Ein “Konter-Marsch durch die Institutionen” ist fällig

Von Anabel Schunke.

Wenn mir eine Aussage nach der vergangenen Bundestagswahl auf ewig im Gedächtnis bleiben wird, dann die Angela Merkels auf der Pressekonferenz der CDU einen Tag nach der Wahl. Während bei der Union nach dem schlechtesten Wahlergebnis seit 1949 nahezu geschlossen Katerstimmung herrschte, gab sich die Kanzlerin unwissend über die Ursachen des Debakels. Sie ließ auf die Frage einer Journalistin nach eigenen Fehlern verlauten:

„Ich kann nicht erkennen, was wir jetzt anders machen müssten“.

Ich glaube bis heute, dass sie das tatsächlich so meinte. Es war der Offenbarungseid einer Frau, die zu lange schon regiert und deren eigene Filterblase, die Anzahl der bloßen Ja-Sager um sie herum zu groß geworden ist, um noch zu realisieren, was die Wähler umtreibt und wie weit man sich selbst von ihnen fortbewegt hat.

Das mag nicht zuletzt auch an einer Medienlandschaft liegen, die ihr das größtenteils durchgehen lässt. An einer Presse, die auch jetzt nach den gescheiterten Jamaika-Verhandlungen den Schuldigen einzig bei den anderen sucht. Marietta Slomkas erzieherischer Ausbruch gegenüber Christian Lindner war gleichermaßen entlarvend wie grotesk.

Entlarvend, weil er offenbarte, wie sehr man beim Öffentlichen-Rechtlichen mittlerweile seine Kompetenzen überschätzt und nicht bemerken will, dass die Grenze zwischen Journalismus und Aktivismus allzu fließend ist. Grotesk, weil jener Aktivismus den Blick auf die eigentlich relevanten Fragen und Ursachen verschließt. Am Ende wird nahezu jeder einmal in die Mangel genommen.

Die FDP, die es geschafft hat, dass Prinzipientreue plötzlich etwas Schlechtes ist, genauso wie die SPD, die ihrer demokratischen Verantwortung nicht nachkommt, wenn sie nicht augenblicklich mit einer weiteren Auflage der Groko in den politischen Selbstmord springt. Einzig die Grünen und die Kanzlerin scheinen unfehlbar, als handele es sich um eine gottgegebene Symbiose, der sich keiner in den Weg zu stellen hat. Der Widerspruch wurde zur natürlichen Vereinigung und außer ein paar wenigen nichtgrünen Journalisten ist niemandem aufgefallen, dass genau in dieser Entwicklung der Grund für das aktuelle politische Dilemma liegt. Aber wie konnte es so weit kommen?

„Danke Merkel“, heißt es, wenn das Konto leer ist

Auch wenn es für Angela Merkel selbst unmöglich scheint, Fehler zu erkennen, so fällt es anderen umso leichter, mit dem Finger auf sie zu zeigen. Längst hat meine Generation einen Running-Gag aus der inflationären Schuldzuweisung gegenüber der Kanzlerin gemacht. „Danke Merkel“, heißt es, wenn gerade mal wieder das Konto leer ist, oder die Freundin Schluss gemacht hat. Eine Persiflage auf den Wutbürger, dessen Feindbild früh ausgemacht war.

Merkel ist also schuld und natürlich die deutsche Medienlandschaft, die sich schon viel zu lang mit ihr, den Grünen, Roten und Linken in weltanschaulicher Einigkeit befindet. Nicht zu vergessen auch die Hippie-Lehrer an den Schulen und die universitären Brutstätten des linken Firlefanzes vom Kulturrelativismus bis zur intersexuellen Toilette, ebenso wie die Justiz mit ihren laschen Richtern und die ganzen sonstigen Nichtsnutze in der Politik, die noch keinen Tag in der freien Wirtschaft überleben, die noch nie einen Cent Steuern zahlen mussten und es sich mit einer Karriere bei den JUSOS schon früh an der Titte des Staates bequem gemacht haben.

