Vera Lengsfeld / 02.05.2010 / 22:46 / 0 / Seite ausdrucken

Wie der Sozialismus das Paradies auf Erden ruiniert (3)

Ein Land, das seine Bewohner nicht mehr ernähren kann

Auf Kuba kann man den sprichwörtlichen Stock in die Erde stecken und der treibt aus. Warum gibt es hier eine Nahrungsmittelkrise, die nun schon Jahrzehnte andauert? Offiziell sind die USA und die Wirtschaftsblockade an allem schuld. Das erklärt nicht den Nahrungsmittelmangel, zumal die Blockade für Lebensmittel längst aufgehoben ist. Von der einst hochentwickelten Landwirtschaft ist nicht viel übrig geblieben. Mehr als 50% der landwirtschaftlichen Nutzfläche, etwa 6,6 Millionen Hektar Ackerland , liegen brach.Wo einst Zuckerrohrplantagen das Landschaftsbild prägten, weidet heute klapperdürres Vieh, oder es herrscht pure Tristesse.Inzwischen sind die Flächen von einem Dornenstrauch, dem Marabu, erobert worden . Zwar arbeiten 20% der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft, aber so unproduktiv, dass jährlich über 2,4 Milliarden Dollar für Lebensmittelimporte ausgegeben werden müssen. Das deckt nur den notwendigsten Bedarf. Die Regale in den staatlichen Läden, in denen es auf Zuteilung, hier Libreta genannt, Lebensmittel gibt, sind gähnend leer. Mehl, Bohnen, wenn man Glück hat Öl, Kartoffeln, Brot, ist alles, was man gewöhnlich sehen kann. Die Mengen, die man mit den Coupons billig erwerben kann, sind zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Der Rest muss auf den freien Märkten, d.h. oft Schwarzmärkten, von denen das ganze Land überzogen ist und auf denen auch Waren auftauchen, die aus staatlichen Betrieben geklaut wurden, teuer erstanden werden. Das Stehlen von „Volkseigentum“ ist zum Volkssport geworden, der ausgeübt werden muss, um überleben zu können. Von umgerechnet 18 € im Monat, was das staatliche Durchschnittsgehalt ist, kann niemand existieren. Das heißt, dem Staat wird so viel wie möglich entzogen, Arbeitskraft und Güter, um das Überleben zu sichern. Das hat im Laufe der Jahrzehnte, die das Castro-Regime schon dauert, zu einer tiefen Demoralisierung geführt. Trägheit und Depression sind die Merkmale der Kubaner heute. Hoffnungslosigkeit und Lethargie prägen das Land. Ein Kubaner nannte mir gegenüber diesen Zustand den „Marabu in den Köpfen der Kubaner“. Wie der wirkliche Marabu, wird er schwer zu bekämpfen sein. Der Marabu ist nicht von Hand zu beseitigen. Man brauchte Maschinen, um die widerstandsfähigen Pflanzen mit der Wurzel aus dem Boden zu reißen. Erst dann besteht die Chance, dass der Boden wieder kultiviert werden kann. Nicht die Ruinen und das wirtschaftliche Desaster sind Kubas größtes Problem bei einem Neuanfang, sondern die mentalen Schäden, die das Castro-Regime bei den Menschen erzeugt hat.
Eine der „Errungenschaften“ des Regimes ist es . dass Kuba ein Fall für die Welthungerhilfe geworden ist. In Alamar, einem Stadtteil im Osten von Havanna, gibt es seit 1998 ein Pilotprojekt einer landwirtschaftlichen Kooperative, die auf inzwischen über 10ha Land Gemüse und Kräuter anbaut. Die Mitglieder arbeiten nach einem Leistungssystem. Jeder Bewerber muss eine Probezeit von einem Vierteljahr absolvieren. Danach entscheiden alle Mitglieder der Kooperative, ob er bleiben darf, oder nicht. Außer dem festen Lohn gibt es eine Gewinnbeteiligung , die höher wird, je länger man der Kooperative angehört. Den Landarbeitern von Alamar geht es besser, als den Durchschnittsverdienern . Sie arbeiten eine Stunde weniger am Tag als die Staatsangestellten und haben länger Urlaub. Trotzdem wird die Kooperative von den Anwohnern „Sibirien“ genannt, weil die Arbeitsleistung die hier erbracht wird,  einem Volk, dass es sich zur Regel gemacht hat, dem Staat seine Arbeitskraft so weit wie möglich zu entziehen, wie Zwangsarbeit vorkommt. Trotzdem sind die Projekte der Welthungerhilfe ein Hoffnungsschimmer. Etwa 100 Kooperative gibt es im Land bereits. Es könnten noch mehr sein. In vielen Fällen scheiterte die Gründung daran, dass das vom Staat geschenkte Land mit Marabu bewachsen war, das manuell nicht beseitigt werden kann.
Für die Bewohner von Alamar hat die Nähe des Projekts den Vorteil, dass sie einen Teil der Erzeugnisse zu erschwinglichen Preisen auf dem Markt der Kooperative erstehen können. Wovon sie gern und zahlreich Gebrauch machen. Insgesamt ist das allerdings nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Alle Reformvorhaben, die bislang in der Landwirtschaft in Angriff genommen wurden, sind gescheitert. So lange Castro lebt, der ein erklärter Feind jeder Privatinitiative ist, wird sich daran nichts ändern.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 19.08.2019 / 14:00 / 28

