Pieter Cleppe, Gastautor / 28.06.2022 / 16:00 / Foto: Pixabay / 7 / Seite ausdrucken

Neuer Streit zwischen EU und UK

Die britische Regierung hat ihre Pläne zur Änderung des Protokollteils des Brexit-Abkommens veröffentlicht, um den Warenverkehr zwischen UK und Nordirland zu erleichtern. Die EU sieht darin einen Verstoß gegen internationales Recht. Sie sollte pragmatischer denken.

Nachdem Boris Johnson seinen Job vorerst gesichert hat, richtet sich die Aufmerksamkeit wieder auf die anhaltenden Auseinandersetzungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union, denn die britische Regierung hat ihre Pläne zur Änderung des Protokollteils des Brexit-Abkommens veröffentlicht. Das Ziel ist es, den Warenverkehr zwischen Großbritannien und Nordirland zu erleichtern. Die EU ist dagegen, da dies ihrer Ansicht nach gegen internationales Recht verstoßen würde.

Eine erste Frage ist, ob die Abgeordneten diesen Schritt blockieren werden. Aber wie sieht es mit den Vorteilen des Ganzen aus? Wie unvernünftig ist es, dass das Vereinigte Königreich ein internationales Abkommen aufkündigt, nachdem es ihm zugestimmt hat? Ja, das Vereinigte Königreich verpflichtete sich zu Kontrollen in der Irischen See als Gegenleistung für die Vermeidung einer harten Grenze auf der irischen Insel, aber das tatsächliche Ausmaß der Kontrollen wurde nie vereinbart.

Man war sich einig, dass beide Seiten vernünftig sein und sich irgendwo treffen würden. Das sollte doch wohl nicht so schwer sein! Wenn die EU tatsächlich besorgt ist, dass Waren in ihren Binnenmarkt und ihre Zollunion eingeschleust werden – eine berechtigte Sorge –, sollte sie die Kontrollen in den Häfen von Rotterdam und Antwerpen, den beiden großen Eingangstoren, verdoppeln und nicht in irgendeiner Hintergasse in Nordirland. Nach Aussage des Bürgermeisters von Antwerpen sind beide Häfen „undicht wie ein Sieb“. 

EU stellt zusätzliche Forderungen auf

Die EU behauptet, dass ihr Vorschlag auf eine Minimierung der Kontrollen hinausläuft. Was in dieser Debatte jedoch oft untergeht, ist, dass die EU die „Minimierung der Kontrollen“ an eine strenge Bedingung geknüpft hat: Sie verlangt, dass das Vereinigte Königreich im Gegenzug einem Abkommen über Tier- und Pflanzenschutzstandard nach Schweizer Vorbild zustimmt, das das Vereinigte Königreich verpflichtet, seine Vorschriften weiterhin an die der EU anzugleichen. Wie Lord Hannan argumentiert hat, handelt es sich also nicht um ein Zugeständnis, sondern um eine zusätzliche Forderung: „Die wirkliche Bedrohung ist die bedauerliche Tendenz in Brüssel, das Vereinigte Königreich als abtrünnige Provinz zu betrachten, die in die Schranken gewiesen werden muss, und nicht als strategischen Verbündeten“.

Das ist wirklich bedauerlich, wenn man bedenkt, dass die EU einfach anbieten könnte, die Kontrollen auf ein Minimum zu reduzieren, ohne zusätzliche Forderungen nach einer Angleichung der Rechtsvorschriften zu stellen. Durch das Patt wird die politische Situation in Nordirland noch komplexer, als sie ohnehin schon war. Das Brexit-Abkommen sieht nicht vor, dass jede Gemeinschaft in Nordirland ein Veto einlegen kann, obwohl dies einer der Grundpfeiler des Karfreitagsabkommens ist, um die Situation zu beruhigen. Man könnte vielleicht dafür argumentieren, aber das macht es nicht einfacher, das Brexit-Abkommen an Leute wie die DUP zu verkaufen. Am Ende kann die EU das Vereinigte Königreich vor Gericht zerren

Seltsamerweise wurde das oberste Gericht der EU, der Europäische Gerichtshof in Luxemburg, damit beauftragt, als Schiedsrichter bei Differenzen zu fungieren, die sich in Bezug auf Nordirland ergeben. Das Vereinigte Königreich möchte nun die Rolle des EuGH aufweichen. Vielleicht sollte die EU diese Forderung ernst nehmen, denn das oberste Gericht nur einer der beiden Parteien als Schiedsrichter einzusetzen, ist möglicherweise nicht gerade förderlich, um beide Parteien zu einer fairen Lösung zu bewegen.  

