Michelle ma belle. Ein Scoop des „Stern“

Die Würdigung von Michelle Obamas Autobiografie „Becoming“ durch den „Spiegel“ liest sich nicht wirklich freundlich. Angesichts der unerschütterlichen Zuneigung, mit der das Hamburger Magazin acht lange Jahre lang „am ersten schwarzen Präsidenten“ der USA sowie deren damaliger First Lady hing, sogar ein bisschen gemein

Wie kommt das? Ist die langzähnige Spiegel-Rezension der Tatsache geschuldet, dass der „Stern“ sich just damit brüstet, dass er zu den „weltweit vier Medien“ gehörte, denen Michelle O. eine Audienz im Zuge der Buch-Promotion gewährte? Während der Spiegel leider nicht auf den weltweiten Werbezug für das Enthüllungsbuch aufspringen durfte? In dem sensationelle Geständnisse stehen wie die, dass Michelle „kein Freund von Donald Trump“ ist und bei dessen Amtseinführung „nicht lächeln“ konnte.

Liebe Leute von der Ericusspitze, seid doch bitte nicht so säuerlich! An euch hat es jedenfalls nicht gelegen, dass ihr kein Gefälligkeitsinterview abgekriegt habt. Vielmehr verhält es sich so, dass Michelles Memoiren in deutschen Landen, wo die Obamas im politischen Beliebtheitsranking gleich hinter Willy Brandt kommen, vom Goldmann-Verlag vermarktet werden. Genau: Das ist dieses renommierte Münchener Haus, welches Ältere von seinen rotschwarzen Edgar-Wallace-Schmökern („Der Hexer“) in Erinnerung haben, manche sogar noch in staubigen Regalen aufbewahren. Goldmann gehört zur Verlagsgruppe Random House. Diese wiederum befindet sich im Besitz des „Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmens“ (Eigenbeschreibung) Bertelsmann aus Gütersloh. Und wer gehört ebenfalls zum Hause Bertelsmann? Genau: das Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr. Und welches ziemlich bekannte Hamburger Magazin wird von G + J herausgegeben? Der Stern womöglich? 

Seid also bitte nicht allzu traurig, liebe Spiegel-Menschen. Wenn irgendwann die Erinnerungen eurer tapferen Kolumnistin Margarete Stokowski auf den Markt drängen („Becoming Antifa“), werdet ihr bestimmt den ersten Interviewzugriff haben. Mit etwas Glück sogar den weltweit einzigen.

Foto: Official White House Photo /Chuck Kennedy Flickr via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Bühler / 15.11.2018

Wen interessiert schon die Befindlichkeit von Michelle O. oder die Rezeption derselben? Und die trübe Funzel Stokowski findet für meinen Geschmack in letzter Zeit ein wenig viel Beachtung auf der Achse.

peter luetgendorf / 14.11.2018

Sehr geehrter Herr Roehl, zumindest müssen wir uns darüber aufregen, daß die Übersetzung so grauenhaft ist, wie die von Peterson. Nothing matters. peter luetgendorf

Uta Buhr / 14.11.2018

Ist dieses “Werk” ein Taschenbuch? Dann kommt es billiger als eine Schachtel Schlaftabletten und ist jenen wärmstens zu empfehlen, die unter weißen Nächten leiden. Ich wünsche süße Träume - gähn….

Florian Bode / 14.11.2018

Weder Buch noch Interview dürften einen vor Spannung zappeln lassen. Eher ist eine Einschlafhilfe zu erwarten.

Klaus Blankenhagel / 14.11.2018

Das Buch dieser Lady bleibt in den Regalen wie Blei liegen….

Stefan Löbel / 14.11.2018

Spiegel: ‘Ihre Heldengeschichte hebt die Macht der Obamas endgültig in die Popsphäre’. Die ‘Popsphäre’. Ist das die Sphäre, wo wir alle hin möchten, sollen? Die, die einzig Glückseligkeit verspricht. Aus der heraus uns inzwischen Regeln diktiert werden. Nach deren Kompatibilität unser gesamter Kulturbetrieb, die Medien, der Sport und die Politik strebt. Mach Dich bloß nicht verdächtig und sei popaffin.

