Solarenergie: 150 Zeilen Nachhilfe für Sonnenanbeter

Der Volksmund unterstellte ja diesen armen Geschöpfen, dass sie Rechnungen anstellten, die ganz wesentliche Aspekte der Wirklichkeit unterdrückten und daher schlicht und einfach falsch waren. Je nachdem welcher Version Sie Glauben schenken, geschah das entweder aus Dummheit, aus Arglist oder aus Selbstbetrug. Im Geiste aktueller Political Correctness wird man dagegen protestieren, dass einer vorwiegend weiblichen Berufsgruppe kollektiv Dummheit oder Arglist unterstellt werden. Das heißt aber nicht, dass im frühen 21. Jahrhundert keine Milchmädchenrechnungen mehr aufgestellt würden.

In diesem Artikel geht es um Photovoltaik (PV), der direkten Umwandlung von Sonnenlicht in elektrischen Strom. Die entsprechende Milchmädchenrechnung in ihrer einfachsten Form sieht folgendermaßen aus: Die Sonne liefert uns gratis und ohne ökologische Kollateralschäden pro Quadratmeter gut 1 kW (apropos: vor jeder Zahl in diesem Text stellen Sie sich bitte ein „ca.“ vor. Besser ungenau und richtig als genau und falsch) elektromagnetischer Strahlung. Um den durchschnittlichen deutschen Pro-Kopf-Bedarf von 0,8 kW elektrischer Leistung zu befriedigen, bräuchten wir also nur pro Person einen knappen Quadratmeter Erdoberfläche zu reservieren und den einfallenden Sonnenschein in Strom zu verwandeln, um den ganzen Zinnober mit Kohle und Kernkraft vergessen zu können.

Die Sorgen schwinden nicht

Hilfreiche Unternehmen importieren seit geraumer Zeit solche Vorrichtungen aus Asien, die genau das tun, was wir suchen: Man legt sie in die Sonne und sie liefern Strom. So ein typisches chinesisches Solarmodul hat eine Fläche von anderthalb Quadratmeter, das ist ein kleinerer Esstisch, und liefert in der Mittagssonne rund 200 W elektrische Leistung. Damit kann man zur Not schon fernsehen.

Sie haben es bemerkt! Das Modul wandelt die Sonnenenergie nicht zu 100 % in Strom um, nämlich nicht 1 kW pro Quadratmeter, sondern nur etwa 15 % davon. Um den durchschnittlichen Bedarf pro Kopf in Deutschland zu befriedigen, bräuchte man dann eben statt des erwähnten knappen Quadratmeters derer fünf. Wollten wir für jeden der 80 Millionen Bundesbürger fünf Quadratmeter Photovoltaik-Fläche reservieren, dann kämen wir auf insgesamt 400 Quadratkilometer. Deutschland hat immerhin 400.000 davon; ein Promille der bundesdeutschen Oberfläche würde ausreichen, um unseren Energiebedarf zu befriedigen! Warum pflastern wir dann nicht dieses lächerliche Tausendstel der Republik mit Photovoltaik zu und sind alle Sorgen los?

Wir sind ja dabei, das zu tun, nur die Sorgen schwinden nicht. Als ehemaliger Bürger Oberbayerns kann ich das gut beurteilen. Wenn ich im Jahresrhythmus meine alte Heimat besuche, kann ich deutlich sehen, wie die früher mit verwitterten Ziegeln gedeckten Scheunen und Bauernhäuser schwinden und dunkelblaue PV-Module sich auf den Dächern im Alpenland breitgemach haben. Bei manchem alten Schober bekommt man den Eindruck, er diene nur noch dazu, die Solarzellen hochzuhalten.

Aber nicht nur im Alpenvorland, auch in Mecklenburg-Vorpommern liegt man in Sachen PV voll im Trend. Mangels oberbayrischer Heuschober behilft man sich hier mit „Solarparks“, d. h. man stellt einfach Dächer mit Solarzellen auf, ohne die Häuser und Scheunen darunter. So werden Ende 2020 dann mindestens 50 Gigawatt installiert sein.

