Roger Letsch / 03.02.2019 / 10:30 / Foto: Pixabay / 22 / Seite ausdrucken

Segeln, wohin der Wind weht

Es könnte ein wirklich schönes Schiff werden, wenn es in zwei bis vier Jahren fertig ist: das Holz-Segelfrachtschiff „CEIBA“, dessen Bau letztes Jahr in Costa Rica begann. Die schönste Art, einen Ozean zu bereisen, ist ohnehin das Segeln, und warum nicht das Angenehme mit dem Gewinnbringenden verbinden und Fracht transportieren? Die sich auf der Reise einstellende Entschleunigung und Unmittelbarkeit ist eine wahre Wonne, und wenn man sich Riss und Segelplan der „CEIBA“ ansieht, findet man das Schiff für seine Zwecke ausgesprochen tauglich.

Einige Rahsegel am Fockmast, um Passatwinde gut nutzen zu können, ansonsten Gaffelsegel, die sich auch mit wenig Personal und von Deck aus bedienen lassen. Alles sehr schön und mit viel Vintage-Appeal. Das fertige Schiff wird eine Zierde aller sieben Meere sein, da bin ich mir sicher. Ganz ernsthaft! Selbst die avisierten Baukosten von 3,2 Millionen Euro sehen angesichts der aus dem Ruder laufenden Kosten für die kariöse „Gorch Fock“ der Bundesmarine wie Taschengeld aus. Unsere Kanonen-Ursel sollte einen ihrer externen Berater auf die Helling in Costa Rica schicken.

Das Konzept des Seetransports per Traditionssegler ist unter bestimmten Bedingungen auch gar nicht so übel, denn wer für ein Kilo handgestreichelten und erlesenen Geisha-Kaffee aus Costa Rica pro Kilo 200 Euro ausgibt, der möchte sicher nicht, dass dieser Kaffee die weite Reise bis ins Silicon Valley in einem schnöden Standardcontainer auf einem schwerölverbrennenden Ozeanriesen antritt – da muss Nachhaltiges her für Seele und Gaumen, und das Gebräu schmeckt gleich noch besser, wenn man das Salz der See oder den Schweiß des Eselrückens mitschmeckt, auf dem der Kaffeesack transportiert wurde.

So weit, so Kapitalismus. Wo ein Markt ist, da ist eine Idee, und wer sich den per Segelschiff um ein Vielfaches teureren Transport gern etwas kosten lässt, für den sägen und hämmern derzeit in Costa Rica 250 Holz- und Schiffsbau-Enthusiasten den 45-Meter-Frachter „CEIBA“ aus Hurrikan umgeblasenen Hölzern zusammen.

Mit dem Persilschein „Emissionsfrei“ Gelder akquirieren

Doch ich würde nicht über das Projekt berichten, wenn es ein gewöhnliches Start-Up wäre, dessen Gründern man nur – wie allen Unternehmern, die sich was trauen – die Daumen drücken kann. Denn es gibt einen neuen, schicken Nagel, an dem man unter anderem im Spiegel die Schiffwerdung der CEIBA in den Tropen nun aufgehängt hat: Klimaschutz! Unter dem Label „absolut nachhaltig” lassen sich heute nämlich selbst solche Ideen als innovativ und superhip verkaufen, über denen die technologische Entwicklung zu recht längst in ähnlicher Weise den Stab gebrochen hat wie über viele Produkte aus dem Manufactum-Katalog, die dort als Wiedergänger der „guten alten Zeit“ auf begeisterte und liquide Fans des materiellen Konservatismus warten.

Traditionelle Segelschiffe spielen im Welthandel seit 100 Jahren keine große Rolle, seit der Erfindung des Containers im Grunde überhaupt keine mehr – und zwar völlig zu recht. Wenn nun der Eindruck erweckt wird, der CO2-freie Warentransport würde durch das Segel in Verbindung mit Elektro-Hilfsmotor und Lithium-Batterien eine Wiederauferstehung erleben, geschieht das lediglich, um mit dem Persilschein „Emissionsfrei“ Gelder zu akquirieren, die man unter rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten niemals bekommen würde. Das Wort „Emissionsfrei” ist ein Tresoröffner!

