Sabine Drewes, Gastautorin / 20.11.2022 / 15:00 / 13 / Seite ausdrucken

„Typisch deutsch“? Und, wenn ja, wann, wo und wie viele?

Der Fast-Kanzler von 1972, Rainer Barzel, formulierte  in seinem Buch "Plädoyer für Deutschland" Aussagen, die frappierend aktuell erscheinen, für all jene, die sich als Deutsche die Liebe zum eigenen Land nicht vermiesen lassen wollen und doch weit von einem schlichten „Hurra-Patriotismus“ entfernt sind.

Wir leben wieder in Zeiten, in denen oft von „typisch deutschem Charakter“ die Rede ist, auch hier auf der Achse, unter der Autoren- wie Leserschaft gleichermaßen. Es braucht kaum betont zu werden, dass dies in den seltensten Fällen positiv gemeint ist. Dabei versteht sich eigentlich von selbst, dass die Charakterisierung eines 80-Millionen-Volkes sich kaum auf einige wenige ausschließlich negative Eigenschaften herunterbrechen lässt. Auch gehört eigentlich zum Allgemeinwissen, dass Schattenseiten nie ohne Sonne geworfen werden können. Je heller sie strahlt, desto schärfer werden auch die Schatten.

Ein Leserbrief zu diesem Beitrag von Erik Lommatzsch hat mich dazu inspiriert, ein Buch von Rainer Barzel erneut aufzuschlagen. Titel: „Plädoyer für Deutschland“, erschienen 1988/89. Der Christdemokrat Barzel diente Zeit seines Lebens in verschiedenen politischen Funktionen unter Konrad Adenauer bis Helmut Kohl. Den Älteren ist er vielleicht noch bekannt durch sein „So nicht!“ zu den Ostverträgen.

In diesem Buch eröffnete Barzel dem Leser wohltuend differenzierte Einblicke auf das Land und seine Menschen. Wie es sich für einen echten Patrioten gehört, lag ihm fern, beide rundweg zu verteufeln. Sein Fazit: Die deutsche Geschichte erschöpfe sich nicht im „Dritten Reich“ und den namenlosen Verbrechen des Hitler-Regimes. Er leugnete nicht die historische deutsche Verantwortung, benennt aber ausführlich ebenso die Vorgeschichte des Unheils, die meist ausgeblendet wird, die zum Verständnis aber unabdingbar ist. Im übrigen bezweifelte Barzel, dass es einen „typisch deutschen“ Nationalcharakter gäbe, der allein alles erkläre.

So liest man in seinem Buch:

Jede Verallgemeinerung, jede Einteilung 'der' Menschen nach gut oder böse, nach so oder so, ist nicht nur eine Sünde wider die Menschenwürde jedes einzigartigen einzelnen, sondern eine Dummheit, ein hinderliches und liederliches Vorurteil, das nicht vor der Wahrheit bestehen kann. 'Die' gibt es nämlich nicht.“ Er zitierte Theodor Heuss, der es für „eine fatale Sache“ hielt, „von einem Volk zu behaupten, daß für sein Wesen ganz bestimmte Eigenschaften bezeichnend sind“. Barzel: „Krampfhafte Zuteilungen von kollektiven Eigenschaften, verfügte Schablonen und heimliche Stempel vernichten die Möglichkeiten zum Verstehenlernen, zu Miteinander und Gemeinsinn.“ Barzel fragte völlig zu recht: „Wie soll man den Nachbarn erkennen und begreifen, wenn ihn schon vorher unser feststehendes Vor-Urteil abstempelt?

Anschließend nimmt Barzel dann eine feine Differenzierung vor: „Auf einem anderen Blatt als dem der Studie über unseren Charakter steht, was über unsere Begabung zu Politik angemerkt werden muß und auch darf. Republikanische Gesinnung, demokratische Erfahrung und politische Einsicht sind wohl – wie die Kunst der Kompromisse, der Rede und der Widerrede – anderswo länger und ausgeprägter zu Hause.“

Aber“, so betonte er, „das ist keine Charakterfrage. Zugleich fürchte ich, daß immer noch zu viele von uns sich scheuen, politisch zu entscheiden und dafür einzustehen.“ Er fügte noch hinzu: „Der 'Männerstolz vor Königsthronen' hat für viele hierzulande schon mit dieser literarische Metapher, dem Lesen oder Aufsagen des Gedichts, sich erschöpft – und damit für sie stattgefunden.

