Gastautor / 24.05.2021 / 06:25 / Foto: Pixabay / 102 / Seite ausdrucken

Zerstörte Lieferketten: Deutschland ist abgehängt

Von Christian Demant.

Mit Hardware und Software wird weltweit ganz hervorragend Geld verdient. Unter den Top-100-Unternehmen in Bezug auf die Marktkapitalisierung lassen sich aktuell ungefähr 20 Unternehmen aus dem Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnologie (ITK) identifizieren, davon stehen sieben sogar unter den Top 10. Dieser Bereich wird klar von US-Unternehmen dominiert, aber auch Firmen aus China, Südkorea und Taiwan spielen ganz vorne mit.

Lediglich ein deutsches Unternehmen schafft es seit einigen Jahren regelmäßig unter die Top 100, wenn auch nur in die zweite, untere Hälfte der Liste: SAP aus Walldorf. Im Gegensatz zu Unternehmen wie zum Beispiel Intel, Samsung oder Amazon, die u.a. mit Mikroprozessoren, Speicherchips und Cloud-Diensten zentrale (Basis-)Bausteine für fast jede Form von digitaler Datenverarbeitung anbieten, ist SAP ein Champion auf dem Gebiet der Anwendungen. Deutschlands größter Softwarehersteller SAP zeigt exemplarisch, dass digitale Innovation auch auf einer intelligenten Neukombination der am Markt verfügbaren Bausteine beruhen kann.

Leider kommt keine einzige der Basistechnologien der Digitalisierung aus Deutschland, es gibt aber glücklicherweise eine Vielzahl innovativer Unternehmen, die seit Jahren analog zu SAP mit Anwendungssoftware oder Produkten, deren Funktionalität im Wesentlichen „Computer implementiert“ ist und von der eingebauten („embedded“) Software bestimmt wird, am Markt erfolgreich sind.

Abhängig von Zulieferern

Betrachtet man Innovation als Rekombinationsphänomen, dann wird die elementare Bedeutung der dafür benötigten Bausteine offensichtlich. Jede Form von kreativer Neu-Kombination ist auch bei bestem Willen schlichtweg unmöglich, wenn die dafür erforderlichen Bausteine nicht zur Verfügung stehen.

Genau in dieser Situation befinden sich derzeit immer mehr Unternehmen des produzierenden Gewerbes, die auf die Belieferung mit Bauteilen und Komponenten aus dem Ausland angewiesen sind, weil unsere Industrie seit langem noch nicht einmal im Ansatz mehr über die Fähigkeit verfügt, diese Bausteine in Eigenregie herzustellen. Viele Unternehmen klagen insbesondere im Bereich der Mikroelektronik über drastisch steigende Bauelementpreise bei besorgniserregend langen Lieferzeiten. Auf eine Charge Mikroprozessoren muss aktuell vereinzelt bis zu 20 Monate gewartet werden, die Preise dafür liegen selbst bei hohen Stückzahlen auf dem Zehn- bis Zwanzigfachen des Vorkrisen-Niveaus.

Nicht lieferfähig zu sein, trotz vorhandener Aufträge, gehört für jeden Unternehmer zu den Worst-Case-Szenarien, die ihn kaum noch schlafen lassen. Entsprechend zurückhaltend werden derartige Vorkommnisse vom Mittelstand nach außen kommuniziert. Da mittlerweile selbst DAX-Konzerne wochenweise Produktionsstopps anordnen und ihre Belegschaften in Kurzarbeit schicken müssen, was sich zumindest an den großen Werksstandorten kaum verheimlichen lässt, dringen entsprechende Meldungen selbst bis in die Abendnachrichten. Es ist kaum vorstellbar, dass eine aus mehreren tausend Einzelteilen zusammengebaute, über 1,5 Tonnen schwere Maschine zum Transport von Menschen (ein Auto) nicht ausgeliefert werden kann, weil ein paar daumennagelgroße Mikrochips für die Steuergeräte fehlen. Dies entspricht aber aktuell der Realität an diversen Produktions-Standorten in ganz Europa.

