Gunnar Heinsohn / 10.07.2018 / 16:00 / 5 / Seite ausdrucken

Warum der Krieg in Nigeria nicht aufhören wird

60.000 Opfer werden seit 2001 im Krieg der Fulani Nigerias gegen Berom und andere Bauernstämme gezählt. Das liegt weit über den rund 30.000 Opfern des islamistischen Boko Haram (Bücher sind Sünde) seit 2009. Die Aktionen der Fulani erfolgen als stetig dichter werdende Kette von Pogromen. Hirten treiben ihre Herden auf Felder, deren Eigentümer durch Schlachten der Tiere und auch mit bewaffnetem Widerstand dagegenhalten. Als „gerechte“ Rache für diese Aktionen vollziehen die Fulani dann ihre Massaker.

Da – je nach Region – 70 bis 90 Prozent der Getöteten Christen sind, haben die Auseinandersetzungen die Gestalt eines Religionskrieges. Doch die Glaubensgemeinschaften gibt es viel länger als die Kampfhandlungen. Was also treibt früher aushaltbare Differenzen ins Blutvergießen? 

Herdenwirtschaft benötigt viel mehr Land als Pflanzenproduktion. Beide benötigen ein Vielfaches dessen, was für Industrien und Dienstleistungen erforderlich ist. Bleibt eine Bevölkerung stabil, kann das nur langsame Wachstum der modernen Wirtschaftszweige unproblematisch bleiben. Doch mit Nigerias Sprung von 40 auf 200 Millionen Menschen seit 1950 sind die attraktiven Weide- und Ackerflächen längst knapp geworden.

Merkels 300 Millionen Zusatz-Euro

Es kann nur enger werden, weil bis 2050 sogar 410 Millionen Menschen erwartet werden. Immer noch gibt es mit sechs Kindern pro Frauenleben ein Vierfaches der deutschen Leistung. In lediglich einem Jahrhundert klettert Nigeria von Platz 14 auf Platz 3 der bevölkerungsreichsten Nationen, während Deutschland im selben Zeitraum von 7 auf 24 und die Schweiz von 69 auf 99 absinkt.

Nigerias Verlust eigener Industrien – mit einem Rückgang um über 40 Prozent seit 2012 gegen die überlegene asiatische Konkurrenz – zwingt auch der Landwirtschaft bereits Entkommene zurück in den Streit um Flächen. Können sie nicht auswandern und verpuffen auch Merkels 300 Millionen Zusatz-Euro für afrikanische Erfolge auf den Weltmärkten, werden die Nachrichten und Bilder über Grausamkeiten zunehmen.

Die Religion kommt zum Zuge, weil muslimische Hirten bisher vor allem christliche Bauern angreifen. Sie wissen schon, dass sie unrecht handeln. Doch „Ungläubigen diese Ressourcen mit Gewalt zu entreißen”, verleiht ihren Verbrechen eine höhere Legitimation. Doch wenn Christen – immer noch eine knappe Hälfte der Bevölkerung – sich militärisch besser organisieren, kommt der demografische Druck auch innerhalb der Bekenntnisse zum Zuge. Der Kriegsindex von heute knapp 5 (D: 0.65; A: 0.75; CH: 0.77) und immer noch 4.5 im Jahre 2030 (D: 0.75; A: 0.74; CH: 0.78) trifft alle. Durchgehend müssen 4.500 bis 5.000 Jünglinge von 15 bis 19 Jahren um die Positionen und Ländereien von 1.000 Männern zwischen 55 und 59 Jahren kämpfen. Vorwände für Gewalt finden sich dann allemal auch zwischen Verehrern derselben Gottheit. Frommer Eifer mag ein Feuer heller lodern lassen, seinen Treibstoff liefert er nicht.