Die Frage nach der Massentauglichkeit einer Idee ist stets ein guter Lackmustest. Wäre das Projekt wirklich so sinnvoll und beispielhaft, müsste es sich zur Nachahmung anbieten. Doch von der Nachahmung kann im Fall CEIBA nur abgeraten werden, denn gerade mit der Beispielhaftigkeit des Projekts hapert es gewaltig – sowohl ökonomisch als auch ökologisch:

  • Die CEIBA müsste randvoll mit Akkus sein, um bei Flaute eine nennenswerte Strecke mit Elektromotor zurücklegen zu können. Die Baukosten von nur 3,5 Millionen Euro weisen jedoch eher darauf hin, dass dies nicht der Fall ist. Mehr als Hafenmanöver und ein paar Extra-Seemeilen sind ohne Wind in der Praxis kaum drin.
  • „Just-in-Time“ können die beförderten Waren angesichts der unsicheren Windbedingungen auch nicht sein. Variable Zeitfenster von mehreren Tagen sind die Regel bei Segelschiffen, nicht die Ausnahme. Die Zuverlässigkeit des Transportes entspricht leider jener der Stromerzeugung mit Windkraft.
  • Laden und Löschen der Fracht ist bei Segelschiffen viel Handarbeit, weil man – schon aus baulichen Gründen – keine Container oder die vorhandene Hafen-Infrastruktur nutzen kann. Die Löhne der Schauerleute kommen auf die ohnehin extrem erhöhten Frachtkosten noch on-top, und ich gehe davon aus, dass man ordentliche Löhne für diese Schwerstarbeit zahlen wird und nicht die Sklaverei im Dienst der Dekarbonisierung wieder einführen will.
  • Harthölzer, die ohne chemische Behandlung langlebig genug für die Verwendung im Schiffbau sind, kommen meist aus den Tropen (Teak, Mahagoni, etc.). Ein massenhafter Neubau von Holz-Frachtseglern bedeutete deshalb einen massiven Eingriff in die Ökosysteme dort, selbst dann, wenn durch Aufforstungen für Ausgleich gesorgt würde. Genau aus diesem Grund ist schon jetzt der Handel mit Tropenholz höchst umstritten und zu recht stark reglementiert. Man kann auch nicht immer, wie im Fall der CEIBA, darauf vertrauen, dass Stürme den Schiffsbauern ausreichend Holz vor die Füße legen.
  • Um auf dem Weg zum emissionsfreien Welthandel auch nur ein einziges modernes Containerschiff (OOCL G-Klasse, Kapazität bis zu 20.000 Standardcontainer) ersetzen zu können, müsste man mehr als 1.600 Schiffe wie die „CEIBA“ einsetzen. Es fahren jedoch hunderte Containerschiffe dieser oder etwas kleinerer Größe auf den Weltmeeren, allein der Holzbedarf für deren Ersetzung wäre gigantisch und würde eine großflächige Abholzung der Tropen wie in der Antike auf griechischen Inseln oder der Anfangszeit des britischen Empires in England bedeuten.
  • Während ein Schiff der OOCL G-Klasse mit 13 Mann Besatzung auskommt, braucht ein Segler der CEIBA-Größe Crews von schätzungsweise zehn bis zwölf. Macht mindestens 16.000 Seeleute in CEIBA-Äquivalent, um einen großen Schwerölverbrenner zu ersetzen. Die Löhne der Seeleute zahlen übrigens auch die Endkunden.
  • Was das CO2-freie Traumschiff auf seiner Rückreise nach Costa Rica an Bord haben könnte, kann niemand sagen. Der Bedarf beispielsweise an Bio-Marihuana aus Kalifornien ist in Mittelamerika eher bescheiden.

Den Welthandel am liebsten wieder auf Segel umstellen

Während in den Zeiten des „Großen Sprungs nach vorn“ die maoistischen Kommandos auf der Suche nach Metallen noch die letzten Nägel in den Dörfern requirierten, durchkämmen die Dekarbonisierungspropheten heute alle Prozesse, um möglichst jede Nutzung fossiler Energie abstellen und verbieten zu können, ohne dass es auch nur annähernd gleichwertigen technologischen Ersatz dafür gäbe. Nach der Verteufelung des Dieselmotors im Straßenverkehr nimmt man nun ausgerechnet die derzeit energieeffizientesten Motoren überhaupt ins Visier: große Zweitakt-Schiffsdiesel. Statt also deren Partikelausstoß als Problem zu isolieren und dort nach Lösungen zu suchen, verfolgt man versponnene nostalgische Träume und will den Welthandel am liebsten wieder auf Segel umstellen.