Sicherlich ist diese Liste polemisch und könnte hier und da noch um einige Gruppen ergänzt werden, aber sie trifft im Wesentlichen den Kern derer, die speziell in den vergangenen zwei Jahren als Schuldige in Teils brillanten Kommentaren großartiger Journalisten und Publizisten ausgemacht wurden. Prinzipiell ist daran auch nichts falsch und aus eigener Erfahrung weiß ich, wie gut es tut, den Irrsinn und seine Helfer, wenn man ihn schon nicht stoppen kann, zumindest zu beschreiben. Was dabei auf der Strecke bleibt, ist jedoch etwas, mit dem wir Deutsche ohnehin unsere Schwierigkeiten haben: Die Eigenverantwortung.

Der Grund, weshalb ich einmal gesagt habe, dass ich nie wieder CDU wählen werde, ist nicht Angela Merkel und die Entscheidungen, die sie getroffen hat. Der Grund ist, dass ich all den anderen CDUlern nicht verzeihen kann, ihre Alternativlosigkeit erst möglich und sie in ihren fundamentalen Fehlentscheidungen von Eurorettungspolitik, über die Energiepolitik, bis hin zur Flüchtlingspolitik nicht gestoppt zu haben.

Ich bin wütend auf die Feiglinge

Während der erste Punkt erklärt, weshalb ich die CDU aktuell nicht wähle, erklärt der zweite, weshalb ich sie nie mehr wähle. Ja, ich bin genervt von all den linken One-World-Apologeten, die mir Deutschland manchmal wie ein großes Kuriositäten-Kabinett erscheinen lassen, aber ich bin wütend und vor allem enttäuscht von jenen, die anders als diese Typen nicht für diese Politik sind. Die wie ich dagegen und trotzdem zu keinem Zeitpunkt aufgestanden sind.

„Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient“, schrieb Joseph Marie de Maistre einst und auch wenn der Spruch mittlerweile zu den Arschgeweihen der politischen Weisheiten gehört, so ist er doch wahr.. Man kann die Schuld sicherlich einzig bei Merkel, den etablierten Medien, den Linken im Staatdienst und sonstigen Asylprofiteuren suchen, oder man erkennt, anders als die Bundeskanzlerin, auch das Versagen des eigenen liberalen und konservativen Milieus.

Da sind nicht nur die vielen Konservativen in CDU und CSU, die angeblich allesamt die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin ablehnen und doch nicht den Schneid gehabt haben, dagegen vorzugehen oder auch nur einmal öffentlich wirksam den Mund aufzumachen. Die in den fetten Jahren unter Merkel geflissentlich dabei zugesehen haben, wie sie mögliche Konkurrenten ausschaltete und sich selbst alternativlos machte.

Da sind auch wir alle, die sich um die Zukunft ihrer Kinder fürchten, aber noch mehr vor den sozialen und beruflichen Sanktionen, die es bedeutet, wenn man den Mund aufmacht. Die Angst um ihre finanzielle Zukunft haben, ihre Existenz, die ihnen angesichts einer desaströsen Einwanderungspolitik ohnehin schon unter dem Hintern weggerissen wird. Für die alles schlimm ist, aber noch nicht so schlimm, dass man sich die Blöße geben würde, auf die Straße zu gehen und gegen dieses Unrecht zu protestieren.

Ein Regierungswechsel ändert nicht wirklich viel

Da sind die liberalen und konservativen Karrieristen, die Unternehmer, die Macher in diesem Land, die den ganzen Blödsinn von BER bis hin zu „minderjährigen“ Flüchtlingen hauptsächlich mit ihren Abgaben finanzieren, sich jedoch anders als das linke Milieu zu schade für die Politik sind und daraufhin beklagen, dass sich nur das gesellschaftliche Mittelmaß findet, um staatspolitische Verantwortung zu tragen. Die, auf die sie verächtlich blicken, weil sie nur nach Absicherung streben und in der freien Wirtschaft nichts geworden wären.

