Achgut.com / 11.12.2018 / 13:41 / Foto: Remi Jouan / 34 / Seite ausdrucken

Macrons Krisen-Rede auf Deutsch

Paris – Montag, 10. Dezember 2018. Rede des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron an die Nation. Die französische Originalfassung findet sich hier.

Gebt dieser Wut eine Chance

Französinnen und Franzosen, wir versammeln uns zum Gespräch um unser Land und unserer Zukunft. Die Ereignisse der letzten Wochen in Frankreich und Übersee haben die Nation tief erschüttert. Sie haben legitime Forderungen mit einer Reihe inakzeptabler Gewalttaten vermischt, und ich möchte Ihnen sofort sagen, dass diese Gewalttaten nicht von Nachsicht profitieren werden.

Wir alle haben das Spiel der Opportunisten gesehen, die versucht haben, den aufrichtigen Zorn zu nutzen, um sie in die Irre zu führen. Wir alle haben die unverantwortlichen Politiker gesehen, deren einziger Plan darin bestand, die Republik zu erschüttern und Unordnung und Anarchie zu suchen. Es gibt keinen Zorn, um den Angriff auf einen Polizisten, einen Gendarm, ein Unternehmen oder öffentliche Gebäude zu rechtfertigen. Unsere Freiheit besteht nur, weil jeder seine Meinung äußern kann, andere können sie nicht teilen, ohne dass jemand Angst vor diesen Meinungsverschiedenheiten haben muss.

Wenn Gewalt ausbricht, hört die Freiheit auf. Deshalb ist es jetzt an der Zeit, dass sich eine ruhige und republikanische Ordnung durchsetzt. Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um dies zu erreichen, denn nichts wird auf nachhaltige Weise aufgebaut werden, solange es Ängste um den zivilen Frieden gibt. Ich habe der Regierung in dieser Hinsicht die strengsten Anweisungen gegeben.

Aber zu Beginn all dessen vergesse ich nicht, dass es Wut und Empörung gibt, eine Empörung die viele von uns, viele Franzosen teilen, und ich will sie nicht auf das unannehmbare Verhalten reduzieren, das ich gerade angeprangert habe. 

Es war zunächst der Zorn gegen eine Steuer, und der Premierminister reagierte, indem er alle für Anfang nächsten Jahres geplanten Erhöhungen annullierte und strich, aber dieser Zorn sitzt tiefer, ich glaube, er ist in vielerlei Hinsicht berechtigt. Er kann unsere Chance sein. 

Er ist der eines Paares, dessen Gehalt nicht bis zum Monatsende reicht, das aber jeden Tag früh aufsteht und spät abends zurückkommt, um weit entfernt zu arbeiten. 

Es ist der einer alleinerziehenden Mutter, verwitwet oder geschieden, die sich keine Kinderbetreuung leisten und ihre Situation verbessern kann und keine Hoffnung mehr hat. Ich habe sie gesehen, diese mutigen Frauen, die an den vielen Kreisverkehren zum ersten Mal dieser Not Ausdruck gaben

Er ist der der bescheidenen Rentner, die ihr ganzes Leben lang eingezahlt haben und oft sowohl Eltern als auch Kindern helfen und nicht mehr auskommen.

Es ist der der Schwächsten, der Menschen mit Behinderungen, deren Platz in der Gesellschaft noch nicht ausreichend anerkannt ist. Ihre Not war nicht neu, aber man hatte sich daran gewöhnt und tief im Inneren geschah alles, als ob sie vergessen, ausradiert worden wären. 

Vierzig Jahre des Unbehagens sind jetzt aufgetaucht: das Unbehagen der Arbeitnehmer, die sich nicht mehr zurechtfinden; das Unbehagen der Gebiete, Dörfer und Viertel, in denen die öffentlichen Dienstleistungen reduziert werden und die Lebensumwelt verschwindet; das demokratische Unbehagen, in dem sich das Gefühl entwickelt, nicht gehört zu werden; das Unbehagen der Veränderungen in unserer Gesellschaft, des erschütterten Säkularismus und der Lebensweisen, die Barrieren und Distanz schaffen.

Es kommt aus weiter Ferne, aber es ist jetzt da. 

Wir waren in anderthalb Jahren zweifellos nicht in der Lage, eine ausreichend schnelle und starke Antwort zu geben. Ich übernehme meinen Teil dieser Verantwortung. Ich habe Ihnen vielleicht das Gefühl gegeben, dass es mir nichts ausmacht, dass ich andere Prioritäten habe. Ich weiß auch, dass ich einige von euch mit meinen Worten verletzt habe. Ich möchte heute Abend ganz eindeutig sein. Wenn ich gekämpft habe, um das politische System, die Gewohnheiten, die Heucheleien zu erschüttern, dann gerade, weil ich mehr als alles andere an unser Land glaube und es liebe und weil meine Legitimität, nicht von einem Titel, einer Partei, oder einer Clique beziehe, ich beziehe sie nur von Ihnen und von niemand anderem.