Noch sind die Stimmen recht leise, die solches fordern. Doch die Vorstellung, die Axt an den Welthandel zu legen, dem die Menschheit nicht unwesentlich ihren gewachsenen Wohlstand verdankt, wäre keine gute Idee. Für eine kleine Gruppe Privilegierter – grüne Bundestagsabgeordnete beispielsweise – wäre der Kaffee natürlich auch dann noch erschwinglich, wenn er wieder auf Segelschiffen transportiert würde. Für die meisten anderen Menschen jedoch hat der kostengünstige Welthandel auf riesigen Containerschiffen viele Waren überhaupt erst erschwinglich und verfügbar gemacht.

Ich finde es erstaunlich, dass gerade vorgeblich progressive linke Klimaretter, die Liberalen und Konservativen gern vorwerfen, diese wollten die Zeit zurückdrehen, bei jeder Gelegenheit mit technischen Ideen wie „Segelfrachter” und „Elektroauto” um die Ecke kommen, die schon vor 100 Jahren alt waren. Sie träumen von einer vermeintlich vorindustriellen Unschuld, zu der jedoch kein Weg zurück führt, wenn man sich nicht gleichzeitig von Errungenschaften wie höhere Lebenserwartung, Mobilität, Bildung für alle, ausreichend Lebensmittel, höhere Resilienz gegen Naturkatastrophen, Internet, Welthandel und vielem mehr verabschieden will. Wer diesen Weg gehen möchte, kann dies gern tun, nur bitte ohne Agitation und konsequenterweise inklusive des vollständigen Verzichts auf das Internet und andere mediale Trommeln. Auf meine Mitwirkung bei der Abschaffung des Fortschritts sollte man aber nicht hoffen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

J.R. Huels / 03.02.2019

Für jeden klar denkenden Menschen ist offensichtlich, dass es WEDER ökonomisch noch ökologisch ist, Waren mit Segelschiffen zu transportieren (man verschwendet tausendfach “Mannstunden”, die der Wertschöpfung dann nicht zur Verfügung stehen, und um im Terminus der Weltretter zubleiben: Der ökologische Fußabdruck der so transportierten Waren vertausendfacht sich!) Ich bin sicher, dass es hier gar nicht um den Transport oder um Ökologie geht - es geht einfach nur um Betrug: Möglichst viele Bestmenschen sollen um ein paar Tausender gebracht werden, das Schiff wird niemals vom Stapel laufen. Also ist allen geholfen: Dummköpfen wird das Geld abgenommen, ein paar Gauner sahnen ab, die Recourcen bleiben geschont, weil das Schiff nie gebaut wird und WIR HABEN WAS ZU LACHEN! Die haben schon einige Hunderttausende eingenommen und was ist zu sehen? Ein Paar Balken unter einem Zelt. Das ist Realsatire! Erinnert mich an den Betrug dieses Schweizers mit den tropische Baumplantagen - haha. Und wieder werden die Richtigen abgezockt. Es sei ihnen gegönnt!

Bernd Ufen / 03.02.2019

Hallo Kommentatoren Precht und Kellner, irgendwas habt Ihr da falsch verstanden. Ich will hier zwar nicht zur Besserwisserei neigen, aber alle großen Schiffsdiesel sind Zweitakter, die technische Bezeichnung lautet: Zweitakt Kreuzkopf Großdieselmotor mit Gleichstrom Spülung, das ist heute der Stand der Technik. Viertaktmotoren für große Containerschiffe und Leistungen von 100.000 PS gibt es nicht. Was sich verändert hat in den letzten Jahren ist die Tatsache, dass die früheren Motoren mit Umkehrspülung (MAN und Sulzer, jetzt Wärtsilä) aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht mehr gebaut werden. Aus Gründen der Kraftstoffersparnis werden die Schiffsgroßmotoren nur noch nach dem System Burmeister & Wain mit Gleichstrom Spülung, also mit Auslaßventil, hergestellt.  Die bekanntesten Hersteller sind MAN und Wärtsilä.  Es sind reinrassige Zweitakter mit einem Nutztakt pro 360 Grad Kurbelwellenumdrehung.

