Michael W. Alberts, Gastautor / 27.05.2021 / 14:15 / Foto: BK59 / 19 / Seite ausdrucken

Das totalitäre Klimagebäude (3): Wissen beruhigt ungemein

Als Laie wünscht man sich, dass einem komplexe Themen wie das Weltklima nachvollziehbar erklärt werden, einigermaßen objektiv und ausgewogen. Das ist natürlich eine naive Erwartung, wenn politisch-ideologische Interessen das Themenfeld einengen und einseitig Panik geschürt wird. Deshalb nachfolgend noch ein paar gute Gründe, warum Angst vor einer Klima-Katastrophe einfach unangemessen ist, ergänzend zu den Hinweisen in Teil 2 zu den zehn zentralen Panik-Behauptungen. Ein wenig naturwissenschaftliche Allgemeinbildung hilft natürlich, aber niemand muss gleich Physik studieren, um mitreden zu dürfen. 

Celsius vs. Kelvin

Uns wird Angst gemacht vor einem Temperaturanstieg (gegenüber vorindustrieller Zeit) um 1 oder 2 Grad Celsius. Wir sind Zahlenwerte wie 20 Grad im Gebäude gewohnt. Die angedrohte Erwärmung fühlt sich also in der Relation zu „normalen“ Temperaturangaben recht erheblich an, ohne dass wir lange darüber nachdenken. Wer bisher 2.000 Euro monatlich verdient und eine Gehaltserhöhung um 100 oder gar 200 Euro bekommt, wird das deutlich spüren. Bei den Temperaturen in Grad Celsius tricksen wir unser Zahlengefühl aber gekonnt aus, denn der Celsius-Nullpunkt liegt nicht wirklich bei nichts (keine Wärme), sondern er ist willkürlich dorthin gesetzt, wo Wasser gefriert oder taut. Die Temperaturskala ist also in einen Bereich definiert mit Null und Hundert (wo Wasser verkocht), der unseren Lebensbedingungen sehr nahekommt. Wie willkürlich das gesetzt ist, erkennt man schon daran, dass die Amerikaner mit ihrer Fahrenheit-Skala ganz andere Temperaturen kennen. Physikalisch liegt der Nullpunkt hingegen bei minus 273 Grad Celsius, was der Fachmann dann als Null (Grad) Kelvin bezeichnet. Dann gibt es keine „Wärme“ mehr, das heißt alle Atome sind einfach komplett still, ohne Zittern oder Vibrieren.

Unsere gewohnten Umgebungstemperaturen als strikt physikalisches Phänomen, ohne Anpassung der Skala an unsere Alltagswahrnehmung, liegen also in der Nähe von 300 Kelvin. Verglichen damit, wäre eine Erwärmung um 1,5 Grad nur ein halbes Prozent, also lächerlich gering – und das ist sie in der naturwissenschaftlichen Realität auch tatsächlich. Gegenüber dem Monatsnetto von 2.000 Euro würde die Gehaltserhöhung also auch nur 10 Euro betragen – damit würde keine Gewerkschaft sich vor ihre Mitglieder trauen.

Relationen und reale Spannen

Die 1,5 oder 2 Grad „Erderwärmung“ müssen aber ohnehin im Kontext des tatsächlichen Klimageschehens gesehen werden. Tatsache ist: Wir können im Frühjahr oder Herbst morgens fast noch Frost haben, aber nachmittags wird es 15 Grad oder wärmer. Wir können selbst in Deutschland im Winter durchaus mal minus 10 Grad erreichen, im Sommer 35 und noch darüber. Das allein ist schon eine Spanne von 45 Grad. Weltweit gibt es bewohnte Regionen, die selbst im Sommer kaum über den Gefrierpunkt hinauskommen, aber auch solche, wo 40 Grad tagsüber die Regel sind und wo es – in Äquatornähe – überhaupt keinen Winter gibt, nicht mal einen sehr milden. Es ist offensichtlich, dass das menschliche Leben wie auch die Tier- und Pflanzenwelt im globalen Maßstab mit gewaltigen Temperaturvariationen zurechtkommen.

