Roger Letsch / 16.01.2021 / 12:00 / Foto: Pixabay / 29 / Seite ausdrucken

Twitter und das Lied vom Tod

Professor Christian Rieck ist Wirtschaftswissenschaftler und erklärt den Zuschauern seines YouTube-Kanals jede Woche anhand eines praktischen Beispiels die Spieltheorie. Die Videos sind stets sehr interessant, Professor Rieck stets gut aufgelegt und voll im Stoff. Seine spieltheoretischen Lösungsansätze werfen oft ein überraschendes Licht auf politische oder wirtschaftliche Vorgänge. In seinem letzten Video befasste er sich mit der Frage, welche Motivation Twitter mit der Löschung der Benutzerkonten von Präsident Trump haben könnte. Kurz zusammengefasst kommt Rieck zu dem Schluss, Twitter habe durch eine Machtdemonstration die Politik wissen lassen, wer am längeren Hebel sitzt und damit auch Joe Biden und Kamala Harris ein Warnsignal gesendet, weil letztere ja bereits mit der Regulierung der Big-Tech-Konzerne gedroht habe.

Als Bild für das Machtgefälle zwischen Politik und Twitter wählt Rieck den Plot des Italo-Westerns „Spiel mir das Lied vom Tod“, besetzt die Rolle des schwer kranken Eisenbahnmoguls Morton mit „der Politik“, der den Revolverhelden „Frank“ (Twitter) dafür bezahlt, den renitenten McBain zum Verkauf seiner Farm zu drängen, aber bitte ohne Gewalt! Frank ballert natürlich alle über den Haufen und beweist so, dass er und nicht Morton die Macht in diesem Spiel hat, genau wie Twitter die Macht habe, willkürlich Löschungen vorzunehmen und somit virtuell Leute über den Haufen zu schießen. Rieck geht also davon aus, dass Twitter mit der Löschung Trumps ein Signal an die Politik senden wolle, sich nicht mit „Frank“ anzulegen.

Das könnte natürlich alles genau so sein, wie Rieck sagt. Aber ich würde nicht über dieses spieltheoretische Erklärvideo schreiben, wenn ich nicht der Ansicht wäre, dass da ein gänzlich anderes Spiel mit ganz anders verteilten Rollen gespielt wird.

Strategische Interaktion

Rieck fragt „Man muss sich fragen, wann kommen die [Tech-Konzerne] den Demokraten eigentlich zu Hilfe? Erst nachdem die Wahl gelaufen ist!“ Hier liegt nach meiner Meinung der entscheidende Fehler in seinem Szenario. Denn Hilfestellung gab es in Wirklichkeit bereits massiv und offen in der Schlussphase des Wahlkampfes, also schon vor der Wahl. Es waren Twitter und Facebook, die immer wieder Trumps Kampagnen-Accounts löschten und Presseberichte über die Verwicklungen von Biden selbst und seinem Sohn Hunter auf ihren Plattformen blockierten.

In der Senatsanhörung (vor der Wahl) kam Twitter-CEO Dorsey gewaltig ins Schwimmen, als er nach den Gründen der Zensur des Artikels in der New York Post gefragt wurde. Man habe von „ehemaligen Geheimdienstmitarbeitern“ gehört, die Beweise seien russische Propaganda, meinte Dorsey, plapperte also dieselben Meldungen nach, die auch über CNN und CBS flimmerten. Dass aktuelle Geheimdienstmitarbeiter das anders sahen, konnte an der Entscheidung Twitters nichts ändern, die NYP-Artikel zu blockieren. Twitter war es auch, wo nach der Wahl jeder noch so belanglose Tweet Trumps mit dem Label „umstritten“ versehen wurde.

Twitter und Facebook sind für CNN, MSNBC, CBS & Co. längst zum entscheidenden Vertriebskanal ihrer Inhalte geworden. Kaum jemand sucht deren Seiten noch direkt auf. Man lässt sich die Meldungen vielmehr von Facebook und Twitter auf den Schirm bringen und zur Suche verwendet man Google. Die Anzahl der Schaltstellen für Relevanz und Aufmerksamkeit ist klein geworden, der Meinungskorridor entsprechend eng. Bis auf wenige Ausnahmen sind die Medienhäuser eindeutig den Demokraten nahestehende Unternehmen, deren Agenda Twitter über Jahre klaglos transportierte.

