Angie und Buster

Völlig zu Unrecht gelten die Deutschen als ein humorloses Volk. Während Italiener, Briten, Iren, sogar die Schweizer und die Österreicher über sich selbst lachen können, machen sich die Deutschen allenfalls über andere lustig. Die doofen Polen, die tumben Amerikaner, die primitiven Russen. Wenn man einem Deutschen einen Witz erzählt, dann lacht er zweimal. Das erste Mal aus Höflichkeit, das zweite Mal, nachdem man ihm die Pointe erklärt hat.

Das sind natürlich alles Vorurteile, eigentlich schon Ressentiments. Gewiss, es gab keinen deutschen Molière und keinen deutschen Nestroy, aber immerhin deutsche Humoristen wie Carl Valentin und Vicco von Bülow („Loriot“). Das ist freilich schon eine Weile her. Heute hört der deutsche Humor auf Namen wie Mario Barth und Atze Schröder. Und „Fack ju Göhte“, Folge eins, zwei und drei.

Für den real existierenden Humor ist in Deutschland die Politik zuständig. Die Richtlinienkompetenz liegt bei der Kanzlerin. Ihre traditionelle Neujahrsansprache ist der Höhepunkt des Humorjahres. Wenn sie sich bei den „Polizistinnen und Polizisten“ bedankt, „die auch heute Abend für uns da sind und zum Beispiel die vielen Silvesterfeiern im Land schützen“, ohne zu erwähnen, warum und vor wem die Feiern geschützt werden müssen, dann wird jedem Zuschauer und jeder Zuschauerin klar, warum Deutschland ein Land ist, „in dem wir gut und gerne leben“.

Aber auch ihr Herausforderer, der Sozialdemokrat Martin Schulz, hat viel Sinn für Humor. Mitten in den sich endlos dahinziehenden Koalitionsverhandlungen tritt er vor die Kameras und erklärt, worauf es ankommt: „Wir sind als Parteien bereit, vorausgesetzt, wir werden eine gemeinsame Bundesregierung bilden, diese Regierung so zu führen, dass sie ihren Beitrag zu einem neuen Aufbruch in Europa leistet.“ Und das mit einem Gesichtsausdruck, den er Buster Keaton abgeschaut hat.

Falls es je wieder eine Regierung in Deutschland geben wird – worüber am Ende die 460.000 Mitglieder der SPD in einer Urabstimmung entscheiden – wird es eine Große Koalition aus Scherz, Satire, Ironie und tieferer Bedeutung sein. Angeführt von einer Kanzlerin, zu der es keine Alternative gibt, und einem Vizekanzler, der die SPD auf derzeit 18 Prozent heruntergewirtschaftet hat. Wenn das nicht lustig ist! 

Zuerst erschienen in der Züricher Weltwoche

Foto: First National Pictures via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (20)
dieter franke / 08.02.2018

Eine große Sünde, lieber Herr Broder, der grosse Komiker Valentin schreibt sich mit K wie Karl. Ansonsten passt alles, wie immer.

beat schaller / 08.02.2018

Lieber Herr Broder, ja, und das ist wirklich nicht lustig! Mir ist schlichtweg nicht klar, wie es in einem Land wie Deutschland möglich ist, eine solche katastrophale, uneinsichtige und arrogante politische Zusammensetzung haben kann. Trotz abgestrafter Parteien wird weiter gewürgt und gebastelt, damit die gut bezahlten Pfründe erhalten bleiben. Unbeweglichkeit in diesem Ausmass unter dem Titel “Demokratie” macht einfach nur noch Angst. Wenn man noch all die nicht verfolgten Rechtsbrüche dieser ausgedienten politischen Kaste anschaut, dann scheint wirklich alles gelaufen zu sein. Die “Rechnung” wird kommen und dann gnade uns Gott (obwohl der nicht in der GroKo ist und nichts dafür kann). b.schaller

theodor halter / 08.02.2018

Lieber Herr Broder, Ich sah die GLOREICHEN DREI im Fernsehen und der Humor, über den ich durchaus verfügte,kam mir dabei abhanden. Stattdessen dachte ich spontan an das Märchen “Von einem,der auszog, das Gruseln zu lernen”. Nun denke ich an die GroKo und das Gruseln wird bei mir zum Dauerzustand. Trotzdem weiter auf der “Achse” bleibend ” MfG,Th.H.

Helge-Rainer Decke / 08.02.2018

Herr Broder, der Vizekanzler, sollten die Mitglieder der SPD für die Koaltion stimmen, heißt Scholz und nicht Schulz.☝️

Bernd Ackermann / 08.02.2018

Vergessen wir bei dieser Comedy-Truppe nicht Heiko Maas, der eine hervorragende Charlie-Chaplin-Performance abliefert: “Demokratie…schtonk! Liberty…schtonk! Free Sprecken…schtonk!“ Fehlt eigentlich nur eine Melone auf dem Kopf und ein kleines Bärtchen unter der Nase.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 17.06.2018 / 17:58 / 8

Sag beim Torschuss leise „Bravo“

Vorausschicken möchte ich Folgendes: Fußball gehört zu den Dingen des Lebens, die mir völlig am Gemüt vorbeigehen. Ebenso wie Wagner-Opern, die Lindenstraße und das Oktoberfest.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.06.2018 / 06:25 / 30

So nicht, Orit! Nicht bei uns!

Natürlich ist die TAZ für Rede- und Meinungsfreiheit, für Demonstrationsfreiheit und für das Recht der Frauen, gegen Frauenfeindlicheit und Frauenverachtung auf die Straße zu gehen.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2018 / 14:00 / 27

Kaddor nicht mehr allein im Haus

Kaum hatte die "Wissenschaftlerin, Betroffene und aufmerksame Beobachterin unseres Zusammenlebens" die Medien davor gewarnt, "bewusst oder unbewusst die Deutungsmuster von Rechtspopulisten zu übernehmen" und lieber die Finger…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2018 / 14:00 / 11

Ein Witz für Europa

Als Hamed Abdel-Samad und ich vor einigen Jahren auf unserer „Europa-Safari“ Brüssel und die Europäischen Institutionen besuchten, trafen wir u.a. auch den damaligen Präsidenten des…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.06.2018 / 12:00 / 42

Jeden Donnerstag geht ein Licht an

Es gibt Leute, die freuen sich auf die nächste Grippewelle, ein Wochenende in Duisburg-Marxloh oder eine Butterfahrt mit Martin Schulz. Ich dagegen kann es nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.05.2018 / 14:00 / 34

Der NDR korrigiert einen falschen Fehler

Wie Sie vermutlich wissen, hat es im Vorfeld der Verleihung des Johann-Heinrich-Voß-Preises durch die Stadt Otterndorf einige Aufregung gegeben. Um den Streit zu deeskalieren, habe…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.05.2018 / 14:00 / 20

Keine Sorge, liebe Deutsche, es ist genug für alle da!

Können Sie sich noch an die superoptimistischen Lageberichte von der Flüchtlingsfront im Jahre 2015 erinnern, als lauter Akademiker und Facharbeiter ins Land strömten, die uns ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2018 / 14:00 / 23

Die Tagesthemen leisten Schwerstarbeit

Montagabend im Ersten: Ingo Zamperoni eröffnet die Tagesthemen mit folgenden Sätzen: Zwei Wochen ist es her, dass US-Präsident Trump den Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com