Wolfram Weimer / 23.05.2019 / 11:00 / Foto: Mahmoud-Ashraf / 93 / Seite ausdrucken

Sebastian Kurz wird der Gewinner sein

In der Politik gibt es “Pyrrhussiege”, die in Wahrheit Niederlagen sind. Die 100-Prozent-Wahl von Martin Schulz zum SPD-Kanzlerkandidaten war so eine. Und wenn Annegret Kramp-Karrenbauer nicht aufpasst, dann wird ihr Sieg über Friedrich Merz auch einer. In Wien kann man derzeit das Gegenteil eines Pyrrhussieges beobachten – nämlich eine scheinbare Niederlage, die am Ende zum großen Sieg werden könnte. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz steht vor den Scherben seiner Regierung, der rechtspopulistische Koalitionspartner wankt skandalumwittert dahin, Neuwahlen kommen und die politische Linke reibt sich schon die Hände, weil das Experiment einer Mitte-Rechts-Koalition so spektakulär gescheitert ist.

Doch die Linke könnte sich zu früh über die Regierungskrise freuen. Denn die Neuwahlen dürften vor allem einen Gewinner hervorbringen: Sebastian Kurz und seine bürgerliche ÖVP. In Wahrheit ist der peinliche Kollaps der FPÖ für Kurz ein politisches Geschenk, eine Gelegenheit, vom rechten Konkurrenten die verlorenen Wähler massenhaft wieder zurückzuholen. Die ÖVP dürfte nun sowohl bei den Europawahlen als auch dann bei den nationalen Neuwahlen deutlich stärkste Partei werden.

Damit kann Kurz ein strategisches Ziel erreichen, das noch vor zwei Jahren völlig unmöglich schien. Damals lag die ÖVP klar unter 20 Prozent, zerbröselte unter dem lautstarken Druck der Rechten und hatte ihren Volksparteienstatus beinahe verloren. Die rechtspopulistische FPÖ hingegen strotzte bei Umfragewerten von mehr als 30 Prozent vor Kraft, viele sahen die ÖVP schon den Weg der italienischen Democrazia Cristiana in die Bedeutungslosigkeit gehen. Heute hat Kurz die Zustimmung zur ÖVP fast verdoppelt, Tendenz steigend. Die Umfragewerte der FPÖ hingegen brechen ein, Tendenz fallend.

Kurz wird im Wahlkampf nun davon profitieren, dass er als einziger Politiker von Kanzlerformat wahrgenommen wird. Sein diplomatisches und – trotz seines jungen Alters von nur 32 Jahren – gestochen souveränes Auftreten kommt in Österreich prächtig an. Seine persönlichen Umfragewerte zur Kanzlerakzeptanz sind stark, und die einzig denkbare Kanzler-Kontrahentin, die SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner, liegt in der Kanzlerfrage konstant abgeschlagen bei 16 Prozent. Und so nutzt ihm die plötzliche Krise, gerade weil er sich als Krisenbewältiger und Stabilitätsanker profilieren kann.

Ein modernes Türkis als Markenfarbe

Kurz hat zudem seine eigene Volkspartei erstaunlich geschlossen hinter sich gebracht. Er verpasst der alternden Sakristeienpartei ein neues, großstädtisches Image, sogar ein modernes Türkis als Markenfarbe. Er wirkt in die Volkspartei hinein mit einer familiären Verbindlichkeit und erfindet dazu neue Netzwerkformate wie die “Mandatare-Konferenz” in Bad Ischl, bei der sich die Abgeordneten der Bundes- und Länderebene treffen und von ihm geschickt beseelt werden.

Kurz wird sich im Wahlkampf der bürgerlichen Mehrheit als der seriöse Staatsmann präsentieren, neben dem die hemdsärmeligen Freiheitlichen wie käufliche Kleinkriminelle wirken. “Nach dem gestrigen Video muss ich sagen, genug ist genug”. Die FPÖ schade dem politischen Ansehen des Landes, donnerte Kurz. Und nun, da er die Rechten mit einer gewissen Lust vom Regierungshof jagt, lobt ihn die Presse: “Ein Aufatmen geht durchs Land” (Salzburger Nachrichten), “Sebastian Kurz hat doch noch das Notwendige getan” (Der Standard), “Die FPÖ wird lange brauchen, um diesen Schaden wieder zu beheben” (Der Kurier).

In der Pose des Demokratieverteidigers kann Kurz nun große Geschütze auffahren: “Es geht um Machtmissbrauch, und das ist schwerwiegend und problematisch. Es geht um offene Angebote der Korruption. Und Attacken gegen die freie Presse.” Der Bundeskanzler unkt sogar, dass das Video für Strache strafrechtliche Konsequenzen haben dürfte. Selten ist ein Koalitionspartner so schnell vom Vizekanzler zum Gefängnisanwärter geschrumpft.

