Rainer Bonhorst / 06.03.2021 / 14:00 / Foto: Pixabay / 23 / Seite ausdrucken

Rothäute und Cheerleader – ein Wort des Abschieds

Die früheren Washington Redskins sind nicht das eindrucksvollste Team in der National Football League (NFL). Aber sie haben sich zum Woke-Champion aufgeschwungen. Nach dem Abschied vom Traditionsnamen kommt jetzt der Abschied von einer anderen Football-Tradition: Die Cheerleader werden aufs Altenteil geschickt. Es hat sich ausgetanzt, ausgehüpft und ausangefeuert. Die amerikanische Hauptstadt mausert sich zur Hauptstadt der Wokeness. Selbst im Weißen Haus hat sich ein nie zuvor gekannter Gender- und Hautfarbenreichtum eingefunden.

Die Rothäute haben schon lange für Ärger gesorgt. Einmal natürlich wegen ihrer mäßigen fußballerischen Leistungen. Aber – viel wichtiger – wegen ihres Namens mit der bedenkenlos klassischen Beschreibung der amerikanischen Ureinwohner als Redskins. Dazu das Federschmuck-Logo, das keinen Zweifel daran ließ, dass mit den Rothäuten nicht etwa unter Bluthochdruck leidende Bleichgesichter gemeint waren, sondern eben Leute, die man früher Indianer nannte.

Ach, was waren das noch für Zeiten, als Old Shatterhand seinen Apachen-Freund Winnetou seinen „roten Bruder“ nannte und Winnetou den schlagkräftigen Sachsen als seinen „weißen Bruder“ bezeichnete! Heute müssten sich die Washington Redskins wohl am wokesten die Washington First Nations nennen, nach der in Kanada üblichen politisch korrekten Form. Man hat sich – von dieser ausländischen Alternative offenbar wenig begeistert – übergangsweise auf den knochentrockenen Begriff „Washington Football Club“ verständigt. Gesucht wird noch etwas Schmissigeres, ein Name, der die Spieler zu Höchstleistungen anfeuert.

Es hat sich ausgepuschelt

Das ist umso wichtiger, als die Anfeuerungsrufe und Anfeuerungstänze der hübschen Cheerleader in Zukunft fehlen werden. Wo man sich unter Mühen dem Rassismus-Vorwurf entzogen hat, soll nun auch gleich der Sexismus-Vorwurf erledigt werden. Also zwei Fliegen mit einer Klappe. Man folgt damit dem Beispiel jener Miss-Wahlen, die inzwischen auf die Badeanzug-Auftritte der Bewerberinnen verzichten. Die inneren Werte sind seither entscheidend, ein schwerer Schlag für diejenigen Bewerberinnen, die sich zuvor auf ihre äußeren Werte konzentriert haben. Immerhin, sie können mit ihren inneren Werten weiter über den Laufsteg schreiten.

Diese Chance haben die Cheerleader (oder sollte man von Cheerleaderinnen sprechen?) allerdings nicht. Wenn sie nicht mehr cheerleadern dürfen, bleibt ihnen nur noch der Weg nach Hause oder als normale Zuschauerinnen auf die Sitzplätze im Stadion. Woher der Sexismus-Vorwurf kam, der die Washingtoner Cheerleader vertreibt, kann man nur vermuten. Jedenfalls dürften die Beschwerden nicht von den Cheerleadern selber gekommen sein. Könnte es sein, dass die Beschwerden aus Kreisen kamen, die weder über die äußeren Werte der Cheerleader noch über die inneren Werte der Misswahl-Teilnehmerinnen verfügen?

Wie auch immer: Sollte es die Washingtoner Footballer einmal nach Deutschland verschlagen, womöglich nach Augsburg, so könnten sie bedenkenlos im Hotel Maximilian's absteigen, seit es nicht mehr Drei Mohren heißt. Man stelle sich vor, sie wären früher, als sie noch die Washington Rothäute waren, womöglich begleitet von einer Reihe Cheerleader, bei den Drei Mohren abgestiegen! Ein schauriger, alles verschlingender Abgrund an Rassismus und Sexismus hätte sich aufgetan. Da läuft es einem noch nachträglich eiskalt über den Rücken.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elias Schwarz / 07.03.2021

Oh Sch… Als nächste kommen die Tierschützer und good bye das Spiel zwischen Pittsburg Penguins und Florida Panthers.