Carl Zuckmayers ehrlicher Rückblick

Damit kommen wir zum Titel dieses Beitrags. Barzel zitierte nämlich an dieser Stelle in Auszügen Carl Zuckmayers „ehrlichen Rückblick“ auf das Ende der Zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts, erinnerte an „eine andere Wahrheit“, die wohl noch immer gelte, wie Barzel damals meinte:

Die meisten von uns lebten …. wie Bauern, die Heu machen oder Getreide mähen, während sich am Horizont die Wolken eines Unwetters auftürmen ... Doch ist eine politische Bewegung … kein Wetter. Sie wird von Menschen gemacht und kann von Menschen bekämpft werden. Haben wir in der Zeit, bevor uns die Macht dazu genommen wurde, genug getan, um das Schicksal zu wenden? Ich glaube nicht ... Wir haben versäumt, als unsere Zeit und unsere Stunde war, ihnen zuvorzukommen ... Wir, die wir berufen gewesen wären, dem rechtzeitig entgegenzuwirken, haben zu lange gezögert, uns mit dem profanen Odium der Tagespolitik zu belasten, wir lebten zu sehr in der 'splendid isolation' des Geistes und der Künste ... Wir hofften bis zum letztem Moment, und auch dann wollten wir noch nicht recht glauben, daß es wirklich der letzte gewesen sei.

Soweit Zuckmayer zu verpassten Chancen, oder zu der Engelsgeduld und der Gutgläubigkeit nicht weniger Deutscher, die darin sichtbar wurden. Nur, und das wäre wichtig zu begreifen, dass die Zeiten und Umstände gänzlich andere waren. Im Unterschied zu damals wäre es heute nämlich weit weniger mühevoll, sich mit tagespolitischen Themen auseinanderzusetzen – nicht zuletzt deshalb, weil wir Heutigen im Gegensatz zu unseren Vorvätern und -müttern im Wohlstand aufwuchsen, dank des Internets viel leichter an verschiedene Quellen kommen könnten und noch dazu sehr viel mehr Zeit zum Nachdenken hätten.

Das nur noch antiquarisch erhältliche Buch erscheint übrigens lediglich auf den ersten Blick ausschließlich von historischem Wert. Ich war beim Lesen überrascht, wie aktuell etliche Aussagen Barzels bis heute geblieben sind. Er zeigt darin eine ganze Reihe von historischen Zusammenhängen, Erfahrungen und Konsequenzen auf, die in der Gegenwart kaum noch vermittelt werden, aber bis in sie hineinreichen. Nicht umsonst hat Barzel seinem Buch ein Zitat des römischen Republikaners Marcus Tullius Cicero vorangestellt: „Nicht zu wissen, was vor deiner Geburt geschehen ist, heißt immer ein Kind bleiben.“

Zum Verständnis der Deutschen und ihrer Geschichte bietet das „Plädoyer für Deutschland“ reichlich Material und ist dennoch flüssig zu lesen. Das ideale Buch für alle, die sich als Deutsche die Liebe zum eigenen Land nicht vermiesen lassen wollen und doch weit von einem schlichten „Hurra-Patriotismus“ entfernt sind.

Quelle: Rainer Barzel, Plädoyer für Deutschland. Verlag Ullstein, Frankfurt/M. 1988/89

 

Liebe Leserinnen und Leser,
gerne können Sie Achgut.com auch in den Sozialen Medien folgen.
Hier die Links zu unseren Kanälen:

https://www.facebook.com/achgut
https://twitter.com/Achgut_com
https://t.me/achgutofficial
https://gettr.com/user/achgutofficial

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Arne Ausländer / 20.11.2022

Da es ist so aussieht, als interessiere sich jemand für die Hintergründe des “deutschen Michels”, spare ich mir die Mühe der Erklärung. Es kann ja jederzeit nachgefragt werden, in den nächsten Tagen, falls doch jemand neugierig sein sollte.

