Wolfram Weimer / 18.06.2020 / 06:29 / Foto: Pixabay / 104 / Seite ausdrucken

Der Rassist Karl Marx

Die Rassismus-Debatte eskaliert zum Kulturkampf. In Amerika werden Kolumbus-Denkmäler geköpft oder niedergerissen, in England sind Kolonialisten-Statuen zerstört oder in Hafenbecken geworfen worden, in Antwerpen trifft es das Denkmal Leopolds II., in Washington erklärt die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, elf Hauptstadt-Denkmäler von Südstaatlern für Symbole von “Grausamkeit und Barbarei”. In London werden Statuen von Winston Churchill jetzt polizeilich geschützt, und selbst George Washington soll nun – so fordern es rassismusbewegte Politiker – vom Dollarschein verschwinden. Der erste Präsident der USA und Namensgeber der Hauptstadt sei schließlich Sklavenhalter gewesen.

Auch in Deutschland entdeckt die politische Linke das Thema und findet nun in Bismarck ein Denkmalopfer. Bismarck sei der Begründer des deutschen Kolonialismus gewesen. In Köln und Hamburg wird bereits debattiert, ob die Bismarcktürme nicht gesprengt werden müssten. In Berlin wirbt ein Verein “Berlin Postkolonial” für eine umfangreiche Denkmalsäuberung. Das große Bismarck-Nationaldenkmal neben dem Bundespräsidenten-Schloss Bellevue gerät ins Visier der Bilderstürmer.

Was die linke Bilderstürmer-Bewegung dabei übersieht: Ihr eigener größter Säulenheiliger war ein übler Rassist. Karl Marx hasste Juden wie Schwarze in erschreckend expliziter Weise. Er ist in der Kategorie “Rassist” weit vor Bismarck einzuordnen.

Das Judentum als „antisociales Element”

Aus den Briefen und Artikeln von Karl Marx geht ein erschütternd minderheitenverachtendes Weltbild hervor. An seinen politischen Freund Arnold Ruge schrieb Marx, wie “widerlich” ihm “der israelitische Glaube” sei. Sein Text “Zur Judenfrage” (1843) legt den geistigen Grundstein für blanken antisemitischen Hass: “Welches ist der weltliche Grund des Judenthums? Das praktische Bedürfnis, der Eigennutz. Welches ist der weltliche Kultus der Juden? Der Schacher. Welches ist sein weltlicher Gott? Das Geld.” Die Passagen von Marx über Juden lesen sich zuweilen wie Originaltexte von Nazis. Das Judentum sei “ein allgemeines gegenwärtiges antisociales Element”. In der jüdischen Religion liege “die Verachtung der Theorie, der Kunst, der Geschichte, des Menschen als Selbstzweck”. Selbst “das Weib wird verschachert”. In seinem Zentralwerk “Das Kapital” schreibt Marx 1872, dass alle Waren “in der Wahrheit Geld, innerlich beschnittene Juden sind, und zudem wundertätige Mittel, um aus Geld mehr Geld zu machen”.

Seine Briefe entlarven Marx als blanken Rassisten. So wird Ferdinand Lassalle, der Gründer des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins und politischer Konkurrent von Marx, wegen seiner jüdischen Herkunft erst als “Jüdel Braun”, “Ephraim Gescheit” und “Itzig” verunglimpft. Nachdem Lasalle ihn 1862 in London besucht hatte, beschimpfte Marx ihn als “jüdischen Nigger Lasalle” und schrieb: “Es ist mir jetzt völlig klar, dass er, wie auch seiner Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlossen. Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen. Die Zudringlichkeit des Burschen ist auch niggerhaft.” Selbst seinen eigenen Schwiegersohn Paul Lafargue, dessen Mutter eine kubanische Kreolin war, erniedrigte er in einem Brief an seine Tochter Jenny als “Negrillo” und “Abkömmling eines Gorillas”. Als sich Marx wieder einmal über seinen nicht-weißen Schwiegersohn aufregte, schrieb er an Engels: “Lafargue hat die üble Narbe von dem Negerstamm: kein Gefühl der Scham.”

52 Plätze und mehr als 500 Straßen sind nach Marx benannt

Als Lafargue 1887 im Pariser Arrondissement ‘Jardin des Plantes’ zum Gemeinderat kandidierte, machte Karl Marx’ Weggefährte Friedrich Engels in einem Brief folgende tief rassistische Bemerkung: “Meine Glückwünsche an Paul, le candidat du Jardin des Plantes – et des animaux. Da er in seiner Eigenschaft als Nigger dem übrigen Tierreich um einen Grad näher steht als wir anderen, so ist er ohne Zweifel der passende Vertreter für diesen Bezirk.”

