Manfred Haferburg / 28.09.2018 / 14:00 / 20 / Seite ausdrucken

„Niemand hat vor, die Vertrauensfrage zu stellen“

Regierungssprecher Steffen Seibert hat mitgeteilt, dass Kanzlerin Merkel nicht vorhat, die Vertrauensfrage zu stellen. Er sah dabei etwas heruntergeludert aus. Auch Armin Laschet (CDU) erteilte den Forderungen nach der Vertrauensfrage eine Absage. „Sie hat das Vertrauen der Fraktion“, sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident im ZDF; Basta! Genau, wie die Abwahl von Merkels Herzenswunsch-Kandidaten für den Fraktionsvorsitz gerade gezeigt hat. 

Und zwischen sie und den neuen Fraktionsvorsitzenden „passt kein Blatt Papier“. Glaubt irgendwer, dass der Herr Brinkhaus so blöd ist, dass er den Kontext dieses verbrannten Spruches nicht kennt (Min. 1:25)?

Warum sollte die Kanzlerin die Fraktion über das Vertrauen befragen, wenn sie doch die Antwort kennt. Erst muss sie das Vertrauen zurückgewinnen – das der Fraktion und gleich noch das der Wähler. Vertrauen zurückgewinnen ist in politischen Kreisen gerade mächtig in. 

Die Kanzlerin hat sich dafür entschuldigt, dass sie einen falschen Fehler gemacht hat und will dadurch verlorenes Vertrauen zurückgewinnen. Die SPD-Vorsitzende Nahles entschuldigt sich, weil sie denselben falschen Fehler gemacht hat – nur andersrum – und will auch verlorenes Vertrauen zurückgewinnen. Selbst Herr Röttgen will den Resetknopf der GroKo drücken und verlorenes Vertrauen zurückgewinnen. Herr Kardinal Marx schämt sich für seine Kirche und will verlorenes Vertrauen zurückgewinnen. 

Da müssen wir uns doch mal eben fragen, was Vertrauen eigentlich ist? Vereinfacht gesagt: Vertrauen ist die subjektive Zuversicht, dass mich jemand nicht belügt, betrügt und dass er mich im Falle eines Konfliktes nicht im Regen stehen lässt, sondern neben seinen auch meine Interessen vertritt. Vertrauen ist wie ein Bankkonto, man muss erst mal einzahlen, bevor man abheben kann. Und die Politik steht derzeit tief im Minus.

Generalisierung des Misstrauens

Civey hat – nach Merkels Entschuldigung – über 300.000 Bürger online gefragt, wie es um das Vertrauen zur Regierung bestellt ist. Interessant ist: Bei Civey kann man auch die Rohdaten einsehen. Die Frage war: „Wie groß ist Ihr Vertrauen in die Politik in Deutschland?“

Rohdaten: Sehr groß – 1,5 Prozent; eher groß – 5,6 Prozent; unentschieden – 4,0 Prozent; weniger groß – 21,0 Prozent; gar kein Vertrauen – 67,9 Prozent

Bei der Gelegenheit sollten sich manche Statistiker auch mal fragen, ob gigantische Abweichungen zwischen den Rohdaten (wie abgestimmt wurde) und den Ergebnisdaten (was als repräsentativ hingerechnet wird), nicht das Vertrauen in sie erschüttern. Es riecht nämlich förmlich nach Schönrechnen, wenn das repräsentative Ergebnis zu „gar kein Vertrauen“: 38,3 Prozent im Vergleich zu den Rohdaten: 67,9 Prozent beträgt.

Wir verteilen unser Vertrauen erfahrungs- und situationsabhängig. Wenn mir jemand unbekanntes in einer bevölkerten Fußgängerzone entgegenkommt, dann vertraue ich – in der Regel – darauf, dass derjenige nicht über mich herfällt. Ich gebe ihm einen Vertrauensvorschuss, denn ich kenne ihn ja nicht. Kommt mir eine Horde Finsterlinge entgegen, fällt der Vertrauensvorschuss schon viel kleiner aus. Ganz verschwunden ist er in einer dunklen Bahnunterführung bei Nacht. Hier vertraue ich nicht darauf, dass die dunkle Gestalt, die mir entgegenkommt, mir nicht mit einer Fahrradkette einen Scheitel ziehen will.

Es gibt darüber hinaus so etwas wie eine Generalisierung des Misstrauens. Beschädigt oder belügt man ein Mitglied einer Gruppe, sehen alle: Das haben sie mit dem gemacht, dann werden sie es auch mit mir so machen. Also zählen die Bürger alle Sünden der Vergangenheit mit in ihre politische Vertrauensbilanz. Und ja, es wurden in der Vergangenheit jede Menge Wahlversprechen gebrochen. Und ja, es wurden in der Vergangenheit jede Menge Leute durch die Politik ungerecht behandelt. Und ja, es wurde getrickst und getäuscht, dass sich die Balken bogen. Also muss sich niemand über mangelndes Vertrauen wundern. 

