Vera Lengsfeld / 16.11.2017 / 10:00 / Foto: Sharon Pruitt / 9 / Seite ausdrucken

Bildungs-Katastrophe live

Kürzlich war ich Gastlektorin an einer Hochschule im Norden Deutschlands, die ich aus Höflichkeit nicht näher bezeichnen will. Ein beeindruckend schöner Campus, der alle Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen bietet. Aber wie wird das von den Studenten genutzt und was kommt dabei heraus?

Meine erste Veranstaltung war eine Abendvorlesung über Marxismus und Meinungsfreiheit. Es waren etwa 100 Zuhörer da, darunter an die zehn Antifa-Herrschaften, die sich in die drittletzte Reihe des Hörsaals setzten.

Der Professor, der mich eingeladen hatte, erzählte mir erst am nächsten Tag, dass es im internen Studentennetzwerk Stimmen geben haben soll, die meinten, einer Frau wie mir, die mit islamophoben Bemerkungen aufgefallen sei, dürfe man kein Podium bieten. Da meine Ankläger aber keinen einzigen Beweis boten, verebbte die Kampagne, ehe sie Fahrt aufnehmen konnte.

Allerdings, nach dem Motto: „Holzauge sei wachsam“ trauten sich ein paar mutige Antifa-Vertreter in die Höhle der Löwin, um zu hören, was sie sagen würde und einzuschreiten, sobald das geeignete Stichwort gefallen war. Sie rutschten zunehmend unruhiger auf ihren Stühlen hin- und her. Es ergab sich aus meinen Ausführungen über die Geschichte der Unterdrückung der Meinungsfreiheit durch die Marxisten-Leninisten einfach nicht der richtige Anhaltspunkt für einen lautstarken Protest. Ich konnte ungestört meine Vorlesung zu Ende bringen.

Als die Diskussion eröffnet wurde, stand einer auf, der offensichtlich der Sprecher der kleinen Truppe war. Er hatte ein Stück Papier in der Hand, auf das er immer wieder schaute, ohne dass ihm die gewünschte Erleuchtung kam. Er beklagte, dass ich nichts gesagt und auch keine Quellen genannt hätte. Wobei ihm eigentlich hätte klar sein müssen, dass es für "nichts" auch keine Quellen geben kann. Das ist ungefär so, als wenn man sich in einem Restaurant beschwert, das Essen habe nicht geschmeckt und außerdem sei es zu wenig gewesen.

Dann bedankte er sich bei mir dafür, dass ich nichts gesagt hätte, worauf seine Kumpels klatschten und gleichzeitig aufstanden, um den Hörsaal zu verlassen.

Marktwirtschaft? Keine Ahnung

Dafür brauchten sie einen Moment, was mir die Gelegenheit gab, ihrem Sprecher eine der Quellen, die ich zitiert hatte, ans Herz zu legen. Ich hatte in der Vorlesung ausführlich über Lenins kleine Schrift „Wie soll man den Wettbewerb organisieren“ gesprochen. In dem schmalen Heftchen mit diesem harmlosen Titel legt Lenin dar, wie man mit Andersdenkenden umgehen muss. Vom Straßenreinigen mit der Zahnbürste, über das ins Lager deportieren bis zum Erschießen steht da alles drin, was schon unter Lenin Praxis im Sowjetparadies war.

Nach der Vorlesung gab es eine heftige Diskussion im Studentennetzwerk. Interessanterweise lehnten die meisten Zuhörer die Aktion der Antifa ab.

Eine Folge meiner Vorlesung war, dass am nächsten Tag zu meinem Seminar über Plan- und Marktwirtschaft auch Studenten kamen, für die das keine Pflichtveranstaltung war. Aber gleich zu Beginn des Seminars war ich schockiert. Die zukünftigen Betriebswirtschaftler hatten keine Ahnung, was Planwirtschaft von Marktwirtschaft unterschied. Auf die Frage, bei welcher von den beiden Wirtschaftsweisen der Staat die Wirtschaftsleitung hat, folgte ein langes Schweigen. Schließlich hob sich eine Hand und der Student riet, dass bei der Marktwirtschaft der Staat das Sagen hätte. Erst der dritte Redner hatte etwas von der „unsichtbaren Hand“ des Marktes gehört.

Wenn zukünftige Betriebswirtschaftler so völlig ahnungslos sind, was können sie dann später im Beruf leisten? Aber derartige Wissenslücken sind keineswegs nur auf Studiengänge wie BWL beschränkt. Wie ich von einem Dozenten einer bayerischen Hochschule erfahren habe, hat man dort mit vergleichbar gravierenden Defiziten etwa in Mathematik zu kämpfen.

