Muss „Klimarettung“ immer links sein?

... oder gibt es auch eine wirklich marktwirtschaftliche Variante? Vielleicht ist ja gerade die gängige Plan- und Kontrollwirtschaft das Problem. Überlegungen aus Anlass der WEF-Konferenz in Davos und dort lancierter Zahlen der Hilfsorganisation Oxfam.

In guter Tradition hat die Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam zu Beginn des Weltwirtschaftsforums in Davos einen Bericht veröffentlicht, in dem die „wachsende und extreme Ungleichheit“ beklagt wird. Dabei stellte sie fest, dass „die fünf reichsten Männer der Welt ihr Vermögen seit 2020 mehr als verdoppelt haben, während im gleichen Zeitraum fünf Milliarden Menschen ärmer geworden sind“. 

Ein Problem dabei: Diese Zahlen gehen nicht auf. Der schwedische Forscher Johan Norberg erklärt, dass der „Global Wealth Report“ der Schweizer Großbank UBS, „der die Hauptquelle für Oxfams Vermögensberechnungen ist“, zeigt, dass „für die Welt als Ganzes diese jährlichen Verschiebungen sich in etwa aufgehoben haben, so dass die globale Vermögensungleichheit wieder auf dem Niveau liegt, das zu Beginn der Pandemie vorherrschte“. Norberg fügt hinzu, dass „dies für die meisten Ungleichheitsindikatoren das niedrigste Niveau war, das in diesem Jahrhundert verzeichnet wurde“.

Der Blick auf die fünf Personen, die in einem bestimmten Zeitraum am besten abgeschnitten haben, vermittelt immer den Eindruck, den Oxfam erwecken möchte. Dabei ignoriert die Hilfsorganisation, die vom sogenannten „Gini-Index“, einer von einem italienischen Faschisten erfundene Methode zum Vergleich der Ungleichheit, besessen ist, die 24 Reichen, die von der Forbes-Liste verschwunden sind, nachdem sie in einem Jahr 43 Milliarden Dollar verloren haben. 

Norberg fügt hinzu, dass der Gini-Koeffizient seit dem Jahr 2000 von 92 auf 88 gesunken ist, wobei der Anteil der „1 Prozent Reichsten“ am globalen Reichtum ebenfalls von 49 auf 44,5 Prozent zurückging. Daniel Waldenström, Mitverfasser des Global Wealth Report, stellt ebenfalls fest: „Die globale Vermögensungleichheit ist bei allen Standardmessungen zurückgegangen.“ Seit 1900 ist der Anteil der „1 Prozent“ am globalen Reichtum in allen europäischen Ländern gesunken, von damals 50 bis 70 Proznt auf 20 bis 23 Prozent im Jahr 2017. Nur in den Vereinigten Staaten und in geringerem Maße in Großbritannien ist ein Trend zu einer neuen Vermögenskonzentration zu beobachten, aber auch dort in einem viel geringeren Ausmaß als in den Jahren 1900 bis 1950.

Während es nirgendwo so viel Ungleichheit gab wie in der Sowjetunion mit ihrer mit allen möglichen Privilegien ausgestatteten Klasse kommunistischer Regimegläubiger, führt der globale Kapitalismus dagegen zu einem Rückgang der Ungleichheit. Wäre die Ungleichheit das Ergebnis von Sonderprivilegien, die die Regierungen einigen gewähren, wäre es natürlich richtig, dagegen zu protestieren. Dabei könnte man die expansive Geldpolitik des Westens in den letzten 40 Jahren anprangern. Denn je mehr Kapital jemand hat, desto weniger riskant ist es, sich durch den Kauf von Sachwerten wie Immobilien, Aktien oder Gold gegen Inflation zu schützen. Das ist jedoch eindeutig nicht das, was Oxfam tut. Oxfam konzentriert sich in seinen Mitteilungen auf die Grundlage unseres derzeitigen Lebensstandards: das kapitalistische System, nicht auf die sozialistischen Aspekte unseres Systems, wie zum Beispiel die expansive monetäre Finanzierung, die nur dazu dient, den sozialdemokratischen Wohlfahrtsstaat zu finanzieren.