Messen mit zweierlei Maß

Tatsächlich hat die Europäische Kommission das Vereinigte Königreich – genauer gesagt den Obersten Gerichtshof des Vereinigten Königreichs – bereits vor den EuGH geschleift und behauptet, dass ein Urteil des Obersten Gerichtshofs des Vereinigten Königreichs vom Februar 2020 im Fall „Micula“, in dem Rumänien zur Zahlung von Entschädigungen an Investoren verurteilt wurde, die staatliche Subventionen verloren hatten, „gegen den Grundsatz der loyalen Zusammenarbeit und gegen EU-Recht verstößt“. 

Der Drang der EU, internationales Recht zu respektieren, scheint sich nicht auf Fälle zu erstrecken, in denen es für die EU oder bestimmte Mitgliedstaaten weniger bequem ist. Derzeit drängt die EU auch ein Bundesgericht in Washington, einen Schiedsspruch in Höhe von 291 Millionen Euro gegen Spanien aufzuheben, weil das Land 2013 drastische Änderungen an seinem Förderprogramm für Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien vorgenommen und damit die Spielregeln für gutgläubige Investoren geändert hat. Der Schiedsspruch ist einer von vielen, die Spanien auferlegt wurden. Das Land weigert sich krampfhaft, seine Schulden bei Unternehmen wie Nextera, Antin, Eiser oder Greentech zu begleichen, nachdem es so gut wie alle der zahlreichen Gerichtsverfahren verloren hat. Anstatt die Anleger einfach zu entschädigen, wie es ihr gerichtlich aufgetragen wurde, ficht die spanische Regierung alles an, was ihr möglich ist. 

Insgesamt hat Spanien eine ziemlich schlechte Bilanz, was die Einhaltung von Schiedsgerichtsurteilen angeht, womit es sich in fragwürdiger Gesellschaft befindet, zusammen mit Ländern wie Russland, Argentinien und Venezuela. Letztes Jahr intervenierte Spanien im Fall Yukos sogar zugunsten Russlands und ermutigte es, ebenfalls nicht zu zahlen. Im Jahr 2011, als die Klage gegen Spanien auf der Grundlage des Energiechartavertrags eingereicht wurde, war Spanien erst das zweite westeuropäische Land, das mit einer Klage konfrontiert wurde. Damals kommentierte eine den klagenden Gruppen nahestehende Person die Klage: „Spanien ist jetzt in der gleichen Liga wie Kasachstan und Aserbaidschan, wenn es um das Vertrauen der Investoren geht.“  

Lieber nach praktischen Lösungen suchen

In seinem Bestreben, das Schiedsverfahren anzufechten, erhält Spanien heute jedoch Unterstützung von der Europäischen Union. Bei ihrer Intervention vor dem amerikanischen Gericht, das über eine Berufung gegen das von Spanien verlorene Schiedsurteil entscheiden muss, argumentiert die EU nicht nur, dass das private Schiedsgericht das Recht nicht richtig ausgelegt hätte. Sie geht sogar so weit zu behaupten, dass der Fall gar nicht erst vor ein Schiedsgericht hätte gebracht werden dürfen, und beruft sich dabei auf das „Achmea“-Urteil des Europäischen Gerichtshofs aus dem Jahr 2018, in dem entschieden wurde, dass innergemeinschaftliche Rechtsstreitigkeiten nicht Gegenstand eines Schiedsverfahrens sein sollten.

Der Grund, warum die Schiedsgerichtsbarkeit hier relevant ist, liegt in der Tatsache, dass die EU in den 1990er Jahren den multilateralen Energiecharta-Vertrag unterzeichnet hat. Einige EU-Mitgliedstaaten, darunter Spanien, versuchen nun, das internationale Abkommen neu zu verhandeln, und haben sogar damit gedroht, aus ihm auszutreten. Im Grunde versucht die EU, Wege zu finden, um mit der Verletzung ihrer international vereinbarten Verpflichtungen davonzukommen. Das passt nicht gerade zu dem Bild, das sie im Zusammenhang mit dem Brexit von sich zu zeichnen versucht.

Um eine Lösung für den Brexit-Streit über die Kontrollen in der Irischen See zu finden, würde die Europäische Union gut daran tun, uns ihre Vorträge über internationales Recht zu ersparen. Es wäre besser, sich auf die Frage zu konzentrieren, welches Maß an Kontrollen dem Risiko angemessen ist, dass Waren, die durch Nordirland transportiert werden, eine Hintertür zur Einreise in die EU bilden. Zumindest sollten die britischen Vorschläge zur Entwicklung eines Systems in Betracht gezogen werden, das es uns ermöglichen würde, zu wissen, welche Waren auf keinen Fall von Nordirland in die Europäische Union transportiert werden können.  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Renner / 28.06.2022

Die EU sieht gegen alles was nicht sozialistisch ist einen Verstoss.