Der kleine Unterschied

Der typische Bedarf an Elektrizität in Deutschland beträgt ca. 65 Gigawatt, besagte 50 GW sind drei Viertel davon.  Könnten wir also getrost die atomaren Monster abschalten – und die meisten Kohlekraftwerke dazu? Schaffen wir es - allein mit Wind und Sonne? Ist die Energiewende also vollzogen? 

Sie erinnern sich: Eine Milchmädchenrechnung unterdrückt ganz wesentliche Aspekte der Wirklichkeit und ist daher schlicht und einfach falsch. Die Aufrechnung von installierter KKW (Kernkraftwerk) -Leistung mit installierter Photovoltaik-Leistung ist solch eine Milchmädchenrechnung. Ob sie aus Dummheit, Arglist oder Selbstbetrug angestellt wird, das wollen wir jetzt untersuchen.

Der Unterschied ist, dass ein Kraftwerk seine installierte Leistung abgibt, wenn diese benötigt wird. Eine PV-Anlage gibt sie ab, wenn die Sonne scheint – genauer gesagt, wenn die Sonne mit ihrer theoretischen vollen Leistung, ohne Behinderung durch Dunst oder Wolken, senkrecht über den Modulen steht.

Wie oft ist das der Fall? Nie! Erst einmal können wir ganz offensichtlich die Nachtstunden vergessen. Aber auch die Stunden kurz nach Sonnenaufgang und kurz vor Sonnenuntergang bringen so gut wie nichts. Da strahlt die Sonne dermaßen schräg durch die Atmosphäre, dass das meiste Licht auf diesem langen Weg durch Streuung in der Luft verloren geht. Für die Wintermonate gilt das übrigens den ganzen Tag über. 

Nur ein Viertel der Dauer des gesamten Tages

Ein weiterer Faktor ist, dass unsere Solarmodule fast nie genau in die Sonne schauen. Man richtet sie natürlich nach Süden aus, damit sie die kräftige Mittagssonne voll einfangen; das bedeutet aber, dass sie für den Rest des Tages mehr oder weniger schief zu den Strahlen positioniert sind.

Wir müssen also akzeptieren, dass die Module die meiste Zeit schräg und nutzlos in die Sonne schauen. Wie viele brauchbare Stunden pro Tag bleiben dann noch übrig? Für die Sommermonate sind es vielleicht je die vier Stunden vor und nach Mittag, macht insgesamt 8 Stunden. Lassen Sie uns das für einen Wintertag auf 2 + 2 reduzieren und nehmen wir als Jahresdurchschnitt 6 Stunden pro Tag. Also: An sechs Stunden des durchschnittlichen Tages kann die PV-Anlage annähernd ihre installierte Leistung liefern. Die jeweils verbleibenden Stunden mit dem schrägen Einfall des Sonnenlichtes vergessen wir, auch wenn da vielleicht noch ein paar kümmerliche Watt aus den Paneelen tröpfeln. 6 Stunden sind nur ein Viertel der Dauer des gesamten Tages.

Ein Solarpanel, welches als 200-W-Modul verkauft wird, leistet im Durchschnitt also bestenfalls ein Viertel davon, nämlich 50 Watt. Die geballte deutsche Photovoltaik, die dem Bundesbürger mit einem Label von 50 Gigawatt verkauft wird, kann also maximal ein Viertel davon leisten, nämlich 12 Gigawatt. Aber warten Sie, es kommt noch schlimmer.

Die Entdeckung der Wolken

Wir müssen ja damit rechnen, dass es sowohl in Mecklenburg-Vorpommern als auch im bayrischen Oberland regnen kann oder zumindest die Sonne hinter dunklen Wolken verschwindet oder die Solarmodule gar von winterlichem Schnee bedeckt werden. Das ist von Bedeutung.

