Gastautor / 12.09.2021 / 12:00 / Foto: Bundesarchiv / 35 / Seite ausdrucken

Wahlkrieg gegen die Bürger

Soviel falsche Abgeklärtheit am Ende einer Ära war nie.

Von Ulrich Schödlbauer, Renate Solbach und Gunter Weißgerber

Einen Bundestagswahlkampf wie diesen hat die Republik noch nicht gesehen. Von kleineren Plänkeleien abgesehen, beschränkt er sich darauf, den jeweils aktuellen Stand der Umfrageergebnisse zur Kenntnis zu nehmen und zu diskutieren, bei welcher Partei der Vertrauensentzug der Wähler am deutlichsten zu Buche schlägt und welche Koalitionsmöglichkeiten sich daraus ableiten lassen. Der eine oder andere Kandidat gilt als "beschädigt". Wichtig ist das nicht. Offenbar hat sich in den strategischen Abteilungen der Parteien die Auffassung durchgesetzt, die paar vorhandenen Differenzen beim Wettlauf in den klimaneutralen Ökostaat lohnten ebenso wenig den Aufwand wirklichen Streits wie die Diskussionen einer empörten Öffentlichkeit um Ursachen und Konsequenzen des letzten Hochwassers oder des Afghanistan-Debakels. Soviel falsche Abgeklärtheit am Ende einer Ära war nie.

  1. Fast selbstredend kommt die Realität dieses Landes, der beispiellose Entzug staatsbürgerlicher und persönlicher Rechte zum Zweck der Bekämpfung einer von Tag zu Tag fragwürdiger erscheinenden Pandemie, in diesem Wahlkampf nicht vor. Es sei denn, man nimmt die immer enthemmtere – und medizinisch wie rechtlich fragwürdigere – Züge annehmende Impfkampagne der Bundesregierung und einiger Protagonisten des Wahlkampfes als das, was sie offenbar sein soll: den Offenbarungseid eines hochentwickelten Landes mit einem der teuersten und effizientesten Gesundheitssysteme der Welt, aber ohne die Fähigkeit, mit einem Krankheitsgeschehen fertig zu werden, das sich, rein statistisch gesehen, nach Umfang und Schwere auch nach eineinhalb Jahren noch immer nicht von einem halbwegs normalen Grippegeschehen unterscheidet.

  2. Zu den feststehenden Gewissheiten rationaler Politik sollte gehören, dass eine Krankheit, die sich statistisch kaum aus dem allgemeinen Krankheitsgeschehen heraushebt, einen Fall für das allgemeine Gesundheitssystem darstellt und kein Eingreifen des Staates über die eventuelle Bereitstellung vermehrter Hilfsgelder hinaus erforderlich macht. Jedes direkte Eingreifen des Staates produziert Effekte, die auf eine mehr oder weniger tiefgreifende Störung funktionaler Abläufe hinauslaufen – insbesondere im Gesundheitssektor, aber, wie gesehen, auch weit darüber hinaus. Das ist bekannt und es fragt sich, warum dennoch kein Ende der Maßnahmenflut in Sicht ist, über deren Schädigungspotenzial selbst notorisch Ängstliche inzwischen nur noch den Kopf schütteln: Stichwort Schule. Die heiß diskutierten und wenig zur Anwendung gebrachten Grundsätze der Angemessenheit und Verhältnismäßigkeit sollten in erster Linie auf die Vermeidung von Störeffekten zielen und nicht, wie mancher in die Schlagzeilen geratene Landrat zu glauben scheint, darauf, ob dieser oder jener „Maßnahme“ nicht doch ein Quäntchen „Wirkung“ abgewonnen werden kann.

  3. Jede zur Bundestagswahl angetretene Partei steht gegenüber den Bürgern in der Pflicht, zu erklären, auf welche Weise sie den Ausstieg aus dem Pandemie-Regime und die Rückkehr zum verfassungsmäßigen Normalzustand plant beziehungsweise bewerkstelligt sehen möchte. Es ist eine schiere Ungeheuerlichkeit der politischen Instanzen wie der regierenden Parteien, an dieser Stelle eine klare Auskunft zu verweigern und damit einem Misstrauen Vorschub zu leisten, das besagt, eine solche Rückkehr sei möglicherweise gar nicht beabsichtigt. Wer die Davoser Erklärungen zum "Great Reset" und die entsprechenden Ausführungen der noch amtierenden deutschen Bundeskanzlerin kennt, der kann sich derartigen Überlegungen nicht völlig verschließen, wohl wissend, dass solch ein gleitender Übergang in den für künftige Aufgabenfelder offenen Maßnahmenstaat die Fundamente des grundgesetzlich fixierten Staatsverständnisses angreift und damit unser aller Freiheit beschädigt.