Albert Pflüger / 03.02.2019

Die Vorstellung ist ja weit verbreitet, mit den Rezepten der Vergangenheit sei die Zukunft zu bewältigen. Wer Windmühlen als Fortschritt im Vergleich zu Kraftwerken verkauft, ist rückschrittlich. Wer Batterieautos für das Transportwesen einsetzen will, UND Windmühlen als Fortschritt verkauft, und dann die Kraftwerke abschaltet, ohne zu erklären, wie die in den 50 Mio Tonnen Kraftstoff, die in Deutschland jährlich verbraucht werden, enthaltenen Energiemengen denn sonst so bereitgestellt werden könnten, der ist ein irrsinniger Geisterfahrer, ein Volksfeind und asozial, weil er die Armen vom Individualverkehr ausschließt. Halt nein, nicht nur die Armen! Alle! Hundewagen, Rikschas, Pferdestraßenbahn. Da geht noch was.  Draisinen. Aufziehautos. Seifenkisten. Ruderboote, Galeeren. Tretboote. Alles mit Umweltsiegel.

Werner Arning / 03.02.2019

Rückkehr in den Urzustand der Unschuld. Rückkehr in Mamas Schoß. Alles Gute gab es an Mamas Nabelschnur. Auswanderer zu Zeiten der Segelschiffe waren 6 Wochen unterwegs von Hamburg nach New York. Mit der Lufthansa geht das in 7 Stunden. Na, ihr Vergangenheitsfanatiker? Urzustand oder moderne Technik?

Rudi Knoth / 03.02.2019

@Emmanuel Precht Zitat:“Der Segler braucht,  bei günstigem Wetter,  wenigstens 4-6 Wochen (Das kann aber auch erheblich länger werden). “ Aber ab den Kanaren ist man doch in der Passatzone. Oder habe ich da was falsch verstanden. Richtig ist, daß 7 Tage nicht zu schaffen sind. Es gab ja in den 50ern mit der Parmir den Versuch, die Frachtsegler kommerziell zu nutzen., Leider sank dieses Schiff. Es gab zwar sogenannte Windjammer, die kamen aber auch schnell aus der Mode.

Christoph Müller / 03.02.2019

Also ich finde es gut, dass jetzt eine Anzahl an Schiffsbauern in Costa Rica in Lohn und Brot stehen durch den Bau dieses Schiffes. Falls es nicht kostendeckend im Frachtverkehr eingesetzt werden kann, kann man es ja als “Lebensrettungsschiff” (= Fährschiff für Einwanderer) im Mittelmeer einsetzen.

Udo Kemmerling / 03.02.2019

Ich muß das mal so deutlich sagen: Welthandel mit Holzsegelschiffen ist eine Idee, die selbst in einem durchschnittlichen Kindergarten als blöde identifiziert würde.

Antonius Kellner / 03.02.2019

@Herr Precht Sorry. „Auch bei Wärtsilä, dem bekannten Anbieter von Antriebslösungen für die Schifffahrtsindustrie, steht das Entwicklungsrad nicht still. Die Finnen haben den ersten RT-flex50-D-Motor mit Turbolader auf der Antriebsseite erfolgreich getestet. Damit verfügt das Unternehmen über einen weiteren Zweitaktmotor, der sich für kleinere Schiffstypen eignet. Der Motor läuft als gedrosselte Version mit reduzierter Leistung und Drehzahl. Er zeichnet sich durch einen stark reduzierten Brennstoffverbrauch aus. Dadurch werden auch niedrigere Emissionswerte erreicht, was einen rauchfreien Betrieb speziell im Niedriglastbereich einschließt.“ Der „kleine“ 2-Takter hat 8 Zylinder und 19.000 PS. So ziemlich das neueste was man kaufen kann. Die großen 100.000 PS Diesel sind allerdings 4-Takter. Wie dem auch sei, moderne Schiffsdiesel sind die effizientesten Motoren die jemals gebaut wurden.

