Marvin Wank, Gastautor / 07.05.2019 / 08:33 / Foto: Jan Tomaschoff / 95 / Seite ausdrucken

Willkommen in der Idiokratie!

Von Marvin Wank.  

Zehntausende Schüler protestieren gegen angeblich unlösbar schwere Abiturprüfungen. Bis heute Morgen zählte eine entsprechende Petition bereits mehr als 50.000 Unterschriften. Doch das Abitur tatsächlich zu erleichtern wäre ein fataler Fehler.

Schon jetzt zeigt sich an meiner Universität ein deutliches Delta (für die Bremer: das ist ein Unterschied) zwischen meinen Kommilitonen (das sind meine Mitstudent*innen) aus den diversen (das wisst ihr natürlich) Bundesländern. Ich habe Kommilitonen mit Abiturnoten von 1,5 und besser, die im vergangenen Semester durch jede einzelne Prüfung gefallen sind.

Mit dem Abitur erhalten jedes Jahr tausende von Schülern ihre Hochschulreife, obwohl sie definitiv nicht reif für eine Hochschule sind. In der Uni verstehen sie dann natürlich nur Bahnhof, aber macht ja nix, schließlich kriegt man ja fett Bafög vom Steuerzahler, und die Prüfung kann man ins nächste oder ins übernächste Semester schieben. Oder man macht einfach so weiter, wie man in der Schule aufgehört hat: Ist die Prüfung zu schwer, wird einfach auf die Barrikaden gegangen und eine Anpassung des Notenschlüssels gefordert. Hat ja im Abi schon blendend funktioniert.

Natürlich lässt sich eine Prüfung auch nicht ewig schieben. Und das führt zu massenhaft Studienabbrechern. Laut dem statistischen Bundesamt haben 17 Prozent der Deutschen einen Hochschulabschluss, aber mit ca. 32 Prozent fast doppelt so viele die Hochschulreife. Dabei muss man im Hinterkopf behalten, dass so ein Soziologiestudent bis zum 10. Semester den Steuerzahler auch dann Geld kostet, wenn er anschließend bei McDonald’s arbeitet – sofern er das überhaupt tut.

Das Problem ist nur: Irgendwann wird gesiebt. Sieben wir nicht im Abitur aus, sieben wir im Studium aus. Sieben wir im Studium nicht aus, dann sieben wir irgendwann Deutschland aus dem Weltmarkt aus.

Marvin Wank ist 18 Jahre alt und Student der Wirtschaftsinformatik aus Chemnitz.

Dieser Beitrag erscheint auch auf dem Schülerblog Apollo-News

Foto: Jan Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Heller / 07.05.2019

@Gerold Sass „Entgegen aller Unkenrufe, geht es nicht um den Stoff, sondern die Art der Aufgabenstellung (um die Ecke gedacht) und die Länge des Lösungsweges, die ähnlich nie geübt waren …“ Aus meiner bescheidenen Erfahrung eines abgeschlossenen Maschinenbaustudiums kommt es gerade z.B. in der Mathematik nicht darauf an vorgegebene Lösungswege (egal ob kurz oder lang) zu üben, sondern diese (z.B. in Prüfungen) selber zu entwickeln bzw. zu finden. Oder anders ausgedrückt, der fleißigste Schüler kann so viel lernen und üben wie er will, irgendwann erreicht nun mal jeder seinen persönlichen Intellekt. Wenn es im Kopf also einfach nicht „Klick“ machen will, hat man halt Pech gehabt. Zur Not kann man dann ja immer noch Politiker werden. Beispiele dafür gibt es ja reichlich in den Parlamenten.

Wolfgang Richter / 07.05.2019

Erfrischend und Dankeschön, daß diese Wahrheit von einem jungen Menschen aus dem Kreise der “Betroffenen” formuliert wird, nicht von einem “alten weißen Mann”, dem bei vorstehenden Worten vorgestige Weltfremdheit unterstellt wird. Vielleicht wäre es noch interessant zu wissen, wie viele der wegen der “zu schweren” Matheprüfung jetzt Jammernden ihre letzten Freitage statt lernend eher hüpfend auf der Straße verbracht haben. Aber wenn’s mit dem Studium am Ende nichts wird, so zeigen viele der politisch Aktiven, vor allem auf der linksgrünen Seite, wie man sein weiteres Leben auskömmlich von Staatsknete gestalten kann.