Hier verorte ich auch die Entscheidung Twitters, sich gewissermaßen „auf eine Seite zu schlagen“: Man wählt die Seite, wo die wichtigsten Kunden sind und deren Geld ist. Das ist folglich kein „links reden aber anders handeln“, wie Rieck sagt, sondern kalkulierter Pragmatismus. Wenn etwa von „größtenteils friedlichen Protesten“ die Rede war, wenn Reporter vor brennenden Häusern standen und Plünderer die Arme voller Beute hatten, ging das stets ungerügt und ohne Faktencheck durch. Die „Kunden und das Geld“ wollten das ja genauso sehen. Man übernahm vollständig das Framing der Demokraten und hatte kein Problem damit.

Wo Politiker und Journalisten sich gegenseitig ihrer Wichtigkeit versichern

Da Twitter nicht von Wahrheiten, sondern von Interaktionen lebt, ist es die ideale Plattform für den Empörungsbedarf. Egal, wie gut oder schlecht Trump auch für Amerikas politische Kaste gewesen sein mag, für Twitter war er pures Quotengold! Mit seinem Wahlkampf 2015 und dem Amtsantritt ein Jahr später gingen die Userzahlen bei Twitter wieder hoch, nachdem sie von 2011 bis 2014 immer weiter gesunken waren.

Mit nichts befasst sich die Twittermeute seit vier Jahren so hingebungsvoll wie mit dem, was Trump schreibt, sagt oder verschweigt. Der halbe Planet Twitter ging sich deshalb an die Gurgel. Die einen, um Trump nun endlich den finalen Stoß zu versetzen, die anderen, um ihn zu verteidigen. Jetzt wird es kniffelig. Denn wenn man, wie Professor Rieck, unterstellt, Twitter seien „die Milliarden wichtiger als Karmapunkte bei irgendwelchen Waldorfschülern“, hat Dorsey gerade sein wertvollstes Asset gelöscht. Man mag die Augenbrauen heben angesichts der Aussicht, ein Donald Trump könnte die Politik der Biden-Administration vom Golfplatz aus per Twitter kommentieren. Das Empörungslevel hielte es aber auf Temperatur und somit auch Twitter, wo auch die nächsten vier Jahre die verschossenen Patronenhülsen leichtsinniger Tweets die Kasse hätten klingeln lassen können.

Ein wenig Zensur hier, ein gelöschter Tweet Trumps dort … all sowas ließe die Maschine nur noch schneller laufen. Ginge es Twitter in der Causa Trump also in der genannten Weise um Geld, warum dann keine Kurzzeitsperre oder Tweetlöschung, sondern Vernichtung? Die User verlassen Twitter in Scharen aufgrund der Löschung von Trumps Accounts oder werden gar aktiv von Twitter gelöscht. Man verliert also heute Geld und Karmapunkte – aber man gewinnt morgen Karmapunkte bei der neuen Administration.

Vielleicht ist die Warnung von Kamala Harris, man überlege die Zerschlagung der Big-Tech-Giganten, ja eher so zu verstehen: „Steigst du in der Opferkategorie einen Level auf. Verliere heute Geld und User, aber verdiene auch morgen noch welches. Falls nicht, streichen wir euch das Plattformprivileg und ihr kommt aus dem Löschen, Zensieren und Prozessieren gar nicht mehr heraus! Wir wollen uns nicht die nächsten vier Jahre mit Trumps Kommentaren von der Seitenlinie herumplagen! Da gibts doch sicher was von Ratiopharm …“ Es ist übrigens nicht notwendig, dass solche Worte tatsächlich ausgesprochen werden. Diese Art von Einverständnis funktioniert auch ungesagt.

Machtgefälle zwischen Politik und Wirtschaft riesig

Christian Rieck unterstellt, dass Twitter mit der willkürlichen Löschung eines Userprofils tatsächlich Macht ausüben kann. Ein wenig sicher, doch das ist eine sehr oberflächliche Macht. Trump war auf Twitter angewiesen, weil dies fast seine einzige direkte Kommunikationsmöglichkeit mit seiner Basis war. Demokraten wie Biden, Harris oder Pelosi stehen Heerscharen von Journalisten zu Gebote, die bereitwillig ihre Politik absegnen, ihre Sätze beenden und über ihre Skandale und Skandälchen gnädig den Mantel des Schweigens breiten.