Viele andere Länder durchleben diese schlechte Phase, aber ich glaube fest daran, dass wir gemeinsam einen Ausweg finden können. Ich möchte dies für Frankreich, denn es ist unsere Berufung im Laufe der Geschichte, Wege zu eröffnen, die von uns und der Welt zuvor nicht gegangen wurden.

Ich möchte das für alle uns Franzosen, denn ein Volk, das so gespalten ist, das seine Gesetze und die Freundschaft, die es vereinen muss, nicht mehr respektiert, ist ein Volk, das verloren ist.

Ich will es auch, weil ich mich in Antizipation dieser Krise um ihre Stimme beworben habe und weil ich diese Verpflichtung und diese Notwendigkeit nicht vergessen habe.

Zunächst möchte ich heute den wirtschaftlichen und sozialen Notstand ausrufen. Wir wollen ein Frankreich des Verdienstes, der Arbeit, eines Frankreichs aufbauen, in dem unsere Kinder besser leben werden als wir. Dies kann nur durch bessere Schulen, Universitäten, Lehrstellen und Ausbildungen erreicht werden, die den Jüngsten und Ältesten beibringen, was es braucht, um frei zu leben und zu arbeiten. 

Die Investitionen in die Nation, in die Schule und Ausbildung sind beispiellos, das bestätige ich.

Wir wollen ein Frankreich, in dem die Menschen von ihrer Arbeit in Würde leben können. In diesem Punkt sind wir zu langsam vorgegangen. Ich möchte zu diesem Thema schnell und konkret eingreifen. Ich fordere die Regierung und das Parlament auf, das Notwendige zu tun, um sicherzustellen, dass wir von unserer Arbeit Anfang nächsten Jahres besser leben können. Das Gehalt eines Arbeiters im SMIC wird ab 2019 um 100 Euro pro Monat steigen, ohne dass der Arbeitgeber einen zusätzlichen Euro kostet.

Ich möchte auf die richtige Idee zurückkommen: dass die angenommene Mehrarbeit ein zusätzliches Einkommen darstellt; Überstunden werden ab 2019 ohne Steuern und Gebühren bezahlt. Und ich möchte, dass eine echte Verbesserung sofort spürbar wird; deshalb werde ich alle Arbeitgeber, die es können, bitten, ihren Arbeitnehmern einen Jahresabschlussbonus zu zahlen, und dieser Bonus wird keine Steuern oder Gebühren zahlen müssen.

Rentner sind ein wertvoller Teil unserer Nation. Für diejenigen, die weniger als 2.000 Euro pro Monat erhalten, werden wir 2019 den Anstieg der CSG (Red. Anmerkung: Sozialversicherung), der in diesem Jahr zu verzeichnen war, absagen; der Beitrag, um den sie gebeten wurden, war zu groß und es war nicht fair. Ab morgen wird der Premierminister alle diese Entscheidungen den Parlamentariern vorstellen.

Aber wir dürfen es damit nichtbewenden lassen. Ich brauche unsere großen Unternehmen, unsere wohlhabendsten Bürger, um der Nation zum Erfolg zu verhelfen; ich werde sie zusammenbringen und zu diesem Zweck diese Woche Entscheidungen treffen. Ich weiß, dass einige wünschen, dass ich in diesem Zusammenhang auf die Reform der Vermögenssteuer zurückkomme, aber seit fast 40 Jahren gibt es sie; haben wir in diesem Zeitraum besser gelebt? Die reichsten Menschen verließen das Land und unser Land wurde schwächer. Gemäß den Ihnen gegenüber eingegangenen Verpflichtungen wurde diese Steuer für diejenigen abgeschafft, die in unsere Wirtschaft investieren und damit zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen; im Gegenteil, sie wurde für diejenigen beibehalten, die über Immobilienvermögen verfügen.

Ein Rückschritt würde uns in einer Zeit schwächen, in der wir Arbeitsplätze in allen Bereichen schaffen. Die Regierung und das Parlament müssen jedoch noch weiter gehen, um ungerechtfertigte Vorteile und Steuerhinterziehung zu beenden. Der Manager eines französischen Unternehmens muss seine Steuern in Frankreich zahlen, und die großen Unternehmen, die dort Gewinne erzielen, müssen Steuern zahlen, das ist einfache Gerechtigkeit.