In Anbetracht der ebenso brutalen wie beklemmenden Quellenlage stellt sich die Frage, ob in Deutschland wirklich 52 öffentliche Plätze, mehr als 500 Straßen und sogar mehrere Schulen weiterhin nach Karl Marx benannt werden sollten. In Trier steht sogar ein Riesendenkmal aus Bronze, das kürzlich von der Volksrepublik China geschenkt worden ist. Ist die Kolossal-Statue eines der wirkmächtigsten Antisemiten und Rassisten, gesponsert von der größten Diktatur der Welt nicht peinlich für eine liberale Demokratie, die jeden Rassismus ablehnt? Die Bürgerrechtler der ehemaligen DDR verweisen zudem darauf, dass Karl Marx obendrein auch ein geistiger Brandstifter für ideologischen Totalitarismus gewesen sei, der zu vielen Millionen Toten als Opfer des Kommunismus geführt habe.

Hubertus Knabe, ehemaliger Leiter der Gedenkstätte Hohenschönhausen, hält daher das Denkmal in Trier für einen Skandal: “Für viele Opfer des Kommunismus ist es schwer erträglich, dass nun in einer westdeutschen Stadt wieder ein solches Denkmal errichtet wird.” Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte protestierte gegen die Aufstellung eines “Marx-Götzen”. Das “Neue Deutschland” hingegen leitartikelte: “Danke, China” und “Karlelujah”. Dafür kritisiert das Leitorgan der Linken lieber das Kreuz auf der Kuppel des Berliner Humboldtforums als “christlichen Überlegensgestus”.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei The European.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

J. Schad / 18.06.2020

Ob man alle nach Karl Marx benannten Plätze und Straßen umbenennen soll? Ja, sollte man. Dann hätte dieser dumme Lauf des (angeblich anti-rassistischen) Pöbels wenigstens was Gutes bewirkt.

herbert binder / 18.06.2020

Marx? War für mich Liebe auf den ersten Blick. Und eine lebenslange. Eine “multiple” dazu. “Animal Crackers”, “Monkey Business”, “Duck Soup”, “At the Circus”. Wie modern und maßgeschneidert das alles klingt. Die Krönung aber: “Horse Feathers”, schon allein wegen dem…äh, des Titels. Blühender Blödsinn. Heutzutage besonders en vogue.

Charles Brûler / 18.06.2020

Während der Debatier- und Lesezirkel meiner Jugend stieß ich Glücklicherweise sehr früh auf Karl Marx seine Schrift gegen das Judentum. Das hat mir viel unnütze Arbeit erspart. Es gab dort natürlich die üblichen Agitatoren des SDAJ und des DGB. Leider kann ich mich nicht mehr an deren Reaktion erinnern. Vielleicht war ich schneller weg, als Linken antworten konnten. Der böse Nietzsche hat mir dann besser gefallen.

Rolf Lindner / 18.06.2020

Wird jetzt in Trier und anderswo ein G. Floyd-Denkmal auf dem Sockel des demnächst zu entfernenden Marxdenkmals errichtet? Wo einst der Rattenfänger stand, der Kriminelle hat die Oberhand.

Alexander Schilling / 18.06.2020

Damit das “Entweder—oder” nicht in einen absehbaren “Sowohl—als auch”-Kompromiss einmündet, kann es von vorneherein nur ein “Weder—noch” geben. Aber erklären Sie das mal Vermummten, die nicht einmal wissen, was auf dem Sockel sie so stört, dass es unbedingt gestürzt werden muss, oder den bekannten Rotfuß-Indianern, die ihre Federn bereits in Stellung gebracht haben, nicht weil die Denkmale sie stören, sondern weil sie noch einmal jung und revolutionär sein dürfen, wofür sogar noch eine weitere Auszeichnung für den Federschmuck winkt. Um aus der Posse endgültig eine Klamotte zu machen, fehlt eigentlich nur noch, dass, neben den beiden Medienkirchen, auch die beiden Staatskirchen den in ihrem Treiben vereinten Kulturrevolutionären ihren Segen geben—bevor es auch ihren Heiligen an den Kragen, oder besser: an den Sockel geht…

Wolfgang Mußler / 18.06.2020

Ich bedauere, dass Sie meinen Kommentar zu Marx nicht veröffentlicht haben. Und ich dachte, dass sich gerade diese Plattform im Unterschied zum Mainstream für freien Diskurs einsetzt. Woran hat es denn gelegen, so dass ich beim nächsten Mal Bescheid weiß? (Anm. d. Red.: Bitte immer mit vollem Namen posten, siehe Netiquette.) Wenn ich dafür eintrete, dass man Marx im ideengeschichtlichen Kontext seiner Zeit verstehen und bewerten muss, ist dass doch nicht von grund auf verkehrt, oder? Das muss man ja bei anderen historischen Persönlichkeiten auch.  

HaJo Wolf / 18.06.2020

Die wahren National-S O Z I A L I S T E N sind nie ausgestorben, sie existieren heute unter dem Mantel des Herrn Biedermann, und zwar NICHT in der AfD, sondern besonders unter linksgrünen Gutmenschen, CDUlern 2020 und der nahezu gesamten SPD, natürlich auch die Linke zu 100%. Die FDP lasse ich außen vor, unwichtig. weil die paar Antisemiten und grünen Sozis in der FDP auch nicht mehr ins Gewicht fallen.