Vertrauen ging nicht verloren, es wurde beschädigt

Und nein, es gibt keinen Reset-Knopf für verlorenes Vertrauen. Es ging nämlich nicht verloren, wie manchmal ein Portemonnaie verloren geht, sondern es wurde aktiv beschädigt – ob leichtfertig, oder weil man glaubte, schon damit davonzukommen

Vertrauen ist etwas, das man sich verdienen muss. Man verdient Vertrauen am besten durch Redlichkeit. Probleme werden benannt und möglichst gelöst. Man gibt eigene Fehler zu, auch die Schwerwiegenden. Man tut, was man predigt. Man hält Versprechen ein. Man respektiert Andere und ihre Meinung. Man versucht nicht, jemanden zu manipulieren. Man unternimmt keine Tricks zum eigenen Vorteil auf Kosten anderer. Man packt heiße Eisen offensiv an, statt sie unter den Teppich zu kehren. Man muss nicht unbedingt immer nett sein, wichtiger ist, man muss berechenbar sein. Daher wünscht sich eine deutliche Mehrheit, dass Merkel die Vertrauensfrage stellt. Das tut Frau Merkel aber nicht.

Die „Eliten“ haben in den letzten Jahren Unsummen vom Vertrauenskonto abgehoben und bitten jetzt darum, dass man ihnen neues Vertrauen schenkt? Was für eine schräge Idee. Das tut der Wähler aber nicht. Ich fürchte, die Große Koalition wird kein Vertrauen zurückgewinnen. Statt eines Reset-Knopfes wird es wohl bald eine komplette Neuinstallation geben müssen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (20)
Hans-Peter Hammer / 29.09.2018

Der Bürger kann Politik und Kirchen doch vertrauen, nämlich darauf das er belogen und betrogen wird! Auch eine Form von Verläßlichkeit!

Gabriele Klein / 28.09.2018

PS: Es sei noch an das Treffen von Frau van der Leyen mit H. Matthis (am.Verteidigungsminister) erwähnt. Hier sah ich im O Ton sämtliche Etiketten durch Frau v.d. Leyen verletzt als diese den Verteidigungsminister Matthis einfach vor den Journalisten mit Jim anredete. Dies in einem eiskalten formalen Austausch indem Matthis sie mit dem für amerikanische Verhältnisse eher ungewöhnlichen:  MADAM Minister anredet und seine an unsere Ministerin gerichteten Bemerkungen soweit ich mich entsinne komplett vom Papier abliest….  Diesen Teil seitens H. Matthis fand ich in meiner übersetzten Version nicht sondern nur die Darbietung von Madam Minister Auch hier schämte ich mich in Grund und Boden

Gabriele Klein / 28.09.2018

S. guter Artikel, danke. Das Problem stellt sich allerdings nicht nur nach innen sondern auch nach außen. Eine Regierung, die mit Hilfe eigener Pressefotografen ein Treffen dazu mißbraucht ganz bestimmte Bilder zu erzeugen um sie hernach zum Entsetzen der Welt ins Netz zu stellen, wie z.B.nach dem G7 Gipfel in Kanada , gibt sich damit als eine Regierung zu Erkennen bei der die Verhandlung zum bloßen Vorwand politischer Treffen verkommt die nur noch der Manipulation dienen .  Eine Regierung die durch solche unsere   wichtigsten Geschäftspartner bloßstellt z.B. durch durch Ausnutzen Hemmschwelle des Andern aus Höflichkeit nicht NEIN sagen zu wollen,  ist schlichtweg nicht tragbar.  In folgenden Fällen wurden die Treffen zu denen die Andern im Guten Glauben an Verhandlungen kamen, schonungslos und jenseits der Goldenen Regel zum Zweck der Manipulation mißbraucht:  1.) Besuch bei Herrn Trump: Hier solidarisierte sich   Frau Merkel mit der frechen Bitte eines Journalisten,  dass H.Trump Dr.Merkel die Hand reiche. Dr. Merkel folgt der frechen Aufforderung prompt vor laufender Kamera obwohl die Bitte interessanterweise gar nicht ihr galt.  H Trump hatte hier 2 n Möglichkeiten a) er “gehorcht” ,einem frechen Journalisten der seine Grenzen nicht oder er verletzt Frau Dr. Merkel öffentlich. Egal was er macht er wird beschämt.  Hier stellte sich mir die Frage warum überhörte Frau Dr. Merkel den Journalisten nicht und wartete auf die Initiative von H. Trump? War dieser Journalist vielleicht aus Ihrer Entourage?  Auch G7 endigte in Beschämung durch ein Bild das von Regierungsseite erzeugt und lt Presse auch ins Netz gestellt wurde. Der Salzburg Gipfel endigte mit der tiefen Kränkung der britishen Premierministerin.  Der Besuch Gabriels in Israel endigte mit der Kränkung Netanyahus. All dies vor dem Hintergrund der Geschichte und einer entsetzten internationalen Presse. Diese Regierung ist nicht tragbar. Ich schäme mich in Grund und Boden für sie.

