Tamara Wernli (Archiv) / 01.12.2016 / 16:50 / 4 / Seite ausdrucken

Ein neues Geschlecht im Schnellverfahren

Wir leben in Zeiten des Wahnsinns. Drei Milliarden Jahre Evolution sind auf einmal irrelevant. Entwertet von der Empfindsamkeit einer Gesellschaft, wo jeder seine eigene Wahrheit konstruieren darf, die Wahrheit, die gerade seinem emotionalen Selbstverständnis entspricht. Dazu gehören Geschlechtsidentitätswechsel im Schnellverfahren – gesetzlich gefördert und begünstigt von Medizinern. Ein aktuelles Youtube-Video aus Kanada zeigt, wie es geht.

In dem Experiment gibt sich Reporterin Lauren Southern, eine junge Frau, als Person aus, die ihre Geschlechtsidentität als "ausserhalb des Systems von Mann und Frau" empfindet. "Ich fühle, mein Geschlecht ist eher männlich", beschreibt sie sich einer Ärztin und bittet um ein medizinisches Attest, das ihre männliche Identität bestätigen soll. "Ich präsentiere mich nicht immer männlich (…). Ich fühle mich zu Frauen hingezogen." Die Ärztin, anfangs verwirrt, stellt nach zwei kurzen Rückfragen die Diagnose aus: Geschlecht männlich.

Mit dem Dokument beantragt Southern später beim Einwohneramt eine neue Identitätskarte – sie trägt Highheels, ihr langes Haar fällt über die Schultern. Sie stellt klar: "Ich möchte als männlich identifiziert werden." Die Mitarbeiterin, anfangs verwirrt, händigt ihr nach einem kurzen Telefonat die ID aus: Geschlecht männlich. Sie spricht die Reporterin mit "Sir" an. 

Den Kopf ein- und den Stecker zur Vernunft rausziehen

Man könnte es als irrwitzige Episode abtun, wäre der Test nicht vor dem Hintergrund eines neuen Gesetzes (Bill C-16) entstanden, das der liberale Premierminister Justin Trudeau im Mai dem Parlament vorgelegt hat. Es soll die Rechte von Transgender-Personen in den kanadischen Menschenrechten verankern. Tritt das Gesetz in Kraft, könnte man schon nur für das Infrage stellen eines Geschlechts, egal, ob ein medizinisches Attest vorliegt, rechtlich belangt werden.

Es ist unbestritten: Menschen, die sich mit ihrem biologischen Geschlecht nicht identifizieren, soll ein Identitätswechsel nicht unnötig schwergemacht werden. Auch sind die Anfeindungen, mit denen Transgender manchmal konfrontiert werden, traurige Realität. Realität ist aber auch das Kuschen vor der political correctness. Es ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass Leute aus Angst vor Konsequenzen ihren Kopf ein- und den Stecker zur Vernunft rausziehen. Es hat etwas vorauseilend Gehorsames, so, wie wenn man seinen Rasen frühzeitig mäht, damit der Nachbar nicht auf die Idee kommt, man vernachlässige die Gartenpflege.

Indem man für 2,5 Prozent der Bevölkerung (Anzahl Transgender in Kanada) radikale Gesetze fordert, vereinfacht man vielleicht deren Alltag ein bisschen. Für 97,5 Prozent der Menschen aber werden sich heikle Situationen auftun – der zwischenmenschliche Umgang wird zum Hochseiltanz. Ist es nicht auch Diskriminierung, wenn ein Arbeitgeber per Gesetz mit der "Ismus"-Keule niedergestreckt wird, nur, weil er das Geschlecht eines Mitarbeitenden hinterfragt? Spinnt man es weiter, könnten erfolglose Profiboxer ja einfach ein Comeback bei den Damen geben. Oder Jobsuchende je nach Stellenbeschreibung ihre Identität wechseln. Körperdurchsuchungen am Flughafen dürften zu bizarren Vorführungen mutieren.

