Weltwirtschaftsforum als UN-Institution?

Das Weltwirtschaftsforum ist eine Lobbyorganisation der rund 1.000 größten multinationalen Konzerne und zieht nach eigener Darstellung „die wichtigsten politischen, Wirtschafts- und sonstigen Führer der Gesellschaft hinzu, um globale, regionale und Branchen-Agenden zu bestimmen“. Bekannt ist das Weltwirtschaftsforum vor allem für das von ihm organisierte gleichnamige jährliche Treffen im schweizerischen Davos, bei dem ein Who-is-Who der internationalen Regierungschefs und Konzernlenker zusammenkommt.

Im vergangenen Monat haben das Weltwirtschaftsforum und die Vereinten Nationen (UN) eine Absichtserklärung zur Intensivierung ihrer Kooperation unterzeichnet. Auf seiner Webseite erklärt das Weltwirtschaftsforum, dass es um Zusammenarbeit in den Bereichen Klimawandel, Gesundheit, digitale Kooperation, Gleichstellung und Frauen-Empowerment, Bildung und Qualifizierung sowie Finanzierung der „2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung“ geht. Auf der Webseite der UN findet sich interessanterweise nur ein Foto der Unterzeichnungszeremonie in New York City, ohne weitere Informationen zum Inhalt der Vereinbarung.

Um die Absichtserklärung einordnen zu können, kann es hilfreich sein, sich mit dem Abschlussbericht der sogenannten „Global Redesign Initiative“ (GRI) zu beschäftigen. In diesem Dokument präsentierte das Weltwirtschaftsforum 2010 seine Vision für die Weltordnungspolitik („global governance“) der Zukunft. Der 600-seitige Bericht mit dem Titel „Everybody’s Business: Strengthening International Cooperation in a More Interdependent World“ ist zwischenzeitlich offenbar von der Webseite des Weltwirtschaftsforums entfernt worden (jedenfalls funktioniert der Download-Link nicht). Man kann ihn jedoch von der Webseite der Harvard University herunterladen.

Außerdem existiert eine Kurzfassung in Form eines „Reader’s Guide“ des Zentrums für Governance und Nachhaltigkeit an der University of Massachusetts Boston. Der Ökonom und Blogger Norbert Häring hat Ausschnitte davon ins Deutsche übersetzt. Sie offenbaren ein ganz eigenes Politikverständnis. So stellt das Weltwirtschaftsforum fest, dass die Konzerne schon längst mächtiger sind als die UN:

„Im Fall der multinationalen Konzerne hat ihre effektive Reichweite als de-facto Institutionen der globalen Governance schon lange die Tätigkeit des UN-Systems überflügelt.“

Jetzt müsse es darum gehen, diese Tatsache offiziell anzuerkennen und in formelle Mitspracherechte zu transformieren:

„Multinationale Konzerne und zivilgesellschaftliche Organisationen müssen als vollwertige Akteure im globalen Governance System anerkannt werden, nicht nur als Lobbyisten.“

Die Konzerne sind also zumindest bereit, auch „zivilgesellschaftlichen Organisationen“ einen gewissen Einfluss einzuräumen? Das ist fraglich. Denn letzteren wird offenbar vor allem eine propagandistische Rolle zugedacht:

„Diese Führer der Zivilgesellschaft können wichtige Kanäle sein, um zu helfen, wichtige ideologische Botschaften von den internationalen Eliten an unterschiedlichste Gemeinschaften auf der ganzen Welt zu senden.”