Leo Hohensee / 28.09.2018

Sehr geehrter Herr Haferburg, ich bin Wessi und meine Geringschätzung von Ossis war nur von kurzer Dauer und begründete sich auf ganz wenige Ossis, die ich damals kannte. Heute leiste ich Abbitte. Die einzigen - so scheint es mir - die im Stande sind, politische Warnsignale überhaupt zu empfangen, sind die Menschen aus der ehemaligen DDR. Das gilt aber - vielleicht nur - (bitte widersprechen) - für die ältere Generation. Die Dekadenz der Jugend erscheint mir ohne Grenze. Das wirkt eine neue Form von Ablenkung / Verführung / Besoffenheit und intravenös verabreichtem Vorurteil.

Helge Grimme / 28.09.2018

Höchste Aufgabe des mündigen Bürgers ist jetzt, bei Merkel und Co. das Vertrauen wieder zurückzugewinnen. Das verspielte Vertrauen hat schon zum Netzdurchführungsgesetz geführt. Nur wenn Merkel und Co. wieder Vertrauen in die Bürger fassen, lässt sich Schlimmeres verhindern. ARD, ZDF, Spiegel und jedes weitere anständige Massenmedium ist der gleichen Ansicht. Wir dürfen das Vertrauen von Frau Dr. Merkel nicht enttäuschen. Tun wir als Bürger unsere Pflicht! MfS Helge Grimme

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 14.10.2018 / 11:00 / 42

1989 schreibt an 1968

Thomas Schmid hat in einem Kommentar unter anderem bei Welt-Online das hässliche Gesicht der Deutschen Einheit entdeckt: nämlich die demokratiefeindliche Parole „Wir sind das Volk“.  Wikipedia weiß: Thomas Schmid…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.10.2018 / 16:00 / 13

Das Hambacher Schießen

Der Ministerpräsident von NRW Laschet (CDU) fand im Frühjahr belgische Atomkraftwerke unsicher und setzte sich für deren Abschaltung ein. Dieser Ansicht kann man sein. Er…/ mehr

Manfred Haferburg / 03.10.2018 / 06:00 / 109

Umsturz im Medienstadel

Das Zeitunglesen wird wieder unterhaltsam. Die Leitmedien sorgten in den letzten Tagen mittels unfreiwilliger Komik für extrem viel Heiterkeit bei ihren Lesern. Erst fanden sie…/ mehr

Manfred Haferburg / 26.09.2018 / 16:00 / 16

„Sicherheitsgefährdende Schutzsuchende”

Der Thron der mächtigen Kaiserin wackelt, und einige der medialen Merkel-Bücklinge strecken vorsichtig ihre Köpfe aus der Deckung. Und sie bringen Informationen mit, die lieber…/ mehr

Manfred Haferburg / 24.09.2018 / 09:17 / 43

Ohne Maaßen und Ziel

Ein Filmschnipsel von „Antifa Zeckenbiss“ hat ganz Deutschland in eine Staatskrise gestürzt. Es wurde medial und politisch darum gerungen: Muss ein Beamter gefeuert werden, weil…/ mehr

Manfred Haferburg / 23.09.2018 / 06:28 / 83

„Würde, Verantwortung, Demokratie“

Über 300 prominente Kulturschaffende der Bunten Republik Deutschland kritisieren in einem offenen Brief das Verhalten des Innenministers Horst Seehofer als "provozierend, rückwärtsgewandt und würdelos". Jan…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.09.2018 / 17:30 / 33

Die hübscheste Stasi, die es je gab

Der AStA der Uni-Bremen prangert namentlich eine Studentin als „rechtsextrem“ an, durch Aushang und Verteilung von Flyern mit Bild:  „Ihre Mutter ist eine prominente NPD-Politikerin, ihr Großvater…/ mehr

Manfred Haferburg / 05.09.2018 / 15:45 / 12

Mutmaßlichkeiten und Gewissheiten

Als Regierungssprecher Seibert und seine Chefin die Hetzjagden und den Fremdenhass in Chemnitz brandmarkten, kam ihnen das Wort „mutmaßlich“ nicht über die Lippen. Selbst als klar wurde, dass es…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com