Wie Sie sehen können, werden wir auf die wirtschaftliche und soziale Notlage mit starken Maßnahmen, schnelleren Steuersenkungen, einer besseren Kontrolle der Ausgaben und nicht mit Rückschlägen reagieren. 

Ich beabsichtige, dass die Regierung das Ziel der Transformation unseres Landes verfolgt, die das Volk vor 18 Monaten gewählt hat; wir haben eine tiefgreifende Reform des Staates, der Arbeitslosenunterstützung und der Renten vor uns. Sie sind unerlässlich. Wir wollen gerechtere, einfachere, klarere Regeln, die diejenigen belohnen, die arbeiten.

Aber heute geht es auch um unser gemeinsames Projekt, das wir erneuern müssen. Für Frankreich und für Europa. Deshalb muss die angekündigte nationale Debatte viel umfassender sein. Dazu müssen wir zunächst alle unsere Aufgaben gemeinsam erfüllen. Dazu gehört die Pflicht zu produzieren, um umverteilen zu können, die Pflicht zu lernen, um ein freier Bürger zu sein, die Pflicht zur Veränderung, um der Dringlichkeit unserer Klima- und Haushaltsschulden Rechnung zu tragen.

Um erfolgreich zu sein, müssen wir zusammenkommen und alle für die Nation wesentlichen Fragen angehen. Ich möchte, dass die Fragen, die die Repräsentation betreffen, gestellt werden; die Möglichkeit eines besseren Verständnisses der Meinungsvielfalt, ein faireres Wahlrecht, die Berücksichtigung der Vote Blanc (Red. Anmerkung: die Tatsache, dass man nicht für einen der Kandidaten oder einen der Vorschläge im Falle eines Referendums stimmt) und sogar die Zulassung von nicht parteigebundenen Bürgern. Ich möchte die Frage nach dem Gleichgewicht unserer Steuern stellen, damit sie sowohl Gerechtigkeit als auch Effizienz im Land ermöglichen. Ich möchte, dass die Frage nach unserem täglichen Leben gestellt wird, um dem Klimawandel zu begegnen: Wohnen, Reisen und Heizen. Und auch aus der täglichen Praxis werden richtige Lösungen hervorgehen. 

Ich möchte die Frage nach der Organisation des Staates stellen, nach der Art und Weise, wie er von Paris aus regiert und verwaltet wird, wahrscheinlich zu zentralisiert seit Jahrzehnten. Und die Frage des öffentlichen Dienstes in allen unseren Gebieten. 

Ich möchte auch, dass wir uns mit der Nation selbst darüber einig sind, was ihre tiefe Identität ist, um das Problem der Einwanderung anzugehen. Wir müssen uns dem stellen.

Diese grundlegenden Veränderungen, die eine tiefgreifende und gemeinsame Reflexion erfordern, erfordern eine beispiellose Debatte. Sie muss auf nationaler Ebene in unseren Institutionen stattfinden, jeder wird seinen Teil dazu beitragen können: Regierung, Versammlungen, Sozialpartner und Verbände; Sie werden Ihren Teil dazu beitragen. Ich möchte es selbst koordinieren, erhalten. 

Aber eine solche Debatte ist nicht nur Sache der institutionellen Vertreter; sie muss auch überall vor Ort stattfinden, und es gibt natürliche Gesprächspartner, Bürger, die Anfragen entgegennehmen und als Relais fungieren müssen: Sie sind die Bürgermeister; sie bringen die Republik vor Ort. Deshalb werde ich mich mit den Bürgermeistern Frankreichs Region für Region treffen, um den Grundstein für unseren neuen Vertrag für die Nation zu legen.

Wir werden nicht zum normalen Verlauf unseres Lebens zurückkehren, wie in der Vergangenheit allzu oft in ähnlichen Krisen, ohne dass etwas wirklich verstanden wird und sich nichts ändert. Wir befinden uns in einem historischen Moment für unser Land: Durch Dialog, Respekt und Engagement werden wir erfolgreich sein.

Wir sind bei der Arbeit und ich werde auf Sie zurückkommen, um Ihnen Bericht zu erstatten.

Meine einzige Sorge gilt dir, mein einziger Kampf ist für dich. 

Unsere einzige Schlacht ist für Frankreich.