Denn auch wenn es bei schlechtem Wetter noch nicht stockdunkel ist, so bleibt dennoch fast alle Sonnenstrahlung in den Wolken hängen bzw. sie wird an deren Oberseite ins All reflektiert. Es kommt so gut wie nichts mehr durch. Dass wir bei Regenwetter trotzdem noch sehen können, das haben wir der enormen Adaptationsfähigkeit unserer Augen zu verdanken. Diese stellen sich in kürzester Zeit auf ein Tausendstel der Helligkeit ein oder, wenn’s sein muss, auch auf ein Millionstel – wobei dann allerdings das Farbensehen verloren geht; deswegen sind nachts alle Katzen grau.

Mit anderen Worten: Für unsere PV-Installationen ist bei Bewölkung Feierabend. Ein typisches deutsches Jahr hat, mit viel Optimismus, die Hälfte der Tage Bewölkung und die andere Zeit blauen Himmel. Von den berechneten 6 nützlichen Stunden pro Tag bleiben also wetterbedingt im Durchschnitt nur die Hälfte, also 3 Stunden übrig! Mit anderen Worten: 21 der 24 Stunden des Tages stehen oder liegen die teuren PV-Module nutzlos in der Gegend herum; nur während drei Stunden ihres Daseins liefern sie Strom - schön zu sehen in dieser Grafik  (auf „Zeitraum darstellen“ klicken).

Die kapriziösen gelben Hütchen – das ist der Beitrag von PV. „Wenig hilfreich“ kann man da nur sagen.

Das erwähnte PV-Panel von gut einem Quadratmeter Fläche, das als „200-Watt-Modul“ verkauft wird, bringt also tatsächlich im Jahresdurchschnitt nur 25 Watt. Dieser Etikettenschwindel rechnet sich entsprechend hoch. Statt von insgesamt 50 Gigawatt installierter PV-Leistung kann man tatsächlich nur von 6 Gigawatt reden.

Nur 3 voll produktive Stunden pro Tag übrig

Weil es so wichtig ist, lassen Sie mich das noch mal zusammenfassen.Im Jahresdurchschnitt gilt:

Von den 24 Stunden des Tages sind 12 Stunden Nacht. Die 3 Stunden nach Sonnenaufgang und die 3 Stunden vor Sonnenuntergang leisten praktisch keinen Beitrag zur Stromerzeugung, weil einerseits das Licht so schwach ist, andererseits die Solarpanels zu schräg zum Lichteinfall stehen. Somit bleiben pro Tag nur 6 nützliche Stunden. 

Von diesen 6 Stunden gehen aber wiederum die Hälfte durch schlechtes Wetter verloren, sodass nur 3 voll produktive Stunden übrig bleiben, ein Achtel des Tages. Ein Solarmodul, das bei vollem Sonnenschein 200 W abgibt, liefert im Jahresdurchschnitt also nur 25 Watt!

Die in der Öffentlichkeit als 50 Gigawatt angegebene installierte PV-Leistung ist also in Wirklichkeit nur 6 Gigawatt. 50 Gigawatt wären es nur, wenn die Solarparks auf einem Planeten Erde installiert wären, der sich nicht drehen würde, keine Wolken hätte und wo die Sonne 24 Stunden am Tag senkrecht auf Deutschland herabschiene. Aber vielleicht ist diese kleine Modifikation unseres Planeten ja im Rahmen der Energiewende vorgesehen.

Um die arglistige Täuschung in Sachen PV zu entlarven brauchten wir keine komplexen Computermodelle. Dazu genügt etwas Erfahrungen in Sachen Tag und Nacht, Sommer und Winter, Wolken und Sonne. Die sollten die meisten Leser und Leserinnen wohl mitbringen. Damit haben wir eine vernünftige Abschätzung des tatsächlichen Nutzens von PV bekommen: es sind nur 6 Gigawatt statt 50, also nur 12% der lautstakt gepriesenen Leistung.

Die offizielle Statistik gibt unserer Abschätzung übrigens recht. Danach wurden 2018 in Deutschland 46.000 Gigawattstunden elektrische Energie durch PV gewonnen. Welcher Leistung entspricht das? Wir müssen die 46.000 nur durch die Stunden dividieren, die ein Jahr hat, das sind 8766, und wir kommen auf 5.2 Gigawatt; das sind 12 Prozent der 2018 installierten Leistung von 45GW. Unsere Abschätzung war also recht gut.