In der Frühzeit der Entwicklung der heutigen Lebensformen lagen die Durchschnitts-Temperaturen auf der Erde ohnehin weitaus höher als heute, wie auch die CO2-Konzentrationen. Die Behauptung, mit mehr CO2 und höheren Temperaturen gefährde die Menschheit ihr Überleben und das biologische Leben insgesamt, ist zumindest höchst zweifelhaft, denn dann dürfte es uns überhaupt nicht geben, angesichts der geologischen und evolutionären Vorgeschichte.

Kalt wird wärmer

Noch durchschlagender wird das Vorstehende in Verbindung mit dem nächsten Punkt: Es wird immer nur über Durchschnittstemperaturen geredet. Durchschnittswerte sind aber eine höchst primitive Art, eine komplexe Vielfalt in einer einzigen Zahl zu komprimieren. Nach Durchschnittseinkommen oder auch Vermögen der Deutschen gäbe es bei uns keine Armut. Oder sagen wir, das Durchschnitts-Einkommen steigt: Das kann alles Mögliche, völlig Unterschiedliches bedeuten. Es kann sein, dass alle sozialen Schichten gleichmäßig gewonnen haben. Es können nur die Armen gewonnen haben, oder nur die Reichen. Es könnten auch die Armen verloren haben, aber die Reichen zugleich mehr gewonnen.

Beim Weltklima ist es im Wesentlichen so, dass die niedrigen Temperaturen ansteigen, während die hohen Temperaturen stagnieren. Es wird nicht tagsüber wärmer, es wird nur nachts nicht mehr so kalt. Es wird nicht im Sommer wärmer, aber die Winter bleiben milder. Es wird nicht am Äquator wärmer, sondern in Richtung der Pole. (Auf Grönland gab es mal Landwirtschaft!) Die Temperaturspannen werden also etwas geringer, aber niemandes Lebensbedingungen verschlechtern sich – im Gegenteil. Der Feind des Menschen ist nicht Hitze, sondern Kälte. Menschen „erfrieren“, selbst in heutigen Industrienationen, etwa als Obdachlose, aber niemand „erschwitzt“, schon weil das Wort nicht existiert.

In den heißen Regionen der Erde, ob in Südamerika, in Afrika, in den Golfstaaten, in Südostasien leben Milliarden Menschen, offensichtlich weitgehend unbehelligt von den dauerhaft hohen Temperaturen tagsüber. In den wirklich kalten Weltgegenden hingegen lebt fast niemand, denn dort ist es nicht nur gefährlich ungemütlich, sondern dort ist auch keine Landwirtschaft möglich. Deshalb gibt es nur ein paar Eskimos, die von der Jagd leben, und kleine Siedlungen mit Arbeitern, die alles Lebensnotwendige unter abenteuerlichen Bedingungen in Containern gebracht bekommen.

Kanada ist neben Russland das kälteste Land der Erde. Es könnten dort eigentlich hunderte Millionen Menschen leben, auf einer riesigen Fläche – nur ist es viel zu kalt. Ganz Kanada lebt an der südlichen Grenze zu den USA, sozusagen. Würden die Winter in Kanada etwas weniger hart, könnten die Menschen dort sehr viel angenehmer leben, mehr Landwirtschaft betreiben, und sie würden übrigens auch viel weniger Energie zum Heizen ihrer Häuser benötigen. Gefährlich ist nicht eine minimale Erwärmung, gefährlich wäre ein Rückfall in Eiszeiten, selbst wenn es nur eine „kleine Eiszeit“ wäre wie in der Neuzeit, nach Ausgang des Mittelalters mit seinem Wärme-Optimum.

Davor haben Wissenschaftler übrigens vor noch gar nicht so langer Zeit gewarnt. Die Temperaturen in den USA sind nämlich seinerzeit über Jahrzehnte konstant immer weiter gesunken, bis in die 1970er hinein, was namhafte Forscher in Angst und Schrecken versetzt hat. Kaum war der Trend gestoppt und es wurde – eigentlich zum Glück – wieder etwas wärmer, wurde „global warming“ zur neuen Gefahr erklärt. Panikmachen ist offensichtlich eine absolute Konstante in gewissen Kreisen, und weniger durch Wissenschaft als durch Psychologie und Politik zu erklären.