  4. Als hilfreich erweist sich ein Blick auf die unterschiedliche Praxis demokratischer Länder. Hier zeichnet sich, allen Nebelwürfen zum Trotz, die nahezu vollkommene Irrelevanz der jeweils getroffenen Maßnahmen für das allgemeine Seuchengeschehen ab. Das gilt, zur nicht geringen Überraschung vieler Geimpfter, selbst für den staatlich so überaus forcierten Impfbereich. Vergleicht man die eigenen Statistiken etwa mit denen Schwedens oder Dänemarks auf der einen und Israels auf der anderen Seite, dann liegt der Verdacht nicht fern, dass hier ganz neue Befürchtungshorizonte entstehen und die Erfolge von gestern sich über Nacht in die Sorgenkinder von morgen verwandeln könnten. Eine Regierung, die ihren Bürgern, unbekümmert um Neben- und Spätfolgen, im Abstand weniger Monate regelmäßige "Auffrischungsimpfungen" verordnen möchte und dabei die mangelnde Effizienz der bereits verabreichten verschleiert, zählt sicher nicht zu den Vorbildern einer rechtlich-liberalen Gesundheitspolitik, wie sie seit Jahrzehnten für diesen Teil Europas selbstverständlich gewesen ist. Und das sollte kein Wahlkampfthema sein?

  5. Es ist davon auszugehen, dass viele Behördenmitarbeiter ebenso wie Mediziner in den verschiedensten Bereichen des Gesundheitswesens Bescheid wissen, soll heißen, die Studien und Statistiken kennen, welche die mangelhafte und offenbar rasch nachlassende Effizienz der gegenwärtig angebotenen Impfmittel ebenso ausweisen wie das immense Gefahrenpotenzial im Bereich der Neben- und Spätfolgen insbesondere der mRNA-Wirkstoffe, das von offizieller Seite und in ganz unverantwortlicher Weise von den inzwischen rituell nicht ohne Witz MS-Medien genannten Aufmerksamkeitsmedien heruntergespielt wird. An der Feindseligkeit, die Vertretern dieser Personengruppe entgegenschlägt, sobald sie sich öffentlich äußern, lässt sich der Druck ablesen, der hinter den Kulissen ausgeübt wird, um die Linien hinter der gegenwärtigen Politik geschlossen zu halten. Die Gretchenfrage an alle Parteien und Kandidaten, die sich Hoffnungen auf eine künftige Regierungsbeteiligung machen, muss daher lauten: Wie haltet ihr es mit diesem an der Grenze des Unerträglichen wabernden Konformitätsdruck? Seid ihr bereit, die Stimmen – und Expertise – der vielen Fachleute an den verschiedensten Hebeln des öffentlichen und privaten Lebens endlich in aller Öffentlichkeit, frei von Pranger-Effekten, zur Geltung kommen zu lassen und damit zu den Standards eines gesitteten, von den unterschiedlichsten Kompetenzen seiner Bewohner offen profitierenden Gemeinwesens zurückzukehren? Oder ist es euch – im Umkehrschluss – ernst mit der Reise in den auf Einschüchterung und „Haltung“ gegründeten Ideologiestaat?