Die Launen von Mutter Natur

Es gibt da aber noch ein anderes Problem. Wir möchten, dass die Segnungen der Technik dann verfügbar sind, wenn wir sie brauchen. Ein Kühlschrank, der alle paar Tage warm wird, eine Herz-Lungen-Maschine, die bei Sonnenuntergang ausfällt, ein Fließband, dass stillsteht, wenn die Wolken kommen, würden wir kaum akzeptieren.

Daher müssen 100 Prozent unseres Energiebedarfs durch Kraftwerke abgesichert sein, die von Wind und Wetter unabhängig sind. Wenn dann die Sonne scheint oder der Wind weht oder beides, dann werden die herkömmlichen Kraftwerke – Kohle, Gas, Atom und Wasser – entsprechend gedrosselt und die alternativen Energiequellen springen ein.

Es ist sogar schon zu Situationen gekommen, dass in gewissen Regionen an sonnigen Sommerwochenenden die PV-Module für ein paar Stunden tatsächlich ihre installierte Leistung abgaben, dass aber, weil Sonntag, in den Industriebetrieben der Region die Fließbänder stillstanden, die Familien im Auto unterwegs waren und zu Hause nur der Kühlschrank und der Radiowecker Strom zogen. An solchen Tagen wurden dann durch PV Und Wind alleine mehr Strom produziert als abgenommen werden konnte. Solche von den Grünen Lobbyisten abermals lautstark gefeierten Ereignisse deuten einmal mehr auf die Sinnlosigkeit der launenhaften Sonnenergie in ihrer heutigen Form.

Diese Launenhaftigkeit der PV kann man auch nicht dadurch beseitigen, dass man nochmals doppelt so viele Module auf die Dächer schraubt. Auch die werden bei Wolken keinen Strom liefern, dafür aber bei Sonnenschein das Problem mit der Überschussenergie verschärfen. Stellen Sie sich in besagter Graphik vor, die gelben Hütchen wären doppelt so hoch, das würde das Netz noch mehr durcheinander bringen.

PV würde nur Unabhängigkeit von konventioneller Energie bieten, wenn man Strom in praktikabler Form speichern könnte. Aber da ist keine Lösung in Sicht.

Dumm gelaufen

Noch einen, nicht unwichtigen Aspekt muss ich ansprechen, auch wenn Sie das vielleicht nicht mehr hören wollen. Das oben erwähnte „Drosseln“ der konventionellen Kraftwerke bei Sonnenschein ist nicht ganz einfach. Nicht alle Anlagen lassen sich auf Knopfdruck beliebig schnell regeln. Ein typisches Kohlekraftwerk verbrennt pro Minute immerhin 5 Tonnen. In jedem Moment fliegt da jede Menge weißglühender Kohle im Ofen herum – was soll damit passieren, wenn sich die Sonne gerade dazu entschließt, für ein viertel Stündchen zu scheinen? Auch der Dampfkessel von der Größe eines kapitalen Blauwals, auf mehrere hundert Grad aufgeheizt, kann nicht gerade mal Mittagsschlaf machen. Wir müssen das Kraftwerk einfach so weiterlaufen lassen. Und auch ein KKW lässt sich nicht so leicht zurückdrehen wie ein Autoradio.

Wir brauchen also andere Kraftwerke, die rasch geregelt werden können, wenn wir den Segen von PV nutzen wollen. Das sind die Anlagen, die mit Wasserkraft oder Erdgas betrieben werden. Es ist nun eine bittere Ironie des Schicksals, dass dies ausgerechnet diejenigen Energieformen sind, die am wenigsten bzw. gar kein CO2 produzieren.