„Klimawandel“ nur ein Vorwand

Dies ist nicht das erste Mal, dass Oxfam mit reiner Desinformation aufwartet. Auch im November, anlässlich des Beginns der jährlichen UN-Klimakonferenz „COP28“, griff sie die „Superreichen“ an. In einem Bericht stellte die Organisation sie als „Ultra-Verschmutzer“ dar und fügte in nicht gerade gemäßigten Worten hinzu, dass sie „den Planeten bis zur Zerstörung ausplündern und verschmutzen und die Menschheit mit extremer Hitze, Überschwemmungen und Dürre ersticken“. In diesem Bericht behauptete Oxfam auch, dass das reichste 1 Prozent der Weltbevölkerung „im Jahr 2019 so viel Kohlenstoffverschmutzung verursacht hat wie die fünf Milliarden Menschen, die die ärmsten zwei Drittel der Menschheit ausmachen“. 

Auch diese Behauptung war sachlich falsch, da Oxfam bei seiner Berechnung nicht nur den Lebensstil der Reichsten, sondern auch die Emissionen der Unternehmen, deren Aktionäre sie sind, berücksichtigt hat. Vielleicht war es weniger pikant, als die Millionen von Menschen, die mit diesen Unternehmen verbunden sind – Aktionäre, Mitarbeiter, aber auch normale Verbraucher – als „Plünderer und Umweltverschmutzer“ darzustellen. 

Bei all dem scheint der „Klimawandel" nur ein Vorwand zu sein. Wenn es Oxfam wirklich um die Verringerung der CO2-Emissionen in Verbindung mit der Erhaltung unseres Lebensstandards ginge, würde sich die Organisation voll und ganz für die Kernenergie einsetzen. Schließlich sind andere Energiequellen, die keine hohen CO2-Emissionen verursachen, wie Wind- und Sonnenenergie, noch nicht zuverlässig genug. Doch genau das tut Oxfam nicht. Im Jahr 2022 sprach sich die Generaldirektorin von Oxfam Frankreich, Cécile Duflot, trotz der drohenden Energiekrise offen gegen die Atomkraft aus. Im Gegenteil, sie sprach sich für „radikale Lösungen“ aus, womit sie Steuern und Regulierung meinte.  

Diese Art von zentraler Planung ist nicht nur ökonomischer Unsinn, sondern dient auch nicht dem Ziel, die CO2-Emissionen zu reduzieren. Dies wird deutlich, wenn wir uns Deutschland ansehen, das durch den Ausstieg aus der Kernkraft nur noch abhängiger von CO2-emittierenden Energiequellen geworden ist. Wir brauchen also im Gegenteil ein neues Modell, das auf Unternehmer und Innovation setzt, um die „Klimafrage“ zu lösen.

Ist Oxfam offen für Alternativen?

Eine solche Alternative wird von Mitgliedern der „Climate & Freedom International Coalition“ propagiert, einer Gruppe von Wissenschaftlern und Politikern, die einen Entwurf für einen internationalen Vertrag ausgearbeitet haben, der auf der Prämisse beruht, dass freie Märkte klimaneutrale Lösungen hervorbringen. Länder, die einen solchen Vertrag unterzeichnen, der eine marktwirtschaftliche Alternative zum kollektivistischen „Pariser Abkommen“ wäre, würden Handelsvorteile genießen, wenn sie eine klimafreundliche marktwirtschaftliche Politik betreiben. 

Die Unterzeichner verpflichten sich damit, ihre Märkte für den Handel zu öffnen. Ein Vorschlag ist, dass Unternehmer und Finanziers in den Vertragsstaaten über steuerfreie „CoVictory Bonds“, Darlehen und Sparfonds Anreize für Investitionen in „Property, plant, and equipment (PP&E)“ – Vermögenswerte, die für Unternehmen langfristig wichtig sind – erhalten. Dadurch sollen die Kreditkosten um mindestens 30 Prozent gesenkt werden, was wiederum Investitionen in neuere, sauberere Technologien fördert. 

Weitere Vorschläge sind die Förderung gezielter Steuersenkungen (Clean Tax Cuts, CTCs), insbesondere in den vier Sektoren, die für 80 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich sind – Verkehr, Energie und Elektrizität, Industrie und Immobilien – sowie Steuersenkungen zur Entmonopolisierung. Letzteres beinhaltet die Abschaffung von Gewinnsteuern für Investoren, die Monopolunternehmen und Staatsbetriebe aufkaufen, mit dem Ziel, die Liberalisierung der Energiemärkte zwischen den Vertragsparteien zu fördern. Zu den weiteren Empfehlungen gehören „Game Changer Tax Cuts“, die Unternehmen, die durch bahnbrechende Innovationen einen großen Teil der Treibhausgasemissionen eliminieren, mit einer 15-jährigen Steuerbefreiung auf solche Gewinne belohnen würden. 