  6. Wir teilen die Auffassung, dass in allen im Bundestag vertretenen Parteien Politiker anzutreffen sind, die nicht nur nominell auf dem "Boden" des Grundgesetzes stehen, um bei der erstbesten Gelegenheit auf ihm herumzutrampeln oder sich in die Büsche zu schlagen, sobald Gefahr im Verzug ist, sondern seine Werte und Vorgaben tief in sich aufgenommen haben und offensiv selbst gegen Gegner in den eigenen Reihen zu verteidigen bereit sind. Wir denken, es ist an der Zeit, dass diese Politiker an die Öffentlichkeit gehen und vor den Augen und Ohren der Bürgerschaft nachdrücklich Stellung beziehen gegen das wuchernde Unheil des Autoritarismus, unter dessen Regie sich Unmündigkeit und ängstlicher Eskapismus im Lande ausbreiten, vom nachrückenden Fanatismus der – noch – Wenigen zu schweigen. Es sollte eine Binsenweisheit dieses Wahlkampfes sein, dass es eine bruchlose Fortsetzung der Politik dieser Kanzlerin weder geben kann noch geben darf. Wer sie dem Wahlvolk dennoch vorgaukelt, der verspielt vermutlich seine Wahlchancen und darüber hinaus den Anspruch, als demokratischer Politiker weiterhin ernst genommen zu werden.

  7. Wir haben mit offenem Munde Zeuge sein dürfen, wie in der auf den Namen "Pandemie" eingeschworenen Staatskrise Wissenschaft von Anfang an instrumentalisiert wurde, indem das Gehör der Bundesregierung ebenso wie die öffentliche Aufmerksamkeit ausschließlich einer kleinen Gruppe von Wissenschaftlern überlassen wurde, die bereit waren und sind, jeden Zug der Regierung kritiklos mitzutragen beziehungsweise mit ihrer Expertise zu begleiten, während kritische, skeptische oder auch nur ergänzende Stimmen aus den Wissenschaften öffentlich mit Schmähungen überzogen und politisch mit Schweigen übergangen wurden. Wir unterlassen die Aufzählung unappetitlicher Beispiele, um an dieser Stelle lediglich darauf hinzuweisen, dass eine halbierte Wissenschaft nur noch Anspruch auf den Titel einer Scheinwissenschaft erheben kann und dass es eines kultivierten, seiner rationalen Kultur sicher sein müssenden Gemeinwesens unwürdig ist, auch nur einen Tag länger mit solchen Praktiken konfrontiert zu sein. Wir erwarten, dass sich alle im Bundestag vertretenen Parteien vollständig und überzeugend von ihnen distanzieren und in eine offene Auseinandersetzung darüber eintreten, wie solche Entgleisungen in Zukunft auch und gerade auf dem Feld der Klimaforschung effektiv verhindert werden können.

  8. Zu den selbstverständlichen Usancen demokratischer Politik sollte es gehören, sämtliche unter dem "Diktat" der Pandemie vollzogenen Gesetzgebungsakte einer sorgfältigen Revision im Licht der hoffentlich bald wiedergewonnenen institutionellen Freiheiten zu unterziehen. Andernfalls droht hier eines der finstersten Kapitel der bundesdeutschen Verfassungsgeschichte: Hurra-Abstimmungsverhalten, Fensterreden vor leeren Rängen, offene Selbst-Missachtung eines Parlaments, das sich elementarer Prüfungs- und Entscheidungsbefugnisse aus Angst vor einem Virus überschaubarer Gefährlichkeit begibt, schließlich das neugeschaffene Instrumentarium des Seuchen- respektive Hygienestaats sind aufzuarbeitende Tatbestände, die unter den Teppich zu kehren auf Dauer nicht gelingen wird. Wer heute säuselnd verkündet, "wahrscheinlich" sei das Thema Pandemie im kommenden Frühjahr "gegessen", der hat nicht nur ein Wahrhaftigkeitsproblem, sondern bedarf auch einer Portion Extra-Glück, um nicht von den institutionellen und medizinischen Spätfolgen des großen Angstrausches – Stichwort: ADE – eingeholt zu werden. Soviel Glück pflegt selten zu sein.