Martin Müller / 06.03.2021

Hat schon was von Irrsinn…

Christa Born / 06.03.2021

Sollen sich halt Rednecks nennen oder Hillbillies

Kostas Aslanidis / 06.03.2021

@W. Hoffmann Es geht wahrlich um persoenlichen Gewinn, in harter Waehrung. Eigentlich sollte es Abzocke genannt werden. Verlogen und Widerlich ist es allemal.

Jochen Brühl / 06.03.2021

Tja, der den Leistungssport ersetzende Haltungssport ist alles andere als erfolgreich, in etwa so erfolgreich wie die “Qualitätspresse” von Taz bis FAZ. Das sieht man insbesondere auch im deutschen Fußball, bei den Klubs alsauch bei der “Mannschaft” - anstatt Nationalmannschaft. Da schauen immer weniger zu. Und einen neuen Wagen von den Audianer_innen werde ich sicherlich nicht kaufen. Ich will Qualität für mein Geld, nicht die gendergerechte Gesinnung. Wieso markiert die Software Audianer_innen als Schreibfehler? Apple, was für ein sexistisches Programm ist das denn? Wirklich sehr enttäuschend.

g.schilling / 06.03.2021

Werden sich die Grasshoppers Zürich nun bald in Grassblades Zürich umbenennen müssen? Auch im Eishockey sind Tiernamen sehr verbreitet. Hallo, das geht ja wohl gar nicht mehr.

Wolfgang Nirada / 06.03.2021

Ich habe noch eine (Minimum) 20 Jahre alte Baseballcap der Redskins… Ich überlege gerade ob ich die jetzt auf den Müll werfe oder sie diesen Sommer neben meiner Trump-Mütze zu meiner Lieblingscap mache… So wie es aussieht haben die Amerikaner genauso wenig aus der Prohibition gelernt wie die deutschen Dumpfbacken aus dem NationalSOZIALISMUS…

Hans Reinhardt / 06.03.2021

Haben die eigentlich Fans? Machen die das mit? Den typischen American-Football Fan habe ich mir bis heute als eher bodenständig und konservativ vorgestellt. Man könnte diese als Verein getarnte Anhäufung von Schwachköpfen doch einfach ignorieren. Da fragt man sich doch: was kommt als Nächstes? Wird die gegnerische Mannschaft automatisch zum Sieger erklärt, wenn dort auch nur ein Neger mitspielt? Dürfen im Stadion nur noch vegane Würstchen von Burka tragenden Transgendern verkauft werden? Werden Spieler und Zuschauer während des gesamten Spiels die Luft anhalten müssen um kein CO2 zu emittieren? Wird vor dem Anstoß jedesmal eine Trump-Puppe verbrannt werden? Football entpuppt sich als interessanter, als man bisher dachte.

E. Albert / 06.03.2021

Es ist einfach nur noch irre. Ich weiß allerdings nicht, worüber ich mich mehr ärgern soll: über diese ganzen Schnallen, die uns mit ihrem verquasten Gender- und sonstigem Gedöns kommen und uns alle zu neuen Menschen nach ihrem Gutdünken umerziehen wollen oder über die, die unter vorauseilendem Gehorsam alles umsetzen, was diese sinnfreien, spinnerten, selbsternannten Rächerinnen der nach ihrer Aufassung Entrechteten so alles fordern. - Was sagen eigentlich die Mädels selbst dazu, die nun um ihre Auftritte gebracht werden, für die sie so viel und hart trainiert haben und das auch gerne zeigten? Lassen die sich das einfach so gefallen? Wo bleibt denn mal der Aufschrei von den Betroffenen? Schließlich gibt es auch in dieser Disziplin Meisterschaften etc. Man muss das zwar nicht mögen, aber solange niemand die Mädels dazu zwingt, haben doch wirklich nur Leute, wie Saskia Esken, Susanne Hennig-Wellsow, Jutta Ditfurth u. ä. damit ein Problem…(- Die Übersetzung mit “Fußball” passt nicht wirklich. Die NFL ist die Profiliga im American Football und somit von Fußball so weit entfernt, wie viele unserer Politiker von Ehrlichkeit, Verantwortungsbewußtsein, Bodenständigkeit und Realitätssinn…)

