Rainer Bonhorst / 14.03.2018 / 06:25 / Foto: Pixabay / 44 / Seite ausdrucken

Was man privat meinen darf

Die Vertreibung des Schriftstellers Uwe Tellkamp aus der warmen Mitte unserer heimeligen Republik hinüber in die rechte Strafecke ist Anschauungsunterricht erster Güte. Warum der Autor des „Turm“ in die Ecke beordert wurde, hat die sächsische Kunstministerin Eva-Maria Stange auf wunderbar entlarvende Weise begründet.

Dass die meisten Migranten nicht vor Krieg und Verfolgung fliehen, sondern kämen, um in die Sozialsysteme einzuwandern, sei dem Schriftsteller zwar als „Privatmeinung“ gestattet. Öffentlich geäußert aber würden solche Parolen das gesellschaftliche Klima vergiften. Damit hat Frau Stange unfreiwillig, aber treffend das Problem angesprochen, das unsere Gesellschaft tatsächlich vergiftet. Es ist die Unterscheidung zwischen stumm zu bleibender Privatmeinung und gestatteter Meinungsäußerung.

Das Grundgesetz sieht diese Unterscheidung nicht vor. Es spricht von freier Meinungsäußerung. Also Äußerung. Nix stumm. Die private, also stumme Meinungsfreiheit, die ihre Grenzen dort findet, wo sie öffentlich geäußert wird, ist eine Erfindung der political correctness, also der letzten Jahre. Eva-Maria Stanges Parole von der „Privatmeinung“ und der vergiftenden Meinungsäußerung mag auf den ersten Blick wie blanker Blödsinn klingen, entspricht aber exakt dem Zeitgeist. Im deutschen Alltag wird längst zwischen unausgesprochener oder nur im vertrauten Kreis formulierter Meinung und dem, was man einer größeren Öffentlichkeit zumuten mag, streng unterschieden.

Vertreibung aus dem Klub der Lieben und Netten

Neu ist dieses Phänomen natürlich nicht. Es ist das Merkmal einer jeden Diktatur, ob rechts, ob links oder einfach nur despotisch. Wo es richtig hart hergeht oder herging, wandert(e) der unbotmäßige Meinungsäußerer ins Gefängnis. Wie etwa in der Türkei, um ein aktuelles, im Weltvergleich aber keineswegs herausragend schlimmes Beispiel zu nennen. So weit ist es bei uns zum Glück noch lange nicht. Hierzulande droht dem unbotmäßigen Meinungsäußerer nur die Vertreibung aus dem Klub der Lieben und Netten und die Versetzung in die Reihen der Schmuddelkinder. Wer etwas robuster gebaut ist, kann das verschmerzen. Der Sensible aber leidet wie ein Exilant, der sich nach der alten Heimat sehnt.

Historisch gesehen ist die Unterscheidung zwischen dem, was man sagen darf, und dem, was zu sagen nicht erlaubt ist, der Normalzustand. Erst die Aufklärung hat daran gerüttelt und schrittweise dazu geführt, dass Denken und Sagen (oder Schreiben) eine möglichst große Schnittmenge haben sollten. Oder wenigstens haben dürfen sollten.

Der Normalzustand vordemokratischer Zeiten wird meiner Meinung nach am besten in einem Volkslied aus dem 19. Jahrhundert beschrieben:

Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten, sie fliehen vorbei wie nächtliche Schatten. Kein Mensch kann sie wissen, kein Jäger erschießen.

Ja, so war das, als freie Gedanken nur Privatsache sein durften. Und als die Jäger mit dem Schießgewehr kamen, wenn die Gedanken nicht mehr als nächtliche Schatten vorbei flohen, sondern laut und deutlich oder gar schwarz auf weiß Gestalt annahmen.

Heute gehen die Jäger nicht mehr mit dem Schießgewehr in Stellung, sondern feuern den Bannstrahl der political correctness ab. Und da es sich bei den Jägern von heute oft um Jägerinnen mit Nanny-Zertifikat handelt, sage ich nicht, wie Marquis Posa: Sire, geben Sie Gedankenfreiheit! Sondern: Madam Stange und Co, lassen Sie uns, verflixt noch mal, unsere Redefreiheit!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 14.03.2018

Gibt es “Satiriker” unter den Leserbriefschreibern ???  Wenn ja, dann wurde der Brief sehr gut getarnt, alle Achtung !