“Durch das Retten verursachen wir Tote”

"Durch das Retten verursachen wir Tote". Diese Erkenntnis stammt nicht von einem rechten Flüchtlingsfeind, sondern von einem, der es genau wissen muss: Gerald Knaus, der als…/ mehr

Vera Lengsfeld / 15.05.2019 / 06:12 / 87

Europawahl: Hingehen, wählen, unbedingt!

Die Analysen meines Freundes Roger Letsch schätze ich sehr. Meistens stimme ich mit ihm völlig überein. Das trifft auch auf seinen Beitrag vom 9. Mai…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.04.2019 / 17:00 / 28

Die Feuerschrift an der Wand

In der Karwoche brannte die Notre Dame in Paris. Verheerender als der Brand waren die Stellungnahmen der Politiker, allen voran der französische Präsident Emmanuel Macron.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.10.2018 / 12:00 / 6

Ein Roman demaskiert Nordkorea

Kennst Du das Land, nein, nicht wo die Zitronen blühen, sondern wo die süßesten Äpfel und Pflaumen reifen? Das ist Nordkorea, wahrscheinlich das unbekannteste Land…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.07.2018 / 16:00 / 15

Migration: Die Zurückgebliebenen werden vergessen

Wenn es Deutschland nicht gelingt, die chaotische Einwanderung zu stoppen und für eine Neuregelung zu sorgen, wird sich „die soziale Vielfalt so weit erhöhen, dass…/ mehr

Vera Lengsfeld / 14.07.2018 / 14:00 / 23

Ohren nach innen, Nobbi kommt

Lange nichts gehört von „Die Rente ist sicher“ Norbert Blüm, Dauerminister der Regierung Kohl, Bezieher einer üppigen Politiker-Altersentschädigung, die er als Laien-Kabarettist aufbesserte. Als Kabarettist…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.07.2018 / 14:00 / 6

Der Horror hinter dem freundlichen Gesicht

Die russische Literatur hat Europa spätestens seit Fjodor Michailowitsch Dostojewski immer wieder Einblicke in die finsteren Abgründe menschlicher Gesellschaften und ihrer Seelen gegeben. Der Mörder…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.07.2018 / 14:30 / 8

Die Flüchtlinge und die Flüchtigen

Der Scheinkompromiss der Union zeigt, dass aus dem Politikchaos von 2015 nichts gelernt wurde. Wenn Kanzlerin Merkel gebetsmühlenartig wiederholt, Zustände wie wir sie im Jahr…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com