Es lebe die Republik, es lebe Frankreich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Scheffler / 11.12.2018

Naja der Herr Macron, ist das nicht der mit dem Hang zu älteren Frauen? Deshalb ist er auch der Bundeskanzelnden auf den Leim geganagen (ich hoffe, ich habe es gendergerecht richtig geschrieben). Ich war schon zur Wahl erstaunt, dass die Franzosen diesem Kartoffelfänger hinterherliefen. Sie wissen schon, in feinen Lokalen für Anhänger nachhaltiger Ernährung gibt es weitgereiste La-Ratte-Kartoffeln. Es ist wie bei einer narzisstischen Liebe: immelhochjauchzend - zu Tode betrübt!

toni Keller / 11.12.2018

Wie die Überstunden werden in Frankreich steuer- und abgabenfrei bezahlt, ebenso das Weihnachtsgeld? Will ich auch haben! Nur gibt es sowas hierzulande nicht, und alles, aber auch alles wird versteuert, hier scheint die EU mit ihrem Vereinheitlichswahn genau nicht zu greifen! Ich frage mich gerade ob die Spritpreise hierzulande deshalb so auffällig gesunken sind, weil man fürchtet dass die Deutschen anfangen zu merken, dass andere für Dinge auf die Straße gehen, die bei uns selbstverständlich sind.

Ralf Ehrhardt / 11.12.2018

In Frankreich hat der Präsident (Sonnenkönig) Angst, dass das Volk ihn zum Teufel jagt. In Deutschland hat das Volk Angst, von der Kanzlerin (Größte Führerin aller Zeiten) zum Teufel gejagt zu werden. Feiges Deutschland !

Hjalmar Kreutzer / 11.12.2018

Man kann sich nicht mehr darauf verlassen, dass RND und ÖR Äußerungen ausländischer Politiker einfach nur korrekt wiedergeben. Selbst der frankophone und frankophile Manfred Haferburg beschrieb ja hier seine Probleme das „elitäre“ Französisch von Macron zu verstehen. Ohne Fremdsprachenkenntnisse oder nur mit länger zurückliegenden Schulkenntnissen dürfte der normale Leser aufgeschmissen sein. Daher Dank an die Achse.

Wiebke Lenz / 11.12.2018

Ach, Herr Macron … Die Rentner wurden “gebeten”? Die Probleme kamen von “ganz weit weg”? Und es wird “gemusst”? Zudem werfen Sie anderen 40 Jahre Schuld vor und stellen sich als wichtiger Mensch hin, der es im Alleingang lösen könnte. Das Bildungssystem wird aber nicht den 40 Jahren zugebilligt. Und was meinen Sie, lässt sich die aufbegehrende Bevölkerung beschwichtigen, indem Sie sich als aufrichtiger Franzose hinstellen und gleichzeitig Europa beschwören? Immerhin hatten Sie ja schon 18 Monate Zeit, etwas zu ändern. Und Sie sind ja so wichtig und haben jetzt (zumindest Ihrer Rede nach) angewiesen, was geschehen soll oder müsste. Da stellt sich dann doch die Frage, warum nicht schon früher. Verständnisvoll wie Sie ja sind ...

C. Harnisch / 11.12.2018

‘Er ist der eines Paares…Es ist der einer alleinerziehenden Mutter…Er ist der der bescheidenen Rentner…Es ist der der Schwächsten…’ Spaetestens ab hier hat seine Art von Glaubwuerdigkeit schon wieder aufgehoert. Das will er also wissen, dessen Gattin z.B. fuer ueber 500.000 EUR ein paar Tellerchen kauft, wie sich diese Personengruppen durchs Leben schlagen? Dies will er also in so kurzer Zeit ‘begriffen’ haben wollen? Ja klar! Ich hoffe, die Franzosen werden sich nicht taeuschen und einlullen lassen. Darueber hinaus, wer soll seine sog. Wohltaten eigentlich finanzieren? Ach ja, die Deutschen. M. steht sicher schon Gewehr bei Fuss, um ihrem armen Macroenchen aus der Not zu helfen, die hat schließlich fuer alles und jeden Geld. Außer fuer uns.

Marc Hofmann / 11.12.2018

Unsere einzig Schlacht ist für Deutschland! Es lebe die Republik, es lebe Deutschland!

Richard Kaufmann / 11.12.2018

Die Halbanalphabeten im Kommunismus reagierten ähnlich, um die Massen ruhig zu halten, mit Bonbons, die sie auf Pump kauften, bis das Defizit ihnen über den Kopf wuchs. Das tat den Herrschenden im Kommunismus weh, denn sie waren lebenslang an der Macht. Dem französischen Macrönchen ist es aber wurscht, er wird ja nicht mehr lange da sein (in demokratischen Ländern läuft es nun einmal anders als in Deutschland, wo man selbst das Handtuch schmeißen muss). Nach ihm die Sintflut. Er ist schon der dritte Schwächling, der sich in Frankreich Präsident schimpft. Zumindest landet er nicht unter der Guillotine wie einst ein schwacher Herrscher. Dass auch in Deutschland Elend herrscht, ist kein Trost.