Folgenschwere staatliche Intervention

Ausgelöst wurden diese Störungen in den Lieferketten durch die staatlich verordneten Lockdown-Maßnahmen mit Beginn Mitte März 2020, die massive Auswirkungen auf die Investitionstätigkeit sowohl der privaten als auch der gewerblichen Akteure hatten. Allerorten wurden Bestellungen storniert und Projekte abgesagt. Durch Grenzschließungen und Quarantäneregelungen wurde die globale Logistik an den Rand des Zusammenbruchs gebracht, was den Druck auf die international vernetzten Unternehmen zusätzlich erhöhte.

Abseits vom allzeit gut abgesicherten öffentlichen Sektor sahen sich plötzlich Millionen Angestellte, Selbstständige und Unternehmer in der „freien Wirtschaft“ einer unsicheren Zukunft gegenüber. In vielen Bereichen brach der Konsum darauf drastisch ein, auch vor kurzem noch gefragte Investitionsgüter mutierten in der Folge zum Ladenhüter.

Wer dennoch investieren wollte, stand weitgehend vor verschlossenen Türen: Selbst Autohäuser wurden geschlossen, und dem international angesehenen Messewesen mit seinen 25 Messeplätzen wurde bundesweit über Nacht der Stecker gezogen. Übrig blieb in dieser Phase für viele Konsumenten nur noch der Online-Handel. Es verwundert daher kaum, dass die Amazon-Aktie gegenüber der ersten Märzhälfte 2020 etwa 70 Prozent im Plus notiert.

Die Grenzen des Online-Handels

Nicht alle Geschäfte lassen sich online abwickeln. Die Bundeskanzlerin gab in einer Pressekonferenz am 2. November 2020 unter anderem zu Protokoll, dass man beim ersten Lockdown im März „nicht überblickt [habe], dass mit dem Schließen eines Autohauses im Grunde der gesamte Absatz der Autos weg war“. 

Wenig verkaufsfördernd war beziehungsweise ist auch das bis heute andauernde Verbot von Messeveranstaltungen, die insbesondere für den innovativen Mittelstand eine wichtige Vertriebsplattform darstellen. Der Verband der deutschen Messewirtschaft („AUMA“) verweist in einer am 17. Mai publizierten Mitteilung darauf, dass die Absagen von Messen aufgrund von Corona-Maßnahmen bisher zu einem gesamtwirtschaftlichen Verlust von geschätzten 40 Milliarden Euro geführt haben. Da fast alle Messegesellschaften Gesellschafter unter öffentlicher Aufsicht haben, ist leider davon auszugehen, dass das wahre Schadensmaß aus Rücksicht auf die politischen Entscheidungsträger in Berlin verschleiert wird und die tatsächlichen Verluste noch deutlich höher liegen.

Durch die massiven Turbulenzen im Markt mussten vonseiten der Abnehmer in Europa viele Lieferverträge notgedrungen ausgesetzt oder in Bezug auf die vereinbarten Abnahmemengen nach unten korrigiert werden. Für die asiatischen Zulieferer, die auch im Jahr 2020 größtenteils ohne Unterbrechung produzieren konnten, resultierte daraus ein überraschender Nachfrageeinbruch. Kein Unternehmer in Asien verzichtet jedoch freiwillig wochenlang auf Umsatz und schickt seine hart arbeitenden Mitarbeiter in unbezahlten Urlaub, nur weil seine Kunden in Deutschland plötzlich nichts mehr abnehmen.

Wenn größere Abnehmer über Nacht vom Markt verschwinden, suchen sich die Hersteller andere Absatzmärkte. Gefunden wurden diese Märkte quasi vor der Haustüre bei den zahlreichen Herstellern im Bereich der IT und Unterhaltungselektronik. Durch Homeschooling und Homeoffice wurde in Westeuropa und Nordamerika künstlich eine immense Nachfrage nach Computern, Druckern, Netzwerktechnik und Unterhaltungselektronik erzeugt. Um hierfür schnell Produktionskapazitäten bereitstellen zu können, wurden von den primär asiatischen Anbietern Geschäftsbereiche mit nachlassender Nachfragedynamik (zum Beispiel Automobil) bewusst heruntergefahren. Diese Zuliefer-Kapazitäten fehlen unserer Industrie jetzt im beginnenden Wiederaufschwung. Um das verbliebene Angebot ist ein harter Kampf entbrannt, und insbesondere Mittelständler klagen vereinzelt schon über „Wildwest-Zustände“ im Markt.

