Dirk Maxeiner / 22.02.2017 / 06:29 / 28 / Seite ausdrucken

Familienministerium belohnt „Scholz & Friends“ mit Millionen-Etat

Ein Mitarbeiter der Werbeagentur  „Scholz & Friends“ hatte Ende vergangenen Jahres  versucht, die "Achse des Guten" wirtschaftlich zu ruinieren. Methode: Denunziation bei Anzeigenkunden mit der Aktion "#keingeldfürrechts“. Wir schrieben damals:

„Seine "#keingeldfürrechts“-Aktion gegen die Achse des Guten und andere Webseiten vereinte auf idealtypische Weise seine verqueren politischen Ansichten und die Interessen seines Arbeitgebers“.

Hinter den Kulissen wurde gleichzeitig um einen millionenschweren Werbe-Etat des Bundesfamlienministeriums von Manuela Schwesig (SPD) gerungen, es ging um die Aktion „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“, über den Mitte Dezember 2016 entschieden werden sollte.

Weiter schrieben wir:

„Als Termin für das Präsentations-Schaulaufen der großen Agenturen um den Schwesig-Etat kristallisiert sich Mitte Dezember 2016 heraus....Schließlich soll es im Januar losgehen. Vor etwa drei Wochen, am 23.11.2016, startet Gerald Hensel von Scholz & Friends auf seinem „privaten Blog“ davaidavai.com die Aktion #KeinGeldFuerRechts. Es werden Anzeigenkunden der Achse des Guten mit Rufmord bedroht und gedrängt, ihre Buchungen u. a. auf Achgut.com zurückzuziehen. Mehrere voneinander unabhängige Quellen bestätigten uns, dass dies möglicherweise kein Zufall war. Es drängt sich der Verdacht auf, dass diese Aktion ein vorauseilendes Pilotprojekt für die Bewerbung um den Millionen-Etat des Familienministeriums von Ministerin Schwesig war. Ein kostenfreier Probelauf für den sogenannten „Agenturpitch“....“

Der Initator der Denunziationen hat inzwischen seinen Job verloren. (Zu dem Casus können Sie hier alles nachlesen).  „Scholz & Friends“ hat hingegen offenbar einen Etat gewonnen. Und raten Sie mal welchen. Bingo: Manuela Schwesigs Ministerium gab der Agentur nach uns vorliegenden Informationen den Zuschlag für das Kampagnendesign sowie das begleitende Kommunikationskonzept zur Bewerbung der Marke „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“. Zwei Anfragen, die wir an die Pressesprecherin des Ministeriums Verena Herb mit der Bitte um Aufklärung richteten, blieben bis heute 22. 2. 2017 unbeantwortet.

Die finanziellen Mittel für die Werbe-Kampagne belaufen sich dem Vernehmen nach auf mehrere Millionen Euro, für die gesamte Aktion werden für 2017 sogar 104,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Die Achse des Guten gratuliert! Zur Hochzeit von Scholz und Friends mit dem Bundes-Familienministerium möchten wir dieses Liedchen aufspielen.

Leserpost (28)
Robert Sleigh / 23.02.2017

Heute - Scholz and Friends Morgen - Schulz and Friends

Werner Baumschlager / 22.02.2017

100 Millionen Euro für den Kampf gegen die Opposition. Was unterscheidet uns eigentlich noch von der Türkei?

Karl Schmitt / 22.02.2017

Ist das nicht versteckte Wahlkampfhilfe mit dem Ziel einen Wahlkampfgegner zu schädigen. Eigentlich ein Thema für den Staatsanwalt, wenn Steuergelder in der Höhe einer Agentur zugeschlagen wird mit nur einem Ziel. Und dieses Ziel ist so offensichtlich, dass es eine Kampagne gegen die Alternative der Alternativlosen ist. Auch ist das ein Thema für den Rechnungshof, der jetzt noch einschreiten kann.

Christoph Kaiser / 22.02.2017

Boah…. gibt es denn wirklich überhaupt keine Schamgrenze mehr!

Martin Landvoigt / 22.02.2017

Im Grunde behandelt der Beitrag zwei Aspekte und deren Verknüpfung. Zum Einen setzt das Familienministerium ein Programm für politische Bildung auf. Ob es hier um versteckte Propaganda im Sinne der Parteienwerbung geht, oder ob hier ein signifikanter Beitrag zur politischen Bildung geschieht, ist m.E. nicht wirklich erkennbar.  Aber auch im besten Fall zweifele ich, dass die 104 Mio Steuergeld effektive Wirkung haben - also rausgeschmissenes Geld. Der andere Aspekt ist: Qui bono? Wer hat definitiv einen Nutzen: Offensichtlich die Auftragnehmer. Und da ist es natürlich auffällig wer hier Millionenaufträge an Land zieht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 29.03.2017 / 06:25 / 10

Klima und Energie II: Wissenschaft und Wahnsinn

Für Millionen Privathaushalte in Deutschland steigen erneut die Strompreise, 70 regionale Versorger verlangen ab März, April oder Mai 2017 schon wieder höhere Preise. Und das sind…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.03.2017 / 08:12 / 9

Ende der Pleite-Saga: Was Island über Griechenland erzählt

Auf den Finanzseiten der Zeitungen liest man heute eine kleine Meldung, hinter der eine große Geschichte steht: "Island hebt Kapitalkontrollen auf".  Fast zehn Jahre nach…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.03.2017 / 06:00 / 7

Der Sonntagsfahrer: Ein Grund, katholisch zu werden

Jedes Land hat die Straßen, die es verdient. Deutschland verfügt beispielsweise über ein paar tausend abrissreife Brücken. Achtzig Prozent der Bevölkerung, die schon länger hier…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.03.2017 / 08:31 / 1

Der Sonntagsfahrer: Als die Pin-ups fahren lernten

Im Jahre 1970 war allerhand los auf der Welt. Die USA wird von Protesten gegen den Vietnamkrieg erschüttert, Willy Brand trifft Erich Honecker. Baader, Meinhof…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com