News-Redaktion / 14.03.2019 / 10:54 / 0 / Seite ausdrucken

Wird Ultrakonservativer nächster Staatschef des Iran?

Ein ultrakonservativer Kleriker hat seine Macht im inneren Kreis der Islamischen Republik Iran gefestigt und könnte zum nächsten Anführer des theokratisch regierten Landes werden. Laut der Nachrichtenagentur Reuters ist der 58-jährige Ebrahim Raisi kürzlich zum Obersten Richter des Irans und zum Vizevorsitzenden des sogenannten „Expertenrats“ ernannt worden, welcher das Staatsoberhaupt des Irans, den sogenannten „Obersten Religionsführer“, bestimmt. Als Oberster Richter ersetzt er Sadegh Laridschani, der auch für den Posten des Vizevorsitzenden des Expertenrats kandidiert war, aber nicht gewählt wurde. Laridschani galt lange als wahrscheinlicher Nachfolger des amtierenden Obersten Religionsführers Ali Chamene’i. Der aktuelle Aufstieg von Raisi könne bedeuten, dass dieser nun bessere Chancen auf das höchste Staatsamt im Iran hat.

Ebrahim Raisi gilt als religiöser Hardliner und bekleidete verschiedene wichtige Posten im iranischen Justizsystem. Von 2004 bis 2014 war er stellvertretender Oberster Richter, von 2014 bis 2016 Generalstaatsanwalt des Iran. 2017 verlor er als Präsidentschaftskandidat gegen den amtierenden Regierungschef Hassan Rohani. Als Grund für seine Wahlniederlage gilt die Veröffentlichung einer Tonaufzeichnung aus dem Jahr 1988. Darin macht der damalige stellvertretende Oberste Religionsführer Hossein Montazeri Raisi für die Hinrichtung tausender politischer Gefangener verantwortlich, darunter Schwangere und minderjährige Mädchen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 21.05.2019 / 17:00 / 0

UN-Migrationspakt: Auswärtiges Amt räumt nichtöffentliche Sitzungen ein

Entgegen offizieller Darstellungen wurde der umstrittene Migrationspakt der Vereinten Nationen in Teilen unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt. Das geht aus einem Bescheid des Auswärtigen Amtes…/ mehr

News-Redaktion / 21.05.2019 / 08:30 / 0

Die Morgenlage: Tod und Tempolimit

In Tadschikistan wurden 32 Menschen bei einem islamistischen Gefängnisaufstand getötet, 18 Tote gab es bei einem Angriff islamistischer Milizen auf einen Militärstützpunkt in Somalia, sieben…/ mehr

News-Redaktion / 20.05.2019 / 08:43 / 0

Die Morgenlage: Verschärfung und Verspätung

In Burkina Faso gab es wieder einen tödlichen Angriff auf Christen, in Ägypten gab es einen Anschlag auf einen Touristenbus, Italien beschlagnahmt ein Migranten-Hilfsschiff, Google…/ mehr

News-Redaktion / 19.05.2019 / 10:00 / 0

Aus Angst vor dem Bienenschutz-Gesetz: Bauern fällen Obstbäume

Anfang April verständigten sich CSU und Freie Wähler darauf, im bayerischen Landtag dem Gesetzentwurf des Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ zuzustimmen. Mit der paradoxen Reaktion einiger…/ mehr

News-Redaktion / 19.05.2019 / 08:51 / 0

Die Morgenlage:  Neuwahlen und Nachrüstung

In Österreich kündigt Kanzler Kurz die Koalition und hofft auf Gewinne bei Neuwahlen, die Schweizer stimmen über ein neues Waffenrecht ab, mit dem Risiko eines…/ mehr

News-Redaktion / 18.05.2019 / 11:00 / 0

EU will palästinensische Schulbücher überprüfen lassen

Die Hohe Vertreterin der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, hat eine unabhängige wissenschaftliche Überprüfung palästinensischer Lehrmaterialen angekündigt, berichtet das israelische Internetportal „Ynetnews“.…/ mehr

News-Redaktion / 18.05.2019 / 09:17 / 0

Die Morgenlage: Bruch und Begnadigung

Ein ominös inszeniertes Video sorgt für eine Koalitionskrise in Österreich, die Brexit-Gespräche zwischen britischer Regierung und der Labour-Opposition sind gescheitert, die ukrainische Regierungskoalition ist zerbrochen,…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2019 / 17:00 / 0

Britische Regierung gegen umstrittene „Islamophobie“-Definition

Die britische Regierung hat sich geweigert, eine umstrittene Definition von „Islamophobie“ anzunehmen. Laut der Zeitung „Guardian“ wurde die Definition im Dezember letzten Jahres von einer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com