Rudolf George / 06.03.2021

Das Verhältnis des herrschenden Zeitgeists zur Ästhetik des weiblichen Körpers ist zwiespältig. Man ist sich nicht einig, was ein probaterer Ausdruck der befreiten Weiblichkeit ist, die Burka oder die Prostitution, beides natürlich freiwillig. Aber zurück zum Cheerleading. Bei Licht betrachtet dürfte die Streichung dieser Teamabteilung nicht wirklich hehren Wokemotiven geschuldet sein, sondern eher dem schnöden Mammon. Ohne Zuschauer im Stadion und bei höchst mittelmäßigen sportlichen Leistungen dürften die Einnahmen stark gelitten haben, und da muss nun einmal gespart werden. Wenn man Angestellte entlässt sucht man aber immer nach schönen Erklärungen, um das Image nicht zu beschädigen und das eigene Gewissen zu beruhigen. Und der Kampf gegen den Sexismus bietet sich da geradezu ideal an.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 16.04.2021 / 14:00 / 12

Hilfe, Wahlen! Zärtliche Musik ist auch schön.

Deutschland, verfolgt man die Medien, ist von einem neuen Untergang bedroht. Corona? Klimawandel? Ja, auch. Aber der aktuellste Untergang droht den Unionsparteien. Sie durchleben schreckliche…/ mehr

Rainer Bonhorst / 14.04.2021 / 06:15 / 121

Spannende Kanzlerfrage: Baerbock oder Laschet?

Jetzt wird es spannend. Die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur steht unmittelbar bevor. Am Montag wollen die Grünen klären, wer ihr Kanzlerkandidat wird. Soll es Annalena…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.04.2021 / 06:20 / 40

Ein alter weißer Prinz und kein bisschen woke

Er war der Mann, der mehr als sieben Jahrzehnte neben und hinter seiner Königin saß, stand und lief. Ein englischer Gentleman vom deutschen Scheitel bis…/ mehr

Rainer Bonhorst / 09.04.2021 / 15:00 / 37

Wunderbare Freundschaften

Der Osterfrieden, den Christian Lindner etwas illiberal durch Armin Laschet gestört sah, liegt – gestört oder ungestört – hinter uns. Jetzt können wir den nachösterlichen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 06.04.2021 / 16:30 / 86

Der Brückenlockdown als semantischer Höhepunkt

Das Virus wirkt sich nicht nur auf den Zustand des Menschen aus, sondern auch auf den Zustand der Sprache. Ehe ich auf mein heutiges Hauptthema,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 02.04.2021 / 10:00 / 49

Poesie mit und ohne Farbe – the Hill we Climb

Mit Spannung – naja, es geht so – haben die Menschen, die schon länger hier sind, auf die deutsche Übersetzung des inzwischen weltberühmten Gedichts „The…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.04.2021 / 16:00 / 34

Wozu brauchen wir eigentlich Berlin?

Mein letzter Besuch in Berlin ist schon eine Weile her. Ich fand Berlin arm, aber sexy. Also keine Überraschung hier. Doch anders als John F.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 26.03.2021 / 14:00 / 41

Deutschlands Politpleite – in Amerika wäre das nicht passiert

Vielleicht erinnert sich der eine oder die andere noch an das große Kopfschütteln über die amerikanische Demokratie. Über eine Demokratie, die einen Mann wie Donald…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com