Joachim Nikolaus Steinhöfel / 10.11.2016 / 06:00 / Foto: DonkeyHotey / 8 / Seite ausdrucken

Warten auf Trumps Personal

Nach der Brexit-Entscheidung Großbritanniens vom 23.06.2016 ist die Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA das zweite große politische Erdbeben, das die westliche Welt innerhalb von Monaten erlebt. Man kann den Brexit als Vorbeben zur Wahl Trumps lesen. Beide Erschütterungen ereigneten sich im anglo-amerikanischen Raum. Aber die Schockwellen dürften früher oder später auch Europa erreichen. Trump hat gezeigt, dass man sich einer herrschenden politischen Klasse entledigen kann, wenn man ihrer müde ist. Man kann daher die Bedeutung dessen, was sich auf der anderen Seite des Atlantiks abgespielt hat, nicht hoch genug einschätzen.

Ein Mann, der alle politischen Regeln wie ein Berserker über den Haufen wirft, gegen alle Gesetzmäßigkeiten verstößt, gewinnt klar. Sich derart gegen unüberwindbare Widerstände zu behaupten, verdient Respekt. Der Präsident, die demokratische Partei, die Clinton-Maschine, das Establishment der Republikaner, die Vereinten Nationen, die Massenmedien, die „Völkergemeinschaft“, alle waren gegen Trump. Die Mehrheit der Amerikaner hat das nicht gekümmert. Sie haben Mut. Sie gehen ein Risiko ein. Mit einem Außenseiter, dessen Unberechenbarkeit und Unkalkulierbarkeit (hoffentlich) auch Chancen bietet. Versagt Trump, haben es alle gewusst. Die Erwartungshaltungen könnten nicht niedriger sein. Erzielt er hier oder da Erfolge, überrascht er positiv.

Eine erste solche Überraschung dürfte ihm mit der „acceptance speech“ bereits gelungen sein. Bescheiden, demütig, auf die politischen Gegner zugehend, Hillary Clinton Respekt bezeugend, präsidial. Ob davon im politischen Alltag etwas übrig bleibt, werden wir sehen. Hillary Clinton jedenfalls hat die unausgesprochene Regel, als Verlierer zuerst mit einer „concession speech“ vor die Öffentlichkeit zu treten und dem Gewinner zu gratulieren, bereits verletzt.

Ich selber habe mich mit massiver Kritik an Trump („Mussolinis Enkel“, „Pathologischer Narzist“), die ich nicht korrigieren will, nicht zurückgehalten. Aber jetzt ist eine Zäsur erfolgt und Trump wird an dem zu messen sein, was er politisch zustande bringt. Oder was nicht!

Anmaßende und vergiftete Gratulationen aus dem Kanzleramt

Dies ist nicht der Moment für anmaßende und vergiftete Gratulationen, wie sie gerade von Frau Merkel erfolgten (die Trump indirekt zur "Einhaltung demokratischer Grundwerte" aufgerufen hat). Oder lächerliche Vorschläge wie von Außenminister Steinmeier, der ein Sondertreffen der EU-Außenminister in Brüssel vorschlägt, als bedürfe es einer europäischen Einheitsfront gegen einen neuen Gefährder. Und erst recht nicht für niveaulose Entgleisungen wie die von Vize-Kanzler Gabriel, der den „Trump für Arme“ gibt und den neugewählten Präsidenten und dessen übelste Ausraster leicht unterbietet, wenn er ihn nach dessen Wahl mit dem quasi-faschistoiden Erdogan oder Wladimir Putin auf eine Stufe stellte. Und Kritik lasse Trump nicht zu: „Und wer das Maul nicht hält, wird öffentlich niedergemacht“, sagte Gabriel weiter. Über die dümmlichen Tweets von Heiko Maas brauchen wir nicht zu sprechen.

Bei diesem Politpersonal mit fragwürdigem Demokratieverständnis wünscht man sich auch für Deutschland jemanden, der die selbstherrliche politische Klasse daran erinnert, wer das Sagen hat. Der Wähler nämlich, dessen Votum zu respektieren den Etablierten offenbar zunehmend schwer fällt (Orban, Brexit, Trump).