R. Nicolaisen / 14.11.2018

Was ist ein “Scoop” ??? Bin ich dumm, da ich das nicht weiß, Herr Röhl? Solch Klugscheißerei wie dies Herumwerfen mit nicht allgemein bekannten Fremdwörtern widert mich an. Ich erwarte Ihre Entschuldigung!

Joe Haeusler / 14.11.2018

Schtonk. Im Stern, dieser Zahnarzt-Friseursalon-Lesezirkelpostille, sind biographische Homestories gut aufgehoben. Falls,  je nach Gusto, die ADAC-Motorwelt oder Fachzeitschriften wie die “Brigitte”, für das Wartezeitkontingent der Kassenpatient*Iinnen nicht ausreichend sind,  oder die Dauerwelle doch etwas länger dauert, warum nicht wieder mal eine Weltexklusivgeschichte?

Ulla Smielowski / 14.11.2018

Eine Würdigung dieser Frau, Michelle Obama.. Wozu..? Ich kann nicht entdecken was sie oder ihr Mann wesentliches für die Menschheit getan haben sollen.. Es ist geradezu lächerlich

Frank Mora / 14.11.2018

Frau M.A. geht mit ihrem Buch auf Stadiontour. It´s the money stupid. Ask her husband.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 30.06.2019 / 06:25 / 38

Fünf-Sterne-Journalismus. Die FAZ auf den Malediven

Konferenz im Ressort Freizeit und Reise einer großen deutschen Qualitätszeitung. Ressortleiter: „Ich hab hier das Angebot für eine Pressereise auf die Malediven. Wollen Sie da…/ mehr

Wolfgang Röhl / 25.06.2019 / 06:05 / 48

FAZ, Monitor, mutmaßliche Fakenews im Mordfall Lübcke – ups, war da was?

In einer Philippika gegen den Verfassungsschutz, der womöglich „auf dem rechten Auge blind?“ sei (das Fragezeichen in der Titelzeile konnte und wollte wohl auch das Frankfurter…/ mehr

Wolfgang Röhl / 23.06.2019 / 06:10 / 25

Sie sind Viele. Nur nicht in der Kunsthalle

Wer im Frühjahr die ehrwürdige Hamburger Kunsthalle besuchte, stieß hinter dem Eingang auf eine Stelltafel mit der „Hamburger Erklärung der Vielen“. Dabei handelt es sich…/ mehr

Wolfgang Röhl / 08.06.2019 / 06:13 / 45

Besuchen Sie Europa, solange es noch geht!

Frühsommers, wenn wir mindestens mental auf gepackten Koffern sitzen, vollzieht sich ein erstaunlicher Wandel. Nicht länger plagt uns der Gewissenswurm ob der tausende von Kilometern,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.04.2019 / 06:12 / 82

Dr. med. Schmunzel. Karriere eines deutschen Medizinmanns 

Wer in gewissen Berufen Erfolg haben will, tut gut daran, sich nicht in deren Alltagsniederungen zu verzetteln. Gipfelstürmer begeben sich gleich auf die Metaebene. „Medienwissenschaftler“…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.03.2019 / 06:29 / 62

Die lästige Pressefreiheit der Vielen

Ein konservativer Publizist der Nachkriegszeit, während der Vorkriegs- und Kriegszeit emsiger Beiträger auch von hammerharten Naziblättern wie dem „Völkischen Beobachter“, sprach im März 1965 allen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.03.2019 / 07:26 / 74

FAZ: Kritisier’ die EU, und raus bist du

Harte Wechsel in der Gilde der vier- bis manchmal sechsköpfigen FAZ-Granden kamen in der Vergangenheit nicht häufig vor. Ein Herausgeber namens Jürgen Tern wurde 1970…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.03.2019 / 06:28 / 105

Über Spät- und Klemm-Konservative. Eine Abrechnung.

Einen Konservativen, was mag den auszeichnen? Lassen wir mal den ganzen ideengeschichtlichen Sums weg und definieren es vom Lateinischen her: Da ist jemand, der was…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com