Dieses Biotop aus Journalismus und Politik existierte nie unter Trump und er gab sich auch alle Mühe, die Medien dies spüren zu lassen. Was würde wohl passieren, wenn Twitter zum Beispiel Kamala Harris' Profil löschte? Ganz einfach: Harris würde giggelnd lachend mit Whoopi Goldberg bei „The View“ und Jim Acosta bei CNN über die längst fällige Regulierung der außer Rand und Band geratenen Social-Media-Giganten sprechen. Man habe zwar die Löschung Trumps noch toleriert, weil die zwar unrechtmäßig, aber doch für eine gute Sache gewesen sei. Aber dass nun auch PoC-Frauen gelöscht würden, die Tag für Tag für das Wohl der ärmsten Amerikaner … ich erspare ihnen den moralischen Overkill, liebe Leser. Sie können den Satz mühelos im Geiste ad Infinitum moralisch steigern und beenden.

Das Machtgefälle zwischen Politik und Wirtschaft ist zudem riesig! Twitter mag die Macht haben, die Accounts von Politikern zu löschen. Politiker mit Macht jedoch könnten Twitter löschen! Die oft (von Politikern) erzählte Geschichte, die Wirtschaft habe sich längst das Primat über die Politik verschafft, sollte spätestens seit 2020 als Märchen erkannt sein. Wäre es anders, säße nicht die Wirtschaft, sondern die Politiker im Lockdown und statt der Forderung nach Enteignung von Milliardären befasste man sich mit den viel gigantischeren Geldmengen, welche die Politik in kürzester Zeit zu bewegen imstande ist.

Rieck bemerkt völlig richtig, dass Plattformen wie Twitter mittlerweile demokratiefeindliche Institutionen sind. „Während wir normalerweise Legislative, Judikative und Exekutive voneinander trennen, haben wir hier alles in einer einzigen Plattform.“ Nur kann man nicht voraussetzen, dass die Legislative selbst keine Ambitionen hat, an der einen oder anderen Stelle eine solch praktische „Abkürzung“ des Diskurses zu nehmen.

Twitter will zukünftige Administration zufriedenstellen

In Deutschland hatte die Legislative sogar die Frechheit, die Warnungen der Judikative in den Wind zu schlagen und die Aufhebung der Trennung in ein Gesetz zu gießen. Man nannte diese Kreatur „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“, und ausgerechnet Kanzlerin Merkel vergießt heute Krokodilstränen angesichts der Willkür bei Twitter. Hat sie etwa die „Warnung“ von Twitter nicht verstanden? Nein, Merkel ist Twitter schlicht egal. Wahrscheinlich hat sie in ihrem ganzen Leben noch kein LOL dort hinterlassen. Vergleichbares wie das NetzDG steht in den Staaten übrigens noch aus, die nächsten vier Jahre könnten da Abhilfe schaffen.

Nein, Twitter ist hier nicht der skrupellose „Frank“ aus Sergio Leones Meisterwerk. Die Macht ist anders verteilt, lassen Sie sich von der Knochentuberkulose Mortons nicht täuschen! Da droht nicht Twitter dem zukünftigen Präsidenten, Twitter macht sich vielmehr lieb Kind mit der zukünftigen Administration und wird für seine Rechtsbeugung ein entsprechendes Entgegenkommen erwarten. Deshalb schlage ich eine andere Analogie vor. Ich kenne mich leider nicht so gut mit Italowestern aus, deshalb musste ich für mein Spiel selbst einen Plot schreiben.

