Orit Arfa, Gastautorin / 26.02.2020 / 16:00 / 19 / Seite ausdrucken

Warum sind der Iran und Deutschland so gute Freunde?

Auf dem Welt-Holocaust-Forum in Yad Vashem in Jerusalem am 23. Januar anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz erklärte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: „Die Verantwortung Deutschlands erlischt nicht. Wir wollen unserer Verantwortung gerecht werden. Daran sollten Sie uns messen.“ Am 5. Februar schickte sein Büro versehentlich ein Glückwunschtelegramm an das iranische Regime anlässlich des „Siegestages der Islamischen Revolution“ am 11. Februar.

Nach Angaben eines Sprechers Steinmeiers ist der Fehler auf ein Abstimmungsproblem mit der deutschen Botschaft in Teheran zurückzuführen. Der Sprecher fügte hinzu, dass der Text des irrtümlich versandten Telegramms auch kritische Anmerkungen enthalte, wenngleich diese nicht veröffentlicht wurden.

Die Absicht, der Gründung eines Regimes zu gedenken, das sich verpflichtet, Israel von der Landkarte zu tilgen, ist nur ein kleines Beispiel einer Reihe von deutschen Aktionen gegenüber dem Iran, die pro-jüdische und Menschenrechtsaktivisten dazu veranlassen, Deutschlands Reue über den Holocaust kritisch zu betrachten.

„Glückwunschschreiben an das mörderische Regime“

Das Verhältnis Deutschlands zum iranischen Regime wird seit dem Drohnenangriff der Trump-Regierung am 3. Januar auf den Flughafen von Bagdad noch weiter unter die Lupe genommen. Hierbei wurde bekanntlich General Qassem Soleimani vom Korps der Iranischen Revolutionsgarden und Initiator vergangener und bevorstehender Terroranschläge getötet. Der Iran reagierte mit Angriffen gegen zwei Militärstützpunkte im Irak, die US-Soldaten beherbergten, was zu mehr als 100 verwundeten amerikanischen Soldaten führte. Außerdem drohte er damit, sich nicht mehr an das iranische Nuklearabkommen von 2015 zu halten, mit dem seine nuklearen Ambitionen eingeschränkt werden sollen. Gleichzeitig ging die Regierung gewaltsam gegen iranische Bürger vor, die unter anderem aus Protest gegen die derzeitige wirtschaftliche Stagnation auf die Straße gegangen waren.

Deutschland bemüht sich trotz des Rückzugs der USA eifrig darum, das Abkommen zu erhalten und die amerikanischen Sanktionen zu umgehen.

„Das iranische Regime hat soeben friedliche Demonstranten auf der Straße getötet. Dieses Regime sollte nicht gefeiert werden", sagte der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, gegenüber Jewish News Syndicate. Seine Kritik an einer deutschen Teilnahme am iranischen Feiertag wird als Grund für Steinmeiers Entscheidung, kein Telegramm zu schicken, angesehen.

„Einer der Gründe, warum ich US-Botschafter in Deutschland sein wollte, war, dass ich die deutsch-amerikanischen Beziehungen so weit vertiefen und erweitern wollte, dass die deutsche Regierung nicht darüber nachdenken müsste, auf wessen Seite sie bei einer globalen Krise stünde – dass sie von Natur aus auf der Seite des Westens stehen würde“, sagte Grenell. „Ich glaube, dieses Glückwunschschreiben an das mörderische Regime im Iran hätte niemals verfasst werden dürfen, denn damit wäre die Möglichkeit ausgeschlossen worden, dass es fälschlicherweise verschickt wird.“

„Merkel ist mehr an kurzfristigen Geschäften interessiert“

Was treibt Deutschland dazu, in freundschaftlichen Beziehungen zu einem antisemitischen Regime zu verharren, und wie rechtfertigt es sich gegenüber den Menschen, die es zu schützen gelobt hat?