  9. Es hat sich in der Krise herausgestellt, dass die größte unmittelbare Gefahr für eine funktionierende Demokratie von Medien ausgeht, die ihrem selbstgesetzten Auftrag einer umfassenden, jedenfalls pluralistischen Information nicht länger Genüge tun. Ohne gut unterrichtete Bürger gibt es keine wirkliche Öffentlichkeit, geschweige denn demokratische Alternativen. Das Informationssystem gewisser westlicher Staaten, darunter die Bundesrepublik Deutschland, ist in den letzten Jahren bis zur Unkenntlichkeit massakriert worden. Es kann nicht hingehen, dass die Kundschaft von ARD und ZDF auf Dauer das neue Tal der Ahnungslosen formt, während die privaten MS-Medien von Journalisten "bespielt" werden, die stolz darauf sind, in ihrer Ausbildung einen Kampfauftrag erhalten zu haben, der lautet: "Hüte deine Schafe! Vernichte die Bösen!", wobei die Bösen gerade diejenigen sind, die sich ein wenig sorgfältiger informieren und weniger rasch einknicken als das Gros. "Haltungsjournalismus" enthält eine tödliche Gefahr für die Freiheit. Das Problem liegt an und es muss politisch gelöst werden. Es genügt nicht, dass sich einzelne Politiker über die Ungunst der Medien beklagen, während andere lächelnd darüber hinweggehen. Dafür werden sie nicht gewählt. Demokratische Politik ist kontrovers. Das setzt voraus, dass Kontroversen stattfinden. Öffentlich. Selbst zu Wahlkampfzeiten.

 

Ulrich Schödlbauer, Renate Solbach, Gunter Weißgerber. Dieser Beitrag erschien auch auf Globkult hier.

Foto: Bundesarchiv CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Holger Hertling / 12.09.2021

Liebe Regierung, sehr geehrte Wahlleiter, hallo Medien- und Regierungsvertreter: Ich hätte gerne meine Grundrechte zurück. Und zwar alle, gerne auch rückwirkend ab gestern! Ich bin es Leid, beweisen zu müssen, dass ich kein aerosolspeiendes Monster bin, ich bin es so Leid, an jedem verdammten Tag irgendwo 15 Minuten kostbare (!) Lebenszeit (!) verplempern zu MÜSSEN (!), um irgendwem im 2-3-4- oder 5G-Modus beweisen zu müssen, dass ich ein VERDAMMT NORMALER, GESUNDER & nicht GEFÄHRLICH ANSTECKENDER BÜRGER bin. What a F**k - Wo lebe ich gerade ? Geht’s noch ? Ich habe mich jetzt fast 1,5 Jahre über meine Freunde mit ‘Ost’-Sozialisation lustig gemacht, die seit eben 18 Monaten finden, es würde mir ‘Bessi-Wessi-Wahl-Ossi’ mal ganz gut zu Gesicht stehen, ein wenig OST-REALITÄT zu erfahren ... FUUUHHHGGG - Ich will nicht in einer SCHEISS-Dikatatur leben !!! (Bitte werte Drüberlesenden — man möge mir die unappetitliche Wortwahl durchegehen lassen). So einen Irrsinn habe ich NIE, nie, NIEMALS bestellt. Habe ich wohl doch ... und nun ? “Ich weiss nicht weiter, ich weiss nicht wo ich bin” (Zitat, Liedzeile, Wir sind Helden). Ziemlich verzweifelt.

Wolfgang Richter / 12.09.2021

” dass eine Krankheit, die sich statistisch kaum aus dem allgemeinen Krankheitsgeschehen heraushebt, einen Fall für das allgemeine Gesundheitssystem darstellt…” Die Zahlen sagen doch alles: Wer kann ernsthaft einen politisch behaupteten “Gesundheitsnotstand” annehmen, wenn in der Phase genau dieses “Notstandes” ca. 5000 Intensivbetten politisch organisiert abgeschafft sind, wie die DIVI- Statistik ergibt. Spätestens mit diesem Umstand müßten alle von der “Politik” über das Volk gestülpten Zwangsmaßnahmen und Einschränkungen der Grundrechte als illegal wirkungslos sein. Aber von entsprechend aktiven Anwälten und einer tätigen Justiz findet man nicht bis gar nichts. Muß erst jemand einem “Maskenbefürworter” körperlich asn den “Kragen” gehen, um eine juristische Prüfung zu erreichen, die dann eher Jahre durch die verschiedenen Instanzen gejagt wird und “ins Geld” geht? Und daß im Mittel nur 4 % der belegten Intensivbetten von sog. “Corona-Patienten” belegt waren und sind, will eigenzlich auch niemand ernsthaft wissen, wobei sich dazu noch die Frage stellt, ob diese tatsächlich intensivpflichtig waren oder nur die erhöhte staatliche Zuwendung abgeschöpft werden soll. Und ob entsprechende gesundheitliche Maßnahmen auch erforderlich wären, wenn z.B. dem Stande der Wissenschaft in anderen Ländern entsprechend mit z.B. Ivermectin behandelt würde, hinterfragt auch niemand. Dafür hat die Regierung jetzt Millionen Steuergeld locker gemacht, um Forschung zu Behandlungsmöglichkeiten einer “Corona-Infektion” zu fördern. Fällten denen ja immerhin nach 18 Monaen endlich ein, wobei man einfach auf die Erfahrungen in anderen Ländern zurückgreifen und das Gelod sparen könnte. Wäre aber -wie immer- in Schland zu einfach. Das Geld muß ja weg.