Siehe zu diesem Them auch: Internationale Gemeinschaft ignoriert Genozid an Christen in Nigeria

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Wessner / 10.07.2018

@Frau Sigrid Schonard Ist eine kleine ironisch-prolemische Bemerkung zur vorangeschrittener Stunde erlaubt?! Die Antwort auf Ihre Frage, warum Afrika eigentlich (immer noch) arm ist, die hat die Mehrheitsbevölkerung im kunterbunten Regenbogenland von Godfather Nelson Mandela schon gegeben. Und die lautet in Englisch: “Shot, shot, shot the boer!” beziehungsweise in Zulu: “Dubula, dubula, aw dubul’ibhunu!” Das Motto der Partei EFF(Economic Freedom Fighter), die in Südafrika ähnlich stark an Zuwachs gewinnt wie die AfD in Sachsen oder Bayern -nur mit antagonistischer politischer Ausrichtung- ist wortwörtlich: “A revolutionary must become a colt killing maschine motivated by pure hate!” Eine Antwort und eine Motto, das auch so manchem Freund eines kunterbunten Deutschland gewiss sofort einleuchtet. Sanfte, friedliche und harmonische Grüße Martin

Martin Wessner / 10.07.2018

@Herr Prof. Heinsohn Es wäre interessant auch etwas über die demographische Situation in Mexico und den angrenzenden mittelamerikanischen Ländern zu erfahren, damit man als AchGut-Leser einen kleinen oder etwas grösseren Eindruck erhält, welchen Herausforderungen sich Präsident Trump in seiner ersten und vielleicht auch nachfolgenden zweiten Amtszeit stellen muss, wenn er bei dem hochkontroversen innenpolitischen Thema der illegalen Migration an der südlichen Grenze der USA das seit Jahrzehnten virulente Problem nicht nur zur Zufriedenheit der eigenen Wähler, sondern auch zur Befriedung der ganzen Nation mit oder auch ohne einer Art von “Berliner Mauer” lösen will.  Und auch einen Blick auf das südlichste Land in Afrika wäre vielleicht lohnenswert -wie ich finde- da in den Medien beunruhigende Nachrichten und Meldungen zu vernehmen sind, die durchaus die Frage aufwerfen könnte, ob in der sogenannten “Regenbogennation” in naher Zukunft ein möglicherweise blutiger “Clash of civilizations” ante portas ist.

Franz Rieger / 10.07.2018

Seit wann muss man bei einer Ausfuhr Zoll bezshlen ? Soll wohl ein Scherz sein!

Sigrid Schonard / 10.07.2018

Afrika, für viele Deutsche wie mich, bedeutet Afrika das Bild des nackten Kindes mit dem dicken Bauch und der Fliege auf der Nase.  Afrika, dafür haben wir vor 50 Jahren schon gesammelt, Omis haben Decken gestrickt, Kleider gesammelt, Patenschaften gab es noch und nöcher, Ärzte ohne Grenzen, technisches Hilfswerk mit Brunnenbohrung.  Unvergessen Karl-Heinz Böhm als Retter Äthiopiens. Afrika ist arm. Basta.  Aber warum es arm ist und warum es auch aller Voraussicht nach arm bleiben wird…. tja, warum eigentlich? Wir erforschen Vieles, es ist bekannt, wie viel Klopapier jeder Deutsche benutzt, aber warum Afrika arm ist und es auch bleibt, das bleibt ein Rätsel.  Es gibt Berichte von Leuten, die dort lange gelebt haben, die das aus ihrer Sicht erklären, das möchte man aber nicht hören. Afrika hat selber Schuld…. Nein, um Gottes Willen nicht. Womöglich würden die Spendengelder zurückgehen.  Afrika hat seine Bevölkerungsexplosion ja gar nicht alleine geschafft, mit beteiligt war ganz sicher die medizinische Versorgung, viele viele Spendengelder, aus aller Welt finanziert.  Unsere Pflicht aus deutschen Werten heraus wäre, die Realität zu zeigen.  Afrika ist nicht das kleine Ding mit dem dicken Bauch und der obligatorischen Fliege. Nein, die Flüchtlingsboote sind voller recht kräftiger junger Männer, die in ihrem Leben noch nicht viel Hunger gesehen haben.  In 40 Jahren wird sich die Bevölkerung dort verdoppelt haben. Werden wir auch doppelt so viele Hilfsgüter leisten können? Doppelt so viele Ärzte dorthin schicken? Doppelt so viele Brunnen bohren? Kann dieser Kontinent denn doppelt so viel Nahrung erzeugen? Und wenn nein? Wo soll diese Nahrung denn angebaut werden? In Deutschland?, das dank enormer Migration auch eigenes Bevölkerungswachstum bis dahin erwartet.  Der Welt wäre mehr geholfen mit einem Deutschland der harten pragmatischen Analyse, wie mit einem Deutschland voller helfender Omis, die Leute über die Straße helfen, die gar nicht über die Straße wollen.