Hans-Peter Dollhopf / 28.06.2022

Die weltweit beeibdruckensten Covid-Erkrankungen ever: Don Trump erkrankte wirklich ernsthaft an Covid während der alles entscheidenden letzten Tage seines Wahlkampfes. Und BoJo erkrankte wahrhaft ernsthaft an Corona während der alles entscheidenden letzten Tage der finalen Brexit-Verhandlung. Corona-Arrousal jemals war nie weniger als global-elitizistisch durchgefickter Artefakt! Trump setzte Himmel und Hölle gegen seine Infizierung in Bewegung und verlor doch gegen die Wahlmaschinen. BoJo kam aus der Intensivstation zurück und zog Brexit bis zum Ende durch. Beider Erkrankungen waren versuchte Putsche.

Ludwig Luhmann / 28.06.2022

Die EU ist eine Geld- und Machtumverteilungsmaschine, die mit immer billiger werdendem Geld auf Kosten der Nettozahler, ihre Macht erweitert und mit ihrer immer intensiver werdenden Übergriffigkeit die Bürger mitsamt ihrer gewachsenen Nationen erwürgt und gleichzeitig von innen zersetzt. Außerdem muss man wissen, dass viele der mächtigen Politiker nach Klaus Schwabs Pfeife tanzen, was bedeuet, dass sie nicht den Nutzen der Bürger fördern, sondern den Nutzen der Stakeholder Schwabs! Wir sind nur arbeitende Massenuntermenschen, die nach Gebrauch klimaneutral entsorgt werden sollen. Boris Johnson, Micheál Martin und Michael D. Higgins et al. haben direkten bzw. indirekten Kontakt zum World Economic Forum. Wer weiß, was die in Wirklichkeit für Spiele spielen. Das Futter, dass die uns in die Futtertröge der Massenmedien kippen, ist kontaminierter Abfall! Hinter den Kulissen, wenn sie unter sich sind, sind sie gut und teuer bewachte Gentlemen and Ladies, die sich gegenseitig mit goldenen Löffeln füttern, die sie mit unserem Geld von uns geraubt haben. ——-> Friede den Hütten!

Arthur Sonnenschein / 28.06.2022

Das Irland-Thema erodiert sämtliche Zielsetzungen Londons. Die Schotten streben dazu eine neue Abstimmung zur Unabhängigkeit von London für den Oktober 2023 an. Natürlich spekuliert die schottische Nomenklatur darauf, sich anschliessend an den europäischen Trog zu begeben. Der Zerfall des britischen Imperiums könnte damit weitergehen und die Ergebnisse von 400 Jahren Machtpolitik auf der Insel in Frage stellen. Für Albions Gegner tut sich eine Jahrtausendchance auf.

J. Harms / 28.06.2022

In spätestens 10-15 Jahren wird sich das UK zu einem der Traumziele für qualifizierte, freiheitsliebende und selbstständig denkende Menschen aus der gesamten EU entwickeln. Was sind die Engländer zu beneiden diesen Zirkus, dieses Irrenhaus EU verlassen zu haben! Ich selbst möchte mir in den nächsten 20 bis 30 Jahren den Niedergang von “Good old Germany” auch nicht antun. Wer etwas Gescheites gelernt hat, etwas kann, oder bei dem noch etwas zu holen ist, dem kann man nur noch “frei nach Tolkin” zu rufen: FLIEHT, IHR NARREN!

Jörg Themlitz / 28.06.2022

Die Ukraine steht kurz vor Aufnahme in die EU. Damit steigt die EU zur alleinigen Supermacht der Welt auf. Da können wir uns doch nicht mit den verschrobenen Ansichten der Bewohner der Inseln zwischen Nordsee und Keltischer See beschäftigen. „Ich will, dass Europa noch mehr erreicht, indem es weltweit eine verantwortungsvolle Führungsrolle übernimmt und dies zu seinem Markenzeichen macht. Multilateralismus liegt uns im Blut. Als Leitmotiv bestimmt er unser auswärtiges Handeln. Auch meine Kommission wird ihn verfechten und sicherstellen, dass die auf Regeln beruhende Weltordnung geachtet und modernisiert wird.“ und „Wenn es um die Schaffung eines wohlhabenden und sozialen Europas geht, sind wir alle gefordert. Es bedarf Gleichheit für alle, und zwar Gleichheit in allen Wortbedeutungen.“ UvL, (Habe ich gerade aus dem anderen Artikel hier bei achgut gestohlen.) “Führungsrolle übernehmen” und “Gleichheit in allen Wortbedeutungen”, Liebe Großbritannier, ich kann Eure Verwirrung verstehen. Und warum spricht, schreibt Frau UvL immer von Europa, welches ja bekanntlich bis zum Ural reicht? Der Franzose aus dem 19. Jahrhundert mit Personal aus ganz Europa und der Österreicher aus dem 20. Jahrhundert mit Personal aus ganz Europa haben das nicht hinbekommen. Im 21. Jahrhundert der dritte Versuch mit einem Russen mit Personal aus ganz Asien und einer anderen Marschrichtung? Wie teuer sind eigentlich Immobilien in GB? Whisky Nähe bevorzugt.