Welchen Weg schlagen wir ein, wenn eine Realität nicht mehr auf biologischen Fakten basiert, sondern nur mehr auf subjektiven Emotionen? Wenn man nach dem Lustprinzip alles verlangen kann? Eine Gesellschaft, die alle Anfeindungen gesetzlich regeln möchte, geisselt sich selbst.

Tamara Wernli arbeitet als freischaffende News-Moderatorin und Kolumnistin bei der Basler Zeitung. Dort erschien dieser Beitrag auch zuerst. In ihrer Rubrik „Tamaras Welt“ schreibt sie wöchentlich über Gender- und Gesellschaftsthemen

Leserpost (4)
Gunther Bartelt / 02.12.2016

Die wirkliche Bewährungsprobe steht Bill C-16, das es in ähnlicher Form wahrscheinlich demnächst auch in Deutschland geben wird, noch bevor - wenn kanadische “Männer” die bisher Frauen vorbehaltenen Umkleidekabinen, Duschen und Toiletten benutzen werden, ihre Autos auf “Frauenparkplätzen” abstellen und sich bei betrieblichen Problemen an “ihre” Gleichstellungsbeauftragte wenden. Eigentlich kann man nur so den Transgender-Irrsinn ad Absurdum führen. Allerdings hege ich kaum noch Hoffnung, dass die Politiker, die diesen Wahnsinn schüren, am Ende zur Vernunft kommen.

Marco Artico / 02.12.2016

Die “Anzahl der Transgender” in Kanada soll 2,5% der Bevölkerung betragen? Das wären ca. 900.000 Personen… Ist das nicht ein bißchen viel? In Deutschland würden wir über mehr als 2 Millionen Individuen sprechen, also mehr als es Kirchgänger gibt oder Stadionbesucher im gesamten Profifußball…. Wie viele “Transgender” kennen Sie? (und wieviele Kirchgänger oder Stadionbesucher?) Mein Tipp an die Autorin für künftige Recherchen: Wer hat denn die Statistik erstellt? Was ist denn mit “Transgender” gemeint? Wie wird das definiert und operationalisiert? Denn: so macht man mit Zahlen Politik…

Heinz Thomas / 02.12.2016

Die Frage “Welchen Weg schlagen wir ein…” ist doch leicht zu beantworten. Nämlich den der völligen Verblödung - ideologisch begründet.

Günter H. Probst / 01.12.2016

Und wie gehen die Frauenhäuser mit den verfolgenden Ex um, die sich in Frauen umwandeln und als von ihren Ex Verfolgte ausgeben?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Tamara Wernli / 04.09.2017 / 11:12 / 10

Extrawürste für Schneeflocken

Bitte lehnen Sie sich zurück und lassen Sie wenn nötig ein Schmunzeln zu – aus der Reihe "Absurditäten: Genration Schneeflocke" habe ich wieder einmal ein…/ mehr

Tamara Wernli / 24.08.2017 / 18:49 / 13

Krieg der Worte – wie Aktivismus Journalismus ablöst

Sollte das Ziel gewesen sein, einen Beitrag zu leisten zur Spaltung einer ohnehin gereizten Gesellschaft, kann man die Schlagzeilen einiger Leitmedien von vergangener Woche als…/ mehr

Tamara Wernli / 10.08.2017 / 14:00 / 7

Die verwirrte Suchmaschine

Google's „Sexistische Kackscheisse“. Je hysterischer man etwas anprangert, desto mehr Leute lesen den Artikel. Das hat sich wohl jemand beim Schweizer Webportal "Watson" gedacht, als…/ mehr

Tamara Wernli / 03.08.2017 / 17:59 / 19

Wenn das Gute böse wird

Vergangene Woche fuhr eine der berühmtesten Frauen der Welt eine öffentliche Schmierkampagne gegen einen der berühmtesten Männer der Welt. Millionen Menschen wurden dabei Zeugen eines…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com