Um wieder beliefert zu werden und für die Zulieferer nach unserem Lockdown wieder als Absatzmarkt attraktiv zu werden, werden unsere Unternehmen zumindest für eine Übergangszeit deutlich höhere Preise bezahlen müssen. Für die Volkswirtschaften Westeuropas, die sehr viel Hightech importieren müssen, sind das wahrlich keine guten Aussichten.

Gnadenlos abgehängt

„Deutschland ist bei der Digitalisierung gnadenlos abgehängt“ schrieb das renommierte „c't Magazin für Computertechnik“ Anfang Mai (Heft 11/2021) in einem Kommentar und beklagte zu recht, dass die Arbeitsplätze der Zukunft schon jetzt woanders entstehen würden. Die hier noch verbliebenen Industriearbeitsplätze basieren größtenteils auf „Old Technology“ und können seit Jahren nur durch den umfangreichen Einsatz importierter Hightech-Komponenten wettbewerbsfähig gehalten werden.

Aufgrund des großen Abstandes zu den führenden Nationen und einer Vielzahl ungünstiger Standortbedingungen sowohl für die Fertigung von Mikroelektronik also auch die Herstellung von Software muss jede Frage in Richtung einer möglichen Aufholjagd mit einem klaren „Nein“ beantwortet werden. Ein Blick auf die am Anfang des Artikels bereits erwähnte Liste der Top-100-Unternehmen dürfte unmissverständlich verdeutlichen: Der Zug ist abgefahren.

Die strategischen Abhängigkeiten im Bereich Hightech gilt es endlich – auch wenn das durchaus schmerzhaft ist – zur Kenntnis zu nehmen, und die Zulieferer mitsamt ihren Belegschaften sollten für ihren elementaren Beitrag zur Wertschöpfung „Made in Germany“ angemessen gewürdigt werden. Jede Form von Arroganz ist vollkommen fehl am Platz, denn kein Mikroelektronik-Zulieferer aus Fernost muss heute noch dafür dankbar sein, Kunden in Westeuropa beliefern zu dürfen. Zu einer wertschätzenden Kooperation gehört immer auch das Bemühen um Kontinuität und Zuverlässigkeit. Selbst über Jahrzehnte mühsam aufgebaute Lieferketten sind aufgrund des hohen Wettbewerbsdrucks fortwährend fragil und müssen daher sorgsam gepflegt werden.

Die Liste der Kollateralschäden wird länger

Durch die massiven staatlichen Eingriffe in die Wirtschaft wurde im wahrsten Sinne des Wortes die Axt an eine der zentralen Lebensadern unserer Wirtschaft gelegt. Die Beschädigung wichtiger Lieferketten unserer auf Zulieferteile angewiesenen Industrie reiht sich ein in die immer länger werdende Liste der Kollateralschäden der Corona-Politik. Ob überhaupt, wenn ja bis wann und mit welchen Kosten verbunden diese strukturellen Schäden an den Lieferketten wieder beseitigt werden können, ist zum jetzigen Zeitpunkt nach Aussage vieler direkt Betroffener offen.

Ich bin in Kontakt mit Unternehmern, die das ganz große Chaos im Bereich der Mikroelektronik erst in einigen Monaten erwarten, denn vielerorts würde es aktuell zu Hamsterkäufen kommen, die zu weiteren schmerzhaften Verwerfungen im Markt führen könnten. Zudem würde die Aussicht auf kurzfristige hohe Gewinne Spekulanten anlocken und professionelle Fälscher auf den Plan rufen. Insgesamt gesehen ist zu befürchten, dass es bis zu einer Normalisierung der Prozesse in der Industrie noch lange dauern kann.

Die schnelle Neuausrichtung unserer Zulieferer in Fernost auf neue Absatzmärkte sollte uns auch zu denken geben in Bezug auf die ambitionierten Pläne der Energiewende. Ob sich der weltweite CO2-Ausstoß auch nur um eine Tonne verringern lässt, wenn wir hier in den nächsten Jahren unsere Kohle- und Erdöl-Importe über diverse Kraftanstrengungen zu reduzieren versuchen, ist überaus fraglich.

