Peter Grimm / 11.11.2019 / 15:30 / Foto: wellcomeimages.org / 35 / Seite ausdrucken

Meisterwerke betreuender Berichterstattung (3)

Gelegentlich werden an dieser Stelle exemplarisch einige der Meisterwerke fürsorglich-betreuender Berichterstattung in Deutschland gewürdigt. Immerhin mühen sich etliche Medien-Werktätige hierzulande oft, in bestimmten Meldungen ihre Konsumenten nicht mit Fakten zu verunsichern, die zu falschen Weltbildern führen könnten.

Zum Wochenbeginn hat es, laut Bild, ein Hamburger Polizeisprecher meisterlich geschafft, mit einer passenden Formulierung den Königsweg zwischen berichten und verschweigen zu finden. Berichtet wurde zunächst von einer Frauenleiche, die von drei Männern auf der Straße abgelegt worden war, weil sie die Herren nicht mehr in der Wohnung behalten wollten. Die tote Frau auf der Straße sorgte natürlich für Aufsehen und löste verständlicherweise einen Polizeieinsatz aus. Die Ermittler, die zunächst von einem Tötungsdelikt ausgingen, fanden schnell heraus, dass die Verstorbene einer natürlichen Todesursache erlag und von den Männern in ihrer Wohnung nur auf der Straße quasi entsorgt wurde.

Wie geht man nun in der Berichterstattung mit dem Fakt um, dass es sich bei den Bewohnern der leichenbefreiten Wohnung nicht um sogenannte Bio-Deutsche handelt? Kann man das einfach so verschweigen? Und wenn nicht, darf man die genaue Herkunft nennen und so vielleicht riskieren, eine besonders schützenswerte Gruppe dem Vorurteil kultureller Rückständigkeit preiszugeben? Die meisterliche Lösung liest sich so:

„Der Polizeisprecher sagte, […] das Verhalten sei zwar moralisch zweifelhaft, aber nicht strafbar. Das Verhältnis der drei Männer und der Frau zueinander müsse noch überprüft werden, alle vier stammten ‚aus einem ethnischen Milieu‘.“

Foto: wellcomeimages.org CC-BY 4.0 via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jörg Plath / 11.11.2019

Interessant, was immer wieder Neues an kultureller Bereicherung passiert…

Margit Broetz / 11.11.2019

“Ein mutmaßlich Tatverdächtiger hat mutmaßlich eine gegen Leben und Gesundheit eines mutmaßlichen Opfers gerichtete Tat begangen. Beschreibung: Der mutmaßliche Tatverdächtige ist jung und männlich. Zeugen werden gebeten, mutmaßliche Beobachtungen bei der mutmaßlich zuständigen Dienststelle zu melden”. Es wird immer surrealer! DDR 2.5

Gerhard Maus / 11.11.2019

Neue „Bestattungskultur“? Ich glaube es nicht ... Ich WILL es nicht glauben !!!

Michael Scheffler / 11.11.2019

Bis vor Kurzem durfte man in Deutschland nicht mal eine Urne zu Hause aufbewahren. Da sieht man mal, wie schnell wir uns entwickeln…

Karla Kuhn / 11.11.2019

“....alle vier stammten ‚aus einem ethnischen Milieu‘.“  “Ethnie, ist ein Stamm oder Volk mit einheitlicher Kultur”  Dazu können wir Biodeutschen ja nicht mehr gehören, denn UNSERE Kultur ist schon lange nicht mehr einheitlich. ABER WOHER weiß der Sprecher, daß in dem- ich vermute mal es ist ein moslemisches Land- noch eine einheitliche Kultur herrscht ?? Auch in diesen Ländern hat sich sehr viel verändert. Also bitte schön, BUTTER BEI DIE FISCHE, Herr Sprecher und kein Geschwurbel, die meisten NICHTBETREUTEN- SELBERDENKENDEN Menschen können nämlich ZWISCHEN den Zeilen lesen und lassen sich nicht gerne vera….!