Eingebaute Effektbremse

Die Dauerpropaganda der Hysteriker macht die Öffentlichkeit glauben, durch unser CO2 würde alles immer schlimmer, und auch immer schneller, wie bei einem Fallschirmspringer, dessen Schirm sich nicht öffnet, und der immer rasanter fällt. Wenn der verhängnisvolle Prozess einmal gestartet sei, so wird suggeriert, kommt eins zum anderen, schaukelt sich immer weiter auf und gerät bald völlig außer Kontrolle. Das alles ist aus physikalischer Sicht Unfug, es sei denn natürlich, man ist „Klimaexperte“ in Potsdam und glaubt an „Kipp-Punkte“.

Der Treibhauseffekt durch CO2, der unbestreitbar existiert, allerdings eher geringen Umfangs ist (und deshalb erst einmal durch angebliches Wasserdampf-Feedback mehrfach verstärkt werden muss, ehe er überhaupt Unheil anrichten könnte): Er wächst immer langsamer, je mehr CO2 in der Atmosphäre ist. Denn er beruht darauf, dass CO2-Moleküle Infrarot-Strahlung von der Erde Richtung Weltall, die für eine Abkühlung der Erde sorgen würde, unterwegs „abfangen“. Das macht CO2 nur mit bestimmten Wellenlängen des Infrarot-Spektrums und sozusagen nur in den Lücken, die vom Wasserdampf übriggelassen werden, der ein viel stärkeres Treibhausgas darstellt als das CO2. Aber je mehr CO2 schon vorhanden ist, desto mehr Infrarotstrahlung ist schon blockiert und desto weniger bleibt für zusätzliches CO2 zum „Ausfiltern“ übrig.

Der Treibhauseffekt läuft deshalb auf eine Sättigungsgrenze zu, denn mehr als die komplette Infrarot-Strahlung der einschlägigen Frequenzbereiche lässt sich nun einmal nicht abfangen. Physikalisch verläuft der Effekt auf einer logarithmischen Skala, sodass man für einen gleichbleibenden zusätzlichen Effektumfang den CO2-Gehalt um ein gleichbleibendes Maß multiplizieren muss. Lange Datenreihen, statistisch sauber ausgewertet, lassen vermuten, dass eine Verdoppelung des CO2-Gehalts nur eine Erwärmung um 1 bis 1,5 Grad Celsius hervorbringen kann, selbst wenn man den grundlegenden Annahmen der Klimapaniker um das IPCC über die alleinige Verursacherschaft des menschgemachten CO2 glaubt (sodass die Sonne nicht die geringste Rolle spielen würde!). Höhere Erwärmungsraten lassen sich bisher nur in Modellen herbeirechnen und -spekulieren, aber nicht empirisch nachweisen.

Wenn der CO2-Gehalt der Atmosphäre durch unseren Verbrauch fossiler Brennstoffe schon von 280 auf 420 gestiegen ist (ungefähre Zahlen), dann hat er um die Hälfte zugenommen. Um das gleiche Ausmaß an Erwärmung zu verursachen, die es bis heute schon gegeben hat, muss man nun eben nicht nur noch einmal 140 ppm hinzufügen, sondern man muss erneut um 50 Prozent steigern, nun also von 420 auf 630, also 210 ppm mehr. Selbst innerhalb der enggeführten CO2-ist-an-allem-schuld-Theorie des IPCC verlangsamt sich der Prozess automatisch. Überraschend für die Öffentlichkeit, der solche Zusammenhänge vorsichtshalber gar nicht erst offengelegt werden, denn an Beruhigung und Nüchternheit sind weder Aktivisten noch Medien interessiert.

Ein Kommen und Gehen

Noch ein letzter Punkt zur Versachlichung und Beruhigung: Die Sättigung betrifft nicht nur den Treibhauseffekt zusätzlichen CO2-Gehalts der Atmosphäre. Vielleicht noch wichtiger: Sie betrifft auch diesen CO2-Gehalt der Atmosphäre in Abhängigkeit von unseren CO2-Emissionen. Der Laie vermutet, wir würden immer mehr CO2 in die Atmosphäre schicken, wo es nicht hingehört, und es sammelt sich dort immer weiter an und alles wird immer schlimmer. Aber nein: Es ist nicht wie immer mehr Müll auf eine Halde zu werfen, immer mehr Abfall obendrauf, und der Berg wird ewig größer. Nur ganz wenig Kohlenstoff, der auf der Erde existiert, befindet sich in der Atmosphäre. Ungeheure Umfänge sitzen in Gebirgen; sehr viel auch in der Biosphäre, also in den Wäldern und anderen Teilen des Pflanzenreichs oder in den Korallenriffen; gewaltige Mengen sind in den Ozeanen gespeichert. Zwischen diesen Teilbereichen findet ein ständiger Austausch und Umlauf statt, auch ohne menschliches Zutun.

