Wolfgang Röhl / 09.08.2017 / 06:23 / Foto: Graham Crumb / 8 / Seite ausdrucken

Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?

Erstaunlicherweise wird es im Sommer in Südeuropa öfters recht heiß. Das ist der Grund, weshalb Italiener im August – Ferragosto – traditionell an die Adria flüchten, Spanier sich nach Galizien oder auf die Kanarischen Inseln verziehen.

So manches Jahr, das zeigen die Annalen, wurde es allerdings sogar in Mitteleuropa sommers ziemlich warm. Zum Beispiel in Berlin am 16. 7. 1904 (35,5 Grad). In anderen Jahren war es ebenda noch im April eher kühl; etwa am 11.4. 1913 (mittlere Temperatur plus 0,6 Grad, der niedrigste Wert seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1848). Dann wieder erzielte eine anhaltende Hitzewelle Temperaturrekorde – Karlsruhe verzeichnete am 20.7. 1921 volle 39 Grad und selbst Breslau noch 37 Grad. Regnen tat es auch schon mal tüchtig: am 30.6. 1905 stand Berlin zwei Meter unter Spreewasser. Und so fort.

Eine des Durchstöberns werte „Jahrhundertchronik der Wetterereignisse“ meldet am laufenden Band Bullenhitze, anhaltende Dürren, zu frühe und zu späte Frostperioden, verheerende Überschwemmungen, ausgetrocknete Flüsse, heftige Schnee- und andere Stürme sowie weihnachtliches Knospentreiben. Notiz zum 7.8.1902: „Schwere Unwetter West-Deutschland, Rheinland, Orkan, Wolkenbrüche“. Auch im Rest der Welt kam es quer durchs Jahrhundert immer wieder zu unschönen Szenen, angezettelt vom Wetter, dem großen, unverstandenen Lümmel.

Leider wussten die Wettergebeutelten einst nicht, wer ihnen all diese krassen Ereignisse eingebrockt hatte (nämlich sie selber, wegen CO2 und so). Unsere Großmütter pflegten fatalistisch zu faseln: „Das Wetter spielt mal wieder verrückt.“ Denn es gab ja noch keinen Stern mit der Schlagzeile: „Sommer extrem - Starkregen, Hochwasser, Hitze und gewaltige Gewitter – warum das Wetter in Zeiten des Klimawandels verrückt spielt“ (Titelgeschichte vom 3.8.2017). Hätten die Altvorderen über das menschengemachte Klima und viele andere Versündigungen an der Schöpfung Bescheid gewusst, sie hätten sich bestimmt schon im Dreikaiserjahr 1888 für ein E-Mobil entschieden. Und uns Nachgeborene vor dem Ärgsten bewahrt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (8)
Rolf Lindner / 09.08.2017

Ich kann mich noch an eine vor vielleicht 10 oder 15 Jahren veröffentlichte Bildmontage erinnern, in der die zukünftige Versteppung in Brandenburg anhand einer Dorfansicht vom freien Feld aus gezeigt wurde. Ich glaube an der Stelle ist jetzt ein Teich.

Dirk Jungnickel / 09.08.2017

A propos Schöpfung. Die Frage ist doch, ob die Schöpfung dem Wetter oder das Wetter der Schöpfung ein Schnippchen schlägt, womit wir bei der Priorität Henne oder Ei wären. Dem wissenschaftlichen Hype der Menschheit ist es nämlich völlig zuwider, dass es irgendwas geben könnte, das unbeeinflussbar oder gar unerklärlich sein könnte. Man schnippelt inzwischen an den Genen herum, um den Krebs zu besiegen, was hoffentlich in absehbarer Zeit gelingen dürfte, aber die Frage darf doch hoffentlich gestellt werden: Warum - um Himmels Willen ! - ist es noch nicht gelungen, ein lebensfähiges absolut primitives Bakterium künstlich herzustellen ? Weil die Schöpfung in ihren letzten Fragen unergründlich ist. Wie das Klima und das Wetter. Man stelle sich vor, die UN könnte das Wetter regeln. Und das mit den anachronistischen Veto - Möglichkeiten der Großmächte !