Zusammengefasst läuft der Kern dieses Alternativmodells auf die Idee hinaus, die umfangreichen staatlichen Eingriffe in den Energiesektor einfach zu beenden und damit auch alle herkömmlichen Energiesubventionen abzuschaffen, um umweltfreundliche Innovationen zu fördern. Ist Oxfam offen für eine solche Alternative? Oder würde sie lieber ihren „Degrowth“-Instinkten nachgeben? Leider sieht es so aus, als ob das zweite der Fall ist.   

 

Pieter Cleppe war Leiter des Brüsseler Büros des Think Tanks „Open Europe“. Er schreibt regelmäßig für Rundfunk- und Printmedien in ganz Europa und diskutiert häufig über die EU-Reform, die Flüchtlingskrise und die Eurokrise. Der gelernte Jurist war zuvor in Belgien als Rechtsanwalt tätig und arbeitete als Kabinettsberater und Redner des belgischen Staatssekretärs für Verwaltungsreform.

Foto: Montage Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gustav Kemnt / 18.01.2024

Dank! Ich faende es wichtig, alle die steuerlich zu belohnen, die moeglichst viel CO2 in die Luft blasen. Denn nachweislich macht CO2 nicht waermer - sondern es gibt mehr CO2, wenn es waermer wird - und nachweislich ergruent der Planet durch das gute Gas. Was doch auch schoen ist. Die aus allen Rohren speiende “Klimawandel”-Propaganda ist im Ganzen gottlos. Von der evangelischen Kirche im Suedwesten weiss ich, dass sehr viele Leute ausgetreten sind. Ich denke deswegen, weil die Klimaklimbims-Propaganda auch von den Kanzeln trieft. Neben der “Pandemie”-Propaganda. Wir erinnern uns. Es ist halt nicht gut, wenn die christliche (Erloesungs-)Lehre zu einem Todeskult verkommen ist.

S. Marek / 18.01.2024

Herr Pieter Cleppe,schreiben Sie über den Beitrag des Argentiniens Javier Milei der warnt in Davos “Der Westen ist in Gefahr”. Der argentinische Präsident Javier Milei hielt am Mittwoch auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos (Schweiz) eine Rede, in der er den Sozialismus scharf verurteilte und auch die vom Sozialismus geförderten “radikalfeministischen” und “ökologischen” Agenden ablehnte.  Milei forderte die Staats- und Regierungschefs der Welt auf, sich für den Kapitalismus als Alternative einzusetzen.”  Der Beitrag und die Rede, auch auf Youtube “Special address by Javier Milei, President of Argentina | Davos 2024 | World Economic Forum”,  sind auf breitbart com zu finden.

Bärbel Witzel / 18.01.2024

Ein Atmosphärenpysiker dazu: CO2 ist der teuerste Betrug der Geschichte, so Nobelpreisträger, Professoren und Forscher verschiedenster Fachgebiete, Ingenieure, Unternehmer und andere. Sie erklären darin öffentlich: „Es gibt keinen Klimanotstand“, (Epochtimes). “Beim Ablasshandel war es ebenfalls eine Schuld beziehungsweise eine „Moralschuld“, die eine „Werteumverteilung“ begünstigt hat. Ähnlich ist die Angelegenheit bei den CO2-Zertifikaten einzustufen. Die Basis dieses Systems ist wiederum eine Moralschuld, nämlich die Schuld, den Ausstoß von CO2 durch eine bestimmte Handlung (Kauf eines Gutes, Autofahrt oder dergleichen) „begünstigt“ zu haben, (Benjamin Mudlack, Ludiwig von Mises Institut). Der Klimawandel als eine Art Ersatzreligion. Vor 2000 Jahren war das Wetter viel wärmer. Später im Mittelalter gab es eine kleine Eiszeit. Manchmal kann es zu einer erhöhten Sonnenaktivität kommen, zu vermehrten Sonnenstürmen, die ca. alle 11 Jahre vorkommen, so wie die Erdachse auch mal geringen Schwankungen unterworfen sein kann. Das ist ein natürlicher Prozess, den es schon immer gab, seit dem es die Erde gibt,

Johann Gerlach / 18.01.2024

@ B. Freiling. Da gebe ich Ihnen Recht. Und die Maschinerie scheint bestens zu laufen. Gerade an einer U-Bahnhaltestelle in einer deutschen Großstadt; hier berichtet ein sog. “Infoscreen” durch eine Schlagzeile von t-online: “Mehrheit der Deutschen für Einführung des Klimageldes” Das Traurige: ich halte das nicht einmal für unwahrscheinlich. Der letzte macht das Licht aus (so es nicht zuvor von selbst ausgeht). Dieses Land ist fertig.