Spiel mir ein anderes Lied vom Tod

Ein neuer Bürgermeister kommt in wenigen Tagen in die Stadt. Der alte Bürgermeister wurde abgesetzt, den Honoratioren der Stadt passten seine ungehobelten Umgangsformen nicht, außerdem trieb er sich lieber im Saloon herum, statt mit dem Eisenbahn-Tycoon, dem Rinderbaron und dem Goldminenbesitzer im Holiday Inn zu speisen und sich deren Reden und Klagen im Country-Club anzuhören. Im Saloon sitzt er auch jetzt gerade, der Alte. Er erzählt jedem, der es nicht wissen will, dass er beabsichtige, zurückzukommen und außerdem jeden Sonntag dem Saloon einen Besuch abstatten werde. Ja, morgen werde er die Stadt verlassen, um dem „Neuen“ übermorgen nicht die Hand schütteln zu müssen, aber er werde wiederkommen und dann werde man schon sehen …

Der Drucker Tweety Jack fragt sich, ob der neue Bürgermeister ihn für loyal halten wird. Tweety Jack hatte nämlich gut Kasse gemacht in den letzten vier Jahren, in denen er mehr zu tun hatte als je zuvor. Ständig hatte der Alte den Bürgern der Stadt irgendwas mitzuteilen. Im Grunde bestand Tweety Jacks ganzes Geschäft fast nur noch aus dem Verbreiten von Reden des Bürgermeisters und den empörten Gegenreden. Die Feinde des Alten kauften ihr Briefpapier bei Tweety Jack, damit sie ihre Drohbriefe verfassen konnten. Die Anhänger des Alten lasen mit Begeisterung die täglichen Bulletins und Aushänge, die auch alle gedruckt werden mussten. Auch die Zeitungen fanden reißend Absatz, alle schrieben eifrig und empört über das, was der Bürgermeister sagte oder meinte oder sagen oder meinen sollte. Tweety Jack konnte es gleich sein, er verdiente an jedem Blatt Papier.

Die nächsten Jahre könnten hingegen mager werden, denn der Neue war ein langweiliger Typ, der lieber unter der Hand regierte und nicht allzu redselig war. Würde er Tweety Jack überhaupt brauchen oder vielleicht einen dieser neumodischen Telegrafen anschaffen, um ihn zu ersetzen? Wie nur konnte Tweety Jack den Neuen von seiner Loyalität überzeugen und davon, dass er noch gebraucht wurde? Jack lud seinen silbernen 45er Colt und ging in den Saloon. Er wusste, er würde keine halben Sachen machen und alle sechs Patronen abfeuern.

Musik zum Text: Nancy (nein, nicht Pelosi) Sinatra! „Bang Bang”. Lustigerweise sind beide Nancys Jahrgang 1940. Doch während die eine nicht mehr singt, kann die andere nicht von der Politik lassen. Ich wünschte, es wäre andersherum.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans Kloss / 17.01.2021

Ähnliches nur brutaler ist nach den Wahlen in Iran 2009 passiert. Damals wurden die soziale Medien erstes mal dermaßen benutzt und zwar sowohl durch die Protestlers wie auch durch Staatsakteuren. Das war der erste Versuch. Was jetzt passiert ist auch deutlich breiter und umfängt auch Finanzdienstleistungen und Rechtsbeistand - so wie ich es sehen werden Trump und Parler in beiden Bereichen effektiv angegriffen. Trump muss wohl nach Machtübernahme durch Biden vor mehreren Gerichten stehen. So gesehen ist das eine koordinierte Aktion. Jahre langer Marsch durch die Institutionen hat doch Fruchte gebracht. Ob jetzt die Macht mehr bei Biden oder Twitter liegt ist mMn unbedeutend - Fakt ist, die neue Medien bestimmen was zu lesen ist und was nicht.

Boris Kotchoubey / 16.01.2021

@ Rudolf George: Ich vermute, das sind wir beide, Sie und ich.