Boris Kotchoubey / 20.11.2022

Es gibt den Spruch “Afrika ist überall”. Eine der Schockmeldungen, die uns ab 2020 erreicht haben, besteht darin, dass auch “Deutschland überall ist”. Ich habe mein ganzes Leben lang daran geglaubt, dass es bestimmte Kulturen gibt (wie u.a. Deutschland, Russland, China), die einen gewissen “Hang” zu einer Diktatur, zur Übermacht des Behemot-Staates besitzen. Das liege am Kollektivismus und an der Staatsgläubigkeit, habe ich gedacht. Andere Kulturen seien dagegen immun, dort könne sich keine Diktatur, geschweige denn totalitäre Diktatur entwickeln. Ich kenne Tausende intelligente Menschen, die auch so wie ich dachten. Aus der historischen Tatsache, dass es in angelsächsischen und skandinavischen Ländern niemals eine Diktatur gab, zogen wir den falschen Schluss, dass es auf der Basis der Mantalität jener Völker keine Diktatur geben KANN: // Mit diesem Schluss ist nun Schluss. Seit 2020-2021 muss jedem klar sein, dass es KEIN Land, KEIN Volk, KEINE Kultur, KEINE Mentalität gibt, die davor schützen würden, dass in diesem Land und in diesem Volk ein Nationalsozialismus, ein Bolschewismus oder eine ähnliche Schreckenherrschaft entsteht.

Jochen Lindt / 20.11.2022

Barzeleien unterm Weihnachtsbaum.  hahaha.  Nein Danke.

Joerg Machan / 20.11.2022

Natürlich unterscheiden wir uns von unseren Nachbarn. Italiener, Franzosen, Engländer oder Norweger verhalten sich in vielen Situationen anders als Deutsche. Egal, ob am Strand, im Verkehr, im Lokal oder in der Musik, im Theater ... Nur totale Multi-Kulti-Gesellschaften sind vielleicht untereinander gleich und ohne “Persönlichkeit”. Ist aber nicht mein Traumziel. Da bleib ich lieber “typisch Deutsch”.

Mathias Rudek / 20.11.2022

Ein Interesse Hinweis auf diese Schrift von Rainer Barzel. Auf der Achse sind wir immer mal neu inspiriert, im Gegensatz zur Antifa. Lieber / Liebe @S. Andersson, ich schließe mich mit Leidenschaft ihres Standpunktes an.

sybille eden / 20.11.2022

Danke, Frau DREWES, das Buch kannte ich noch nicht.

Chr. Kühn / 20.11.2022

Die Heutigen, irgendwie so: “Der Barzel…der kam doch aus Ostpreußen. Die ham doch am meisten pro-Nazi gewählt damals. Und würden es wohl heute noch tun, wenn es Nazis zum Wählen und Ostpreußen noch geben würde. Aber wir…NEIN, wir nicht! Wir hätten das damals nicht gemacht, und heute auch nicht!” Oder so ähnlich. Aus den Herrenmenschen von damals sind hehre Menschen geworden. Aber nur die oben…das Volk ist für die das absolut gleiche geblieben. Obwohl…in seiner politischen Unmündigkeit und seinem Langmut mag das vielleicht sogar oft genug stimmen. Und einen irrealen Gedanken: würde mich heute jemand mit vorgehaltener Pistole in eine Zeitmaschine zwingen, eingestellt auf, sagen wir, den 01.01.1933, Zielort Braunsberg, Ermland, Ostpreußen…ich würde einsteigen. Trotz meines Wissens um das, was mir und den Menschen dieser Zeit, und was jemanden wie mir in so einer Zeit, in den nächsten Dutzend Jahren bevorstehen wird.