Frank Dieckmann / 07.05.2019

Nicht die Schüler sind dümmer geworden, sondern die Lehrer sind schlechter geworden und abhängig vom Bundesland die Schulen. Lehrpläne ohne Logik, falsches unverständliches, teilweise stark mißverständliches Deutsch in den Aufgaben und überhaupt ein allgemeines Wischiwaschinixgenauesmachenwirnicht tragen zum Bildungsverfall aktiv bei. Wenn sich Eltern in Hamburg keine Nachhilfe für 50 Euro die Stunde leisten können, hat der Nachwuchs kaum noch Chancen. Wenn 10 Leute aus gleichen Zutaten etwas kochen und bei der Hälfte ist es nicht genießbar, liegt das dann etwa an den Zutaten?

Manfred Knake / 07.05.2019

Die hier so oberschlau Kommentierenden sollten vielleicht auch bedenken, dass an den Gymnasien gerade in Mathe nicht für das Leben, sondern für die Schue gelernt wird. Wer nutzt denn jemals wieder im Leben Gleichungen und lineare Gleichungssystememit zwei Variablen, oder beschreiben Symmetrie und Globalverhalten von Potenzfunktionen, Graphen von ganzrationalen Funktionen als Überlagerung von Graphen von Potenzfunktionenmit natürlichen Exponenten,  um nur einige Beispiele des “Non vitae sed scholae discimus” zu nennen? Es soll Schülerinnen und Schüler geben, die sprachliche Begabungen haben und denen diese Zahlenonanie ein Graus ist.

Rudi Knoth / 07.05.2019

Zitat:” Und das führt zu massenhaft Studienabbrechern. Laut dem statistischen Bundesamt haben 17 Prozent der Deutschen einen Hochschulabschluss, aber mit ca. 32 Prozent fast doppelt so viele die Hochschulreife.” Daraus folgt aber nicht, daß etwa die Hälfte der Abiturienten ihr Studium abgebrochen haben. Schon in den 70ern gab es Abiturienten, die nicht studierten sondern eine “Lehre” machten. Das sind nicht nur klassische Lehrberufe sondern auch MTA oder PTA. Und selbst wenn die Leute einen Abschluss haben, werden sie sich am Arbeitsmarkt behaupten müssen.

Detlef Rogge / 07.05.2019

Unser Mathelehrer war Fanatiker. Der Unterrichtsstoff war nach dem 12. Schuljahr abgearbeitet, im 13. schlossen sich Wiederholungen an und bereits Stoff für ein mögliches, sich anschließendes Mathe/Physikstudium. Das Extrem lässt sich wohl auch aus der naturwissenschaftlichen Ausrichtung des Gymnasiums erklären. Die Abi-Prüfung Mathe war schwer, aber zu bewältigen. Mein Abi-Durchschnitt lag bei 3,1, bei den der Klassenbesten nicht unter 2,5. Das war 1973. Der mir zufälligerweise vorliegende Schulentwicklungsplan des Landes Berlin aus dem Jahr 1970 nennt für meinen Bezirk Wedding: Anteil Schulübergänger - Stand 1968/69 - von der 6. Klasse Grundschule zur 7. Klasse Gymnasium: 15,98 %. Das heißt noch lange nicht, dass sämtliche Übergänger später das Abitur bestanden hätten. Auf meiner Schule - Diesterweg-Gymnasium - war es nach meiner Erinnerung etwa ein Drittel, die bis zur 13. Klasse durchhielten, was bedeutet, dass seinerzeit lediglich 5,3 % meines Jahrgangs in Wedding die Allgemeine Hochschulreife erlangt hatten. Kaum zu glauben.

Sabine Heinrich / 07.05.2019

Die Matheaufgaben zu schwer - angeblich - und dann wird eine Petition gestartet?! Und die Kultusminister knicken ein? Wo lebe ich eigentlich inzwischen? Die Schüler sollten sich lieber einmal fragen, ob sie sich an der für sie passenden Schule befinden. Wenn ich erlebe, dass viele heutige Abiturienten weder einen relativ kurzen Text fehlerfrei schreiben, noch einen längeren schwierigeren sinnerfassend lesen können, schon mit Dreisatzaufgaben überfordert sind und richtiges konzentriertes Lernen und Üben über Wochen hinweg nicht vorgesehen ist, wundert mich gar nichts mehr. Die verwöhnte unreife Generation Schneeflöckchen - von den Eltern bis tief ins Erwachsenenalter gepampert - kann zwar die Schule schwänzen und psychisch eingeschränkten Jugendlichen (Greta) hinterherlaufen - aber selbst denken, sich auf sachliche Diskussionen einlassen, sich eine eigene Meinung bilden - leider oft Fehlanzeige! Umso erfrischender ist es, auf der Achse auch Beiträge von jungen Leuten wie Ihnen, Herr Wank, zu lesen! Ergänzung: Es ging mir schon während meiner letzten Dienstjahre an einer Grundschule gegen den Strich, dass Schüler eine Gymnasialempfehlung bekamen, obwohl sie in einem der Hauptfächer (Deutsch/Mathe/ Heimat und Sachkundeunterricht) eine freundliche 3 hatten - und als Ausgleich in Fleiß- und Lernfächern keineswegs nur 2en vorweisen konnten. Drum sitzen nun eben viele Real- und sogar Hauptschüler in Gymnasialklassen, scheitern irgendwann - und geben dann anderen die Schuld. Dem Knaben, der die Petition gestartet hat, empfehle ich, erst einmal etwas für sich selbst zu tun - wer Fotos von ihm gesehen und ihn per Video erlebt hat, weiß, was ich meine. Diese Bemerkung muss erlaubt sein!