Hartwig Hübner / 16.01.2021

@Harro Heyer: Auch Ihr Beitrag sehr wertvoll. ++ Nur eine kleine Korrektur: Wo bleiben die Beweise, der rotchinesischen Bevölkerung gehe es gut? 600 Millionen Rotchinesen, mindestens, sollen nicht mehr als 150 EUR im Monat verdienen. Die Überwachung der Bevölkerung ist erniedrigend, totalitär, menschenverachtend, Ekel erregend. Auch Chinesen wollen wie in Taiwan frei sagen dürfen, was man denkt. Mit steigendem Wohlstand wird diese Schmach noch offensichtlicher. Wie sollen die Armen aus deren Armut hinausgelangen? Die weiterhin kriminelle menschenverachtende kommunistische Einheitspartei verlangt totalen Gehorsam. Reich darf nur der werden, der sich tief bückt. Es gibt keine Gerichte, wie bei uns. Dort ist die Partei das Gericht. Wer zu einflußreich wird, dem wird von einem Tag auf den anderen rein willkürlich aller Reichtum genommen. ++ Ich will damit sagen, die meisten wissen sehr wenig über die gigantischen Probleme Rotchinas. Die mörderische Ein-Kind-Politik wird böse und unangenehme Folgen haben. ++ Das Wachstum Rotchinas ist nur durch das Ausland ermöglicht, auf Kosten anderer Staaten. Vernünftig wäre eine Politik, die alle mitnimmt. Das geschieht dort mitnichten. ++ Wir werden sehr viel belogen über was dort abgeht. ++ Man hat dort viele Geisterstädte hochgezogen, wo fast niemand lebt oder sehr wenige. ++ Rotchina kann nur dann klug gedeihen, wenn es seinen Bürgern eine echte Mitsprache gestattet und die Ansichten des Nächsten ernsthaft respektiert. ++ Mit dem Betrüger Biden an der Macht fürchte ich, wird Rotchina Taiwan annektieren. Etc.

Harro Heyer / 16.01.2021

@B. Ollo:  Was Sie richtig anmerken scheint mir hierzulande kaum bekannt zu sein. Zu ergänzen wäre vor allem noch, dass der Kampf gegen Trump (mit Mitteln, die in einem Rechtssaat nicht vorkommen dürfen) von Geheimdiensten und dem Justizministerium nicht aufgedeckt wurde, sondern von einigen einflussreichen Leuten in der Administration auch unterstützt wurde. Mir fällt dazu folgendes ein: 1. Wenn die Machtspiele zwischen beiden Parteien enden würden, könnte es dem amerikanischen Volk mit vereinter Willensbildung besser gehen. 2. Es wurde schon oft an die Abschiedsrede von Präsident Eisenhower im Jahre 1961 erinnert. Er warnte vor dem militärisch-industriellen Komplex. Diese Warnung wäre ein sinnvoller Ausgangspunkt für Erklärungen der Vorgänge in den USA. Man muss bei Interpretation der Vorgänge heute auch bedenken, dass China mit seinem beispiellosen wirtschaftlichen Aufstieg in wenigen Jahrzehnten (unter einem Einparteiensystem mit eingeschränkten Freiheiten der Bürger) vielen „Demokraten“ als interessant oder gar nachahmenswert erscheint. Das Löschen anderer Meinungen wäre ein guter Anfang zur Durchsetzung des chinesischen Wegs. Warum nicht eine möglichst freie globale Wirtschaftsordnung in totalitären Verhältnissen mit wenigen Playern anstreben? Wenn es den Menschen wirtschaftlich gut geht, der Staat für sie sorgt, dann kann man ein solches System möglicherweise durchsetzen, zumal mit den heutigen technischen Mitteln alle Instrumente bereitstehen, die Menschen grundlegend auf eine Linie zu bringen.  Freiheit ist dann die Einsicht in die Notwendigkeit. Ich bin dankbar, diese Zukunft aufgrund meines Alters nicht mehr erfahren zu müssen.

Frances Johnson / 16.01.2021

Das ist ganz toll analysiert und auch als neue Geschichte durchaus plausibel ausgedacht. MIt dem Austausch der Nancies stimme ich voll zu. Mich beschäftigt noch etwas mehr. Andere Ex-Pres. bauen sich dann wieder ein Standbein über Bücher. Glauben Sie, man wird sich weigern, ihn zu verlegen? Niemals ihm einen hochdotierten Vortrag geben? Ich schon. Das wurde schon vorher in NYC mit ihm gemacht - er wurde nicht eingeladen. Es war keineswegs so, dass er nicht mit dem “Eisenbahntycoon” gespeist hätte. Der speiste nicht mit ihm. Also blieb nur der Saloon. Meiner Meinung nach wurde auf Melania (“nur” Slowakin) und Barron genauso herabgesehen. Eine American-born abgrundtiefe Hässlichkeit wie Chelsey ist anerkannter. Diese Familie wurde immer von der Ostküstenelite und auch von Hollywood gedemütigt. Wer nicht glaubt, dass sowas in den Umgangston einfließt, kennt keine solche Demütigung. Und Ivanka musste das mit ausbaden. Kushner ist Jewish, der hat sowas wie eine Wild Card. Es gibt dort in den Eliten eine grässliche Arroganz, die man nur nachempfinden kann, wenn man sie erlebt hat. Ich habe die einmal erlebt. Von einem Studenten aus Yale. Und nur, weil ich an keiner Ivy-League school je gewesen war. Ob er zu denen gehörte, die fragten, ob Munich in West- oder Ostdeutschland läge, weiß ich nicht mehr. Die Ostküstenjuden, die ich kennengelernt habe (aber nur zwei) waren übrigens nicht so. Es ist der WASP. Trump ist kein WASP, er ist der Enkel eines Deutschen und Aufsteiger. Manche Juden hätten sich sogar in ihm erkennen können, wenn sie den Mantel abgezogen hätten. Und auch Ostdeutsche wie AM, aber die analysiert sowas nicht.

