Alex Feuerherdt / 02.03.2017 / 11:00 / 5 / Seite ausdrucken

Das ZDF und seine arabischen Idole

Wenn es eine Unterhaltungssendung, die vornehmlich in einem anderen Erdteil ausgestrahlt wird, in die öffentlich-rechtlichen deutschen Nachrichten schafft, wird es dafür zweifellos gute Gründe geben. „Die Show, die bei uns ‚Deutschland sucht den Superstar‘ heißt, nennt sich im Nahen Osten ‚Arabisches Idol‘, und sie ist dort viel größer und viel wichtiger als bei uns“, sagte Claus Kleber am Sonntagabend im Heute-Journal des ZDF dann auch in seiner Anmoderation des Beitrags über das diesjährige Finale der Gesangsschau in Beirut.

Mehr noch: Die arabische Welt, so der Anchorman des Zweiten Deutschen Fernsehens, sei zwar „im Krieg mit sich selbst, gespalten in Sunniten und Schiiten, in stinkreich und bettelarm“, doch es gebe ja „Arab Idol“, „eines der ganz wenigen Bindeglieder, die noch da sind“. 200 Millionen Menschen hätten deshalb am Samstag vor dem Fernseher gesessen und eine Darbietung erlebt, die sie „so schnell nicht vergessen werden“.

Der zwei Minuten und 40 Sekunden dauernde Filmbericht, der dann folgte, geht auf das Konto der Leiterin des ZDF-Studios in Tel Aviv, Nicola Albrecht. Es lohnt sich, ihn zu sehen oder zumindest die Abschrift zu lesen, die deshalb hier dokumentiert sein soll. Hier geht es weiter.

Leserpost (5)
Emmanuel Precht / 02.03.2017

“sagte Claus Kleber am Sonntagabend im Heute-Journal des ZDF” Hat er da wieder gewoihint? (mimimimi) In der DDR nannte man das noch AgitProp, noch früher einfach Propaganda. Die Hintergrundverkünder mit dem kaputten Augapfel erinnern mich immer mehr an die Sprechpuppen vom Nord-Koreanischen Staatsfernsehen. Wohlan…

Emmanuel Goldstein / 02.03.2017

Na, da hat ja das ZDF wieder sämtliche meiner Vorurteile entkräftet.

Robert Bauer / 02.03.2017

Kleber ist nicht nur Experte für alles und jedes, er ist, und das legt seine Moderation nahe, auch Fachmann für Rückversicherung. Man kann davon ausgehen, daß er seinen Houellebecq akribisch ausgewertet hat, ohne eine einzige Träne der Rührung zu verlieren.

Petra Wilhelmi / 02.03.2017

Da wird einem schlecht bei solch einer Berichterstattung. Als unsere Reisegruppe in Betlehem Gast bei den dortigen Christen war, hörte ich von denen aber etwas völlig anderes - von wegen alles Brüder.

JF Lupus / 02.03.2017

Und solche “Beiträge” müssen wir zwangsweise zusammen mit den vielen Manipulationsbeiträgen des öffentlich “rechtlichen” Fernsehens finanzieren. Mein Zorn über die Ohnmacht, mit denen man den Manipulatoren aus Regierung und gleichgeschalteten Medien ausgesetzt ist, wächst.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Alex Feuerherdt / 12.08.2017 / 11:09 / 4

Gipfelsause der Despoten mit ihren nützlichen Idioten

Wer noch Tage nach der Iranreise der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini deren Namen und den jenes Landes, dessen Präsidenten sie ihre Aufwartung machte, bei Google eingab,…/ mehr

Alex Feuerherdt / 03.08.2017 / 15:06 / 5

Zur Behandlung in die Obhut des Bösen

Saeb Erekat geht es nicht gut, und das ist noch sehr vorsichtig formuliert. Der Fatah-Politiker, einer europäischen Öffentlichkeit vor allem als Chefunterhändler in israelisch-palästinensischen Verhandlungen…/ mehr

Alex Feuerherdt / 22.07.2017 / 13:34 / 4

Zehn Jahre Hamas in Gaza: Elend, Diktatur, Terror, Antisemitismus

Von Alex Feuerherdt. Ein wesentliches Merkmal der Nahostberichterstattung ist es, dass Gewalt gegen Palästinenser, die nicht dem jüdischen Staat zugeschrieben werden kann, auf vergleichsweise geringes…/ mehr

Alex Feuerherdt / 29.06.2017 / 13:45 / 5

WDR: Die Kaltherzigkeit der Ertappten

Von Alex Feuerherdt. Am Ende wurde sie dann doch noch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gezeigt, die Dokumentation Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa von Joachim Schroeder und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com