Alex Feuerherdt / 19.11.2016 / 16:36 / 1 / Seite ausdrucken

In Niedersachsen dauert alles etwas länger

Die „Nakba“-Ausstellung des Vereins „Flüchtlingskinder im Libanon“ (MENA-Watch berichtete) wird vorerst nicht an der Universität Göttingen gezeigt werden. Nach Protesten – vor allem von der Studentenvertretung AStA und dem Fachschaftsrat Sozialwissenschaften sowie von mehreren jüdischen Gemeinden – und Gesprächender Universitätspräsidentin Ulrike Beisiegel mit den studentischen Kritikern war sie zunächst zweimal um jeweils eine Woche verschoben worden.

Dadurch sollte dem AStA und dem Fachschaftsrat Zeit gegeben werden, um Gegenveranstaltungen zu organisieren. Jetzt hat Beisiegel eine weitere Verschiebung angeordnet, und zwar auf das Sommersemester 2017. Zur Begründung hieß es, es liege keine neutrale wissenschaftliche Expertise zur Ausstellung vor. Deshalb sei nun eine „externe wissenschaftliche Analyse in Auftrag zu geben und erst dann die Ausstellung unter Einbeziehung der Ergebnisse und mit einem adäquaten Raum für Gegenpositionen in der Universität zu zeigen“.

Ob die „Nakba“-Schautafeln überhaupt noch in der Göttinger Uni zu sehen sein werden, ist fraglich. Kurzfristig werden sie nun in der Göttinger Galerie „Alte Feuerwache“ aufgestellt. Es ist denkbar, dass Ulrike Beisiegel durch die Verlegung um ein halbes Jahr und die Forderung nach einem Gutachten Hürden schaffen will, um die Ausstellung ganz von ihrer Hochschule fernzuhalten. Sollte dem so sein, wird der weitere Gang der Dinge nicht zuletzt von Irene Schneider und Kai Ambos abhängen. Denn die Professorin am Seminar für Arabistik und Islamwissenschaft sowie der Professor am Institut für Kriminalwissenschaften der Universität Göttingen sind es, die die Ausstellung an die Hochschule holen wollten und jetzt mit ihr in die „Alte Feuerwache“ umziehen. Sie fühlen sich von ihrer Präsidentin brüskiert und sehen ihre wissenschaftliche Integrität infrage gestellt. Beisiegel kontert: Die Wissenschaftsfreiheit von Schneider und Ambos werde nicht eingeschränkt, zudem basiere die Ausstellung weder auf Arbeiten der beiden noch sei sie von ihnen kuratiert worden.

Wissenschaft versus Propaganda

Dass die „Nakba“-Schau zumindest vorläufig keinen Platz an der Uni Göttingen findet, ist eine gute Nachricht. Denn die Ausstellung ist nichts anderes als Propaganda, die historische Tatsachen mal verdreht oder verfälscht und mal auslässt, wenn sie nicht ins Konzept passen. In ihr wird dem jüdischen Staat wird das Existenzrecht abgesprochen, schon dadurch, dass der UN-Teilungsbeschluss von 1947 – der bekanntlich die Grundlage für die Proklamation des Staates Israels und deren Legitimation schuf – wahrheitswidrig als Verstoß gegen „elementare Grundsätze der UN-Charta“ bezeichnet wird. Israelis werden zudem durchweg als Aggressoren dargestellt, als Landräuber und Okkupanten – also als Täter –, während die Araber respektive Palästinenser nur als arg- und wehrlose Opfer vorkommen. Die Ausstellung vermittelt das Bild, dass die Gründung des Staates Israel nicht nur eine „Nakba“, also eine Katastrophe war, sondern schlicht illegitim. Und das wird auch nicht nur als palästinensisches „Narrativ“ verkauft, sondern als historische Wahrheit. Hier geht es weiter.

Leserpost (1)
Michael Hoffmann / 20.11.2016

Mit ihrem vermeintlichen Rückzug will Frau Dr. Beisiegel nur verhindern, daß ihr das gleiche Schicksal droht wie der Präsidentin der HAWK, Frau Dienel. Die Vita von Frau Dr. Beisiegel läßt mich daran zweifeln, daß hier Überzeugung im Spiel ist.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Alex Feuerherdt / 03.08.2017 / 15:06 / 5

Zur Behandlung in die Obhut des Bösen

Saeb Erekat geht es nicht gut, und das ist noch sehr vorsichtig formuliert. Der Fatah-Politiker, einer europäischen Öffentlichkeit vor allem als Chefunterhändler in israelisch-palästinensischen Verhandlungen…/ mehr

Alex Feuerherdt / 29.06.2017 / 13:45 / 5

WDR: Die Kaltherzigkeit der Ertappten

Von Alex Feuerherdt. Am Ende wurde sie dann doch noch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gezeigt, die Dokumentation Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa von Joachim Schroeder und…/ mehr

Alex Feuerherdt / 10.05.2017 / 14:54 / 4

Zu gut für ARTE

Als Mahmud Abbas im Juni des vergangenen Jahres vor dem europäischen Parlament eine Rede hält, behauptet er darin, es gebe in Israel Rabbiner, die die israelische…/ mehr

Alex Feuerherdt / 28.04.2017 / 17:30 / 6

Pax Christi: In Gottes Namen gegen Israel

Wer in Essen eine Ausstellung präsentieren möchte, darf sich gewiss glücklich schätzen, wenn er es in der zentral gelegenen, altehrwürdigen und imposanten Münsterkirche tun kann.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com