Ein dort schon vor Jahren mit sämtlichen Studienanfängern in den Ingenieurfächern durchgeführter Test der Mathematikvorkenntnisse hatte damals ergeben, dass ein nennenswerter Teil der Erstsemester bereits mit Aufgaben auf dem Niveau der achten Klasse (Prozentrechnung, Dreisatz und dergleichen) überfordert war.

„Bulimie-Lernen“

Vom Professor, der mir versicherte, die verschiedenen Wirtschaftssysteme seien selbstverständlich durchgenommen worden, hörte ich zum ersten Mal den Begriff „Bulimie-Lernen“. Es wird für die Prüfung Stoff gepaukt, um anschließend wieder vergessen zu werden. In der DDR hieß es noch: „Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir“. Das scheint sich völlig umgekehrt zu haben.

Anabel Schunke hat kürzlich in einem Beitrag auf der Achse darauf hingewiesen, dass Deutschlands einzige Ressource die Bildung ist. Seit Jahren schreiben sich Politiker Bildung auf ihre Wahlkampf-Fahnen, drücken aber in der Praxis das Bildungsniveau stetig nach unten. Es machen immer mehr Schüler Abitur, aber das Abitur ist kaum noch so viel wert wie die Zehnklassenabschlüsse vergangener Jahrzehnte.

Die Bundesregierung verweist mit arroganter Selbstgefälligkeit darauf, dass so viele Schulabgänger studierten wie nie zuvor. Nur können diese Studenten kaum noch fehlerfrei schreiben, was man nach der Reform der Reform der Rechtschreibreform aber nicht nur ihnen allein anlasten kann. Ich weigere mich auch konsequent, die Dreifachkonsonanten zu benutzen, sondern folge darin der alten Schreibweise. Viele Betriebswirtschaftsstudenten, die ich kennengelernt habe, können aber auch kaum multiplizieren und schon gar keine Brüche kürzen, was mein Vater, der nur die achte Klasse absolviert hatte, problemlos beherrschte.

Der enorme Anstieg der Studentenzahlen hat auch zur Folge, dass Handwerker nicht mehr genügend Lehrlinge bekommen. In absehbarer Zeit werden gute Handwerker gesucht werden, wie Goldstaub. Unser duales Ausbildungssystem, das ausnahmsweise wirklich Weltspitze ist und erfolgreich von aufstrebenden Ländern kopiert wird, geht bei uns den Bach runter, ohne dass es einen Politiker kümmert.

Auch dieses bestens bewährte Ausbildungssystem ist inzwischen längst unter Beschuss geraten. So wird zum Beispiel in dem Projekt „BKE-Berufliche Kompetenzen erkennen“ der Bundesarbeitsagentur zusammen mit der Bertelsmann Stiftung von deren Vordenkern (Soziologen, Anthropologen, Pädagogen und dergleichen) die duale Ausbildung zum Auslaufmodell erklärt. Aus der zu einem erheblichen Teil auf die hohe "Akademiker"-Zahl zurückzuführende beunruhigend hohe Arbeitslosenquote unter jungen Leuten in Spanien und teilweise auch in Frankreich – und dem daraus resultierenden ebenfalls bereits merklichen Mangel an Arbeitskräften mit einer soliden Berufsausbildung – will man hierzulande unter "Bildungsexperten" offenbar nichts lernen.

FDP-Chef Christian Lindner hat im Wahlkampf immer wieder verkündet, dass seine Partei das weltbeste Bildungssystem wolle. Angeblich sollen sich die Jamaika-Unterhändler in diesem Punkt schon einig sein. Ich wette, dass diese Einigung nicht vorsieht, beispielsweise den erzwungenen Sexualunterricht für Grundschüler durch ordentlichen Rechenunterricht zu ersetzen. Und dass nicht dafür gesorgt wird, dass Schüler am Ende der ersten Klasse richtig lesen und schreiben können. Eine Fähigkeit, die sie erst am Ende der Grundschule beherrschen, wenn überhaupt. Später ist dann der politisch korrekte Wortschatz wichtiger als die Fähigkeit, Vorlesungen mitzuschreiben und Berichte zu verfassen.

Angeblich soll ja „längeres gemeinsames Lernen“ an einer Gemeinschaftsschule das Beste für unseren Nachwuchs sein. Warum aber bringen Politiker ihre eigenen Kinder nicht in solchen Schulen unter, sondern bevorzugen Privatschulen, die noch nach den „alten“ Methoden unterrichten?