Sabine Lotus / 12.09.2021

Naja H@rr Kramer, wenn hier irgendwas gerupft werden soll, müsste erst einmal klar sein UND dauernd benannt werden, wer oder was da wie im einzelnen so wuchert. Sie wissen ja: Wiederholung zählt. Aber die “Konfrontation” bekommen wir ja so oder so. [Teil von: Biderman, Coercion Chart] Früher wäre vielleicht besser für ‘uns’ aber die wollen ja alle nicht. Und so lange kann dann Rutte noch sein WEF Täschchen spazieren tragen, Scholz nonstop die ‘dynamischen Photos’ verbreiten (natürlich minus Cum-Ex und der ganze Schmuh) und wir uns mit 1003 weiteren Debatten über -1G Regeln und Hitzetod bespaßen.

Mathias Rudek / 12.09.2021

Ein großartiger Artikel, liebe Autoren.

Stock Chris / 12.09.2021

Diese 9 Punkte gehören an jedes schwarze Brett. Jedoch wehn interessiert es. Siehe Anzahl der Kommentare.

Heinrich Wägner / 12.09.2021

Voll auf den Punkt gelandet @ E.Albert . Man könnte dieses und jenes noch ergänzen . Nach über achtjahrzehnten Deutscher Geschicht die ich erlebt habe kommt mir vieles bekannt vor. Die paar Alten weisen, die Adolfs Niedergang und die “Großartige” DDR erlebt haben.  Nix Neues. Wir wissen noch wie es geht mit dem Sozialismus. Der Rest ,der mit viel Spannung und Wohlgefallen in die neue Zeit stolben wird muß sich halt “a weng” umstellen.  Und wenn die großen Einchläge immer näher kommen werden sie wie immer nichts davon gewußt haben . Denen da Oben geht es wieder gut. Ja warum auch nicht. Ihr habt doch zu Allem,  ja gesagt. Eine Kommunistin zum Kanzler machen . Die OSSIS waren froh das sie die FDJ Bluse los waren und ihr habt zugesehen wie sie das Erlernte von Erich und Margot in die Tat umgesetzt hat. Scheibchen für Scheibchen. Ich habe alles kennengelernt, bis zu Stasiknast. Da wird nichts Neues auf mich zu kommen.  Außer das Gejaule Derer die so richtig auf die Schnauze gefallen sind . Ich gönne es ihnen von Herzen. Allseits, mit sozialistischen Gruß.  Berg ab geht es meist schneller, so meine Lebenserfahrung.  Meine Kinder, Enkel und Urenkel werden ganz schön kraxeln müssen um wieder das Wort Freiheit und Demokratie zu erleben.

E Ekat / 12.09.2021

Vielen Dank für diesen Beitrag. Es tut gut, nochmals zusammengefaßt zu lesen, was nicht hätte eintreten dürfen. Man schreibt besser nicht, was man für jene empfindet, die Verantwortung für dieses Land hätten zeigen müssen. Tauchen wir ab in die Dunkelheit.  Es war alles nur eine schöne Illusion. Immerhin. 

g.schilling / 12.09.2021

Es gilt ganz klar der Satz: ““Wenn Wahlen wirklich etwas verändern würden, wären sie längst verboten.”” Es ist völlig egal, von welcher Partei man bestohlen und belogen wird. Man weiss ja nicht einmal, wer wirklich hinter den Kulissen die Fäden zieht.