Unter anderem balanciert sich der Austausch zwischen Luft und Wasser aus. Wenn mehr CO2 in der Atmosphäre ist, wird auch mehr vom Ozean aufgenommen. Wenn man mit einem leicht feuchten Schwammtuch über eine trockene Fläche geht, wird man die Fläche anfeuchten. Wenn man auf derselben Fläche vorher ein halbes Glas Bier verschüttet hat, wird der Schwamm keine Feuchtigkeit abgeben, sondern sehr viel aufnehmen. Wieso, wo der Schwamm doch in beiden Fällen der gleiche ist? Weil er mal auf Trockenheit trifft, mal auf Flüssigkeit. Zwischen Schwamm und Fläche findet ein Ausgleich statt, sozusagen ein „gerechtes Teilen der Feuchtigkeit“. (Alle Physiker werden um Verzeihung gebeten für die laienhafte Versinnbildlichung!)

Wenn (etwa durch Verbrennung fossiler Stoffe) mehr CO2 in der Atmosphäre ist, löst sich mehr davon in die Weltmeere ab. Wir wissen, dass von dem menschgemachten CO2 nur (maximal) etwa eine Hälfte tatsächlich auch in der Atmosphäre bleibt und dort nachweisbar ist, (mindestens) die andere Hälfte hat sich Richtung Ozeane und Pflanzenwelt verabschiedet. Je höher das Level in der Atmosphäre steigt, desto mehr nehmen die Weltmeere auf. Es kommt also zwangsläufig zu einem Niveau, auf dem die Ozeane ähnlich viel aufnehmen, wie in die Atmosphäre abgegeben wird – die gleiche Art Balance wie die zwischen dem Energiezufluss von der Sonne und der Wärme-Abstrahlung der Erde in den Weltraum. Entscheidend ist dabei, dass die Speicherfähigkeit vor allem der Ozeane so riesig viel größer ist als die der Atmosphäre. Für unsere Maßstäbe scheinen es riesige Mengen Kohle und Öl zu sein, die wir in CO2 verwandeln, aber für die Maßstäbe des Planeten sind das nur sehr überschaubare Umfänge.

Der CO2-Gehalt der Atmosphäre steigt also nicht unaufhörlich immer weiter, wenn die Menschheit ihre Emissionen fortsetzt, sondern er gelangt an eine Art Sättigungsgrenze – nicht weil die Luft rund um die Erde nicht mehr CO2 festhalten könnte, sondern weil das Level genau an einem Punkt ist, wo vor allem die Weltmeere die „Nachlieferung“ komplett kompensieren durch erhöhte Aufnahme des CO2 aus der Luft. Es gab auch schon CO2-Gehalte in der Erdatmosphäre von tausenden ppm, und die Evolution hat sich daran nicht gestört. Inzwischen ist aber so viel Kohlenstoff in Gebirgsmassen und an anderen Stellen fest gebunden, dass es zu solchen Gehalten gar nicht mehr kommen kann. Was wir durch fossile Energieproduktion „anreichern“, das steckt der Planet innerhalb von vier oder fünf Jahren einfach weg, und der CO2-Gehalt in der Luft bleibt knapp oberhalb des erdgeschichtlichen Minimums.

Wenn der CO2-Gehalt der Atmosphäre bisher noch weiter steigt, dann nur zum Teil deshalb, weil die Balance – zwischen Emission vs. Aufnahme durch „Senken“ wie Ozeane und Biosphäre – noch nicht hergestellt wäre, sondern auch deshalb, weil die Emissionen durch die Menschheit noch zunehmen, und seit vielen Jahren längst nicht mehr durch Amerika oder Europa verursacht, sondern vor allem wegen Indien und China, und das wird – in Paris offiziell zugestanden – auch noch eine ganze Zeit so weitergehen. Sobald der „peak CO2 emission“ erreicht ist, wird sich der Anstieg des CO2-Gehalts in der Erdatmosphäre rasch verlangsamen und auf eine Sättigung, auf ein neues Gleichgewicht zusteuern. Es mag zu einer Verdoppelung gegenüber den ursprünglichen 280 kommen, aber viel mehr wohl nicht, und zwar auch dann, wenn die Menschheit ihre CO2-Emissionen auf relativ hohem Niveau fortsetzt.