Prof. Hans-Werner Sinn, Ex-Chef des ifo Instituts, wies schon vor Jahren darauf hin, bei Überlegungen zur CO2-Reduktion immer auch die Anbieterseite zu betrachten. Die jetzt in der Corona-Krise im Bereich Mikroelektronik gewonnenen Erkenntnisse dürften ihn bestätigen. Auch die Produzenten fossiler Brennstoffe werden ihre Produkte zukünftig auf andere Märkte werfen, um das Umsatzniveau zu halten und die zurückgehenden Geschäfte mit Deutschland zu kompensieren.

 

Christian Demant ist Dipl.-Ing. Technische Kybernetik, arbeitet als Unternehmensberater und schreibt Fachbücher.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Brox / 24.05.2021

@ A. Ostrovsky.  “@Thomas Brox: Absolut richtig. Wer beim WEF, Klaus Schwab, ... ” Dann erleuchten Sie mich doch mal, und zwar mit Zahlen und Fakten. Was hat der WEF mit der schwachsinnigen, singulär deutschen Energiewende zu tun, oder mit einer durchschnittlichen Belastung von 70% eines gesamten Gehalts (inclusive Arbeitgeberanteil), oder mit einem Staatssektor von 14 Millionen Personen - nicht nur unproduktiv, sondern ein riesiger Bremsklotz. Oder mit einem extrem teuren Bildungssystem, das einen beschissenem Output produziert. Oder mit EU-Transferzahlungen, oder mit der heruntergekommenen Infrastruktur? Und so weiter, und so fort. Wer kassiert denn die abartig hohen Steuern und Abgaben? Etwa der WEF oder die Superreichen?? ++ Was haben ihnen denn die Superreichen weggenommen? Ohne die Konzerne hätten Sie noch nicht einmal eine Glühbirne, geschweige denn ein Internet, um ihre Kommentare zu verbreiten. Faszinierend, wie man sich mit irrelevanten Dingen aufhalten kann. ++ Vor ein paar Tagen habe ich eine Dokumentation über den Hafen von Rotterdam gesehen (N24: Alexandria vs. Rotterdam). Gigantisch was die Niederländer da hingestellt haben. Dummland könnte sowas niemals realisieren - ist da auch WEF schuld?

A. Ostrovsky / 24.05.2021

@sybille eden: Selber Hirn einschalten, wenn was da ist. Glauben Sie wirklich dass Entwickler im Bereich Mikroelektronik für den Mindestlohn arbeiten. Glauben Sie wirklich dass die Gewerkschaften auch nur verstanden hätten, was eine High-Tech-Branche für Anforderungen hatte? Kein Elektroniker, Ingenieur oder hochspezialisierter Techniker hätte seine “Lohnstückkosten” durch eine Gewerkschaft erhöhen lassen. sie haben überhaupt keine Ahnung von Hochtechnologie. Sie dümpeln in den Niederungen einer Einkäuferin eines Drogeriemarktes herum. HIrn Einschalten!

A. Ostrovsky / 24.05.2021

@sybille eden: Es geht hier nicht um irgendwelche allgemeinen Arbeitslosenzahlen unter Kohlekumpeln und Drogerieverkäuferinnen. Es geht hier darum, dass man die Leute, die TRÄGER DER HOCHTECHNOLOGIE waren, aus Dummheit, krankhafter Habgier oder reiner Bosheit um ihren Arbeitsgegenstand, die Hochtechnologie, gebracht hat. Diese Leute wurden nicht arbeitslos, weil sie hochflexibel sind, aber das über Jahre erworbene hochkomplexe Wissen einer ganzen Branche wurde entwertet, zu DRECK gemacht. Das ist VERRAT, VERTRAGSBRUCH, und die VERRÄTER waren eindeutig die Pfennigfuchser mit dem spitzen Bleistift, ohne Patriotismus, die das Geld verwalten, aber von Technologie keinen blassen Schimmer haben, also die NEOLIBERALEN? Es war Vertragsbruch, weil jeder, der ein halbes Leben lang lernt, um die extremen Anforderungen eines Entwickler- oder Facharbeiter-Jobs im High-End Bereich zu erfüllen, der also in seine hochtechnologische Arbeitskraft viel Geld und Lebenszeit investiert hat, darauf vertrauen musste, dass ihm nicht die Geldsäcke und Dummschwätzer von der BWL-Front den Boden unter den Füßen wegziehen. Wer hat uns verraten? Freidemokraten!