Das Gesamtszenario sieht dann also folgendermaßen aus: Atom-, Kohle-, Erdgas- und Wasserkraftwerke teilen sich brüderlich die Last der Stromversorgung. Nun kommt die liebe Sonne hinter den Wolken hervor und die von ihr gesegneten PV-Module beginnen Strom ins Netz einzuspeisen. Wasserkraft und Erdgas werden entsprechend zurückgefahren, Kohle und Kernkraft laufen unverändert weiter.

Wie viel CO2 sparen wir nun ein? So gut wie nichts, denn Braun- und Steinkohle werden weiterhin in gleichem Umfang verfeuert. Wir reduzieren lediglich den Verbrauch des zu Recht als „umweltfreundlich“ gepriesenen Erdgases, welches pro Kilowattstunde nur ein Drittel der CO2-Emission von Braunkohle hat.

Wenig hilfreich, aber dafür sehr teuer

Fazit: Der Beitrag von PV zur Stromversorgung ist in Anbetracht des Aufwandes schon lächerlich gering. Aber es kommt noch schlimmer: Die Einsparung an CO2 entspricht nur ein paar Promille; anders ausgedrückt: so gut wie null.

Können Sie sich noch erinnern? War die ganze PV-Kampagne ursprünglich nicht angestoßen worden, um CO2-Emission zu reduzieren, um der Erwärmung der Erdatmosphäre Einhalt zu gebieten, um den Planeten zu retten?

Fakt ist: Seit Start der Energiewende wurden viele Milliarden für Wind- und Solaranlagen ausgegeben. Der Ausstoß an CO2 in Deutschland ist dennoch fast konstant geblieben, nämlich bei rund 800 Millionen Tonnen pro Jahr. 

Dumm gelaufen – zumindest für die, die bei dem Spiel das Geld auf den Tisch legen mussten.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei www.think-again.org und in diesem Buch

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jens Hofmann / 16.01.2020

Als mir 2012 endgültig klar wurde, daß die Strompreise nur eine Richtung kennen und die Subventionsorgie politisch nicht mehr zu bremsen ist, habe ich im Frühjahr 2013 auch eine Anlage auf das Dach gebaut. Die Module sind aus Taiwan und halten sich wacker an die bekannten Regeln der Abnutzung. Obwohl wir im sonnigen Süden wohnen und das Dach genau nach Süden gerichtet ist,  zeigt die Analyse der Tagesdaten, daß eine Selbstversorgung selbst mit sehr großem Dach völlig unrealistisch ist. Man kommt zwar finanzertragsmäßig vor dem Ausfall der Module gut in’s Plus, darf aber nicht vergessen, daß das nur deswegen möglich ist, weil die armen Deppen ohne Dach mir das bezahlen müssen. Mir blieb also gar nichts anderes übrig, als die Seiten zu wechseln. Es war pure Notwehr. Mit einem Speicher kommt man nie in’s Plus, das ist reine Liebhaberei. Für den kommenden Blackout bevorzuge ich einen Dieselgenerator. Der rechnet sich zwar auch nicht, kommt aber deutlich günstiger und läuft auch im Dunkeln.

Detlef Fiedler / 16.01.2020

@Andrea Walter: Liebe Frau Walter. Ich kann Ihre Einwände sehr gut verstehen. Ich bin auch kein Wissenschaftler, ich war nie auf Akemie oder Unität. Aber ich möchte Ihnen versichern, hier auf der Achse ist niemand ein Kernkraftjunkie, niemand hat etwas gegen Energie aus Wind und Sonne. Niemand ist gegen Umweltschutz. Was die Menschen hier aber umtreibt ist, dass hierzulande von offizieller Stelle ein schöner Traum verkauft wird, die Energiewende. Bezahlen soll man dafür heute schon, erfüllen wird er sich aber erst irgendwann. Vielleicht. Eventuell. Vielleicht aber auch nicht. Was einen auch noch umtreibt ist, so wie Sie es beschreiben, das Nichtfachleuten von offizieller Stelle ein X für ein U vorgemacht wird. Die Gesetze der Physik sind nicht auszuhebeln. Wind und Sonne liefern nur zyklisch, nicht beständig. Brauchbare Speichertechnologien gibt es bisher maximal nur bis zum MW-Bereich. Unter immensen Kosten und unter ebenso immensen Platz- und Rohstoffverbrauch. Permanente Energieversorgung (Industrieland) ist jedoch im oberen zweistelligen GW-Bereich notwendig. Und was die Weiterentwicklung der (z.B. Speicher-)Technik betrifft, diese stösst an physikalisch bedingte Grenzen. Nicht weil irgendjemand es nicht weiterentwickeln will. Man arbeitet seit Jahrzehnten mit grösster Anstrengung daran. International. Niemand möchte hier streiten ob es den Klimawandel gibt oder nicht. Ganz sicher gibt es ihn. Aber niemand möchte sich eine Auffassung darüber diktieren lassen, man möchte durch stichhaltige Argumente und Fakten überzeugt und nicht überrumpelt werden. Ohne alles bestimmende, faktenfreie Ideologien wäre die Erde wirklich ein besserer Ort.