„Deutschland setzt sich intensiv für den Erhalt des Regimes der Islamischen Republik ein, weil es ein hohes Handelsvolumen mit den Machthabern des Iran hat und eine Außenpolitik führt, die nicht mit autoritären und totalitären Regimen streiten will", sagte Benjamin Weinthal, Mitglied der Foundation for Defense of Democracies und Journalist, der ausführlich über diese Themen berichtet.

Darüber hinaus äußerte er, die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel „hat auch Beißhemmungen, das iranische Mullah-Regime zu kritisieren, weil sie das zutiefst problematische Nuklearabkommen nicht gefährden will, das meiner Ansicht nach dem iranischen Regime einen soliden Weg zum Bau einer Atomwaffenanlage bietet. Merkel ist mehr an kurzfristigen Geschäften mit den iranischen Machthabern interessiert, als ein völkermörderisches, antisemitisches Regime daran zu hindern, ein Atomwaffenprogramm zu erhalten.“

„Es geht ja am Ende nicht nur um Juden“

Rabbiner Abraham Cooper, stellvertretender Direktor am Simon-Wiesenthal-Zentrum in Los Angeles, macht ebenfalls die finanziellen Interessen Deutschlands verantwortlich.

„Es ist klar, dass Deutschland mit Unterstützung dieser Regierung die Entscheidung getroffen hat, die freundschaftlichen Wirtschaftsbeziehungen mit dem Iran unbedingt zu verfolgen, was im Jahr 2020 bedeutet, dass man keine freundschaftlichen Wirtschaftsbeziehungen hat, wenn man nicht auch weiß, dass man es mit dem Korps der Iranischen Revolutionsgarden zu tun hat, das vom [Obersten Führer des Iran], dem Ajatollah [Ali Khamenei], die grundlegende Kontrolle über die Wirtschaft erhalten hat. Das macht es ziemlich schlimm", sagte Cooper in einem Telefoninterview.

Cooper, der zusammen mit Steinmeier am Internationalen Holocaust-Forum teilnahm, ist besonders schockiert über die Weigerung Deutschlands, die Leugnung des Holocausts durch den Iran klar zu benennen.

„Die deutsche Regierung zeigt momentan nicht den politischen Willen, den iranischen Hass zurückzudrängen, und sie hat sich immer wieder ungeachtet aller ethischer Bedenken für ihre Brieftasche entschieden. Es geht ja am Ende nicht nur um Juden“, sagte er. „Was ist mit den Menschen im Iran, die verzweifelt eine Änderung ihrer Gesellschaft oder einen Regimewechsel wollen?“

„Wir sind doch gute Freunde Israels“

Ende Dezember folgte der Deutsche Bundestag den Aufrufen der US-Botschaft in Deutschland und jüdischer Gruppen wie dem Wiesenthal-Zentrum und dem Zentralrat der Juden in Deutschland, den Iran-Prokuristen Hisbollah komplett aus Deutschland zu verbannen. Bis dahin unterschied Deutschland zwischen ihrem militärischen und ihrem politischen Flügel. Cooper ist skeptisch, dass Deutschland die unverbindliche Resolution gewissenhaft durchsetzen wird, in Anbetracht des Mangels an konsequenter Entschlossenheit zur Konfrontation mit dem Iran.

„Ich glaube, die Art und Weise, wie die Deutschen es rechtfertigen, ist, dass sie betonen: 'Wir sind doch gute Freunde Israels‘“, sagte Cooper. „Und das stimmt, Deutschland hat Israel geholfen, U-Boote zu bekommen, und ich bin sicher, dass sie enge Verbindungen haben, was den Geheimdienst und damit zusammenhängende Fragen betrifft. Und ich denke, dass unterm Strich – kein israelischer Beamter hat es mir je gesagt – aber ich denke, die Israelis halten öffentliche Kritik an Deutschland zurück, weil das, was sie von Deutschland bekommen, wichtig für sie ist und sie es sich nicht leisten können, einen Streit anzufangen.“

Der Zentralrat der Juden in Deutschland lehnte es ab, sich zu Steinmeiers Fauxpas oder zur deutsch-iranischen Außenpolitik zu äußern. Der AJC (American Jewish Committee, Anm. d. Red.) Berlin reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

