News-Redaktion / 05.07.2019 / 12:00 / Foto: Pixabay / 0 / Seite ausdrucken

Kampf um die Arktis

Der Klimawandel macht die Arktis zu einem zunehmend politisch umkämpften Gebiet. Das zurückweichende Meereis gibt Schifffahrtsrouten wie die Nordwestpassage und die Nordostpassage für den Welthandel frei, wertvolle Bodenschätze und neue Fischgründe können erschlossen werden. Die wachsende geostrategische Bedeutung des hohen Nordens zeichnete sich auch bei der jüngsten Tagung des sogenannten „Arktischen Rates“ im Mai ab. Bis vor kurzem beschäftigte sich das Organ, in dem die acht an die Arktis angrenzenden Staaten sowie ein halbes Dutzend indigener Völker aus Gebieten nördlich des Polarkreises vertreten sind, vor allem mit Kultur-, Umwelt- und Wissenschaftsfragen. Diesmal erregte allerdings der amerikanische Außenminister Mike Pompeo Aufmerksamkeit, als er die Arktis in seiner Rede als eine „globale Arena im Wettstreit um Macht“ bezeichnete.

Die USA müssen aufpassen, in dieser Auseinandersetzung nicht den Zug zu verpassen. Denn laut einem Bericht von „High North News“ fehlen ihnen schlicht und einfach die Eisbrecher, um in der Region Präsenz zu zeigen. Laut dem Arktis-Nachrichtenportal wurde erst einer von sechs geplanten Polar Security Cutter (PSC) Schiffen fertiggestellt, und dieser Eisbrecher der neuen Generation soll vor allem in der Antarktis eingesetzt werden. Erst ab 2025 oder 2027 werde die amerikanische Küstenwache drei PSC-Eisbrecher besitzen. Ganz anders sieht es in Russland aus. Dort ist im Mai der Eisbrecher „Ural“ vom Stapel gelassen worden – der dritte in einer neuen Serie leistungsfähiger Atomschiffe. Bis 2035 sollen vorrausichtlich 13 neue russische Eisbrecher den Betrieb aufnehmen, darunter neun mit atomarem Antrieb (Achgut.com berichtete).

Zu den Verlierern des neuen polaren Machtkampfs könnte auch Norwegen gehören. Seit 1925 verwaltet Norwegen die Inselgruppe Spitzbergen als internationales und demilitarisiertes Territorium. Lange stellten Norweger stabil den größten Anteil an der rund 2.500 Personen zählenden Bevölkerung. Sie lebten vor allem in dem Hauptort und Verwaltungszentrum Longyearbyen (ca. 2.100 Einwohner) und arbeiteten in der Kohleförderung. Hinzu kamen einige hundert russische Kohlekumpel in der kleinen Siedlung Barentsburg und dem mittlerweile aufgegebenen Pyramiden.

Wie die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) berichtet, haben die Reduktion des Kohlebergbaus sowie der gleichzeitige Ausbau von Aktivitäten in Forschung und Tourismus allerdings eine Verschiebung der demografischen Gewichte bewirkt. Innerhalb der letzten zehn Jahre sei der norwegische Bevölkerungsanteil von 70 auf 57 Prozent zurückgegangen. Insbesondere China nutze die Wissenschaft, um auf Spitzbergen Fuß zu fassen. Ihre Beteiligung an der internationalen Forschungsstation Ny-Alesund und anderen Projekten erlaube chinesischen Forschern, an Wissen zu gelangen, das auch für eine militärische Präsenz im hohen Norden nützlich sei.

Eine zu intensive Beschäftigung mit dem umstrittenen Spitzbergenvertrag und dem sich daraus ableitenden norwegischen Souveränitätsanspruch will die Regierung in Oslo laut NZZ unbedingt vermeiden. Bei jüngsten Besprechungen zur zukünftigen Strategie für Ny-Alesund sollen die Norweger daher versucht haben, die Arbeit der Station auf naturwissenschaftliche Forschung zu beschränken. Die Chinesen hätten jedoch darauf bestanden, dass auch gesellschafts- und rechtswissenschaftliche Fragestellungen Teil des Forschungsauftrags bleiben.

Siehe zum gleichen Thema auf Achgut.com: Alternative zum Suezkanal – mit atomarem Antrieb

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 06.12.2019 / 15:00 / 0

„Klima-“ und Konfliktnothilfe: UN brauchen 26 Milliarden Euro

Die Vereinten Nationen (UN) haben nach Angaben des britischen „Telegraph“ einen humanitären Appell lanciert und bitten um Spenden in Höhe von 28,8 Milliarden US-Dollar (rund…/ mehr

News-Redaktion / 06.12.2019 / 14:00 / 0

„Wir werden nicht in die Höhlen zurückkehren“

Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babiš hat laut einem Bericht von „Hospodářské Noviny“ gedroht, das EU-Ziel „Klimaneutralität bis 2050“ zu blockieren. In einem Brief an EU-Kommissionschefin…/ mehr

News-Redaktion / 06.12.2019 / 10:30 / 0

BND wusste schon vor Anschlag von Gefährlichkeit Amris

Im Januar 2017 bestritt der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maiziere noch im Innenausschuss des Deutschen Bundestages, dass sich die deutschen Nachrichtendienste mit der Person Anis…/ mehr

News-Redaktion / 06.12.2019 / 08:37 / 0

Die Morgenlage: Streik und Staatsvertrag

Die US-Regierung zählt bereits 1000 Tote bei den Protesten im Iran, Deutschland, Frankreich und Italien beklagen Irans weitere Arbeit an Atomraketen, Frankreich erlebt die bislang…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 13:00 / 0

Labour-Video über Minderheitenschutz lässt Juden weg

In einem Kampagnenvideo der britischen Labour-Partei, in dem es um Minderheitenschutz geht und die Vielfalt Großbritanniens zelebriert wird, werden die Juden einfach weggelassen. In dem…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 11:00 / 0

Pensionskassen kürzen Leistungen wegen Niedrigzinsen

Die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin schlägt angesichts der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) erneut Alarm. Diesmal geht es um die Pensionskassen. Ihr Geschäftsmodell sei „durch die aktuelle…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 08:25 / 0

Die Morgenlage: Botschaften und Bankkunden

In Afghanistan gab es wieder Tote nach einem islamistischen Anschlag, während die USA die Verhandlungen mit den Taliban wieder aufnimmt und Deutschland darüber diskutiert, ob…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 06:05 / 0

Hongkonger Protestslogans jetzt in Festlandchina

Die Protestslogans der Hongkonger Demokratiebewegung werden nun offenbar auch von Demonstranten im kommunistisch regierten Festlandchina genutzt. Das meldet das amerikanische Nachrichtenmagazin „TIME“ mit Bezug auf…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com