Reinhold Schmidt / 16.01.2020

Vielen Dank für diese umfassende Darstellung zum Solarwahnsinn. Bei der Windkraft ist es ja nicht wesentlich anders. Mit diesen technischen Realitäten werden sie allerdings einen wahren Gläubigen nicht überzeugen. Es ist doch so, dass eine linksgrüne Mafia (Asbeck, der Sonnenkönig und Konsorten) - später auch mit Hilfe konservativer Parteien - es geschafft hat, einen möglichen Klimawandel so für sich zu instrumentalisieren, dass maximale politische und finanzielle Vorteile dadurch erzielt werden konnten. Nun ist es ein Milliardengeschäft, auf das alle Beteiligten entgegen aller Vernunft nicht mehr verzichten wollen, der Steuerzahler zahlt ja. Glauben sie den wirklich, dass all die ökobewegten,  grünen Eigenheimbesitzer und Grünen- und Linken-Wähler mit Solaranlage sich eingestehen, dass sie alle ordinäre Sozialschmarotzer sind? Mit technischen Argumenten ist hier nichts mehr erreichbar, es bedarf wohl endlich gelber Westen auch in Deutschland.

Herbert Otten / 16.01.2020

@ Robert Kubica: Mit den vom Steuer- und Stromzahler subventionierten Preisen lässt es sich gut kalkulieren und argumentieren. Nehmen Sie Ihren Kommentar auf Wiedervorlage für 2025, wenn die Paneele ihren Sonnenenergiehunger aufgebraucht haben.

Hans-Peter Dollhopf / 16.01.2020

Herr Hartmut Runge, Sie schreiben hier, dass das was Sie hier schreiben, “das sollte selbst dem naivsten Milchmädchen klar sein.” Diesem auf jeden Fall, denn Ihren Vorschlag, es “zählt letztlich doch nur, ob [die PV-Anlage] mehr Energie produziert, als zu ihrer Herstellung (unabhängig von Preisspekulationen) notwendig ist. Insofern zählt jede Kilowattstunde, die über den Aufwand hinaus produziert wird”, kann man als ein Hobby bezeichnen oder als Selbstzweck, sogar als Fanatismus und irre, oder einfach als Spaß an der Freud. Mir würde es immer mehr Spaß machen, abends gemeinsam vor dem Kamin zu sitzen, als mittags vor dem Zählerschrank mit dem einem Einspeisezähler. Bisher war die Erzeugung elektrischer Energie für Menschen ein Mittel zu anderen Zwecken. “Viel hilft viel” kollidiert dabei mit Grenznutzen. In der Sowjetunion konnte man die Heizungen im Winter durch Öffnen der Fenster runterdrehen. Es war ja da! Und wenns dann wieder nicht da war, dann war es halt saukalt, auf alle Fälle aber angebotsorientiert.