„Keine Feierlichkeiten der Bundesregierung zum iranischen Nationalfeiertag“

Das Pressebüro des Außenministeriums teilte der Jewish News Syndicate (wo dieser Artikel zuerst erschien, Anm. d. Red.) mit, dass die Einhaltung von nationalen Feiertagen anderer Länder Teil des diplomatischen Protokolls sei. Im vergangenen Jahr war das Auswärtige Amt unter Beschuss geraten, weil es einen Vertreter zu den Feiern zum 40. Jahrestag der Machtübernahme des Mullahs-Regimes in die iranische Botschaft in Berlin geschickt hatte.

„Da die Bundesrepublik Deutschland weiterhin diplomatische Beziehungen zum Iran unterhält, gilt dies auch für den diesjährigen Nationalfeiertag“, hieß es in der Erklärung. „Es gibt keine Feierlichkeiten der Bundesregierung zum iranischen Nationalfeiertag.“

Das (Außen)ministerium reagierte nicht auf eine Bitte um die Klärung der Frage, in welchem Umfang deutsche Diplomaten an den diesjährigen Feierlichkeiten teilgenommen haben. Es erklärte ferner, dass die Diplomaten angewiesen seien, vom Iran gesponserte Veranstaltungen bei antisemitischen oder anti-israelischen Aufrufen zu verlassen, und dass es „regelmäßig kritische Punkte in allen Bereichen sehr offen gegenüber dem Iran anspricht“.

Während die Ermahnungen des Wiesenthal-Zentrums und anderer jüdischer Interessensgruppen manchmal auf taube Ohren zu stoßen scheinen, glaubt Cooper, dass die Juden auf Deutschlands vehementes „Nie wieder“-Versprechen pochen müssen.

„Niemand hat gesagt, dass es einfach sein würde. Und eines ist sicher: Wir werden nicht aufhören, auf Deutschland einzuhämmern, bis wir ein paar Änderungen bekommen. Ich denke, wir müssen auch anerkennen, dass es in allen politischen Parteien viele Deutsche gibt, die sich über diese Politik aufregen. Und vielleicht wird sich das nach Merkels Weggang ändern."

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Jewish News Syndicate.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Johannes Fritz / 26.02.2020

Ach ja, die alte Heuchelei. Hier einen auf LSBTTIQ-freundlich machen, dort hängen die Schwulen am Baukran, kein wesentliches Problem. Hier einen auf «Nie wieder» machen, dort wird «Tod Israel» propagiert, nicht so wild. Hier einen auf jüdisch-christliches Menschenbild machen, dort prima Geld verdienen mit denen, die eben dieses Menschenbild verachten. Darauf hingewiesen hat der Twitterpraktikant der CDU damals entschieden gehandelt: Meinen Tweet (erfolglos) gemeldet. Unter Merkel wird das genau so wie es ist bleiben, dafür brauchste keine Brille.

S. Marek / 26.02.2020

Liebe Frau Orit Arfa, es ist mir ein Rätsel, warum Sie sich dieses Land zum Leben ausgesucht haben. Ich hoffe es war keine Art des unterschwelligen Masochismus. Aber irgendwie bin ich mir nicht vollkommen sicher. That’s Your choice!

Volker Kleinophorst / 26.02.2020

Man kann nicht gleichzeitig islamophil und antisemitisch sein. Da muss man sich schon entscheiden. was Links eigentlich leicht fällt, ist doch Antisemitismus gute linke Tradition bis hin zum nationalen SOZIALISMUS. Ich finde auffällig, dass es sich bei diesen Staats-Antisemiten die jedem Holocaustleugner die Hand geschüttelt haben, genau um jene handelt, die ansonsten von Bußveranstaltung zu Bußveranstaltung reisen, in unserem Namen das Haupt senken und das deutsche Volk permanent an seine ewige Schuld erinnern. Das ist so deutsch. Und an dieser Stelle möchte ich betonen, die deutsche Bevölkerung legitimiert solche heuchlerisches Gebaren nicht, sie wird nie gefragt, wenn sie zu viel fragt, wird ihre Meinungsfreiheit sofort eingeschränkt. Auch das ist so deutsch. Genau wie das ständige Begleitgeplärre des Regimes von Freiheit, Gleichheit, Demokratie, Antifaschismus also genau von denen, die mit solchen Werten nichts am Hut haben. Schön reden, Böses tun, das nennen die Regieren.