Wolfgang Kaufmann / 16.01.2021

Möge die Macht mit uns sein. Der Börsenwert Twitters ist nach seiner Aktion in den Keller gerauscht, die Internauten organisieren sich in anderen Plattformen, weichen auf andere Messenger und Plattformen aus. Das Abschalten von Trump hat sich finanziell als Kamikaze-Aktion erwiesen. – Amerika braucht nicht das pathetische Geschwätz deutscher B-Politiker. Die amerikanische Technologie-Szene ist schnell in der Lage Alternativen hochzuziehen, die amerikanischen User sind flexibel genug zu reagieren. Und Trump hat das halbe Land hinter sich, und das sind nicht unbedingt die Minderleister aus der Fraktion Burn-Loot-Murder. – Nicht zu vergleichen mit deutschen Ämtern, die demnächst die Brieftauben durch Faxgeräte ersetzen wollen, oder Lehrern, die ihre Arbeitsblätter künftig nicht mehr mit Stiller Post oder Postwurfsendung verbreiten, sondern per Telefon oder Mail verteilen, weil die Schulplattformen einiger Bundesländer auch nach zehn Monaten noch nicht funktionieren.

Wolfgang Kaufmann / 16.01.2021

Nicht nur gehört die Meinungsfreiheit in den USA zum Kernbestand der politischen DNA. Auch die Gerichte arbeiten dort zügig und professionell; führende Juristen haben beispielsweise bereits festgestellt, dass die Rede Trumps am 6. Januar vielleicht dumm war, aber keineswegs in irgendeiner Weise verfassungswidrig. – Freilich könnte die Hexenjagd (genitivus subjectivus!) am Ende dazu führen, dass der Insurrection Act gegen Mächte wie The Swamp und The Squad angewendet wird. „Once Upon a Time in the West“ ist ein sehr langer Film, der nicht in die Welt der 280 Zeichen passt. Wir haben bisher nur den Vorspann gesehen. Das Wichtigste kommt vermutlich noch.

Kurt Müller / 16.01.2021

Ich bin nicht bei Twitter, und mein Leben läuft trotzdem immer noch wie aus den 80ern - mit Wanderkarte aus Papier und einem Kolbenfüller mit blauer Tinte in einer unauffälligen kleinen Federmappe (damit die Leute auf Arbeit nicht so mitbekommen und dann wieder so lachen), und Bemmbüchse (belegte Wurstbrote in einem handlichen zweiteiligen Metallbehälter) wemmor offdor Oorbaid sichmawas zwischnnde Gauleisdn schiebm muss. guggema, es geht ooch ohne zwitschern. Jedoch, man konnte nun keinen originalen Trumpbeitrag lesen und mußte immer glauben, was einem von den Rotzlöffeln der MSM hingespuckt wurde, daß ist der Nachteil. Dem armen D. T. so eins auszuwischen ist natürlich stark, kein Respekt vor Machtpolitikern, daß ist im demokratischen Sinne was Gutes. Kurt Tucholski würde sich echt freuen, wenn das auch mal in Deutschland passieren würde. Nur im Zusammenhang ist es eine alberne und hoffentlich auch eine für Zwitschern rufschädigende Geschichte, das würde denen zurecht geschehen. Ständig von Meinungsfreiheit labern und anderen vorwerfen, sie hätten nur Gas im Kopf, und dann selber so komisch sein, das ist mal wieder typisch.

