schwesig und Anetta Kahane schon Transparente für die nächste Demo. Wahrscheinlich fummelt Maas schon an seinem Handy, um was dazu zu twittern. Die Nachricht könnte Wellen schlagen, Wahlen beeinflussen, den Rechtspopulisten das Wasser abgraben.

Besonders perfide: “Die Friedenauer Gemeinschaftsschule ist seit 2016 Teil des Netzwerks ‘Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage’. Patin der Schule in dem Programm ist die Berliner Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Dilek Kolat (SPD).”

Fragen über Fragen: Wie konnten sich die Neonazis überhaupt in eine “Schule mit Courage” schmuggeln? In eine zudem, für die Dilek Kolat die Patenschaft übernommen hat? Nun aber hinaus! Keine Zeit verschwenden und keinen Fußbreit den Faschisten! Die Fäuste gereckt gegen das Pack, die Banner entrollt, Bullenwannen abgefackelt! Genosse Maas, hast Du getwittert? Genossin Anetta, was haben Deine Informanten herausgefunden? Genossin Roth, hör auf zu weinen! Es ist dies die Stunde der Tat,

Was? Ich soll erst den letzten Satz des “Welt”-Artikels lesen? Den allerletzten?

“Laut ‘Tagesspiegel’ haben an der Schule etwa 75 Prozent der Schüler eine andere Muttersprache als Deutsch, viele kommen aus türkischen oder arabischen Familien.”

Och nö.

PS: In dem “Jewish-Chronical”-Artikel, der den deutschen Qualitätsjournalisten als Quelle diente, stehen übrigens die wichtigsten Nachrichten vorne: “Classmates turn from friends to attackers after boy reveals he is Jewish. Case illustrates long history of antisemitic harassment of Jewish pupils, particularly by Arab and Turkish children.” 

Leserpost (4)
Reinhard Piltz / 03.04.2017

@Claus Bockenheimer, zu Ihrer Frage, warum in den MSM so etwas nicht mitgeteilt bzw. meist sehr verschwurbelt dargestellt wird, liegt wohl mal wieder daran, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Diese ganze Selbstbelügung, welche in D gerade im großen Stiel praktiziert wird, dient doch lediglich zum Kaschieren des totalen Versagens der politischen Akteure diese Landes, um ja bei den anstehenden Wahlen nicht von den Futtertrögen vertrieben zu werden.

Volker Hiller / 02.04.2017

Wenn ich heutzutage irgendeinen aktuellen Bericht zum Thema Integration, Islam, Flüchtlinge in den Mainstream-Medien lese, suche ich anschließend gleich die Achse auf. Meistens wird nämlich hier offengelegt, was die Medien verschweigen oder vertuschen. So sehr ich die Achse schätze, ich wünschte doch sie wäre überflüssig, dann nämlich wenn die klassischen Medien ihrer Informationspflicht und ideologiebefreiten Wahrheitsfindung nachkämen.

Karen Steiger / 02.04.2017

Wieder einmal ein Produkt des deutschen Erziehungsjournalismus, der Tatsachen vernebelt, weil er nicht in das aktuelle Mainstreamdenken passt. Anderen Oberlehrern aus unserer Regierungselite dürfte so langsam klar werden, was sie uns mit ihrer unkontrollierten Aufnahme von geschenkten Menschen eingebrockt haben, aber was kann ihnen schon passieren als mit üppiger Pension abgewählt zu werden? Und die Mainstreammedien tragen in bekannter Multikultimanier wesentlich dazu bei, dass Deutschland sich in eine Richtung verändert, die mir Angst macht.

Claus Bockenheimer / 02.04.2017

Im Artikel von z.B. SPON findet sich kein Wort davon: “„Laut ‚Tagesspiegel‘ haben an der Schule etwa 75 Prozent der Schüler eine andere Muttersprache als Deutsch, viele kommen aus türkischen oder arabischen Familien.“ Warum werden ( leider sehr oft ) entsprechende Hinweise und Klarstellungen und Informationen in den MSM nicht auch genannt ? Damit ändert sich die Sachlage in dem beschriebenen Fall doch erheblich.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Thilo Thielke / 26.09.2017 / 16:30 / 6

Wie der Herr, so das Gescherr. Kardinal Woelki und seine Trolle

Helden sind sie ja nicht gerade, unsere Pfaffen. Als Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, und sein evangelischer Kollege Heinrich Bedford-Strohm vor einiger Zeit gut…/ mehr

Thilo Thielke / 05.06.2017 / 18:35 / 8

Selber schuld, die Engländer!

Eine Meldung, die fast untergegangen wäre: "bento", das Magazin für kleine "Spiegel"-Leser, hat herausgefunden, warum die Islamisten in London morden mußten: Keiner wollte mit ihnen…/ mehr

Thilo Thielke / 12.05.2017 / 12:00 / 8

Endlich wird mal wieder gesäubert. Danke Ursel!

Von Thilo Thielke. Endlich wird die Bundeswehr gesäubert. Ich habe lange darauf gewartet. Mir war das immer klar, daß da was schiefläuft. Aber: Wie konnte…/ mehr

Thilo Thielke / 12.04.2017 / 12:50 / 10

Hau den Lukas! Her mit der Namens-Gerechtigkeit!

Gerade habe ich gelesen, daß der Name Mohammed schwer im Kommen ist in Deutschland, allerdings noch hinter den männlichen Vornamen Elias, Alexander, Maximilian und Paul…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com