Heinz Gerhard Schäfer / 26.02.2020

Sehr geehrte Frau Orit Arfa: Zu Ihrer Frage “Warum sind der Iran und Deutschland so gute Freunde?” eine einfache Antwort: Weil unsere Regierung kein Rückgrat hat, feige ist, ihre Bekundungen wertlos sind (besonders der Schutz Israels wäre deutsche Staatsräson…) und bis in die höchsten Staatsämtern mehrheitlich aus Heuchlern besteht!

giesemann gerhard / 26.02.2020

Die starken Mühlsteine der guten Geschäfte der Deutschen mit ihren alten Verbündeten in der islamischen Welt könnten Israel in eine catch 22, eine Zwickmühle geraten lassen - also größte Vorsicht, oh Israel! Schönen Gruß von Hadschi Kaiser Willem Zwo. An Hitler wollen wir lieber gleich gar nicht denken, oder? Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu Israel wurde seinerzeit auch bekämpft von der deutschen Wirtschaft - die wusste schon, warum. Wenn DAS die AfD wüsste … . Aber lassen wir das.

Wilfried Cremer / 26.02.2020

Die Gleichbewertung aller Religionen ist der blinde Fleck der Aufklärung.

Ilona Grimm / 26.02.2020

@Petra Wilhelmi: »Dass das eine zweifelhafte Ehre ist, hat das offizielle Deutschland bis heute nicht verstanden.«——Möglicherweise hat das offizielle Deutschland (= die politische und mediale Einheitsfront ) gar keine Probleme mit jener zweifelhaften Ehre. Weil man nämlich klammheimlich stolz ist auf Hitlers Durchschlagskraft. Und man bemüht sich, das Erfolgsrezept zu kopieren, ohne allzu brutal zu erscheinen. Die diversen Sudel-Edes in ARD und ZDF sind doch voll auf genau jenem Kurs.

Hans-Peter Dollhopf / 26.02.2020

Frau Arfa, in Ihrem Artikel wird die Frage gestellt: “Was treibt Deutschland dazu, in freundschaftlichen Beziehungen zu einem antisemitischen Regime zu verharren, und wie rechtfertigt es sich gegenüber den Menschen, die es zu schützen gelobt hat?” Nun, Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und Honorarprofessor der EBS Universität für Wirtschaft und Recht, gibt uns auf Döpfners WON in seinem Beitrag “Deutschland. Land ohne Richtung” vom 24. Februar 2020 eine mögliche Erklärung. “Das Gerangel der großen Mächte USA, Russland und China um Einfluss begründet eine neue Qualität geopolitischer Konflikte. Allianzen als verstärkende Netzwerke und als Abfederungen durch Einbindung von Verbündeten haben an Relevanz verloren”, so postuliert er. Und ein Schulterschluss Deutschlands mit dem Freien Westen sei in dieser Situation die falsche Strategie. Da die Vorteile wirtschaftlicher Integration in größere Märkte verloren gehen würden, müssten “wir uns der US-Forderung nach einer Entkopplung und Loslösung von als feindlich eingestuften Märkten” entziehen. Konkret wirft er zuvor der US-Regierung “hasardeurhaftes Verhalten” gegenüber dem Iran vor. Er fordert darum die Loslösung Deutschlands von der Freien Welt: “Nur mit, in und über Europa haben wir eine Chance, bei den geopolitischen Verwerfungen nicht auf die Rolle des Zuschauers reduziert zu sein.” Ein Weg dahin besteht im Ausbau der Beziehungen zum herrschenden Gottesstaatsregime im Iran. Im Gegenschluss bedeutet das: Sobald das persische Volk die Ajatollahs stürzen und Iran sich der Freien Welt anschließen würde, müsste dann Deutschland seine Beziehungen zum Iran wohl infrage stellen.