Mit Mehrheiten im Senat und Repräsentantenhaus kann Trump „durchregieren“. Was man in den ersten 100 Tagen erwarten kann, sind Schritte zur massiven Reform des völlig gescheiterten affordable care acts (Obamacare), dessen Prämien bei schwindenden Leistungen explodieren. Die Nominierung eines Richters für die vakante Stelle im Supreme Court, Schritte zur Grenzsicherung (die auch Deutschland gut zu Gesicht stünden) und eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben. Hier wird der Kelch mit Sicherheit nicht an Europa vorbeigehen. Völlig zurecht will Trump der Subventionierung der Verteidigung der Europäer durch die Amerikaner ein Ende machen. Erste Schritte in der Steuerpolitik und dem versprochenen Abbau des teilweise grotesken Regulierungswahns könnten ebenfalls in die richtige Richtung gehen.

Ganz entscheidend wird sein, wen Trump zum Außenminister macht

Skepsis ist hinsichtlich der Außenpolitik Trumps geboten. Ganz entscheidend wird es sein, wen Trump zum Außenminister macht. John Bolton, früherer UN-Botschafter der USA, wäre eine großartige Wahl und ein perfektes Gegengewicht zu den scheinbar eher isolationistischen Tendenzen des zukünftigen Präsidenten. Russland, China, der Iran: Irgendjemand wird in den nächsten Monaten testen, wie die neue Administration auf massive Provokationen reagiert. Es wäre in kluges frühes Signal, wenn Trump, wie angekündigt, den grotesken Atom-Deal mit dem Iran aufkündigt!

Der US-Präsident hat zwar erhebliche Macht. Die politische Wirklichkeit, die Kontrolle durch den Kongress und gegebenenfalls den Supreme Court und sicherlich auch seine Berater (Vize-Präsident Pence ist ein kluger, erfahrener Mann) werden ihn aber bremsen, wenn er zu den Unbeherrschtheiten des Wahlkampfs zurückzukehren droht. Eine Zeitenwende hat sich ereignet. Aber den Untergang der Welt, den unsere europäischen „Eliten“ aus Politik und Medien jetzt wochenlang wehklagend prognostizieren werden, wird es nicht geben. Good Luck, Donald! Bitte überrasche uns alle!!!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jorgo Megalospitakis / 10.11.2016

Ich dachte immer, die Deutschen dürften den US Präsidenten mitwählen. Die TV und Leitmedien taten so als ob. Und jetzt, nach dem herbeigesehnten, aber nicht eingetroffenen Sieg der Dame Clinton müssen sie die Rolle rückwärts proben. Vielleicht lässt sich Donald T. sehr viel Zeit bis zum ersten Besuch bei der angeblich mächtigsten Frau der Welt. Die Scheinriesen in Berlin werden sich noch wundern. Ach ja, bevor ich es vergesse, im September 2017 ist Wahl. Vielleicht erledigt sich dann schon einiges von selbst. Frau Merkel findet sicher eine schöne Bleibe in Südamerika. Vielleicht in Paraguai oder Chile, Margot war schon da. Venceremos Angie.

Grit Kubin / 10.11.2016

Danke für diesen Artikel!!! Herzliche Grüße, Grit Kubin

Werni Sägesser / 10.11.2016

Wenn John Bolton Aussenminister werden würde, das wäre Super!! Ich bin vor ca. 10 Jahren auf ihn aufmerksam geworden, als er über die korrupte UNO herzog. Er wäre der richtige Mann zur richtigen Zeit und könnte gleich die Unterschiede zu (H) Clinton aufzeigen und auch wie man Aussenpolitik macht. Ein durch und durch geerdeter, realistischer Mann ohne jedwelchen Schönsprech. Mit Trumps Rückhalt könnte er und somit die US-Regierung einiges Bewegen.