Foto: Sharon Pruitt Flickr CC BY 2.0 via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (9)
Stefan Bley / 16.11.2017

Ich hatte schon zu Zeiten meines Studiums vor 20 Jahren einen Prof, welcher das damalige Bildungsniveau des Schülermaterials beklagte. Er würde sich heute im Grabe umdrehen, wenn er wüsste wie schlimm es heute um deren Qualität steht. Wohin das noch führen mag, spönne man diesen Faden noch 20 Jahre weiter, dafür fehlt selbst mir die Phantasie.

Heinrich Rabe / 16.11.2017

Die Bildungskatastrophe ist in der Tat da, und sie ist für Deutschland als Ganzes leider unumkehrbar und wirtschaftlich und gesellschaftlich zerstörend. Der Teich ist sozusagen umgekippt. Warum? Eine “Katastrophe” ist ein “Ereignis, das in großem Umfang das Leben oder die Gesundheit von Menschen, die Umwelt, das Eigentum oder die lebensnotwendige Versorgung der Bevölkerung schädigt und von den zuständigen Behörden mit eigenen Mitteln nicht bewältigt werden kann.” (Wikipedia et al.) Bezüglich der Bildung geht es hier vor allem um das Eigentum. In einem rohstoffarmen Industrieland sind die vorhandene Industrieinfrastruktur sowie die Bildung und Ausbildung der Bevölkerung die beiden kritischen Ressourcen, die Produktion, Dienstleistungen, Eigentum und insgesamt den heutigen deutschen Wohlstand und gesellschaftlichen Zusammenhalt ermöglichen. Die Unter- und Schlechtbildung mit der damit verbundenen Spaltung in Normalgebildete und Abgehängte überspannt aber inzwischen schon fast drei Ausbildungsgenerationen, vom späten Teil der “Generation Y” der ab etwa 1980 Geborenen über die “Millenials” der Jahrtausendwende bis zu den heutigen Vor- und Grundschülern. Immer mehr von ihnen können aus ideologischen Gründen schon nach der Grundschule so wenig Nützliches bzw. sie können so viel kritisch Wichtiges nicht, daß die bis zur Jahrtausendwende übliche Bildungs- und Ausbildungsbiographie für immer weniger Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene erfolgreich abläuft. Die anderen haben auf jeder Bildungsstufe einen ideologisch bedingten Bildungsnachteil. Die zwei wesentlichen Ausgleichsfaktoren, Unterstützung/Anleitung aus der Familie und gezielte Förderung durch Schulen, Vereine oder Dritte, können kapazitätsbedingt niemals für alle einen wirksamen Ausgleich bieten. Genau diese Normal- bzw. Gutausgebildeten stellen aber auch die Mehrheit der international wettbewerbsfähigen High Potentials, die Deutschland gerne z.B. Richtung USA oder Asien verlassen. Deutschlands Bildungsstand sinkt deswegen in den jüngeren Alterskohorten beschleunigt und auf breiter Front, zumal ja auch die Betreuer, Lehrer und Professoren zunehmend von diesen Generationen gestellt werden. Ab etwa 2030 wird dann das Gesamt-Bildungskapital noch schneller absinken. Ab dann werden die Untergebildeten nicht mehr nur, wie heute in bewußt gewählten Fällen mit jungen High Potentials, sondern in der Breite und Tiefe zur Übernahme von Führungspositionen gezwungen sein. Die bisherigen Stelleninhaber sind dann zu alt oder verstorben. Dieser Aufgabe werden die Vertreter der “Generation Schneeflocke” erwartbar mehrheitlich nicht gewachsen sein und die Wettbewerbs- und Erfolgsfähigkeit quer durch Industrie und Handwerk nochmals stark senken. Ergebnis: Deutschland wird innerhalb der nächsten 10-20 Jahre seine derzeitige Führungsposition verlieren und auf das Niveau von Frankreich, Italien etc. absinken, die zwar schon jetzt im globalen Wettbewerb kaum noch Chancen haben, sich aber auch nur schwer noch weiter verschlechtern können. In Deutschland puffert die bestehende gute Infrastruktur diese Effekte im Moment noch ab, die Investitionen sinken aber nach dem Zwischenhoch der deutschen Einheit längst wieder, während sowohl das Staatsbudget als auch die Bildungskapazitäten werden durch ungesteuerte Einwanderung zusätzlich belastet werden. Aus eigener Kraft ist eine Wende nicht mehr möglich, denn die für eine politische Richtungsänderung notwendige Erkenntnis- und Haltungsänderung der Wahlbevölkerung ist für die kommenden Jahre nicht einmal ansatzweise erkennbar. Der Frosch im heißen Wasser eben. Wenn Schwächung und Selbstzerstörung die Ziele des jüngeren Bildungshandelns waren, war die Umsetzung zumindest konsequent und erfolgreich. Glückwunsch! Wer möchte gern öffentlich den Preis entgegennehmen?