Ilona Grimm / 26.02.2020

Steinmeier: »Die Verantwortung Deutschlands erlischt nicht. Wir wollen unserer Verantwortung gerecht werden. Daran sollten Sie uns messen.«——Vielleicht verstehen alle – außer den Iranern – diese Verpflichtung nur ganz falsch. Er sagt ja nicht ausdrücklich, wem die Verantwortung gilt. An das versehentlich verschickte Telegramm glaube ich auch nicht. Das war versehentliche Absicht. Eben wegen der verlockenden Geschäfte mit dem Iran. Israel mit seinen 8,7 Mio. Einwohnern (und knapp 15 Mio. Juden weltweit) ist doch nur ein Vogelschiss auf der Landkarte. Entschuldigung, Herr Gauland, das war ausdrücklich keine Spitze gegen Sie! Die Juden- und Israel-feindlichen bösen Buben und Mädchen mache ich nämlich nicht in der AfD aus, sondern in den Regierungsparteien und der restlichen Einheitsfront im Parlament.

Dr. W-D. Schleuning / 26.02.2020

Weil Merkel, Maas und Steinmeier schamlose Heuchler und Opportunisten sind. Schade das sich der ZdJ bei denen einschleimt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Orit Arfa, Gastautorin / 10.10.2020 / 15:00 / 19

Fox News kommt nach Deutschland

Im Februar 2019 veröffentlichte die Jüdische Rundschau, Deutschlands unabhängige jüdische Monatszeitschrift, einen offenen Brief an den damaligen US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, in dem sie ihn bat,…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 28.07.2020 / 16:30 / 12

Vorschau: Frei atmen in Schweden 

Schweden ist eines der wenigen europäischen Länder, die ohne Lockdown und Maskenpflicht durch die Corona-Krise manövrierten. Die halbe Welt redet über die Schweden, aber nur…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 11.06.2020 / 10:00 / 65

Goodbye, Ric!

#BerlinNeedsGrenell. Diesen Hashtag rief ich ins Leben, als es seinerzeit hieß, dass Präsident Trump Richard Grenell als US-Botschafter für die Vereinten Nationen in Betracht ziehe,…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 04.12.2019 / 06:17 / 45

Die Deutschen und die Zivilcourage

Juden sind in Deutschland nicht mehr sicher. Antisemitische Angriffe häufen sich, es gibt bereits Empfehlungen, nicht mehr mit Kippa auf die Straße zu gehen. Achgut.com-Autorin…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 25.08.2019 / 12:00 / 9

The Orit Arfa Show: Grown-Up-Nation Israel!

An Israel als Start-Up-Schmiede kommt heutzutage niemand mehr vorbei – vor allem im Hightech-Bereich. Ohne Programmierkunst aus Israel gäbe es keine „Face-ID“-Gesichtserkennung im iPhone, keine „Meinten…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 28.07.2019 / 12:00 / 55

Die Tücken beim Dating mit dem deutschen Mann

Hayley Alexis bloggt über Deutschland, seit sie vor rund vier Jahren aus den USA nach München zog. Ihre YouTube-Videos über das Münchner Leben haben ihr viele Follower…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 20.06.2019 / 06:17 / 84

Geht’s noch, Claus Strunz?

Claus Strunz‘ „Geht’s noch, Deutschland?“ hat mich sofort neugierig gemacht, denn als Jüdin, Amerikanerin und Israelin, die in Deutschland lebt, frage ich mich oft: Was ist verdammt…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 22.05.2019 / 06:29 / 8

Single Mum: Mein Weg zum Wunschkind

Als ich 31 war, habe ich diesen Moment vielleicht schon unbewusst vorhergesagt. Nun ist es soweit: Ich werde freiwillig Single Mum. Eine alleinerziehende Mutter, schwanger…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com