Erde, Natur und Mensch: es wird schon

Aus diesen empirisch nachprüfbaren naturwissenschaftlichen Gründen – neben vielen anderen – ist die Hysterie der Klimapaniker Propaganda und Angstmache. Die Erde ist ganz gut in der Lage, sich zu helfen; das biologische Leben ist nicht annähernd so fragil und „ganz zart austariert“, wie die Umweltfreaks glauben möchten. Die Schöpfung ist ziemlich robust, es bricht nicht gleich alles zusammen, wenn mal ein Faktor sich leicht verändert. Und die Menschheit kann sich mit Hilfe von Energie und Technik, materiellem Wohlstand und pragmatischer Intelligenz sehr gut vor Naturkatastrophen schützen, die es immer schon gegeben hat. Erdbeben, Vulkanausbrüche, Stürme, Überflutungen, Kälte, gefährliche Tiere, ausgefallene Ernten: das hat unsere Vorfahren umgebracht – uns heute kann es kaum noch etwas anhaben. Israelische Forscher und Tüftler können aus einer Wüste fast einen Garten Eden machen und sogar Lebensmittel exportieren. Ist das nicht verrückt? Aber Realität.

Was hingegen nicht sehr robust ist: das Argumenten-Kartenhaus der IPCC-Jünger, der Anhänger der Klima-Ersatzreligion. Sie blenden wissenschaftliche Erkenntnisse aus, die ihnen nicht in den politischen Kram passen und stürzen sich auf jede Theorie, die ihr Narrativ stützt. Vor allem misstrauen sie nackten empirischen Messwerten, die sie großzügig „korrigieren“, oder sie verzichten ganz auf die Empirie und „beweisen“ ihre Behauptungen, indem sie Computermodelle konstruieren, in denen ihre Behauptungen die Spielregeln darstellen und wie durch ein Wunder dann auch die „Ergebnisse“ so aussehen. Die Klimakirche steht argumentativ auf tönernen Füßen und ihre Moral ist nur arrogante Einschüchterungstaktik. Zeit, das zu beenden.

Teil 1 finden Sie hier.

Teil 2 finden Sie hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Wolfgang Monninger / 27.05.2021

Ein sehr wertvoller, faktenstarker Beitrag, der zur Pflichtlektüre in deutschen Schulen gemacht werden sollte, um der dortigen Einheitsmeinung eine Alternative gegenüber zu stellen.

W. Hoffmann / 27.05.2021

Zeit, das zu beenden. Ein schöner Satz zum Schluss, wobei das Bundesverfassungsgericht vor wenigen Tagen jedwelche Debatte beendet hat. Es ist kein physikalisches, meteorologisches Diskutieren mehr notwendig, jetzt ist es eine juristische Frage, und die ist geklärt. Die ökosozialistische Regierung kann nach Belieben agieren, eine wissenschaftliche Rechtfertigung braucht sie dazu nicht mehr.  

Hans Reinhardt / 27.05.2021

Herr Alberts, stellen Sie sich vor, Sie könnten mit einer Zeitmaschine ins 13. oder 14. Jahrhundert reisen. Sie würden den Menschen erklären wollen, dass die Erde eine Kugel und keine Scheibe sei, Hexen nicht existierten und die erste Frau nicht aus der Rippe des ersten Mannes geschnitzt wurde. Binsenwissen. Wie weit würden Sie damit kommen? Genauso verhält es sich heute mit dem Klima, es wurde allgemein beschlossen, dass es auf eine Katastrophe hinausläuft und wer das nicht glaubt, ist ein Ketzer und gehört vernichtet. Daran ändern Regalmeter von Fakten nichts mehr, der Käse ist gegessen, die Messen sind gesungen und alle Hasen über die Höh`. An einem Tag namens Mittwoch im März des Jahres 2021 hob das Bundesverfassungsgericht alle Grundrechte zugunsten des Klimaschutzes auf. Gut möglich, dass dieser Tag für kommende Generationen den Beginn einer neuen Zeitrechnung markiert und Christi Geburt als Fixpunkt ablösen wird. In der neue Religion werden neue Regeln gelten. Das ist alternativlos. Und dieses Wissen ist alles andere als beruhigend.