Sepp Kneip / 14.03.2018

Unser gesamtes Politik/Medien-Kartell ist dazu verdonnert, die Bürger auf Linie zu bringen. Wer diese Linie vorgibt, wird im Dunkeln gehalten. Aber Dank der sozialen Medien ist doch durchgesickert, wer hinter all dem steckt, die Deutschland und Europa mit einem Multikulturalismus überziehen wollen zur Abschaffung von Identität, Kultur und Nation. Es sind Mächte, die von Merkel in Deutschland vertreten werden. Denen sie zu dienen hat. Durch ihre SED-geschärfte Dialektik ist sie wie geschaffen für dienen Auftrag. Dieser Auftrag lautet “Kampf gegen Rechts”, da von dieser Seite die nachhaltigste Ablehnung dieser vorgesehenen Umvolkung zu erwarten ist. Das kostet natürlich viel Geld, da viele Leute in entsprechenden Positionen in diesen “Kampf” eingebunden werden müssen. Das geht nur mit Geld und Karriereversprechungen. So finanziert der Bürger sein “Maul-halten-müssen” und die Unterdrückung seiner Privatmeinung mit hunderten von Millionen auch noch selbst.

Jörg Werda / 14.03.2018

Die Gedanken sind frei, die Denkenden schon weniger, da kann man schon mal ein paar Tage in Abschiebehaft landen, wenn man als EU-Bürger vom Heimatland in ein anderes EU-Land fliegt, um eine öffentliche Rede am Speakers’ Corner zu halten. So wie letztes Wochenende geschehen.

H.-J.Pöschl / 14.03.2018

Ist die Genossin Stange nicht großmütig? Gnädig erlaubt sie den Bürgern, eine eigene Meinung zu haben, auch wenn sie nicht der offiziellen Ausrichtung entspricht. In einem Kommentar in der FAZ-Online vom 12.03.08 las ich unter der Überschrift “Ist die Mauer wieder da?“den Vorwurf, Tellkamp als ehemaliger DDR-Bürger würde mit seinen Äußerungen die deutsche Gesellschaft spalten. Man muss sich das einmal vorstellen. Die Bevölkerung Ostdeutschlands, die unter rechtsradikalen Generalverdacht steht, die als abgehängt, Pack, Schandfleck usw. beschimpft wird, würde die geistige Mauer in Deutschland wieder aufbauen, wenn sie ihre private Meinung öffentlich macht. In der DDR bekam ich selbst für einige Branchen Berufsverbot (hier EDV). Eine Personalchefin hat es mir dann doch verraten - ich hätte oft zu laut und mit den falschen Leuten gesprochen. Jedenfalls sollte dieses ganze niveaulose Geschrei Uwe Tellkamp nicht schaden und seinen Büchern höhere Verkaufszahlen bescheren. Nur Schade, dass Suhrkamp daran noch beteiligt ist. Ich las kürzlich von einem Kommentator, dass Tellkamps rechte Gesinnung besonders in seinem Frühwerk “Der Eisvogel” zum Ausdruck kommt. Ich habe dieses Buch sofort aus meinem Regal gezogen und werde es jetzt nach fast 10 Jahren noch einmal lesen.

HaJo Wolf / 14.03.2018

Nein, lieber Mitleser Wolfgang Lang, wir sind auf geradem Weg in eine neofeudale Gesinnungsdiktatur, wir sin d bereits mitten drin, die Daumenschrauben sind angelegt, nun werden sie langsam zugedreht. Besonders schmerzhaft und schmerzlich für all jene, die Erfolg und Wohlstand der jungen Bundesrepublik mit gestalten, erleben und genießen durften, die “Jungen” (ab 1980 geborenen) kennen ja kaum etwas anderes.