Anders Dairie / 11.12.2018

Kürzlich schrieb ich, dass das deutsche BIP mit 44 Tsd. €  p.a. und p.p.  bei nur 67 %  Staatsverschuldung, ökonomisch gesehen,  um Lichtjahre vor den Werten Frankreichs liegt.  La Franze hat ein BIP von 39 Tsd. p.a. und p.p. bei einer Staatsverschuldung von nahe 100%.  Das heisst, die 66 Mio.  Franzosen arbeiten und erwirtschaften weniger. Sie tragen zur Staatsveschuldung mehr bei.  Wer nach Ursachen fragt, erkennt, dass die franz. Einkommen höher sich sind und die Fami-lienvermögen sehr viel höher.  In jeder Hinsicht geht es den Franzosen besser.  Lediglich ein paar Superreiche hat Deutschland mehr.  Frankreich ist ein schlaff organisierter Beamtenstaat,  mit zu wenigen Ingenieuren und Kaufleuten.  Es läuft weniger und das immer schlechter.  Die Franzosen sind mindestens seit der Ära des Presidenten Sarkozi enorm reformfeindlich.  Niemand hat eine Agenda 2010 versucht.. Die nun beginnenden “Spar- und Reformjahre” stoßen auf den Widerstand der Straße.  Macron braucht die direkte Ankoppelung an deutsche Geldquellen   !!!  Man umschreibt das mit “Gemeinsames Budget”.  Und will einen gemeinsamen Finanzminister.  Wir sollten uns die “Hosen zubinden”.  Weil das sonst Ausbeutung bei Stagnation mitsich bringt —und sogar Feindschaft fördert.

Elmar Schürscheid / 11.12.2018

Wir sind auf der Arbeit und ich komme zurück um Ihnen (dem Volk?) Bericht zu erstatten? Da kann der Bürger gespannt sein wie dieser Bericht ausfallen wird. Großartig Herr Macron, mehr davon.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.com / 11.05.2020 / 17:36 / 40

Das Corona-Papier: Wissenschaftler korrigieren Seehofer

Die an der Erstellung des Corona-Papiers beteiligten Ärzte und Wissenschaftler nahmen die Pressemitteilung des Bundesministeriums des Innern (BMI) vom 10. Mai verwundert zur Kenntnis. Dort…/ mehr

Achgut.com / 08.05.2020 / 06:02 / 13

Die Achgut.com Corona-Chronik

Achgut.com versteht sich stets auch als Chronik, die Irrungen und Wirrungen des Zeitgeschehens dokumentiert. So wird eine spätere Aufarbeitung von Ereignissen und Geschehnissen ermöglicht. Dies…/ mehr

Achgut.com / 29.04.2020 / 07:00 / 5

Indubio – Vorschau auf heute Mittag

Heute Mittag um 12 Uhr spricht Burkhard Müller-Ullrich mit Hans-Georg Maaßen, dem ehemaligen Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, über die aktuelle Krise und die Grundsätze…/ mehr

Achgut.com / 15.12.2019 / 06:25 / 24

Jugend-Workshop mit Achgut.com: “Auch andere Meinungen anhören”

Achgut.com trifft sichan diesem Wochenende in einer Jugendherberge am ebenso schönen wie verregneten Wannsee. Der Juniorenkreis der Hayek-Gesellschaft hat in Zusammenarbeit mit Achgut.com und dem Jugend- und…/ mehr

Achgut.com / 28.11.2019 / 06:00 / 20

Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder (6)

"Wer es schafft, mit Hilfe apokalyptischer Visionen eine globale Massenhysterie zu entfachen, der wird sich auf die Dauer nicht mit dem Kampf gegen das CO2…/ mehr

Achgut.com / 20.11.2019 / 08:43 / 14

Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder (5)

Der Autor befasst sich in seinem Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder" mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Dazu sagt er:…/ mehr

Achgut.com / 08.11.2019 / 06:27 / 36

Otterndorf, ich komme!

Klimarettung, Eurorettung, Willkommenskultur, Ökowahn, Moralhuberei, Sehnsucht nach dem Weltuntergang – war „der Deutsche“ schon immer so? Hat es was mit dem Erbgut zu tun? Mit…/ mehr

Achgut.com / 07.11.2019 / 06:03 / 20

Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder (3)

Am 8. November 2019 erscheint das Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder". Der Autor befasst sich darin mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com