Peter Holschke / 27.05.2021

Zeit das zu beenden? Wie denn? Friedlich? Dafür müssten Zehntausende Buße tun. Es müsste eine großangelegte Säuberung der Institutionen stattfinden und die Nutznießer und Profiteure müssten enteignet werden. Das käme einer Revolution gleich und dagegen würde sich heftig gewehrt werden. Dazu ist das kein isoliertes deutsches Problem.  Geht man vom Besten aus, dient die Kampagne der Demolierung der deutschen Wirtschaftskraft und zum Abbau der unleidlichen deutschen Exportüberschüsse. Ein Problem was 150 Jahre alt ist und zwei Weltkriege verursachte. Insofern kann man sich dafür noch durchaus Verständnis abringen. Im schlimmsten Fall geht es vordergründig nicht um die Reduktion des CO2-Ausstoßes, sondern um die Reduzierung der CO2-Ausstoßer. War das nicht eine der Lieblingsideen bestimmter Weltenlenker? Die Eindämmung des Bevölkerungswachstums? Na eben. In Deutschland holt sich die Hälfte der Bevölkerung gerade eine Spritze ab, mit unbekannten Langzeitwirkungen. Hoppla. “Nachtigall ich hör dir trapsen”. Na wenn’s für die gute Sache ist. Ist ja freiwillig, womit das Ganze als Massenselbstmord durchgehen würde. Hatte Gauck nicht einst verkündet, “Kommt, wir haben Platz”. Vielleicht hat er ja bloß das “bald” vergessen. Wer weiß das schon alles vorher schon genau. Bis dahin geht ein CO2-Gespenst durch Europa.

Hartwig Dorner / 27.05.2021

Wir danken Prof. Verleysdonk (26.05.2021 Teil2) für die Beschreibung des Laboraufbaues.

Harald Unger / 27.05.2021

“Noch ein letzter Punkt zur Versachlichung und Beruhigung:” - - - Man kann uns Achse-Leser nicht noch katholischer machen. Diese dystopische Gegenwart belegt, daß die große Masse null Chance hat, gegen die mediale Gehirnwäsche zu bestehen. Die glauben alles, egal wie absurd, primitiv oder übergriffig es auch sei. Es gibt kein Regulativ mehr, keine Checks and Balances. Die ‘Faktenchecker’ heißen heute nicht mehr Julius Streicher, Alfred Rosenberg oder Eduard von Schnitzler. Deren Urenkel mit den verdrossen teigigen Gesichtern, sind aber nicht weniger effektiv, Totalitarismus und Despotie durchzusetzen. - - - Es gilt, sich auf den worst case einer Grünen Khmer als Kanzlerin, einzustellen: “Auf diese Weise wird eine neue Normalität entstehen, die sich radikal von jener unterscheidet, die wir nach und nach hinter uns lassen werden. Viele unserer Überzeugungen und Annahmen, wie die Welt aussehen könnte oder sollte, werden sich dabei zerschlagen.” > Klaus Schwab - Emissär der CCP, Spiritus Rector der Machthaber Nordamerikas und Westeuropas, Stichwortgeber der Gleichschaltungsmedien. “COVID-19: The Great Reset”