Dem Kanzler gelingt damit ein zweiter Coup gegen die Rechtspopulisten. Der erste war ihre kühl-strategische Einbindung in eine Regierung nach dem Motto “Wenn Du deine Feinde nicht besiegen kannst, dann erdrücke sie mit einer Umarmung”.

Träume von einer absoluten Mehrheit

Kurz hat die Rechtspopulisten in der Regierung entzaubert. Er hat sie ihres Kulturkampf-Kernthemas mit der Migrationsfrage enteignet, mit ihnen wirtschafts- und innovationsfreundliche Reformen durchgesetzt und nutzt nun die erste Gelegenheit zu ihrer drastischen Entmachtung. Er weist damit auch anderen bürgerlichen Parteien in Europa einen Weg, wie man den Rechtspopulismus besiegen kann.

“Eindeutig den Ton angeben” will er nach den Wahlen mit seiner ÖVP. Manche seiner Gefolgsleute träumen schon von einer absoluten Mehrheit. Doch dazu dürfte es kaum kommen, ist doch die Parteienlandschaft auch in Österreich zerklüftet. Kurz dürfte selbst nach massiven Zugewinnen noch Koalitionspartner brauchen.

Das Salzburger Modell einer Dreierkoalition aus ÖVP, Grünen und Neos steht als Modell im Raum. “Die Neuwahlen waren kein Wunsch, sie waren eine Notwendigkeit”, sagte Kurz nach einem Treffen mit dem österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen. Doch aus seiner Sicht kann aus einer Notwendigkeit etwas Wünschenswertes erwachsen. Das Gegenteil des Pyrrhussieges wäre dann die Kurz-Niederlage.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf The European

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl Biehler / 23.05.2019

Sebastian Kurz, der Gewinner? Da wäre ich mir nicht so sicher. Schauen wir mal, was noch alles an´s Tageslicht kommt!

J. Schad / 23.05.2019

Sie, Herr Weimer, können sich mit der Hof-Berichterstatterin A. Will die Hand reichen. Auch sie hat das Verhalten von Strache als exemplarisch für die FPÖ angesehen. Wie absurd das ist, können Sie an folgender Parallele erkennen: Eine Frau aus dem Vorstand der Grünen hat letztens behauptet, der Strom würde im Netz gespeichert. Das ist extrem ungebildet (der Volksmund würde das möglicherweise sogar “bescheuert” und “dämlich” nennen - Ausdrücke, von denen ich mich distanzieren möchte). Das hat sie nicht nur in nicht-angetrunkenem Zustand gesagt, sondern voller Selbstgewissheit - und zwar über ein Kernthema grüner Politik, genannt: Energiewende. Ihre Strache-FPÖ-Logik hierher übertragen, hieße: Die Grünen wären eine Partei, die systematisch dicke Themen aufmacht, denen sie fachlich nicht gewachsen ist. D.h. die Grünen wollen etwas ganz anderes, als es die Themen suggerieren, die sie vor sich her treiben. Nach Ihrer Strache-FPÖ-Logik sind die Grünen also eine heuchlerische Partei voller fachlicher Dünnbrettbohrer. ... (Andererseits: Wenn die Grünen meinen, der Strom würde im Netz gespeichert, macht die Energiepolitik der Grünen und ihrer Kanzlerin Merkel auf einmal voll Sinn.)

Ferenc v. Szita - Dámosy / 23.05.2019

...na, ob hier nicht besser mal die Artikel des Herrn Weimer ‘entzaubert’ werden sollten…?!

Dr. Gerhard Giesemann / 23.05.2019

Genau, Herr Weimer, wenn er nicht siegt, dann verliert er eben. Ist wie an der Börse, wenn die Aktie nicht steigt, dann sinkt sie eben - so haben beide recht. Geht’s noch verschwurbelter?

Johannes Schuster / 23.05.2019

Kurz wird verlieren, sich selbst. Statt anonym im Schwimmbad das Leben leben, ewig dieses Tablett und der narzißtische Kampf um die Position. Das kostet innerlich Energie und deshalb sind alte Politker (Schmidt mal außen vor) auch immer so lederige Gestalten. Statt gutem Sex und gutem Essen: Sitzungen und Pressetermine. Also wenn das für die Seele gesund sein soll…. Nein, ein Zuwachs von öffentlicher Macht ist nie ein Gewinn.

Lutz Gütter / 23.05.2019

Herr Weimer, ich kann Ihnen nur empfehlen, sich einen längeren Blick auf die Kommentare der Kronen Zeitung zu gönnen. Jubel über Neuwahlen sieht anders aus.

Lars Schweitzer / 23.05.2019

Wer hier der Gewinner sein wird - und ob es in diesem Spiel überhaupt einen Gewinner geben wird - ist für mich als Außenstehenden absolut nicht klar. Und ob Kurz nun smart und aufrichtig oder doch nur eine Mischung aus Macron und Engholm ist, vermag ich auch nicht einzuschätzen. Wenn Österreich in deutsche Politikgewohnheiten verfallen sollte, wäre dies jedenfalls sicherlich kein Gewinn.