Rolf Hönes / 18.06.2020

Ich empfehle lieber mal über Luther nachzudenken.

A. Ostrovsky / 18.06.2020

Beide Großväter von K. Marx waren Rabbiner. Was trieb ihn so zum Selbsthass? Ist das die gleiche Illuminaten-Ideologie gewesen, die die Deutschen zur Selbstaufgabe treibt? Ich bin verblüfft. In meiner Vorstellung war Marx ein säkularer Jude, der nur die gedrehten Locken in einen überwuchernden Haarwuchs eingebunden hatte. Und was säkular ist, ist auch nicht eindeutig definiert. Muss man da jetzt bei allen, die aus zwei großen Rabbiner-Dynastien abstammen, zuerst an Antisemitismus denken? Oder ist Marx nur das schlechte Beispiel? Was man nicht alles lernt, wenn Corona vorbei ist…. Wie ist das, wenn einer kein Eigentum hat, aber bei anderen das Herausgekehrte Proletentum nicht ertragen kann? Ist der dann ein Antiprolet`Oder gar ein Feind der Diktatur des Proletariats??? Oder des FRIEDENS? Oder haben sich villeicht die Frames nur so verschoben, dass heute jede Kritik an irgendwas schon Rassissmus oder Antisemitismus oder noch Schlimmeres ist?

P. F. Hilker / 18.06.2020

Ha, ha, ha. Ich habe mich noch nie bei einem Autor bedankt für das, was er geschrieben hat. Aber jetzt tu ich es in aller Form. Es muss doch eine schöne Zeit gewesen sein, in der man noch sagen und schreiben durfte, was man dachte, auch wenn ich mich von den Gedanken Marxens distanzieren möchte. Aber, Entschuldigung, ich habe selten so gelacht, die Tränen standen mir in den Augen. Ich werde die verhängnisvollen Stellen in diesem Artikel auswendig lernen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 26.06.2020 / 06:00 / 80

Corona als Kanzlermacher

In der CDU knistert es. Die Kanzlerkandidatur-Frage legt sich wie eine Krimispannung über die Partei. Im Dreikampf und die Merkelnachfolge zwischen Markus Söder, Armin Laschet…/ mehr

Wolfram Weimer / 12.06.2020 / 10:00 / 47

Nichts ist unmöglich: AKK als Bundespräsidentin?

„Das ist die größte Wunderheilung seit Lazarus“, frohlocken CDU-Bundestagsabgeordnete über das Comeback ihrer Partei. Die Union wankte zu Jahresbeginn dem Abgrund entgegen, immer tiefer sackten…/ mehr

Wolfram Weimer / 21.05.2020 / 12:00 / 23

Warren Buffet traut dem Braten nicht

Warren Buffetts Barreserven liegen jetzt bei sagenhaften 137 Milliarden Dollar. Das ist so viel wie das Bruttosozialprodukt der 50 ärmsten Staaten der Welt zusammengenommen –…/ mehr

Wolfram Weimer / 07.05.2020 / 06:29 / 105

Anders Tegnell: Der Stachel im Fleisch der Corona-Politik

Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell spaltet die Gemüter. Er trägt weder Anzüge noch Medizinerkittel. Er vermeidet jedes Pathos und Wissenschaftlergehabe. Im Strickpullover erklärt er mit lässiger…/ mehr

Wolfram Weimer / 23.04.2020 / 06:10 / 183

Robert Habeck: Die grüne Sonne geht unter

Am 7. März erreichten die Grünen im RTL/n-tv-Trendbarometer noch Zustimmungswerte von 24 Prozent. Monatelang waren sie konstant die zweitstärkste Partei in Deutschland, satte 8 Prozentpunkte betrug der…/ mehr

Wolfram Weimer / 17.04.2020 / 06:17 / 90

China blockiert Recherchen zur Virus-Herkunft

Wie kam das Coronavirus von der Fledermaus auf die Menschen? Der Tiermarkt in Wuhan war es wohl doch nicht. Ein Virus-Forschungslabor nebenan spielt offenbar eine…/ mehr

Wolfram Weimer / 03.04.2020 / 06:25 / 100

Die liberale Corona-Bekämpfung

Die Bewältigung der Corona-Krise ist nicht alternativlos. Während viele Länder Europas – auch Deutschland – auf radikale Massen-Quarantänen mit wochenlangen Ausgangssperren und Kontaktverboten setzen, vertrauen…/ mehr

Wolfram Weimer / 06.03.2020 / 16:00 / 16

Joe Biden ist der Olaf Scholz Amerikas

Den Linken ist er mit seinen moderaten Positionen zu mittig. Den Jungen ist er mit seinen 76 Jahren zu alt. Den Reformern ist er zu…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com