Karla Kuhn / 16.11.2017

“Angeblich soll ja „längeres gemeinsames Lernen“ an einer Gemeinschaftsschule das Beste für unseren Nachwuchs sein. Warum aber bringen Politiker ihre eigenen Kinder nicht in solchen Schulen unter, sondern bevorzugen Privatschulen, die noch nach den „alten“ Methoden unterrichten?” Die beste Frage überhaupt. Aber dafür wird an ökölogisch sauberen Toiletten gebastelt, die ohne Wasser funktionieren sollen, also, zurück zum Plumpsklo. Denn die sind für die Bildung von größter Wichtigkeit.  Ich habe mich kürzlich mit einem pensionierten Lehrer, der in den vier Oberstufen u. a. Mathematik unterreichtet hat, unterhalten. Ich habe ihn beim Einkaufen kennengelernt. Er meinte, es gebe Schüler, die noch nicht mal den Dreisatz beherrschen.  Mit dem Dreisatz gehe ich einkaufen, damit ich nicht übers Ohr gehauen werde, wenn wie neuerdings bei manchen Artikeln üblich, zwar der Preis stabil bleibt aber der Inhalt nicht.  WAHNSINN.

Wolfgang Lechner / 16.11.2017

War es vor ein paar Jahren noch eine schwache Ahnung ist es heute sichere Erkenntnis: Der Homo stupidus breitet sich vehement aus.  Und ja es gibt sie trotz Schulpflicht und trotz “Ganztagsbetreuung” wieder zunehmend, die Vertreter der analphabetischen Kontinuität.

Karla Kuhn / 16.11.2017

“Angeblich soll ja „längeres gemeinsames Lernen“ an einer Gemeinschaftsschule das Beste für unseren Nachwuchs sein. Warum aber bringen Politiker ihre eigenen Kinder nicht in solchen Schulen unter, sondern bevorzugen Privatschulen, die noch nach den „alten“ Methoden unterrichten?” Die beste Frage überhaupt. Aber dafür wird an ökölogisch sauberen Toiletten gebastelt, die ohne Wasser funktionieren sollen, also, zurück zum Plumpsklo. Denn die sind für die Bildung von größter Wichtigkeit.  Ich habe mich kürzlich mit einem pensionierten Lehrer, der in den vier Oberstufen u. a. Mathematik unterreichtet hat, unterhalten. Ich habe ihn beim Einkaufen kennengelernt. Er meinte, es gebe Schüler, die noch nicht mal den Dreisatz beherrschen.  Mit dem Dreisatz gehe ich einkaufen, damit ich nicht übers Ohr gehauen werde, wenn wie neuerdings bei manchen Artikeln üblich, zwar der Preis stabil bleibt aber der Inhalt nicht.  WAHNSINN.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 05.12.2017 / 06:10 / 7

Edis: Europas neuer Schulden-Ballon

Von Vera Lengsfeld. Die Schulden der EU-Krisenstaaten am Mittelmeer wachsen und wachsen. Sie wachsen, weil die Haftung dafür und die Begleichung auf andere abgewälzt werden…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.12.2017 / 15:48 / 13

Grüne – Die Betonpartei

Das Elend der Grünen hat mehrere Gesichter. Lange schien Claudia Roth in dieser Kategorie unschlagbar zu sein. Heutzutage, wo Roth nur noch Horst Seehofer zum…/ mehr

Vera Lengsfeld / 01.12.2017 / 12:00 / 3

Merkels Schrecksekunde dauert 364 Tage

Nachdem sich die Erregungswogen über den Messerangriff von Altena geglättet haben, ist es Zeit für eine nüchterne Analyse. Die Reaktion der Politik und die Art…/ mehr

Vera Lengsfeld / 29.11.2017 / 12:00 / 18

Sturmtruppe ruft die Polizei

Das „Zentrum für politische Schönheit“ hält mit seiner neuen „Kunstaktion“ vor dem Haus des umstrittenen AfD-Politikers Höcke seine Freunde in den Medien in Atem. Zwar…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com