Rolf Mainz / 28.06.2022

By the way: wie heute in deutscher Presse kommuniziert wurde “stellen die Statistiker eine Auswirkung des Brexits fest: „Im Zusammenhang mit dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union wurde 2021 erstmals seit 2009 eine Nettoabwanderung ins Vereinigte Königreich verzeichnet.“ Wer hätte das gedacht? War nicht die Rede davon, dass der Brexit unzählige fähige Briten geradezu in EU-Arme treiben werde, z.B. aus London an den vermeintlich so bedeutenden Bankenstandort Frankfurt? Boten nicht deutsche (SPD-)Politiker vermeintlich fahnenflüchtigen Birten pauschal bereits die deutsche Staatsbürgerschaft an? Ich hatte mich schon gewundert, wie wenig davon offenbar Gebrauch gemacht wurde. Und nun heisst es, dass im Gegenteil in die Brexit-Hölle abgewandert wird? Dass unzählige Migranten aus Afrika/Arabien ebenfalls dorthin wollen? Ja, wissen die denn nicht, worauf sie sich einlassen? Sie geben das EU-Paradies auf, um sich dem Gegner des Multilaterismus, dem Verfechter nationalen Irrsinns zuzuwenden? Unfassbar, nicht wahr? Und so überraschend überdies - für manche jedenfalls offenbar…

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Pieter Cleppe, Gastautor / 03.08.2022 / 14:30 / 6

Die fatale EU-Politik der Beihilfen-Genehmigung

Aus gutem Grund verbietet die EU staatliche Beihilfen an private Unternehmen – eigentlich. Die Regel kennt viele Ausnahmen und verleiht der EU-Kommission viel Macht, denn…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 07.06.2022 / 06:15 / 59

Wind und Solar sind gut für Putin – noch mehr davon?

Größere Abhängigkeit von unzuverlässiger Wind- und Solarenergie bedeutet größere Abhängigkeit von – oft russischem – Gas, zumindest wenn dies mit AKW-Abschaltungen zusammenfällt. Deutschland sitzt im…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 16.08.2021 / 16:30 / 12

Gold zur Sicherung der Ersparnisse

Gold macht nicht reich, aber es hilft, das Ersparte zu sichern. Das ist in diesen Zeiten schon eine Herausforderung. Der Kauf von physischem Gold zum…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 12.06.2021 / 12:00 / 14

EU-Recht: Die Zentrifuge nimmt Fahrt auf

Am 9. Juni hat die Europäische Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet, in dem sie dem Land vorwirft, „das Prinzip des Vorrangs des EU-Rechts“ infolge…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 14.08.2020 / 06:01 / 30

EU akzeptiert Brexit-Realitäten, Boris nicht allein zu Haus

Ein Artikel in der linksgerichteten niederländischen Zeitung Het Parool titelte diese Woche „Trotz Brexit bevorzugen multinationale Unternehmen London gegenüber Amsterdam oder Paris“. Der Artikel berichtet,…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 23.05.2020 / 15:00 / 9

EuGH contra Verfassungsgericht: Ein Vorschlag zur Güte

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg ist der letzte Schiedsrichter, wenn es um die Auslegung der EU-Verträge geht. Dieser Gerichtshof hat viel Gutes getan, um…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 11.12.2019 / 12:00 / 21

Die Briten haben morgen die Wahl

Die bevorstehenden Parlamentswahlen in Großbritannien könnten sich de facto als zweites Referendum über den Brexit erweisen. Hier ein Überblick über die verschiedenen möglichen Szenarien und…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 06.11.2019 / 14:30 / 4

EZB-Politik: In Simbabwe ist man ehrlicher

Die letzten Monate von Mario Draghi als Präsident der Europäischen Zentralbank waren turbulent. Am 12. September gelang es ihm, weitere Anleihenkäufe beziehungsweise „quantitative easing“ durchzusetzen,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com