Max Wedell / 11.11.2019

@Ilona Grimm, was der Polizist da von sich gegeben hat, ist im Grunde ein Scherz, da natürlich jeder Mensch einem “ethnischen Milieu” entstammt, also auch jeder Deutsche. Politiker werden ihnen gern unser eigenes, spezifisches, deutsches ethnisches Milieu beschreiben: Dumpf, dröge, zum inzestuösen, d.h. grenzdebilen neigend, und daher den Herausforderungen der Globalisierung ohne die Hilfe anderer ethnischer Milieus nicht gewachsen. Der Polizist hätte es anders formulieren müssen, damit es nicht zur Lachnummer wird: “Die vier entstammen einem der zahllosen ethnischen Milieus, die die Vielfalt erhöhen.” Das wäre eine passende Formulierung gewesen, denn private Leichenentsorgung auf der Straße hatten wir in D ja bisher noch nicht. Im Einflußbereich vieler ethnischer Milieus arabischer und afrikanischer Länder ist es hingegen kein seltenes Vorkommnis, daß sie über die Straße gehen und dabei über Leichen stolpern. Ich finde, man sollte angesichts solcher Herausforderungen nicht herummeckern, sondern die Chancen sehen. In diesem Fall also zum Beispiel dankbar sein, daß wir jetzt eine neues, gutes Motiv erhalten haben, zügig gegen die Klimaerwärmung vorzugehen.

Michael Hoffmann / 11.11.2019

Wenn ich einen alten Autoreifen im Wald entsorge, drohen mir mehrere tausend Euro Bußgeld. Und das Entsorgen von Leichen auf der Straße soll nicht strafbar sein? Obwohl, mittlerweile halte ich das im irren Deutschland durchaus für möglich.

sybille eden / 11.11.2019

Das sind halt die Sitten und Bräuche unserer kulturellen Bereicherer, Wir in Berlin haben auch so ein “Ethnisches Milieu”, es heisst Neukölln. Ich war schon eine Weile nicht mehr dort weil ich die vielen orientalischen Sprachen nicht beherrsche. Selber Schuld ,könnte man jetzt sagen. Aber hab ich was versäumt ?

Karl-Heinz Vonderstein / 11.11.2019

In Ägypten hat sich vor einigen Jahren ein Gericht damit befasst, ob ein Ehemann mit seiner frisch verstorbenen Ehefrau noch Geschlechtsverkehr ausüben darf.

E. Thielsch / 11.11.2019

Herr Wachter, das war keine illegale Müllentsorgung, Die Frauenleiche sollte ökologisch korrekt und geradezu vorbildlich kompostiert werden!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 23.11.2019 / 13:00 / 13

Meisterwerke betreuender Berichterstattung (4)

Gelegentlich würdigen wir ja an dieser Stelle exemplarisch einige der Meisterwerke fürsorglich-betreuender Berichterstattung in Deutschland. Immerhin mühen sich etliche Medien-Werktätige hierzulande, in bestimmten Meldungen ihre…/ mehr

Peter Grimm / 20.11.2019 / 10:30 / 4

English version: Berlin – No genius loci for Tesla

By popular request our contribution "Kein Genius Loci für Tesla" here also in english language:  Higher consecrations for the new Tesla plant are certainly highly…/ mehr

Peter Grimm / 14.11.2019 / 14:30 / 6

Kein Anschluss in Berlin

Manchmal fragt man sich, ob diese ewige Nörgelei über das Land Berlin als failed state der Bundesrepublik nicht etwas überzogen ist. Als Leidtragender am Nichtfunktionieren…/ mehr

Peter Grimm / 11.11.2019 / 06:25 / 65

Lametta zur Halbzeitpause

Die – nach Umfragewerten – kleinste „Große Koalition“ die es je gab, hat – nach den Worten der Übergangs-SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer – einen sozialpolitischen Meilenstein…/ mehr

Peter Grimm / 10.11.2019 / 13:00 / 37

Mathe, Mike und Mehrheit

Der Thüringer CDU-Landeschef und Wahlverlierer Mike Mohring scheint ein eher wechselhaftes Verhältnis zur Mathematik zu haben. Oder treiben ihn ganz spezielle Pläne um, wenn er…/ mehr

Peter Grimm / 09.11.2019 / 17:30 / 54

Der Genosse Professor ermittelt

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach schlägt Alarm, weil die Arbeitsbelastung der Bundestagsabgeordneten zu hoch sei. Lange Sitzungen, inhaltliche Arbeit und die Planung der kommenden Wochen –…/ mehr

Peter Grimm / 09.11.2019 / 06:14 / 75

Eine Grenzöffnungs-Zeitreise

Die Grenzen öffnen und Millionen Menschen strömen ins Land. Viele kommen, um zu bleiben. Und wie reagieren insbesondere die weltoffenen Parteien? So wie wir es…/ mehr

Peter Grimm / 04.11.2019 / 17:00 / 12

Meisterwerke betreuender Berichterstattung (2)

Gelegentlich wollen wir an dieser Stelle exemplarisch einige der Meisterwerke fürsorglich-betreuender Berichterstattung in Deutschland würdigen. Immerhin mühen sich etliche Medien-Werktätige hierzulande oft, in bestimmten Meldungen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com