Wenn Rousseaus erziehungsdiktatorische Theorie auch nur einen guten Aspekt hatte, dann jenen des Citoyens – des Partizipativ-Bürgers, welcher der Liberale lange nicht sein wollte und der dem Linken ins Blut übergegangen ist.

Wer die große Karriere machen und viel Geld verdienen will, geht eben nicht an die Schule und wird Lehrer. Wird nicht Dozent für Geschichte oder Politik an der Uni. Wird nicht Behördenmitarbeiter, nicht Angestellter bei AWO und Caritas und letztlich auch nicht Politiker. Jemand wie Trump ist eine Wohltat. Nicht, weil er sich sonderlich geschickt anstellt, sondern weil er als Unternehmer den Schritt in die Politik gewagt hat. Er steht für einen Politikertypus wie er in den USA immer weniger und hier gar nicht mehr vorkommt.

Dabei wäre es umso wichtiger, dass auch hierzulande der Liberale, der Individualist, der erfolgreiche Karrierist seinen Weg zurück in die Politik findet. Das geht nicht über Anreize wie Geld, die auf dem freien Markt deutlich größere sind. Das geht nur über die Appellation an den inneren Citoyen. An die politische Verantwortung, die wir alle in uns tragen und die uns erst das Recht einräumt, uns über die herrschenden Verhältnisse zu beschweren, wenn wir selbst unsere Möglichkeiten der politischen Partizipation ausgeschöpft haben. Es wird immer wieder angeführt, dass der „Marsch durch die Institutionen“ der 68er für die heutige linke Übermacht im Staat verantwortlich ist. Also braucht es eine Art Kontermarsch, um eine Trendwende einzuleiten.

Ein Regierungswechsel allein ändert nichts an tiefgreifenden gesellschaftlichen Mentalitäten, an der Situation an den Schulen, den Unis, in den Ämtern, an den Gerichten und in der Politik. Sie ändert sich, indem wir wieder Teil dessen werden, was wir nur noch verächtlich von außen beobachten, weil wir es anderen überlassen haben. Mit der Politik ist es wie mit einer schlechten Beziehung. Es gehören immer zwei dazu. Ein Partner, der austeilt und einer, der es sich gefallen lässt. Hier wie auch da gilt es, rechtzeitig die Reißleine zu ziehen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (56)
I. Hamann / 28.11.2017

Sie sprechen mir aus der Seele, wieder einmal.  So einfach ist es aber nicht. Schauen Sie nach Dresden,  schauen Sie zu Pegida. Seit gut drei Jahren spazieren Menschen durch die Stadt, beschimpft und als Rassisten verunglimpft. Daran hat auch Prof. Patzelts Studie nichts geändert, der mit seinen Studenten herausfand, dass der Prozentsatz der echten Rassisten dort bei etwa 5 Prozent zu veranschlagen ist. Ergo: 95 Prozent der Pegidianer wurden zu Unrecht als solche beschimpft und verunglimpft.  Und die alternativen konservativen Medien? Nicht einmal da erkenne ich viel Mut, differenzierter hinzuschauen. Stigmatisierung und “Nichtberichterstattung” funktionieren.  Leider; und es hört nicht auf. Man mag zur AFD stehen wie man will, in Sachsen haben sie die meisten Stimmen geholt. Die zwei Lausitzer AFD-Direktkandidaten (Hilse und Chrupalla) haben ihre Debütreden im Deutschen Bundestag gehalten,  zu wichtigen Themen: Energie, Kohle, Siemens. Nicht eine sächsische Tageszeitung hat auch nur ein Wörtchen davon berichtet. Wissen ist Macht.  Nichtwissen macht ohnmächtig, zumindest die, die kämpfen wollen. Die Sachsen sind seinerzeit zuerst für die Freiheit auf die Straße gegangen.  Wieviel Häme, wieviel Spott, wieviel Geringschätzung müssen sie momentan ertragen, weil sie den Verlust eben dieser nicht klaglos hinnehmen wollen. Und sie tun es trotzdem. Ich denke, die mutigen Menschen in Dresden hätten eine saubere Recherche und Berichterstattung verdient.