Frank Stricker / 10.07.2018

Hatte Merkel da vielleicht was verwechselt ?  Muttis Finanzspritze von 300 Millionen Euro für Afrika um “Fluchtursachen” zu bekämpfen ,  waren wahrscheinlich für den Iran vorgesehen. Die wollen jetzt sogar mit dem eigenen Flugzeug kommen , um die 300 Millionen Euro in bar mitzunehmen !  Stell mir gerade den iranischen Präsidenten Rohani am Frankfurter Flughafen, Terminal 1, vor mit 300 Koffern a” 1 Million Euro.  “Haben sie was zu verzollen ? Nööö, wir exportieren nur 300 Kuckucksuhren……………...

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 05.05.2019 / 12:00 / 28

Was Europa Japan nicht nachmachen kann – aber sollte

Drei Jahrzehnte, so heißt es oft, habe Japan verloren nach dem Nikkei-Höchststand von knapp 39.000 am 29. Dezember 1989. Mit anschließender Nullzinspolitik sowie dem Ankauf von…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 12.04.2019 / 14:00 / 18

Qualitätsmedien: Gut und böse, zwei Jahre danach

Der Standard in Österreich berichtete vorgestern, am 10. April 2019: US-Justizminister will „Spionage" Obamas gegen Trump nachgehen Vorwurf: Ex-Präsident soll Kampagne zugunsten von Trump-Konkurrentin Clinton überwacht…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 21.03.2019 / 14:00 / 27

Christchurch, Verblendung und Wirklichkeit

Brenton Tarrants Attentat in Neuseeland sei, so ist seinem "Manifest" zu entnehmen, für die Versklavung von Millionen Europäern durch Muslime über Jahrhunderte hinweg. Doch was zeigt…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 14.03.2019 / 06:27 / 37

China: Mit Zweikind-Politik unschlagbar

Nationen, deren Bevölkerungsmehrheiten nur durch Siege in der Konkurrenz auf Arbeitsmärkten an Positionen gelangen, tendieren bei den Geburtenraten Richtung null. Die Befreiung von Familienlasten bringt…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 02.03.2019 / 17:00 / 11

Somalier für den Wiederaufbau nach Hause? Vergesst es!

Mindestens 800.000 Somalier leben im Ausland, über 21.000 davon in Dänemark. Rund 1.000 Illegale will Kopenhagen abschieben, notfalls mit Polizeigewalt. Sie sollen „das Land, aus dem…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 31.01.2019 / 06:29 / 18

Was bringt ein Glücksministerium?

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro verkündet am 24. Oktober 2013 den Aufbau eines Viceministerio para la Suprema Felicidad Social del Pueblo: „Ich habe es nach unserem Kommandanten [Hugo]…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 22.01.2019 / 14:00 / 13

Sterben für Afrika?

Somalias Al-Shabaab tötet Gäste im Dusit-Hotel von Kenias Hauptstadt Nairobi. Zehn UN-Friedenswächter aus dem Tschad werden von Al Qaeda-Kriegern in Mali umgebracht, wo man den…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 21.12.2018 / 10:00 / 27

Warum Trump aus Syrien abzieht

Verkünde den Sieg und ziehe ab! Dieses Rezept befolgt US-Präsident am 19. Dezember per Twitter mit dem Rückzug seiner 2.000 Soldaten aus dem Krieg gegen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com