Silke Müller-Marek / 12.09.2021

Mir scheint, die Parteien sind vorab mehr mit möglichen Koalitionskonstellationen beschäftigt, als das je zuvor bei Wahlen der Fall war. Schon jetzt ist jede der Blockparteien, die im Grunde als Einheitspartei ins Rennen gehen dabei, nach Ministerposten und Ämtern zu schielen. Es geht und ging unseren Politikdarstellern NIE um die Interessen unserer Bürger, der Wahlkampf ist nur show für den 26.9. Wie lästig aber auch, sich jetzt um Wähler bemühen zu müssen. Außer in Wahlkampfzeiten interessieren sich “die da oben” einen feuchten Dreck um “ihr” Volk, Machterhalt und finanzielles Ruhepolster sind deren “politische” Motivation. Hurra, nach der Wahl können sie endlich wieder, unbehelligt vom Stimmenfang, für weitere vier Jahre mit dem fortfahren, was sie am Besten können: Das Grundgesetz schreddern, Millionen/Milliarden verprassen, abseits jeglicher Vernunft die übelsten Hirngespinste durchpeitschen, lügen, betrügen und Deutschland im linksgrünroten Sumpf verrecken lassen!!

Reiner Gerlach / 12.09.2021

Zu dem Punkt 9 interessiert mich nun doch mal Folgendes: In der Tagesschau vom 03.09.21 wurde richtig dick gelogen. Es ging um die Abstimmung über das zusammengeschnürte Paket aus Hochwasserhilfe und Infektionsschutzgesetz. Alle Oppositionsparteien (hört, hört!) stimmten dagegen. In der Tagesschau hieß es dann aber nur: Der Bundestag hat über die Hochwasserhilfe abgestimmt, nur die AfD stimmte dagegen. Das dürfte doch nicht nur die AfD interessieren, auch Rot, Grün und Gelb (oder was auch immer) müssten doch sofort eine Richtigstellung verlangen. Das war nicht “ein bisschen geschummelt”, das war dreist gelogen. Beim bezahlten Staatsfernsehen eigentlich ein Entlassungsgrund. Aber im heroischen Kampf gegen rechts ist sowieso alles erlaubt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 24.10.2021 / 09:00 / 6

Wer hat’s gesagt? „Seit zwei Monaten wussten wir, dass die Zahlen nicht stimmen.”

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 21.10.2021 / 15:00 / 15

Das Wahlergebnis – eine Chance zur überfälligen Wahlrechtsreform

Das deutsche Wahlrecht hat zu einer Aufblähung des Parlaments geführt. Jetzt sitzen 735 Abgeordnete im Bundestag. Zeit, über eine Wahlrechtsreform nachzudenken. Von Jörn Kruse. Das…/ mehr

Gastautor / 17.10.2021 / 12:00 / 38

Freundeskreiswechsel und Untergrundkultur

Eine kulturelle Veranstaltung im Untergrund zu besuchen, hat heutzutage schon etwas Dissidentes. Und man ist unter lauter Gleichgesinnten. Von Martina Binnig. Kürzlich erzählte mir eine…/ mehr

Gastautor / 17.10.2021 / 09:00 / 38

Wer hat’s gesagt? „Ich will die Krisen dieser Welt lösen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 15.10.2021 / 12:00 / 54

Wohnst du noch oder enteignest du schon?

In Berlin will eine Abstimmungsmehrheit große Wohnungsvermieter enteignen. Das würde mehr Probleme verursachen als lösen. Von Jörg Michael Neubert. Gottfried Benn wird der Spruch zugeschrieben,…/ mehr

Gastautor / 14.10.2021 / 14:00 / 13

Frankreich: Erfolgreiche Klagen „ungeimpfter“ Mitarbeiter

Von Marie Dufond. Trotz des Mühsals gelingt es immer wieder Anwälten in Frankreich, erfolgreich gegen den Ausschluss ungeimpfter Mitarbeiter vorzugehen. Die Einschüchterung der Menschen läuft…/ mehr

Gastautor / 10.10.2021 / 09:00 / 25

Wer hat’s gesagt? „Verstärkte Zuwanderung würde den inneren Frieden gefährden.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 07.10.2021 / 06:15 / 14

Koalitionsbildung

Gemeinsamkeiten ausloten, Streitpunkte ausklammern, vertraulich kommunizieren – wie man ein politisches Bündnis schmiedet. Auszug aus dem Buch „Koalitionen“ von 2017. Von Wolfgang Sofsky. Um eine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com