Ulrike Teich / 14.03.2018

“Wer etwas robuster gebaut ist, kann das verschmerzen. Der Sensible aber leidet wie ein Exilant, der sich nach der alten Heimat sehnt.” Ich gestehe, ich leide wie ein Schweinehund, dass ich mit sehr vielen meiner früheren Freunde und auch Verwandten (Vater, SChwester) nicht über dieses Thema reden kann und ich auch mehr oder minder deutlich als fremdenfeindlich und rechts bezeichnet werde. Es tut verdammt weh, wenn so viel sozialen Kontakten wegbricht - entweder von meiner Seite aus, weil es einfach nichts mehr bringt, aber viel öfter von der anderen Seite aus - ohne auch nur den Versuch zu starten, eine gemeinsame Ebene zu finden. Als wäre mir plötzlich eine Maske vom Gesicht gefallen, und die hässliche, fremdenfeindliche Fratze nun zum Vorschein gekommen wäre. Und ja an schlechten Tagen muss ich deswegen sogar weinen, weil es so ungerecht und so FALSCH ist.

Christoph Kaiser / 14.03.2018

Die Klinge des Wortes soll stumpf gemacht werden! In Verbindung mit: “Am Anfang war das Wort. Und das Wort war bei Gott.” ergibt im Ergebnis: Gottlose Zeiten. So sieht’s aus…

Jürgen Keil / 14.03.2018

Natürlich kann auch Frau Stange ihre Meinung zum Streitgespräch im Kulturpalast äußern. Sie sollte diese dann aber bitte auch als ihre Privatmeinung kennzeichnen. Das war auf Welt online vom 10.3.18 so nicht zu erkennen. Außerdem nutzte sie ihre privilegierte Stellung und sprach gegenüber DPA. Können wir unsere Meinung gegenüber DPA kundtun? Wurde nicht schon einmal eine SPD-Spitzenpolitikerin für ein solches nicht neutrales Auftreten gerichtlich gerügt?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 17.04.2024 / 10:00 / 31

​​​​​​​Die Bayer(n)-Revolution

Rekordmeister Bayern muss den Meistertitel an Bayer abgeben. Ein Menetekel für die Politik? Wie wird es weitergehen? San mir net mehr mir? Ist rheinisch das…/ mehr

Rainer Bonhorst / 08.03.2024 / 12:00 / 19

Bye bye Nikki, hello Oldies

In den USA duellieren sich Biden und Trump um den Einzug ins Weiße Haus. In diesem Alter würde man in Deutschland weniger auf Karriere als…/ mehr

Rainer Bonhorst / 22.02.2024 / 14:00 / 26

Kamala gegen Nikki – ein Traum

Statt der beiden betagten Kontrahenten Joe Biden und Donald Trump wünsche ich mir eine ganz andere Konstellation im Kampf um das Amt des US-Präsidenten. Man…/ mehr

Rainer Bonhorst / 13.02.2024 / 12:00 / 39

Gendern im Fußball? Fans zeigen rote Karte!

Wie woke soll der Fußball sein? Oder genauer: Wie viele Geschlechter soll der Fußball kennen? Es wird Zeit, mal wieder auf den Fußballplatz zu gehen.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.02.2024 / 12:00 / 35

Giorgia Meloni als Mamma Europa?

Georgia Meloni beginnt in Europa eine wichtige Rolle zu spielen. Die Politik hält sich mal wieder nicht an die ideologischen Vorgaben deutscher Medien.    Ja, darf…/ mehr

Rainer Bonhorst / 04.02.2024 / 14:00 / 33

Gedanken beim Demo-Gucken

Im Grunde haben wir ja Glück, dass in Deutschland die Verhältnisse so klar sind. Wir haben keine dunkelhäutigen Politiker in Berlin, die die Frechheit besitzen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 30.01.2024 / 06:15 / 88

Danke! Die ungehaltene Rede auf meiner Traum-Demo

Ich habe einen Traum. Den hab ich öfter mal, aber jetzt hat er sich aus aktuellem Anlass wieder gemeldet. Weil ich in den letzten großen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.01.2024 / 11:30 / 65

Ich wäre gerne mitmarschiert

Schade, ich bin zu den großen Demonstrationen gegen rechts leider zu spät gekommen. Ich wäre so gerne mitmarschiert. Aber ich war zu langsam. Weil ich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com