Dirk Maxeiner / 22.05.2016 / 06:10 / 1 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Mein Geheimtipp gegen SUV-Fahrer und Windräder

Im Herbst führte mich mein Weg ins schwedische Södertälje. Das ist die Heimat des Truck-Herstellers Scania. Zwischen Wäldern und Seen wird dort immer noch am Mythos unkaputtbarer Qualität aus Schwedenstahl gearbeitet. Die Lastwagenbauer gelten als die letzten Vertreter einer Mentalität, die einst auch Volvo und Saab zu Legenden der Dauerhaftigkeit gemacht haben. Scania-Motoren sind auf eine Laufleistung von mindestens 1,6 Millionen Kilometern ausgelegt. Viele Käufer neuer Scanias fahren ihre Trucks drei Jahre und 600.000 Kilometer. Danach gelten sie noch als neuwertig und werden teuer  weiterverkauft. „Dann fahren sie bis sie tod sind“, sagt man in Södertälje. Und das kann ein paar Jahrzehnte dauern.

Der Lastwagen und das Personen-Automobil sind gleichsam zwei Linien einer Entwicklungsgeschichte, die sich auseinander entwickelt haben. Unsere normalen Autos wurden in den letzten Jahrzehnten zunehmend zu Konsumgegenständen und Lifestyle-Accessoires, die der Mode unterworfen sind. Niemand will das gleiche Kleid zehn Jahre lang tragen. Und so ist das inzwischen auch mit dem Auto.

Früher gab es goldene Uhren als Belohnung für Leute, die ihren Mercedes oder Volvo 500.000 oder gar eine Million Kilometer fuhren. Diese Zeiten sind vorbei. Erstens halten unsere Autos nicht mehr so lange. Und zweitens würde es auch nichts ändern, wenn sie es tun würden: Abgasgesetze oder Abwrackprämien sorgen dafür, dass das alte Eisen regelmäßig von der Straße verschwindet.

Bei Lastwagen ist das anders: „Nur ein Truck, der fährt, verdient Geld“, heißt die goldene Regel unter Fuhrunternehmern. Der ideale Truck steht deshalb niemals still. Jede Reparatur verschlechtert die Bilanz. Und um so länger er zuverlässig seinen Dienst tut, desto besser amortisiert sich die Investition. Scania-Trucks werden deshalb mit der gleichen Akribie zusammengeschraubt wie vor 30 Jahren noch die Limousinen von Mercedes oder Volvo. Und sie werden von ihren Besitzern genauso geliebt.

Besonders Modelle mit dem legendären Scania-V-Achtzylinder der nun seit  über 40 Jahren immer weiter entwickelt wird. Dieser Elefant schöpft aus 16,4 Litern Hubraum ein gewaltiges Drehmoment von 3.500 Newtonmetern und eine Leistung von 730 Pferden. Damit kann man Bäume ausreißen. Und wahlweise auch Windräder.  Dabei läuft er so gepflegt und vibrationsfrei, als habe man ihn für eine Staatskarosse konstruiert. Nach einem Rundgang durch das Scania Museum, es heißt „Marcus Wallenberg Hallen“, habe ich mit dem Gedanken gespielt, einen schönen alten Truck anzuschaffen. Nachhaltiger geht’s ja wohl nicht. Laut Wikipedia taucht als Synonym zur Nachhaltigkeit in letzter Zeit der Begriff "enkelgerecht" auf. Kleinkinder dürften sich in der Höhe des Führerhauses deutlich wohler Fühlen als in der tiefen Hölle eines Fahrradanhängers. Ich könnte die grünen Nachbarn also in hübsche Diskussionen verwickeln. Und zugleich die SUV-Fahrer ein wenig frustrieren. Das einzige Problem ist der Parkplatz.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (1)
Doderich von Schwarzen / 23.05.2016

Warum in die Ferne schweifen….? Sicher sind die guten alten Scanias wirklich gute LKWs - aber meinen - dem Lokalpatriotismus geschuldeten “BB53” ( = Büssing Baujahr 1953, ein “12000 U”, der erste LKW mit Unterflurmotor…) möchte ich gegen keinen Scania eintauschen ;-)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 01.07.2018 / 06:09 / 23

Der Sonntagsfahrer: VW-Asyl im BER

Der Romancier John Steinbeck schrieb einmal: „Die Relativitätstheorie ist Einstein im Handumdrehen klar geworden. Das ist das größte Rätsel des menschlichen Geistes: der induktive Sprung. Alles…/ mehr

Dirk Maxeiner / 17.06.2018 / 06:12 / 9

Der Sonntagsfahrer: Fahren mit Fahne

Gestern morgen bin ich, wie immer am Samstag, zum Wertstoffhof gefahren. Da treffen sich die Restbestände des deutschen Bürgertums. Die zeichnen sich, nach meiner Erfahrung,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 01.04.2018 / 06:25 / 6

Der Sonntagsfahrer: Welches Auto fährt der Osterhase?

Welches Auto würde der Osterhase fahren? Zunächst einmal, da bin ich mir ganz sicher: Ein gelbes. Schließlich ist das Gelbe vom Ei gelb. Und nicht…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.03.2018 / 06:22 / 26

Der Sonntagsfahrer: Dieselstudie als vorzeitiger Todesfall

Vorgestern meldete das Bundes-Umweltministerium 6.000 Tote pro Jahr durch Dieselabgase, gestern waren die dann wieder lebendig: „Kein einziger Diesel-Toter wirklich nachweisbar“, titelte Bild. Die Auferstehung…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.03.2018 / 06:15 / 22

Der Sonntagsfahrer: Trau Dich anders zu sein

In "Die Welt" vom 15. Februar 1978 erschien folgende Kleinanzeige: „Chauffeur, Absolvent der Rolls-Royce Chauffeur-Schule, London, sucht passende Stelle". Das war ich. Die Stellenanzeige war zwischen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.03.2018 / 06:28 / 21

Deutschland steigt aus (4): Sag zum Abschied leise Waldorf

Zunkuftstechnologien haben in Deutschland einen schweren Stand. Der volkswirtschaftliche Schaden, der von den Technikfeinden verursacht wird, zählt viele Milliarden Euro. Und er geht immer wieder…/ mehr

Dirk Maxeiner / 27.02.2018 / 14:25 / 26

Deutschland steigt aus (1): Der Diesel-Gedächtnistag

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass Kommunen grundsätzlich Fahrverbote für ältere Dieselautos verhängen können. Es ist ein im doppelten Sinne historisches Datum. Denn just am heutigen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.02.2018 / 06:21 / 13

Der Sonntagsfahrer: Ground Control to Dalai Lama

Von so einer Sonntagstour träume ich schon lange. Vergangene Woche schickte SpaceX-Gründer Elon Musk "Falcon Heavy" ins All, eine Lasten-Trägerrakete. Zum Start erklang "Space Oddity" von David Bowie:…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com