Karla Kuhn / 24.05.2021

Hartwig Hübner, könnte sein, wer weiß ?? Nicht umsonst heißt es schon immer, die “GELBE GEFAHR”, wobei nach Ihren Ausführungen “Rot-gelbe Gefahr” besser passen würde.

Peter Horst / 24.05.2021

Hartwig Hübner, alles richtig. Ich finde auch, dass im Abitur das Fach für Wirtschaft ( wie funktioniert Wirtschaft, wie gründe und führe ich ein Unternehmen, wie bediene ich Märkte etc) obligatorisch sein sollte. Reden Sie mal mit Nachbarn, Bekannten oder Leuten unter 30. Dann wissen Sie, dass das hier nichts mehr werden kann.

Charles Brûler / 24.05.2021

Was soll man erwarten, wenn SpitzenpolitikerInninen von “Internet als Neuland” und von Kobolden schwafeln.

Andreas Hofer / 24.05.2021

Meine weitere These übrigens: Auf dem Iphone steht “Made in China”. Trotzdem ist Apple ein amerikanische Firma und die Gewinne gehen dort hin. 70% der Aktien der deutschen Firmen sind nicht in Deutschland. 15% von Daimler gehören schon jetzt China. Also: Warum nicht die Sache komplett machen? Die Deutschen, die glauben, dass die großen deutschen Firmen auch tatsächlich deutsch sind, gehen glücklich und singend in ihre Armut und glauben, dass sie damit die Welt retten. Alles, was sie retten, sind französische und italienische Banken. Und Merkel macht dann auch noch den kompletten deutschen Mittelstand kaputt, wie im Blutrausch, vielleicht um den Franzosen ein Geschenk zu machen? Wenn auf dem Benz “Made in China” steht, ist alles durch. Und um den Rest Europas noch zu retten, wird man die Deutschen noch weiter ausnehmen. Die Bundesregierung ist nichts mehr anderes als eine Inkassoagentur. Mit einem grausamen Gespür dafür, ihre Bürger maximal zu strangulieren und auszunehmen.

g.schilling / 24.05.2021

Probleme in den Lieferketten werden derzeit durch Kurzarbeit abgefedert. Der Steuerzahler übernimmt hier unternehmerisches Risiko. Die Kosten der Lieferkettenprobleme werden zeitversetzt dem Konsumenten aufgebrummt. Schlimmer aber ist, dass immer mehr Unternehmen bzw. große Aktienpakete von ausländischen Konzernen übernommen werden. Solange es hier noch läuft, bleiben diese Unternehmensteile am Markt. Wenn die Produktion nicht mehr lohnt oder sich die politische Lage ändert, wird das Know-how abgezogen und für Deutschland bleiben die Arbeitslosen.

Ralf Pöhling / 24.05.2021

Wunderbarer Artikel, der das Problem deutlich herausstellt: Man hat den Zug verpasst. Und das nicht erst gestern, sondern bereits vorgestern. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass einer meiner Lehrer meiner Mutter damals beim Elternsprechtag sagte, ich solle nicht so viel vor dem Computer hängen, das hätte keine Zukunft! Das ist jetzt 35 Jahre her, diese Denke hat uns über dreieinhalb Jahrzehnte begleitet und das heutige Problem ausgelöst. Die deutsche Wirtschaft hat zwei Besonderheiten: 1.: Handwerk und Maschinenbau sind die entscheidende Grundlage unseres kreativen Outputs. Zahlen in Keyboards einhacken, ist für die deutsche Denke einfach nicht genauso greifbar, wie ein Hammer, eine CNC Fräse oder ein Stoßdämpfer. Hinzukommt der hier vorherrschende Ruf der EDV primär als virtuelle Spielhalle, wo der Nachwuchs seine Zeit verplempert. Dass man mit Computern auch arbeiten und sehr viel Geld verdienen kann, haben viele Deutsche noch nicht verinnerlicht. 2.: Deutschland geht mit seinen kreativen EDVlern aus genau diesem Grund absolut nachlässig um. Man denke zuerst mal an Konrad Zuse, der den ersten digitalen Rechner in Deutschland erfunden und auch noch selbst gebaut hat. Reich geworden ist er damit nicht. Aus den unter 1 genannten Gründen. Es gibt auch heute nicht wenige sehr fähige EDVler bei uns in Deutschland, die mit ihrer Software nicht nur die Lücke gefunden, sondern die digitale Welt sogar revolutioniert haben. Man denke dabei neben SAP auch an das MP3 Format oder an Musiksoftware wie Cubase oder Melodyne, die ebenso aus deutschen Landen stammen und in unendlich vielen Musikproduktionen weltweit zum Einsatz kommen. Unsere Kreativköpfe im Bereich Software werden aber nicht genauso gefördert, wie die großen traditionellen Industrievertreter. Ein gigantischer Fehler, den man endlich abstellen muss. Dann klappt das auch mit dem Aufholen in der digitalisierten Welt. Das Potential ist da. Man muss es nur endlich ernst nehmen.