Nach Wunsch des Weltwirtschaftsforums sollten die Konzerne oder andere „Willige und Fähige“ die Entscheidungen treffen und die UN und die Regierungen diese Entscheidungen dann den Völkern verkaufen und sie nachträglich legitimieren:

„Der Ansatz des Forums besteht darin, das Davos-Modell in den Status einer neuen expliziten Form der globalen Governance zu erheben. ‚Multi-Stakeholder-Gruppen’, ‚Öffentlich-Private-Partnerschaften’ oder ‚Koalitionen der Willigen und Fähigen’, wie sie im Report Everybody’s Business genannt werden, sollten die Führungsrolle bei der Bewältigung ungelöster globaler Probleme übernehmen. Es ist nicht nötig, zu warten, bis das Interregierungssystem allgemeinen Konsens erreicht hat, um zu handeln. Das offizielle Interregierungssystem kann dem Multi-Stakeholder-Prozess De-facto-Anerkennung verschaffen und es kann, nachträglich, die Ergebnisse einer bestimmten Öffentlich-Privaten-Partnerschaft mit juristischer Legitimation ausstatten.“

Warum das besser sei als das bisherige System, wird so begründet:

„Identifizierte Probleme können schneller angegangen werden, ohne zögerliche Regierungen, altmodische, engstirnige Manager und abweichende Meinungen in der Zivilgesellschaft. Diejenigen, die die richtige Kombination von Partnern finden, gehen voran, solange die anderen Schlüsselinstitutionen der internationalen Governance nicht allzusehr aufbegehren.”

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 18.07.2019 / 17:00 / 0

Neues Sicherheitskonzept: Der Reichstag bekommt einen Graben

Ein neuer Sicherheitsbereich auf dem Platz der Republik vor dem Hauptportal des Reichstagsgebäudes soll mit einem Graben gesichert werden. Das berichtet die „Berliner Morgenpost“ mit…/ mehr

News-Redaktion / 18.07.2019 / 08:27 / 0

Die Morgenlage: Faustschläge und Freispruch

Sechs Menschen wurden im Nordsinai geköpft, es gab Tote bei Gefechten mit den Taliban in Afghanistan und bei einem Anschlag auf türkische Diplomaten im Nordirak.…/ mehr

News-Redaktion / 17.07.2019 / 17:00 / 0

Israel prüft Arbeitserlaubnis für Gaza-Bewohner

Israelische Sicherheitskreise erörtern derzeit die Möglichkeit, bis zu 5000 Bewohnern des Gazastreifens eine Arbeitserlaubnis für Israel zu erteilen. Nach Angaben des israelischen Internetportals „Ynetnews“ könnten…/ mehr

News-Redaktion / 17.07.2019 / 08:30 / 0

Die Morgenlage: Ausschluss und Aufsichtsrat

Zwei Personalien bestimmen erwartungsgemäß die morgendliche Nachrichtenlage: Ursula von der Leyen ist knapp zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt worden und die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer wird ihre Nachfolgerin.…/ mehr

News-Redaktion / 16.07.2019 / 17:00 / 0

Umweltministerium fordert Ausstiegsplan für Glyphosat

Im November 2017 verlängerte die EU die Zulassung für das beliebte Pflanzenschutzmittel Glyphosat bis 2022. Maßgeblich war die Zustimmung des damaligen deutschen Agrarministers Christian Schmidt…/ mehr

News-Redaktion / 16.07.2019 / 08:18 / 0

Die Morgenlage: Rauswurf und Raketen

In Afghanistan starben wieder Menschen durch eine von Islamisten gelegte Bombe, die EU verlängert die Sanktionen gegen Nordkorea, in Algerien warten 200.000 Migranten, Erdogan will…/ mehr

News-Redaktion / 15.07.2019 / 17:00 / 0

Mehr als 600.000 illegale Einwanderer in der EU

Im Jahr 2018 hielten sich rund 602.000 illegale Einwanderer aus Nicht-EU-Staaten in der Europäischen Union auf. Das berichtet das bulgarische Internetportal „The Sofia Globe“ mit…/ mehr

News-Redaktion / 15.07.2019 / 15:30 / 0

Migration: Rund 3000 Ankünfte über die zentrale Mittelmeerroute

Vom 1. Januar bis zum 19. Juni 2019 haben insgesamt 3309 Flüchtlinge und Migranten erfolgreich die sogenannte „zentrale Mittelmeerroute“ genutzt, um nach Malta und Italien…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com