Detlef Fiedler / 16.01.2020

@Robert Kubica: Sehr geehrter Herr Kubica, Ihre Angaben sind keineswegs in Zweifel zu ziehen. Jedoch haben Sie bei Ihren Ihre Stromkosten nicht die Investitions- sowie evlt. anfallende Wartungskosten berücksichtigt. Um eine vernünftige wirtschaftliche Berechnung der tatsächlich anfallenden jährlichen Kosten vorzunehmen, muss man natürlich diese Ausgaben ebenfalls in die Berechnung einfliessen lassen. Da wäre die Investitionssumme (Planung, Genehmigung, Panele, Installation und Speicher) über die Nutzungszeit zu verteilen, evtl. anfallende Zinskosten ebenso. Sind Sie sicher das Ihre Stromrechnung dann immer noch 0 Euro jährlich beträgt? Natürlich sollte man, um die ganze Wahrheit zu durchschauen wie Sie es nennen, von Ihnen erlangte Förderzuschüsse (von allen Steuerzahlern) und die garantierte Einspeisevergütung die Sie (von allen Stromkunden) erhalten haben, ebenfalls berücksichtigen.

Hans-Peter Dollhopf / 16.01.2020

Herr Kubica, Sie schreiben: “Auf meinem Dach hängen 32 PV-Module, die eine Nennleistung von 10 KW haben. Diese noch so schwachen Module haben letztes Jahr 8.700 kWh geliefert.” Ich nehme an, dass es sich um 310 Wp-Module handelt, richtig? Dann ist die verbaute Anlagenleistung, die Nennleistung Ihres Generators, 9,92 kWp. 8700 kWh/9,92 kWp entspricht damit 880 Stunden optimaler Sonnenbestrahlung. Berechnen wir nun Ihre nutzbaren Solar-Stunden nach dem Ansatz von Dr. Hofmann-Reinecke: Das Jahr hat 7860 Stunden, bleiben 3930 Stunden wegen der Nacht, 1965 Stunden wegen der Horizontnähe morgens und abends, 982 Stunden wegen Schlechtwetter tagsüber. Voilà! Ihre verbaute Nennleistung wird sogar noch schlechter ausgenutzt, aber begründbar mit der weniger ergiebigen Ost-West-Ausrichtung. Das für mich so Erheiternde an den von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten aber ist dabei: Sie bestätigen damit doch genau das, was Dr. Hofmann-Reinecke hier sagt! Dass Sie nur theoretisch 9,92 kWp auf dem Dach haben. Ich freue mich darüber, dass sich Ihre Anlage für Sie rechnet, so soll es nämlich auch sein. Allerdings tut diese Anlage das auch nur, weil Sie über die von mir einkassierte EEG-Umlage profitieren. Egal jetzt, denn was Sie hier nicht begriffen haben, ist, dass über die in Deutschland verbaute Nennleistung von der Lobby behauptet wird, sie läge fast schon auf dem Leistungsbedarf dieses Landes. Und Dr. Hofmann-Reinecke hat hier eben richtig dargelegt, dass dies eine, nun ja, Lüge ist. Sie lieferten mit Ihren Angaben einen empirischen Beleg. Ihnen und allen anderen Lesern, soweit ebenfalls auf mitteleuropäischen Längengraden, weiterhin einen schönen Abend! (Anm. d. Red.: Herr Dollhopf, das Jahr hat 8760 Stunden.)

Joachim Krämer / 16.01.2020

@Robert Kubica: Ob Ihre Investition ökonomisch sinnvoll ist, hängt von der Qualität und Lebensdauer der installierten Komponenten ab. Eine Anlage Ihrer Größe kostet bis zu 30.000.-€. Ihr elektrischer Energieverbrauch kostet am Strommarkt derzeit ca. 1500.-€ p.a.  Ohne Preissteigerungen gerechnet, ergibt das eine Amortisationszeit von ca. 20 Jahren. Ich bezweifle, dass PV-Zellen, Wechselrichter und Energiespeicher diese Zeitspanne überdauern werden.