Rudi Knoth / 09.08.2017

Zitat:“Hätten die Altvorderen über das menschengemachte Klima und viele andere Versündigungen an der Schöpfung Bescheid gewusst, sie hätten sich bestimmt schon im Dreikaiserjahr 1888 für ein E-Mobil entschieden. Und uns Nachgeborene vor dem Ärgsten bewahrt.” Ja hätten diese Leute Arrhenius ernstgenommen, dann wäre alles anders gekommen. So richtig kann man übrigens Freunde der Klimawissenschaft mit dem Hinweis auf die Diskussion über eine kommende Eiszeit vor etwa 40 Jahren auf die Palme bringen. Übrigens die Überschrift ist der Refrain eines Liedes von Rudi Carrell aus dieser Zeit.

Klaus Reichert / 09.08.2017

Kaiser Wilhelm II.: “Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung.”  Welch ein Visionär!

Marcel Seiler / 09.08.2017

Die Medien spiegeln, dass die “Klimakatastrophe” im öffentlichen Bewusstsein eine Tatsache geworden ist. Inzwischen wird alles im Licht dieser angeblichen Tatsache gesehen so wie früher im Licht des christlichen Glaubens. Die Menschheit kann nicht ohne Glauben auskommen: zieht sie aus dem einen aus, so zieht sie gleich in den nächsten ein, mitsamt dem Sündenbewusstsein. Der Glaube des jetzigen Augenblicks ist die Apokalypse durch menschliche “Umweltsünden” und die nötige Wiedergutmachung für angebliche “koloniale Sünden”. Wenn die Fakten nicht passen, werden sie eben passend gemacht. Religiöse Opfer sind zu bringen: Energiewende, Dieselabschaffung, Migration. Politiker, die diese Opfer zelebrieren, sind die neuen Priester.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 11.12.2018 / 06:20 / 69

Keinen Fußbreit dem Sexismus

Neulich habe ich es mal wieder im Autoradio gehört, das alte, schlimme Stück. Sie spielen es nicht mehr sehr oft, zugegeben. Aber ab und zu…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.11.2018 / 12:00 / 12

Michelle ma belle. Ein Scoop des „Stern“

Die Würdigung von Michelle Obamas Autobiografie „Becoming“ durch den „Spiegel“ liest sich nicht wirklich freundlich. Angesichts der unerschütterlichen Zuneigung, mit der das Hamburger Magazin acht…/ mehr

Wolfgang Röhl / 24.10.2018 / 06:13 / 80

SPD: Untergang spielt keine Rolex

Jung, hübsch und doof: Das war für frühere, zum Glück verblichene Männergenerationen der Goldstandard, wenn es um Frauen ging. Mit ihren vierzig Lenzen ist Sawsan…/ mehr

Wolfgang Röhl / 13.10.2018 / 06:25 / 70

AfD im (Schul)-Klassenkampf

Die AfD sorgt derzeit mit Beschwerdeportalen bundesweit für Echauffierung. Schüler sollen online melden, wenn ihnen Lehrkräfte, salopp gesagt, politisch allzu betreuerisch, wenn nicht gar kopfwäscherisch…/ mehr

Wolfgang Röhl / 28.09.2018 / 06:20 / 31

Mehr Spaltung wagen! 

Im Jahre 1965 schwächelte das sogenannte Wirtschaftswunder erstmals erheblich. Einem wohlbeleibten Mann namens Ludwig Erhard, der als Wirtschaftsminister quasi das Symbol der Boomphase abgegeben und es…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.09.2018 / 06:29 / 60

Spiel mir das Lied vom Kolonialismus

Mein Wissen um die Geheimnisse eines WC-Spülkastens verdanke ich dem Kolonialismus. Das geschah so: Schon in jungen Jahren suchte ich gern exotische Orte auf. Am…/ mehr

Wolfgang Röhl / 05.09.2018 / 06:20 / 55

Aussichten auf den Bürgerkrieg. Update

Wer die nötigen Mittel hat, wird sich schon in einem frühen Stadium Söldner suchen, die an Stelle der Polizei treten. Ein deutliches Zeichen ist das…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.08.2018 / 06:25 / 30

Blaue Gefahr im Rotfunk

Ein freier Journalist, der gelegentlich auch für „Radio Bremen“ arbeitet, wird wohl demnächst in den AfD-Landesvorstand der Pleitemetropole einziehen. Natürlich kann er sich Aufträge des…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com