Wilhelm Lohmar / 03.02.2019

Und für Reisen über Land werden wir wieder die Postkutsche nehmen. Entlang der Autobahnen werden alle 30 km Pferdewechsel eingerichtet. Für den Warentransport böten sich Ochsenfuhrwerke an,

Jörg Themlitz / 03.02.2019

Ja, ja die dummen Streiche der Reichen. Aus einem mehrfach abgesicherten Leben heraus, solche Hobby-Projekte anzuschieben, während andere mit “Ihr redet vom Ende der Welt, wir vom Ende des Monats.” demonstrieren. Der Junge Mann im Film “Der Seewolf” der irgendwo auf der Welt jeden Tag die Seeleute und Passagiere vom Kai zu ihren Schiffen auf Reede rudert, um zu überleben. Als er in der Zeitung liest, dass es in London junge Männer gibt, die jeden Tag rudern trainieren, um einmal im Jahr gegeneinander um die Wette zu rudern, ist das außerhalb seines Vorstellungsvermögens. Diejenigen die mit vielfachem Aufwand x zum Produkt y gelangen, beeinflussen die Umwelt mehr, als die die mit einfachem x zum gleichen Produkt y gelangen. Mit einer wie auch immer gearteten aufwändigen Bio Bauerei kann man keine 82 Millionen Menschen ernähren. Nichts hat uns das klarer vor Augen geführt, als der trockene Sommer 2018. Da reihenweise die Biobauern auf die Fresse gefallen sind. Und die nur überleben konnten, indem zu den Unmengen Ausnahmeregelungen beim Bioanbau, noch jede Menge Ausnahmeregelungen hinzukamen. Jeder EURO egal wo und wie der im Leben wandert, trägt einen festen Prozentsatz Umweltbeeinflussung in sich. D. h., der 1500,00 Euro Nettoverdiener der mit seinem Diesel auf der Karl Marx Straße Neukölln durchquert, ist ein um den Faktor 10 kleineres Umweltschwein als ... na ja sagen wir mal ein Fraktionsvorsitzender / Bundestag bei den Grünen. Da habe ich jetzt die Dienerschaft um selbigen herum, noch außen vorgelassen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 21.10.2021 / 06:15 / 122

Stromlos glücklich – energetische Märchenspiele beim SWR

So schön wird der Blackout! In einem TV-Experiment schaut ein Filmteam einer Familie zwölf Tage beim Bewältigen des Alltags ohne Strom zu. Sehr realistisch ist…/ mehr

Roger Letsch / 07.09.2021 / 16:00 / 36

Teutonen, Tesla, Taliban

Nicht nur in Afghanistan wird deutsche Moral erfolgreich beackert. Weit dickere Kartoffeln wachsen gerade im brandenburgischen Sand, wo Tesla eine Fabrik baut, die wir mit…/ mehr

Roger Letsch / 28.07.2021 / 16:00 / 17

Willkommen im Zeitalter des E‑Rasens!

„Komm schon, Du kannst dem Fortschritt nicht ewig im Weg stehen!“, meint zumindest mein Freund Klaus. In der Tat will ich schon seit einer ganzen Weile…/ mehr

Roger Letsch / 18.06.2021 / 11:00 / 21

Nachrichten aus dem Auenland — woke, woker, Neuseeland

Obwohl Neuseeland mehr zu bieten hat als traumhafte Natur, Schafe, ikonische Filmsets und Abgeschiedenheit im Südpazifik, findet es nur selten ein Plätzchen in unseren Nachrichten.…/ mehr

Roger Letsch / 12.05.2021 / 12:00 / 43

Die Entfremdung des Geldes von der Realität

Nicht anders als in Deutschland betrachtet es die amerikanische Regierung als ihre ureigene Aufgabe, Jobs zu schaffen. Trumps diesbezügliche Bilanz konnte sich sehen lassen, bis…/ mehr

Roger Letsch / 18.04.2021 / 13:00 / 63

Grüne Energie-Elche: Schlangestehen statt forschen

Kann einer guten Sache Schlechteres widerfahren, als von den vermeintlich Falschen unterstützt zu werden? Am 14. April 2021 verhandelte der Bundestag jedenfalls einen Antrag des Titels „Forschung zu…/ mehr

Roger Letsch / 24.02.2021 / 16:00 / 9

Bitcoin, die flüchtige Währung

Man kann nichts über Kryptowährungen schreiben, ohne sofort maximal zu polarisieren. Denn es gibt im Grunde nur zwei Betrachtungsweisen. Entweder hat und liebt man Bitcoin…/ mehr

Roger Letsch / 16.12.2020 / 15:00 / 64

Weltmeister des Wunschdenkens

Es gibt viele gesendete und geschriebene Zumutungen im „Coronajahr Null“. Da sind die Panikmacher, welche in Talkshows und bei der täglichen Zahlenakrobatik versuchen, das Stresslevel…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com