Oliver Lang / 16.01.2020

@Robert Kubica: Das ist schon peinlich , was Sie hier von sich geben. Für Ihre 10kW installierter Nennleistung kommt Herr Hans Hofmann-Reinecke mit seiner Überschlagsrechnung auf einen Jahresertrag von knapp 11.000 kWh. Der Ertrag Ihrer Anlage ist mit 8700 kWh also noch schlechter als hier angenommen. Schön für Sie, wenn Sie über einen privaten ‘Energiespeicher’ (Akkumulator, Blei oder Lithium?) verfügen, das macht Sie einigermaßen autark, jedoch auch zur ‘Umweltsau’.

C.Meier / 16.01.2020

@Jörg Pitschke, leider ist die Lebenszeit der gängigen Solarmodule deutlich kürzer als Ihre kalkulierten 20 Jahre zur Amortisation !! Ein Freund investierte, um seine überflüssigen Euronen vor Entwertung zu schützen, vor ca. 5 Jahren in solche subventionierten Solarmodule. Er ließ diese sich auf´s Dach montieren. Blöd nur, das von den sieben Stück, drei schon vorletztes Jahr einfach so kaputt gegangen sind. Sang und klanglos sind sie “weggestorben”. Der Händler, der sie ihm verkaufte, war zu der Zeit schon Pleite. Sein Nachfolger gewährte zwar noch kostenlosen Ersatz, erklärte aber auch gleich, daß auch er bald die finanzielle Grätsche machen werde, wenn nun noch mehr Garantiefälle kämen. Ergo, chinesische Solarpanels halten nur wenige einstellige Jahre durch. Und außerdem altern sie schon nach zwei drei Jahren, d.h. sie erzeugen dann selbst bei optimalen Bedingungen im zweistelligen Prozent Bereich weniger an elektr. Strom, als ihre best case angegebene versprochene Nennleistung. Was für eine tolle Investition, sagt da der Leihe, und der Fachmann wundert sich…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 03.07.2020 / 06:13 / 138

Deutsche Unis und die Weltspitze: Es war einmal

Da gibt es diesen edlen Wettstreit, wer die Schönste aller Frauen und wer die Beste aller Universitäten sei. Bei den Universitäten sind sich die Rating…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 21.06.2020 / 06:10 / 77

Der Wasserstoff-Knall

Unsere Regierung hat in Sachen Umwelt ihre Versprechen nicht nur gebrochen, sie hat konsequent das Gegenteil dessen geliefert, was vereinbart war. Es hieß, „die Sonne…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 17.06.2020 / 06:10 / 42

Corona-Prognosen und eigenwillige Modelle

Sicherlich haben Sie schon einmal, liebe Leserin, ein ganz süßes Video wie dieses mit ein paar Freundinnen geteilt, und Sie, lieber Leser, haben den Clip…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 07.06.2020 / 06:00 / 26

Ein amerikanischer Drachen

Seit Ende des Shuttle Programms 2011 waren US-Astronauten auf einen Lift in der russischen Sojus-Kapsel angewiesen, wenn sie in den Weltraum wollten. Diese Phase der Abhängigkeit…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 31.05.2020 / 14:00 / 10

Die Angst vor dem Atom

Das Wort „Atom“ löst bei vielen von uns eine spontane, düstere Assoziation aus: Radioaktivität – Strahlung – Tod. Die Angst vor dem Atom hat Deutschland…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 30.05.2020 / 16:00 / 13

Nachruf auf Philippsburg

Es ist keine Frage, dass radioaktive / ionisierende Strahlung auf die menschliche Gesundheit folgenschwere Auswirkungen haben kann (siehe auch hier). Diese unbestreitbare Tatsache wird mit großem Erfolg…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 15.05.2020 / 06:00 / 38

Die kleine Sonne: Ein Update zur Kernfusion

Bei den hitzigen Debatten um künftige Energieformen wird bisweilen, wie aus dem Nichts, ein weißer Ritter auf den Plan gerufen, der alle Probleme löst. Sein…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 28.04.2020 / 06:00 / 33

Ein natürlicher Atomreaktor in Afrika – unerhört!

Vor langer Zeit entstand in Afrika, ganz spontan, ein natürlicher Atomreaktor, der über tausende von Jahren etwa 100 Kilowatt thermische Leistung brachte. Die radioaktiven Spaltprodukte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com