Karla Kuhn / 10.11.2016

Hallo Herr Steinhöfel, an sich ein guter Beitrag, er gefällt mir aber ich weiß nichts mit dem Vergleich “Mussolinis Enkel” mit Trump, den Sie vor der Wahl geäußert haben, anzufangen. Irgendwann mal habe ich in der Schule gelernt, was man auch heute bei Wikipedia nachlesen kann, daß Mussolini als “Führer des Faschismus”  ab 1925 als Diktator an der Spitze des faschistischen Regimes in Italien stand. Über seinen Enkel weiß ich nicht viel. Aber möglicherweise war/ist er aus demselben Holz geschnitzt wie sein Großvater. Ein Schreiberling hat Trump sogar mit Hitler II verglichen. Wenn ich Trump wäre, ich würde den Typ verklagen, den weder ist Trump ein Faschist, noch hat er wie Hitler Millionen Menschen umgebracht. Was zu weit geht, geht zu weit !! Ob er ein eitler Fatzke ist, weiß ich nicht, ist mir auch total egal, zumal sehr viel Männer eitel sind und gerne Schmeicheleien hören. Warum wird Trump so geschmacklos und weit unter der Gürtellinie beschimpft ? Weil die “Elite” panische Angst hat, daß sie ihre Pfründe verliert. Trump ist kein offenes Buch aus dem man lesen kann und er ist, fast noch schlimmer, intelligent und erfolgreich.  Es kann nicht sein, was nicht sein darf, ein Mann, der auf den ganzen Mainstreammist pfeift. Also muß er bekämpft werden. Das ist so entsetzlich armselig. Und diejenigen, die nichts zu bieten haben, schreien am lautesten. „Und wer das Maul nicht hält, wird öffentlich niedergemacht“, sagte Gabriel weiter. ( Hatten Gabriels eine zu kleine Wohnung, weil ihm die “Kinderstube” abgeht?) Über die dümmlichen Tweets von Heiko Maas brauchen wir nicht zu sprechen.” Damit sprechen Sie mir aus der Seele, danke.

Torsten P.Neumann / 10.11.2016

Selbst wenn Trump positiv überraschen sollte, bleiben seine (vom Autor Steinhöfel benannten) Charakterschwächen natürlich bestehen.  Das sich ein 70jähriger ändert, kann ich mir nicht vorstellen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 24.05.2019 / 06:10 / 37

Die Facebook-Safari

Facebook löschte einen Ausschnitt aus der mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichneten ARD-Serie „Entweder Broder – Die Deutschland-Safari“ als "Hassrede". Und hat sich am 23.05.2019 vor dem…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 20.05.2019 / 11:00 / 59

Schäuble bereitet nächsten Angriff auf die Meinungsfreiheit vor

„Digitales Vermummungsverbot“. Schon dieser Teil der Überschrift in einem auf „Spiegel Online“ erschienenen Artikel deutet auf eine Bereitschaft des Magazins hin, die verfassungsgemäße Ausübung von Grundrechten zu…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 17.05.2019 / 11:00 / 23

Ein Frontalangriff auf die Meinungsfreiheit

Am 13.05.2019 war ich Sachverständiger in einer Anhörung zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz vor dem Ausschuß für Recht und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages. Jeder Sachverständige hatte Gelegenheit, eine maximal vierminütige Eingangsstellungnahme gegenüber…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 05.03.2019 / 09:00 / 15

Mit Facebook vor Gericht – ein kleiner Erfahrungsbericht

Der 23. Januar 2019 war kein guter Tag für Facebook. An diesem Tag hat der 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Stuttgart auf die Berufung des von…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 13.02.2019 / 16:00 / 19

40 Jahre Mord und Totschlag – Aussenamt feiert mit den Mullahs

Vor 40 Jahren übernahmen die Mullahs die Macht im Iran (siehe auch “30 Jahre Schach mit Affen“). Massenhinrichtungen, Folter und Terror waren die Folge, Beteiligung…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 14.01.2019 / 09:00 / 7

Facebook macht sich mit Blutwurst-Mehmet gemein

Ich habe noch nie sonderlichen Respekt vor internationalen Großkanzleien mit tausenden von Berufsträgern gehabt. Natürlich gibt es da hervorragende Juristen, wie zB meinen Freund Andreas H.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 29.11.2018 / 09:00 / 16

Facebook zeigt Gesicht – aber kein schönes

Am 28.11.2018, Hamed Abdel-Samad war gerade als Teilnehmer der Islamkonferenz in Berlin, sperrte ihn Facebook für drei Tage und löschte den nachstehenden Text als „Hassrede“.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.11.2018 / 14:30 / 91

Warum wir wegen der Hessenwahl Strafanzeige erstattet haben

Von Ramin Peymani und Joachim Steinhöfel. Eine Anfrage bei der Frankfurter Staatsanwaltschaft vom 13.11.2018 hat ergeben, dass bis zu diesem Zeitpunkt wegen der in den Medien…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com