Roland Hübner / 16.01.2021

Vielleicht gab es ein “secret agreement” zwischen den Reps und Twitter, Facebook und co?: Die Reps machten den Netzwerkern rechtzeitig klar, daß sie die Wahl aufgrund “geeigneter Maßnahmen, bzw. Vorkehrungen” gewinnen würden und machten mit Twitter und co einen Deal: Ihr werdet von uns nicht zerschlagen, falls ihr Trump und Reps total diskreditiert (mit Sperrungen,Fakes etc).

Hartwig Hübner / 16.01.2021

@B. Ollo: Wer von Ihren Argumenten abweicht, hat immer noch nichts verstanden. Was Sie hier schreiben, ist BASISWISSEN, alles sehr gut und tausendfach belegbar. ++ Viele Autoren arbeiten mit Quellen, die sie dreist belügen und man prüft dann halt nicht nach. Selbst das WSJ ist unter aller Sau. Man erwartet hier in Deutschland von den Feinden Donald Trumps allen Ernstes die “Wahrheit” zu hören. Unfaßbar!! Wie naiv!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 12.05.2021 / 15:00 / 24

„Zwangsräumungen“ – Mythos und Wirklichkeit

Die sogenannten „Zwangsräumungen durch jüdische Siedlerorganisationen“ in Jerusalem (das Framing der Deutschen Welle ist mal wieder erste Sahne), die vorgeblich Auslöser der von der Hamas…/ mehr

Roger Letsch / 12.05.2021 / 12:00 / 43

Die Entfremdung des Geldes von der Realität

Nicht anders als in Deutschland betrachtet es die amerikanische Regierung als ihre ureigene Aufgabe, Jobs zu schaffen. Trumps diesbezügliche Bilanz konnte sich sehen lassen, bis…/ mehr

Roger Letsch / 04.05.2021 / 14:00 / 44

Ein rabenschwarzer Tatort und die Grüne Kulturrevolution

Wir sind Zeugen und Akteure zugleich in einem erbitterten Kulturkampf, einem Kampf zwischen Individualismus und Kollektivismus, zwischen Demokratie und tribalistischer Ordnung, zwischen Freiheit und Tyrannei.…/ mehr

Roger Letsch / 26.04.2021 / 10:00 / 22

“SieDürfenNichtUmsonstGefallenSein”

Die bemerkenswerten Parallelen, die Stefan Aust in seinem WELT-Artikel zwischen der DDR-Ausbürgerung von Wolf Biermann und dem Shitstorm gegen jene Schauspieler zieht, die sich mit „allesdichtmachen“ zu Wort meldeten,…/ mehr

Roger Letsch / 22.04.2021 / 14:00 / 98

Annalenas Sichtachse ins Unendliche

Mit den überschwänglichen Facebook-Glückwunschkacheln deutscher Medien zur Kür von Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin der Grünen konnte man schon nach wenigen Stunden ein Bad neu fliesen!…/ mehr

Roger Letsch / 18.04.2021 / 13:00 / 63

Grüne Energie-Elche: Schlangestehen statt forschen

Kann einer guten Sache Schlechteres widerfahren, als von den vermeintlich Falschen unterstützt zu werden? Am 14. April 2021 verhandelte der Bundestag jedenfalls einen Antrag des Titels „Forschung zu…/ mehr

Roger Letsch / 07.04.2021 / 15:30 / 35

Schikanen und Urlaubsverbote im historischen Vergleichtest

Neben anderen griffigen Sentenzen gibt es einen besonderen Satz, um dessen Erklügelung ich Michael Klonovsky beneide: „Ich komme aus der DDR, ich komme aus der Zukunft.“ Dieser…/ mehr

Roger Letsch / 02.04.2021 / 15:00 / 48

Die vorsitzende Blamage – Hennig-Wellsow bei Lanz

„Darüber diskutiert die Partei noch“ ist die Standard-Unwissenheits-Ausweichfloskel von Susanne Hennig-Wellsow. Sie wusste bei Jung & naiv nicht, aus welchen Auslandseinsätzen sie die Bundeswehr abziehen wollte, und sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com