Udo Kemmerling / 27.05.2021

Ich hatte gerade das erschütternde Mißvergnügen den Aussagen eines Herrn Hirschhausen zum Thema lauschen zu müssen. Ich formuliere das mal vorsichtig: Schwachsinnigkeiten jenseits aller Vorstellungskraft, die ein durchschnittliches Vorschulkind leicht widerlegen könnte. Bullshit, den Kinder bei “Alice im Wunderland” als Blödsinn erkennen würden. Nichtsdestoweniger bekommt er bei “Phoenix persönlich” (gibts vielleicht in einer Mediathek, deswegen verzichte ich auf die Auseinandersetzung mit einzelnen Inhalten seines festgefügten Paralleluniversums der verstörenden Ungeheuerlichkeiten! Wie ist der Vogel Arzt geworden??? Kann man auf der Baumschule Arzt werden???) eine Plattform zur Verbreitung von brüllendem Unsinn. Glauben Sie, dass ein derart aggressiv brüllender Fanatiker (nur metaphorisch, denn beim Staatsfunk kann er sicher sein, mit Samthandschuhen angefasst zu werden! Wenn er vergleichsweisen Schrott über Corona erzählen würde, würde er höchstwahrscheinlich noch im Studio zusammengeschlagen!!!) auch nur einen Millimeter zurückweichen würde, weil ihm Tatsachen präsentiert werden. Ich kenne persönlich Leute, die einräumen, dass ich viel mehr Ahnung habe als sie, und mich dennoch bitten, ihnen ihren Glauben zu lassen. Ihren GLAUBEN!!! Wir werden bei denen NICHTS bewirken. Es gab Leute, die haben sich für ihren Glauben ans Kreuz nageln oder verbrennen lassen. Ich bin sicher weder Lieschen Müller-Baerbock, noch Langstrecken-Luisa oder das schwedische Gör hätten auch nur Bruchteile des dafür nötigen Mumm. Die wollen Macht und Kohle und nicht sterben, aber unter ihren Anhängern werden sich die nötigen Terroristen schon finden. RAF, Hamas, IS, Al Quaida, Fridays for Klima-Sowjetunion, da kann man nicht gegen anschreiben…

Rainer Nicolaisen / 27.05.2021

Zu ergänzen, daß die großen Massenaussterben der Erdgeschichte einhergingen mit starken klimatischen TemperaturRÜCKgängen.

Sabine Lotus / 27.05.2021

Ach übrigens: Ist eigentlich schon irgendwem aufgefallen, wie selbstverständlich das Thema “Geoengineering” mittlerweile in den Nachrichten beplaudert wird? So ein bißchen die Sonne verdunkeln, kann man ja mal machen. Und wenn ich mir die Kälteplärre da draußen so anfühle: Haben ‘die’ ‘damit’ eventuell schon begonnen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael W. Alberts, Gastautor / 25.06.2021 / 06:00 / 116

„Klimaneutral“? Eine irre Idee macht Karriere

Deutschland und Europa sollen zur „Weltrettung“ völlig CO2-neutral wirtschaften, während China und Indien ihre Emissionen erst noch richtig voll hochfahren. Das ist an sich schon…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 22.06.2021 / 06:00 / 103

Sorry, Roger Koeppel, mit Wehleidigkeit hat das nichts zu tun

Roger Koeppel aus der Schweiz gehört sicher zu den erfrischendsten, erfreulich schamlos konservativen Publizisten im deutschen Sprachraum. Es ist auch sympathisch, wenn er der deutschen…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 18.06.2021 / 06:00 / 89

Getestet: Kindermasken als Mikrobenzoo

Wann haben Sie das letzte Mal Stofftaschentücher benutzt, um sich die Nase zu putzen? Vor wie vielen Jahrzehnten? OK, tut mir echt leid, wenn Sie…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 04.06.2021 / 06:20 / 101

Der grüne Plan: Autofahren unbezahlbar machen

Autofahren möglichst unbezahlbar zu machen, liegt den Grünen wohl in den Genen, konstituiert geradezu ihre politische Identität. Das heißt natürlich nicht, dass Grünwähler kein Auto…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 26.05.2021 / 13:00 / 33

Das totalitäre Klimagebäude (2): Zehn fragwürdige Kernbehauptungen

Wohlstand und Freiheit der Deutschen aufs Spiel zu setzen, Grundrechte abzubauen: das wäre vielleicht in Ansätzen diskutierbar, ginge es um Leben und Tod. Aber davon…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 25.05.2021 / 12:00 / 39

Das totalitäre Klimagebäude: viel Sekte, wenig „Science“ (1)

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, wonach „Klimaschutz“ auch Grundrechte toppt, denn sonst geht die Erde unter und wir müssen alle sterben oder so ähnlich, ist schon reichlich…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 11.05.2021 / 11:00 / 37

Der verkappte grüne Nationalismus

Es gibt unzählige Gründe, angesichts des Karlsruher Klima-Urteils aus dem Staunen nicht mehr rauszukommen. Es ist wirklich unglaublich, auf welches Niveau das oberste deutsche Gericht,…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 08.05.2021 / 12:00 / 119

Im Herbst wird es nicht grün

Unsere Machthaber sitzen in einer Blase, die inzwischen einem Bunker ähnelt, mit der entsprechenden Mentalität. Es ist eine Art Paralleluniversum, wo andere Gesetze gelten, mehr…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com