Werner Arning / 20.11.2022

Dass es so etwas wie einen deutschen Nationalcharakter gibt, wissen in der Regel nur diejenigen, die längere Zeit im Ausland gelebt haben und, vor allem, dort nicht etwa hauptsächlich unter Deutschen. Es gehört ein gewisser Abstand dazu, diesen Charakter zu identifizieren. Das heißt jedoch nicht, dass man deshalb antideutsch werden muss. Die Deutschen haben sehr gute Seiten. Aber es sind „deutsche Seiten“. Jede Nation bringt ihre typischen Vertreter hervor. Das ist doch auch schön so. Es wäre sonst langweilig unter der Sonne. Dass die Deutschen, was „Demokratie verstehen“ etwas sehr schwer von Begriff sind, steht zwar auf einem anderen Blatt Papier, macht jedoch ebenfalls ihren Charakter aus.

Arne Ausländer / 20.11.2022

Ein realistisches Selbstbild zu finden, ist wohl nicht nur für Deutsche allzu schwer. Es kommen ja all die regionalen und zeitbedingten Unterschiede dazu, schon gibt es so viel Material, daß sich jeder das gewünschte Bild basteln kann. Es gelangt ja nicht mal ins typische Bild, was historisch recht klar greifbar ist: daß Deutschland weltpolitisch weit häufiger Opfer als (Un-)Täter war. - Eine Kuriosität am Rande dieses Themas ist, daß kaum jemand noch weiß, was es mit dem “deutschen Michel” auf sich hatte, der vor 200 Jahren zur populären Karikaturgestalt wurde. Weiß es etwa hier jemand? Ansonsten gibt es die Auflösung dieses Extra-Sonntagsrätsels erst kurz vor 24 Uhr.

S. Andersson / 20.11.2022

Ich lebe in D. Polit-Genosse halt. Ich habe auch nicht vor das Land zu verlassen weil eine Handvoll von Durchgeknallten hier gerade am Rad drehen. Ich bin eher der Meinung diese dort hin zu jagen wo nie die Sonne scheint und das möglichst schnell…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sabine Drewes, Gastautorin / 04.12.2022 / 16:00 / 21

Advent in Zeiten der Dunkelheit

Die Weihnachtsgrüße bleiben einem immer mehr im Halse stecken. Doch wie mit dem täglichen Irrsinn umgehen, ohne verrückt zu werden? Zynismus und Resignation sind jedenfalls…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 03.10.2022 / 10:00 / 50

Deutschland, eine verwirrte Nation

Die Deutschen fallen oft durch ein gestörtes Verhältnis zu ihrem eigenen Land auf. Warum es uns an Selbstachtung mangelt und die Geschichte keine Ausrede sein…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 11.08.2022 / 11:00 / 0

100 Jahre deutsche Nationalhymne

Heute vor 100 Jahren erhob Reichspräsident Friedrich Ebert (SPD) das Hoffmann-Haydn'sche „Lied der Deutschen“ von 1841 zur Nationalhymne. Die Geschichte des Deutschlandliedes ist kaum bekannt,…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 14.06.2022 / 16:00 / 29

Helmut Kohl: Von Anfang an für die Einheit

Dass die Wiedervereinigung Deutschlands unter der Ägide Helmut Kohls gelang, ist bekannt. Dass er sich aber von Anfang an zur Einheit der deutschen Nation bekannte,…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 12.06.2022 / 14:00 / 49

Danke, Ronald Reagan!

Heute vor 35 Jahren hielt US-Präsident Reagan vor dem Brandenburger Tor eine sehr engagierte Rede und sprach einige zeitlos gültige Wahrheiten aus. Ist das alles…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 16.11.2021 / 14:00 / 13

75 Jahre WELT: Kritischer Blick einer Leserin

Die WELT feierte in diesem Jahr ihren 75. Geburtstag. Hier ein etwas anderer, sehr persönlicher Rückblick auf eine WELT-Epoche, die oft in ein schiefes Licht…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 03.10.2021 / 10:00 / 83

Nichts über den real existierenden Sozialismus gelernt

Ein Grund für den allgemeinen Niedergang dieses Landes dürfte auch darin zu suchen sein, dass viele Schülergenerationen nichts über den real existierenden Sozialismus gelernt haben. Zum…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 15.08.2021 / 15:00 / 27

Der Weitblick des Enno von Loewenstern

Enno von Loewenstern (1928–1993) sagte im Sommer 1988 und 1989 das Ende der Mauer in der WELT ziemlich präzise voraus. Hier eine überfällige Würdigung. Wer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com