Thomas Schmied / 24.05.2021

Meine Meinung: Erreger gibt es, solange es Menschen gibt. Es ist inzwischen erwiesen, dass SARS COV2 kein solches Killervirus ist, dass es die gegenwärtige Zerstörungspolitik von Wirtschaft, Gesellschaft und Verfassung auch nur ansatzweise rechtfertigt. „Corona“ ist längst zu einem zerstörerischen politischen Machtvirus mutiert, mit dem Politiker weitaus mehr Schaden anrichten, als es das von Natur aus jemals vermocht hätte.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 23.09.2021 / 15:00 / 3

Island hat die Wahl

Von  Ívar Már Arthúrsson. Am kommenden Samstag finden auf Island Wahlen zum nationalen Parlament, dem Allthing, statt. Zur Zeit wird das Land von einer Koalition…/ mehr

Gastautor / 23.09.2021 / 12:00 / 36

Hunger nach Angst

Die meisten Grünen hatten auch im Gegensatz zu mir einen Führerschein. Sie waren so klug, dafür vorzusorgen, dass die Welt eventuell nicht untergehen würde, und…/ mehr

Gastautor / 22.09.2021 / 14:00 / 16

Mit Kontrabass im ICE: Deutschland in der Nussschale

Kürzlich fuhr ich von Köln nach Dortmund, um ein Konzert zu spielen. Mein Weg mit öffentlichen Verkehrsmitteln gestaltete sich als Reigen deutscher Eigentümlichkeiten anno 2021.…/ mehr

Gastautor / 21.09.2021 / 06:25 / 111

Regierung beantwortet Klimafragen – Wissen die, was sie tun?

Von Titus Gebel, Annette Heinisch, Peter Heller und Carlos A. Gebauer  Wer aufgrund einer behaupteten Klimakatastrophe den Totalumbau der Gesellschaftsordnung fordert, muss über seine Beweggründe Rechenschaft…/ mehr

Gastautor / 20.09.2021 / 14:00 / 10

Schluss mit dem politischen Einheitsbrei

Welche Wahl haben wir? Das neue Novo-Buch „Raus aus der Mitte! Wie der Parteienkonsens unsere Demokratie untergräbt“ blickt auf politische Wettbewerber und wichtige Themen. Von…/ mehr

Gastautor / 19.09.2021 / 09:00 / 13

Wer hat’s gesagt? „Es wird vielleicht gut sein, wenn ich einige Stunden ins Bett gehe.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 16.09.2021 / 11:30 / 58

Ethischer Sockenschuss: Keine Fluthilfe vom Waffenhersteller?

Von Friedrich Lang. Wie unter anderem Focus berichtete, wollte der Waffenhersteller Heckler & Koch GmbH aus Oberndorf am Neckar für die Opfer der Flutkatastrophe im Ahrtal…/ mehr

Gastautor / 13.09.2021 / 16:00 / 37

Ratgeber Smalltalk: Erkennungscodes und Testballons

Von Martina Binnig. War Smalltalk mit Unbekannten bislang eine im Großen und Ganzen entspannte Angelegenheit, erfordert er in diesen Zeiten diplomatisches Geschick: Einerseits möchte man…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com