W. Renner / 18.01.2024

Leute die ein Klimaproblem haben, kennen offensichtlich keine wirklichen Probleme.

Karl-Heinz Böhnke / 18.01.2024

Wir brauchen keine Klimafrage zu lösen, weil es sie nicht gibt, zumindest soweit es einen menschengemachten Wandel angeht. Es ist schlimm genug, daß man fast nirgendwo mehr Gehör findet, ohne unter der Tür herzukrabbeln, vor allem in der EU nicht, weil sie von westlichen Oligarchen beherrscht wird. Das von uns Menschen unabhängige Klima wird noch erhebliche Schwierigkeiten bereiten, die nur mit dem geballten Einsatz von fossilen Kraftstoffen und Kernenergie gemildert werden können. Die CO2-Verkünder wissen das, die CO2-Jünger jedoch glauben deren Weissagungen bis in ihr Verderben. Das gilt für letztere natürlich nur, denn erstere reservieren sich heute schon ein Plätzchen im Hellen und Warmen.

Wolfgang Fischer / 18.01.2024

Klimarettung, ein begründender Kampfbegriff für die Erhebung der Luftsteuer.

Bernd Oberegger / 18.01.2024

Nun haben Links-Faschisten, aus welchen wahlrechtlichen Gründen auch immer, die Oberhand gewonnen. Jede Ideologie benötigt einen Aufhänger. Nun zappelt am Klima-Baukran die deutsche Volkswirtschaft. Wetter ist für Ideologen immer gut, zeigt es doch des öfteren seine Bösartigkeit, die man der arbeitenden Bevölkerung anlasten kann. Ein Trost: Es wird nicht nur bei den Bauern bleiben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Pieter Cleppe, Gastautor / 26.06.2024 / 12:00 / 37

Zweite Amtszeit für UvdL: Kein Wandel im EU-Handel

Trotz der Verluste der Grünen macht die EU mit „business as usual“ weiter. Ursula von der Leyen, das Gesicht des handelspolitischen Versagens der EU, steht…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 10.04.2024 / 12:00 / 3

Die Bauern lassen Brüssel keine Ruhe – und auch die Industrie nicht!

Die Proteste der Landwirte sind zwar hierzulande aus den Medien verschwunden. Sie erschüttern aber weiterhin Brüssel. Auch die Industrie macht sich immer mehr Sorgen wegen…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 17.02.2024 / 10:00 / 14

EU-Handels-Suizid im Namen des Klimas

Die EU erschwert mit immer bizarreren Auflagen den internationalen Handel und schießt sich dabei selbst ins Knie. „Klimaschutz“ gäbe es auch viel billiger. Im Vorfeld…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 06.02.2024 / 14:00 / 6

Der Welthandel und das Pulverfass Nahost

Viele Frachtschiffe, die von Asien nach Europa fahren, meiden jetzt das Rote Meer und die Suezkanal-Route, weil die jemenitischen Huthi-Rebellen Schiffe in der Region angreifen.…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 30.12.2023 / 10:00 / 43

Der EU-Kurs: Ohne Kompass ins Jahr 2024

Die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, ist eine der treibenden Kräfte des aktuellen EU-Kurses, der aber zunehmend mit den Entwicklungen in den Mitgliedsstaaten…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 13.12.2023 / 12:00 / 20

EU-Gipfel: Zwickmühlen zwischen schlecht und noch schlechter

Vor dem bevorstehenden EU-Gipfel haben sich zahlreiche Probleme aufgestaut. Wie die oft fundamentalen Zwickmühlen gelöst werden sollen, weiß eigentlich keiner. Und es geht um Geld,…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 01.12.2023 / 14:00 / 16

Saubere Energie durch freie Märkte

Von Pieter Cleppe und Rod Richardson. Ein internationales Klimaabkommen ist in Arbeit. Es soll die Märkte für Wettbewerb, Handel, Innovation und beschleunigte Kapitalflüsse öffnen, indem wichtige Markt- und…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 21.11.2023 / 14:30 / 4

Mark Rutte – der Nachgeber

Im Vorfeld der niederländischen Wahlen am 22. November lohnt es sich, eine Bilanz der Leistungen des Mannes zu ziehen, der die niederländische Politik seit 13…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com