Jürgen Wächter / 28.11.2017

Frau Schunke in Höchstform! Sie treffen wieder den Nerv, wie man allein an der Anzahl der Kommentare sehen kann. Es tut gut, ihre Texte zu lesen…

Martin Michael / 28.11.2017

Warum begegne ich nicht so einer Frau im wirklichen Leben ????

Helle Diefenbach / 28.11.2017

Toller Artikel von Anabel Schunke! ! Möge sein Inhalt und Appell bei den wahren Eliten - und nicht bei den BRD-Elitären - ankommen. Die wahren Eliten, die es in Deutschland noch gibt, die aber derzeit nicht an den Schalthebeln der Republik sitzen. Eliten sind nur Eliten, wenn sie bereit sind, etwas für dieses alte und einst so aufrecht stolze Deutschland, das in die ganze Welt strahlte und vor dem man in der Welt höchste Achtung hatte, auf sich zu nehmen und vielleicht auch hier und dort zu verzichten - auf Geld , Status oder die totale Sicherheit. WO sind diese Eliten? Sie werden jetzt gebraucht. Die AfD ist ein kleiner Anfang. Der Bundestag macht wieder Spaß. Mal sehen, ob dieses blaue Pflänzchen noch größer und mächtiger wird.

Angelika Trautwein / 28.11.2017

Man kann sich dieses Verhalten nur so erklären: Es geht den Deutschen zu gut! Bis sich das ändert, wird niemand opponieren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke, Gastautor / 08.02.2018 / 06:29 / 26

Noch einmal Minister sein: Die Entkoppelten

Dass es Union und SPD schon lange nicht mehr um die Belange des eigenen Volkes geht, sollte dem Bürger spätestens seit den Verhandlungen über den…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 30.01.2018 / 10:00 / 32

Gegenwarts-Bewältigung durch Realitäts-Verweigerung

„Wie antisemitisch ist Deutschland“ fragte Anne Will in ihrer letzten Sendung. Die Antwort ist schnell gefunden: Sehr. Über 70 Jahre Entnazifizierung und hunderttausende KZ-Besuche von…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 18.01.2018 / 06:15 / 35

Junger Deutscher liebt Muslima? – kein Fall für KiKA

Der Fall „Diaa“ beschäftigt die sozialen Medien und die Presse. Ausgerechnet der Kinderkanal KiKA hatte im Rahmen seiner Doku-Reihe „Schau in meine Welt“ einen Film…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 02.01.2018 / 06:15 / 56

Malte, Murat und die Liebe wie in Hollywood

Mia ist tot. Erstochen in einem DM-Drogeriemarkt von einem angeblich 15-jährigen afghanischen Asylbewerber. Er war ihr Ex-Freund, wofür man bei den Öffentlich-Rechtlichen und zahlreichen Initiativen…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 16.12.2017 / 06:25 / 24

Der muslimische Antisemitismus

Von Anabel Schunke. Es ist Jahre her, als ich das erste Mal auf Teilnehmer einer der sogenannten „Free-Palestine-Demo“ traf. Das war nicht in Berlin, sondern…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 23.11.2017 / 06:20 / 22

Stell Dir vor es ist Toleranz – und keiner geht hin

Von Anabel Schunke. „Friedlicher Islam“ – Christen rücken an Juden und Muslime heran titelt WELT-Online vor einigen Tagen und stellt drei sogenannte „interreligiöse Projekte“ aus Berlin…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 17.11.2017 / 06:29 / 47

Was man einmal Heimat nannte

Von Anabel Schunke. In den letzten zwei Jahren empfinde ich oft ein Gefühl der Hilflosigkeit. Ein Gefühl der Ohnmacht, das mich immer öfter überkommt und…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 09.11.2017 / 06:29 / 28

Das Glauben kommt, das Können geht

Von Anabel Schunke.  Immer wieder liest man Berichte über deutsche Schulen, an denen die Mehrheitsverhältnisse zwischen Kindern aus muslimischen Zuwandererfamilien und Einheimischen längst gekippt sind. Schulen, an…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com