Henryk M. Broder / 10.11.2017 / 14:05 / Foto: Ralf Roletschek / 2 / Seite ausdrucken

Martin Schulz oder: Die Hohe Schule des Zuspätkommens

Historiker sagen, die Deutschen seien eine „verspätete Nation“. Soll heißen: Als sich die deutschen Staaten nördlich der Mainlinie im Jahre 1866 zum Norddeutschen Bund unter der Führung Preußens vereinten, hatten andere Nationen die Erfahrung der Selbstfindung schon hinter sich.

Auch als Kolonialmacht waren die Deutschen spät dran. Kaum hatten sie Deutsch-Südwestafrika, Deutsch-Ostafrika, Kamerun und Togo unter ihre Kontrolle gebracht, mussten sie diese Kolonien wieder aufgeben. Bis in die jüngste Zeit ist das Zuspätkommen eine deutsche Spezialität. Die DDR-Deutschen hätten beinah den Zusammenbruch des Kommunismus verpasst, wenn sie nicht am 9. November 1989 Westfernsehen geschaut hätten.

Womit wir bei Martin Schulz und der SPD wären, die bei den letzten Wahlen am 24. September mit 20,5% das zweitschlechteste Ergebnis ihrer Geschichte erkämpft hatte. Noch schlechter hatte die Partei von August Bebel, Wilhelm Liebknecht, Friedrich Ebert und Willy Brandt nur bei der Reichstagswahl im Jahre 1890 abgeschnitten, damals kam sie auf 19,8%.

Sechs Wochen dachte Martin Schulz über die Ursachen der Niederlage nach, bis er schließlich zu der Einsicht kam: „Nicht die Medien, nicht die Demoskopen und auch nicht die politischen Gegner sind schuld an unserer Wahlniederlage“, nein, „der Kanzlerkandidat und die gesamte SPD haben diese Wahl verloren“.

Wer hätte das gedacht! Am allerwenigsten der Kanzlerkandidat, der noch zwei Tage vor der Wahl siegessicher verkündete, er werde der Nachfolger von Angela Merkel.

Martin Schulz, das ist die Hohe Schule des Zuspätkommens. Die Grundausbildung dafür gibt es im Alltag.

Nach dem Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016 wurden alle Berliner Weihnachtsmärkte post festum mit Beton-Sperren gesichert. Dieses Jahr werden sie vorsorglich zu Hochsicherheitszonen umgebaut. Der 19. Dezember soll sich nicht wiederholen. Andere Städte wollen dem Berliner Beispiel folgen. In Essen warten 17 tonnenschwere „Panzersperren“ auf ihren Einsatz; statt der geplanten 200.000.- Euro sollen sie nur 120.000.- Euro kosten. Die Stadt freut sich, sie spart 80.000.-Euro!

Weihnachten muss nicht teuer sein. Und das Christkind kommt im Panzerwagen zur Bescherung.

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (2)
Brigitte Ernst / 11.11.2017

In Bezug auf Martin Schulz mag Broder recht haben. Seine schnoddrigen Bemerkungen zu den Sicherheitsvorkehrungen für Weihnachtsmärkte sind angesichts der Toten in Berlin letztes Jahr einfach nur zynisch.

Thomas Nuszkowski / 10.11.2017

Wohl wahr, Deutschland verfügt irgendwie nicht über Frontrunner-Qualitäten. Wenn es einen Trend gibt, dann steigt Deutschland meist zuletzt in den fahrenden Zug. Womöglich tun sich Deutsche auch deshalb so schwer mit der Aktienanlage. Sie steigen erst kurz vor der Trendwende ein und erleben dann meist nur abwärts rauschende Kurse.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe sind nur am Tag der Veröffentlichung möglich.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 12.01.2018 / 16:30 / 18

Meisterwerk des empathisch-investigativen Journalismus

Falls Sie die „Tagesthemen" vom letzten Mittwoch verpasst haben, dann holen Sie es bitte nach, es lohnt sich. Denn abweichend von der Gniffke-Doktrin, nicht über…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.01.2018 / 12:00 / 19

Die Schiffbrüchigen

Wenn das alte deutsche Sprichwort „Gut Ding will Weile haben“ zutrifft, dann wird die nächste Regierung die beste sein, die Deutschland je hatte. Das ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.01.2018 / 16:53 / 5

Bunte Republik Deutschland, neunte Fortsetzung

Die Grüne Jugend Bayerns will in einem grenzenlosen Europa leben. KiKa entschuldigt sich für eine Aktualisierung. In Rheine wird ein Mann scheinbar grundlos zusammengeschlagen. In Kirchweyhe…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.01.2018 / 11:06 / 20

Who, the f…, is Michael Wolff?

Sechs Stunden Autobahn, sechs Stunden Radio. Bayerischer Rundfunk, Mitteldeutscher Rundfunk, Deutschlandfunk. Thema des Tages ist das Trump-Buch von Michael Wolff Fire and Fury: Inside the Trump…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.01.2018 / 16:00 / 7

Perlen des Journalismus - 2

Heute prämiieren wir zwei Beiträge aus dem Mannheimer Morgen, die uns eine Studie über den Zusammenhang von Zuwanderung und Kriminalität erklären. Es ist nicht so,…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.01.2018 / 10:06 / 3

Wer Allahu Akbar ruft…

... und dabei mit einem Messer fuchtelt, der ist  entweder „psychisch labil" oder „geistig verwirrt". Sagt wer? Der Sprecher der Berliner Polizei. Hier Die Polizei in Regensburg.…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.01.2018 / 14:05 / 13

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts - Susan Neiman

Von Henryk M. Broder. Amerikanerin von Geburt und Amerikahasserin aus Leidenschaft, Philosophin, spezialisiert auf Moralphilosophie, politische Philosophie und Geschichte der Philosophie, seit 2000 Direktorin am…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.01.2018 / 10:00 / 30

Gerechtigkeit für den mutmaßlichen Täter!

Man kann es mit der Unschuldsvermutung auch zu weit treiben. Bringt ein 15jähriger seine gleichaltrige Ex-Freundin mit Hilfe eines Küchenmessers um, reden alle von einem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com