Herbert Hübner / 07.05.2019

Man könnte meinen, daß einem nicht bange sein muß, solange es Schüler/Studenten gibt wie den Autor dieses Beitrages. Muß aber leider schon, denn sie sind die Ausnahme.

Eleonore Weider / 07.05.2019

Habe schmunzeln müssen, dennoch ein Punkt Abzug von mir -  (Zitat - das sind meine Mitstudent*innen) - dieses Gendersternchen finde ich einfach unmöglich. In den Duden darf es ja auch nicht.

Hagen Müller / 07.05.2019

Ein wirtschaftlich starkes Land in die Knie zu zwingen, ist ein langwieriger Prozess. Kriege sind heutzutage wohl zu teuer. Deshalb muss man: -Das Finanzsystem des Landes schädigen und unter Kontrolle bringen -Die Rohstoffversorgung des Landes kontrollieren -das Land von wichtigen Absatzmärkten abschneiden. -Schlüsselindustrien des Landes unter Druck setzen -die Energieversorgung destabilisieren -dem Land möglichst hohe Kosten aufbürden, auch im sozialen Bereich. -die politischen Eliten kaufen, gefügig machen -das nationale Rechtssystem destabilisieren und aushöhlen, sein eigenes Rechtssystem wenigstens teilweise implementieren -die Medien des Landes kontrollieren und für sich nutzen -Spitzenkräfte abwerben und selbst nutzen und den Nachwuchs einer ähnlich guten Intelligenz verhindern. Letzter Punkt wurde gerade im Artikel besprochen. Auch die anderen Punkte wurden und werden erfolgreich bearbeitet. PS: Das Land heißt Deutschland, nur zur Klarstellung. Was nicht bedeutet, dass das nur in Bezug auf Deutschland so gemacht wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Marvin Wank, Gastautor / 23.03.2020 / 16:00 / 17

Corona: Bloß kein Bail-Out!

Die deutsche Wirtschaft wird von der Covid-19-Pandemie schwer getroffen werden. Unterbrochene Lieferketten, Augangssperren für Mitarbeiter und die Umstellung auf die Produktion medizinischer Güter reißen weltweit…/ mehr

Marvin Wank, Gastautor / 22.02.2020 / 12:00 / 15

Mietendeckel: Das Ende der Studententstadt Berlin

Ziel des Berliner Mietendeckels ist die Schaffung bezahlbaren Wohnraums. Warum das lediglich kurzfristig funktionieren kann, habe ich hier schon einmal dargelegt. Als der Artikel erschien, war das…/ mehr

Marvin Wank, Gastautor / 15.10.2019 / 10:51 / 127

„AfD-Hirse“: ZDF stellt grüne MdB als gewöhnliche Kundin dar

Jan Plessow ist AfD-Mitglied und Inhaber der „Spreewälder Hirsemühle“, einer Marke für Bio-Hirse. Als Plessows Parteizugehörigkeit bekannt wurde, nahmen einige Bioläden die Marke aus dem…/ mehr

Marvin Wank, Gastautor / 24.09.2019 / 11:00 / 38

Bundesrat: „Verunglimpfung“ von EU-Symbolen unter Strafe

Der Bundesrat hat einen Gesetzesentwurf beschlossen, nachdem das Verunglimpfen der EU-Flagge oder -Hymne mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden soll. Der Entwurf geht…/ mehr

Marvin Wank, Gastautor / 14.03.2019 / 15:30 / 7

Gender Pay Gap bei Google: Männer verdienen weniger

Von Marvin Wank.  In den USA haben Mitarbeiter des Internetriesen Alphabets, zu dem unter anderem Google und YouTube gehört, eine Sammelklage gegen ihren Arbeitgeber eingereicht.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com