Walter Schmidt / 30.09.2010 / 12:43 / 0 / Seite ausdrucken

Leipzig erwacht

Die Stadt Leipzig und insbesondere ihre zahlreichen Gutmenschen sowie die hiesige “Antifa” befinden sich in heller Aufregung.

Am Samstag, 16.10.2010, wollen nicht nur wie bisher eine, sondern mittlerweile sage und schreibe gleich drei (!) sog. “Neonazidemonstrationen” durch die Stadt an der Pleiße ziehen.

Steht eine neue “Machtergreifung” auf den Straßen der ehem. “Heldenstadt” nun unmittelbar bevor?

Betrachtet man die Website der Evangelischen Landeskirche Sachsen, AG “Kirche für Demokratie - gegen Rechtsextremismus” (http://eeb-sachsen.de/index.php?id=650) könnte man durchaus diesen Eindruck gewinnen.

Dort heißt es u.a.:
“Spätestens nach dem Bericht in der LVZ am vergangenen Wochenende ist wohl die Brisanz der Neonazi-Demo-Anmeldungen deutlich geworden. Die Leipziger Gemeinden haben sich ökumenisch und überkonfessionell entschlossen, sichtbare Zeichen gegen die menschenfeindliche Ideologie der Neonazis zu setzen. Dafür gebührt ihnen der Dank aller friedliebenden Menschen.”

Was folgt, sind zahlreiche kreative Ideen und Vorschläge, mit denen Leipziger “ChristInnen” am 16. Oktober 2010 ein “Zeichen gegen Rechts” setzen können. Dazu gehören u.a. ein “Plakat im Format A 1”, “Kerzentüten mit Folienaufkleber”, “Texte mit Ideen” und eine “Checkliste für Mahnwachen”.

Auf der Homepage der “EEB Sachsen” kann man u.a. das Logo zum Thema “Raum für Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe” herunterladen. Es zeigt vier ineinander verschlungene Hände in den Farben weiß, gelb, rot und schwarz, die offenbar das multikulturelle Miteinander und den friedlichen Dialog der Kulturen “gegen Rechts” symbolisieren sollen.

Mit ein bißchen Phantasie könnte man in dem o.g. Logo auch eine Art Neuauflage des früheren SED-Parteiabzeichens, des sog. “Bonbons” oder auch eine kreative Darstellung des zugegebenermaßen multikulturell eingefärbten NS-Hakenkreuzes erkennen.

Vielleicht ist dies ja als eine Art Ausblick auf die vielfältigen kreativen Aktionen zu verstehen, mit denen am 16. Oktober 2010 die Demonstrationsfreiheit der ungeliebten “Kameraden vom nationalen Widerstand” erneut mittels pazifistischer Lichter- oder Menschenketten bzw. Sitzblockaden um jeden Preis sabotiert werden soll.

Schließlich gilt es “den Anfängen zu wehren”, selbst wenn sich vermutlich die Anzahl der angemeldeten Demonstrationen wieder einmal umgekehrt proportional zur Zahl der erwarteten Teilnehmer verhalten sollte.

Auf jeden Fall schaffen derartige Aktionen ein gutes Gewissen und stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl, selbst wenn der politische Gegner u.U. wie bisher schon nur mehr oder weniger “virtuell” in Erscheinung treten sollte.

Wie sagte doch einst der viel zu früh verstorbene Publizist Johannes Groß?
“Der Widerstand gegen Hitler und die Seinen wird umso stärker, je länger das Dritte Reich tot ist!”

In diesem Sinne:
“Heraus zum revolutionären 16. Oktober 2010 in Leipzig!”

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Walter Schmidt / 14.08.2010 / 13:14 / 0

German Google Angst

Ein Thema beherrscht z. Zt. nahezu alle Medien in Deutschland: “Google Street View.” Bis zum Jahresende soll dieser Dienst nun auch hierzulande im Internet abrufbar…/ mehr

Walter Schmidt / 18.07.2010 / 19:14 / 0

Ausgeolt

Mit Ole von Beust tritt der sechste CDU-Landesfürst in Folge ab. Seit Wochen schon war von Amtsmüdigkeit die Rede. Jetzt nutzte der Hamburger Bürgermeister die…/ mehr

Walter Schmidt / 05.07.2010 / 11:19 / 0

“Nur eine tote Richterin ist eine gute Richterin”

So oder ähnlich kommt es einem vor, wenn man die zahlreichen Nachrufe auf die Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig liest, die sich stets für eine konsequente…/ mehr

Walter Schmidt / 21.03.2010 / 15:25 / 0

Fragen nicht erwünscht!

Anläßlich der Buchmesse zu Leipzig wurde im Stasi-Museum in der “Runden Ecke” u.a. das Buch von Sven-Felix Kellerhoff “Die Stasi und der Westen: Der Kurras-Komplex”…/ mehr

Walter Schmidt / 03.02.2010 / 22:43 / 0

“Neue Solidarische Moderne” oder die Renaissance des “demokratischen Sozialismus”

“Arbeit ist scheiße!” (APPD), “Umverteilung von Reichtum ist viel, viel besser!” (Andrea Ypsilanti) So oder ähnlich könnte man jenen Gründungsaufruf des “Instituts für Solidarische Moderne”…/ mehr

Walter Schmidt / 23.12.2009 / 11:52 / 0

Klima IMs im Einsatz

Noch vor gar nicht allzu langer Zeit schien es ein quasi ehernes Naturgesetz zu geben, demzufolge der Sohn eines KZ-Aufsehers mit schöner Regelmäßigkeit zum Öko…/ mehr

Walter Schmidt / 08.12.2009 / 23:44 / 0

Wir retten das Klima! Mach mit!

Heute Vormittag betrat während einer meiner Schulstunden einer unserer Hausmeister plötzlich und unangemeldet das Klassenzimmer, um die anwesenden Schüler sowie mich als Lehrer zu befragen,…/ mehr

Walter Schmidt / 22.11.2009 / 19:24 / 0

Hamburger wollen lernen

Die Elterninitiative “Wir wollen lernen!” hat in der vergangenen Woche der Hamburger Schulsenatorin Christa Goetsch insgesamt 184.500 Unterschriften gegen die Einführung der Primarschule mit Beginn…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com