Sanne Weisner / 23.05.2019

Jede Koalition mit den Grünen wird für Kurz der Anfang vom Ende sein. Denn mit den Rechten haben ihn zumindest viele Zielstellungen verbunden. Mit den Grünen gibt es außer dem Willen zur Macht keine Gemeinsamkeiten. Und es ist auch noch nicht so ganz raus ob er nicht jetzt schon als Marionette dient und macht was andere ihm vorsagen. Da kann es noch eine Menge an Wendungen geben, gegen die so mancher Politthriller Kinderprogramm ist.

Martin Müller / 23.05.2019

Kurz hat sich in eine politsche Sackgasse manövriert. Geht eine Koalition mit SPÖ und Grünen ein, verliert er sein politische Glaubwürdigkeit. Denn er müsste seine bisherige Politik über Bord schmeißen. Letztlich wäre es cleverer gewesen, Strache und Adjutanten in die Wüste zu schicken und die erfolgreiche Politik mit der FPÖ weiterführen. In einem Jahr weiß schon niemand mehr , wer Strache war…. Letztlich bleibt eine Koalition nach den Wahlen mit einer (geläuterten) FPÖ noch immer die beste Option für Kurz.

Arthur Dent / 23.05.2019

Gestern Abend gab es im österreichischen Fernsehen die Elefantenrunde zur Europawahl. Die (repräsentativ gewichteten) Zuschauervotings sahen die FPÖ weiterhin als die bestimmende Kraft zum Thema Migration (ich glaube es waren 37% oder 39%) und insgesamt lag sie nahezu gleichauf mit der ÖVP. Ich denke die Österreicher sehen zwar die Politik von Kurz, trauen aber der ÖVP in Ihrer Gesamtheit (da gibt es auch viele Gegner der Politik von Kurz) nicht über den Weg und wollen eine starke FPÖ als Mahnung an den linken ÖVP-Flügel.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 07.08.2019 / 14:30 / 31

Putins goldene Nase

Wladimir Putin lässt seine Zentralbank derzeit 4 bis 5 Tonnen Gold kaufen. Und zwar jede Woche. Seit vielen Monaten macht er das so. Fast unbemerkt…/ mehr

Wolfram Weimer / 01.08.2019 / 06:29 / 74

Auf dem Grünstreifen überholen: Söder will Kanzler

Im Hofgarten der Bayerischen Staatskanzlei sind drei Bienenvölker eingezogen. Markus Söder hat sie persönlich begrüßt und einen dazugehörigen “Blühstreifen” im Park der Presse präsentiert. Die…/ mehr

Wolfram Weimer / 24.07.2019 / 09:45 / 106

Mad in Germany

“Rechter Clown”, “Europas Trump”, “Brexit-Lügner” – die veröffentlichte Meinung über Boris Johnson in Deutschland klingt erstaunlich einmütig, einmütig vernichtend. Insbesondere im links-grünen Milieu wird eine…/ mehr

Wolfram Weimer / 17.07.2019 / 16:33 / 35

Angela Merkel: gespaltene Geburtstagsgesellschaft

Donald Trump würde Cheerleader hüpfen lassen, bei Putin dürften die Kosaken auftanzen, Macron hätte eine Militärparade mit fliegender Geburtstagstorte parat. Angela Merkel hingegen feiert ihren…/ mehr

Wolfram Weimer / 28.06.2019 / 16:00 / 25

Übernimmt AKK von der Leyens Job?

Manfred Webers Chancen, EU-Kommissionspräsident zu werden, sinken von Stunde zu Stunde. Der tapfere CSU-Politiker und EVP-Spitzenkandidat weiß zwar die größte Fraktion im EU-Parlament hinter sich,…/ mehr

Wolfram Weimer / 19.06.2019 / 06:23 / 61

Was der Schulz den Habeck lehrt

Sie sind jetzt beide Kanzlerkandidat-Kandidaten. Halb Deutschland stellt sich die Sommerfrage, ob Annalena Baerbock oder Robert Habeck 2021 wirklich Bundeskanzler(in) werden könnten? Laut Umfragen könnten…/ mehr

Wolfram Weimer / 13.06.2019 / 06:08 / 67

Nach-Merkel: AKK, Merz, Laschet?

Offiziell wird darüber in der Union nicht gesprochen. Innoffiziell gibt es derzeit kein heißeres Thema als die K-Frage. Offiziell hat Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Vorsitzende den ersten…/ mehr

Wolfram Weimer / 06.06.2019 / 06:23 / 49

SPD: Wer will nochmal, wer will noch nicht

Keiner will den Job machen. Die SPD sucht einen Vorsitzenden, doch alle denkbaren Kandidaten winken demonstrativ ab – und vertiefen so die Krise der Partei.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com