Peter Grimm / 25.05.2019 / 06:29 / Foto: Claude Truong-Ngoc / 59 / Seite ausdrucken

Jüngere Rentner braucht das Land

Die Ex-Bischöfin und Ex-EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann muss eine ganz besondere Ausstrahlung haben. Wer sonst hätte seinerzeit, nachdem er bei einer Trunkenheitsfahrt von der Polizei erwischt wurde, allein dafür, dass er selbiges eingesteht und vom Bischofsamt zurücktritt, allenthalben Lorbeerkränze für Mut und Glaubwürdigkeit geflochten bekommen? Eine solch mutige Frau aus Hannover ließ der Herr – bzw. das ebenfalls in Hannover angesiedelte Personal der EKD-Führungsetage – natürlich nicht im Regen stehen und versorgte sie weiterhin mit auskömmlich besoldeten Ämtern, in denen sie mit ihren Kreationen allseits beliebter Sprechblasen brillieren konnte. Dabei immer auf der Höhe des massenmedialen Zeitgeistes zu bleiben, galt als eine ihrer Kernkompetenzen. Dass sie jetzt noch nicht zusammen mit Greta auf Tournee gegangen ist, wird vielleicht daran liegen, dass sie sich letztes Jahr im zarten Alter von 60 Jahren in den vorzeitigen Ruhestand verabschiedet hat.

Bischöfliche Ruhestandsbezüge dürften ihr ein menschenwürdiges Überleben ermöglichen, trotz finanzieller Einbußen, die das frühere Ausscheiden aus dem harten Tagwerk mit sich bringt. Doch wenn man sich schon ein idyllisches Anwesen auf der Ostsee-Insel Usedom gekauft hat, dann wird man das ja wohl endlich auch mal genießen dürfen, oder?

Nein, hier soll um Gottes Willen kein Sozialneid geschürt werden, denn Margot denkt ja beim Genusse dieser Gaben nicht nur an sich selbst. Das von Pflichten freie und auskömmlich bezahlte Leben sollten auch alle anderen Mitbürger erleben dürfen. Und weil daran außer ihr ja mal wieder keiner gedacht hat, musste sie diese Forderung nun trotz ihres Ruhestands der Öffentlichkeit verkünden.

„Wir sollten damit aufhören, das Arbeitsleben mit einem gesetzlich vorgegebenen Alter von hundert auf null zu setzen“, stattdessen sollten Menschen eigenständiger und freier entscheiden dürfen, wann und wie sie im Alter Arbeitszeit reduzieren oder in Rente gehen, ohne dabei große finanzielle Einbußen befürchten zu müssen, wird sie in der Welt zitiert. Sie habe mehr Freiheit und könne sich gesellschaftlich einbringen.

Bitte keinen Sozialneid

Welche böse Frage sollte man jetzt zuerst stellen? Die nach der Finanzierbarkeit? Oder vielleicht die, ob Margot denn nicht in ihrer bezahlten Tätigkeit auch nichts anderes gemacht hat, als sich mit ihren Befindlichkeiten gesellschaftlich einzubringen? Oder … ach lassen wir das, es soll ja harmonisch bleiben. Wir erfahren schließlich auch, dass Frau Käßmann, von der Bürde bisheriger bezahlter Tätigkeit befreit, nun im Verlag Herder in Freiburg die Monatszeitschrift „Mitten im Leben“ herausgeben könne. Statt für Geld arbeiten zu müssen, arbeitet sie nun … etwa umsonst? Oder auch wieder für Geld, zusätzlich zu den Ruhestandsbezügen? Gut, so ein Haus auf Usedom will auch unterhalten werden und bischöfliche Ruhestandsbezüge sind möglicherweise gar nicht so üppig, wie die Nörgler im Medien-Prekariat immer denken. Aber wer dennoch zu Sozialneid neigt, für den wurde noch erwähnt, dass sie seit Januar ehrenamtliche Botschafterin des Kinderhilfswerks Terre des Hommes ist.

Die Forderung der auskömmlichen Frühverrentung für alle erhebt sie ja sicher gänzlich honorarfrei. Wenn Sie jetzt denken, dieser Vorstoß sei ungerecht, weil all die jüngeren arbeitenden Menschen, die Steuern, Sozial- und andere Zwangsabgaben zahlen müssen, für dieses Vergnügen der Käßmanns und ihrer Gleichgesinnten aufzukommen hätten, liegen sie selbstverständlich völlig falsch, denn jüngere Rentner helfen auch der Gesellschaft:

„Ruhestand, vor allem ein früher Ruhestand, ist in Deutschland oft negativ besetzt. Er sollte aber als große Chance gesehen werden“, wird Käßmann in dem Welt-Artikel weiter zitiert. Er gebe älteren Menschen die Möglichkeit, sich jenseits des Arbeitslebens sozial zu engagieren. Davon würde die Gesellschaft profitieren. Sie müsse Ältere für das Ehrenamt stärken, auch weil Jüngere im Arbeitsleben kaum noch Zeit für solches Engagement hätten. Logisch, die Jüngeren brauchen die Zeit ja dann auch, um u.a. das Geld für die Frühverrentungen zu erarbeiten. Aber das tun die meisten bestimmt gern. Allein die Vorstellung, sie müssten sonst darauf verzichten, dass sich Frau Käßmann und ihre Anhängerinnen aus allen Geschlechtern von materiellen Sorgen befreit immer wieder „gesellschaftlich einbringen“, ist den meisten Deutschen bestimmt ein Graus. Oder?

Foto: Claude Truong-Ngoc CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr.med.K.Wilhelm / 25.05.2019

und dann ist sie ja auch noch Privatpatientin und kann herablassend die Kassenpatienten verachten —in ihrer christlichen Nächstenliebe

Wolfgang Richter / 25.05.2019

@ Thomas Roth—Über die Trunkenheitsfahrt der Ex-Bischöfin wurde und wird reichlich hergezogen. Nicht thematisiert wird, warum wohl, wen sie seinerzeit trunken nach Hause oder wohin auch immer chauffiert hat, und in welcher Verfassung sich diese Person befand. Kleiner Tipp: Besagte Person macht seit persönlichem “Programmwechsel” irgendwas mit Gas aus Sibirien.

Johannes Schuster / 25.05.2019

Der Protestantismus ist der letzte heidnische Hohn auf das Judentum, was will man da erwarten.

Eva Meier / 25.05.2019

Wow - Hier laufen die Achse-Leser bei den Leserbriefen zur Hochform auf! Phantastisch!

Sabine Schönfelder / 25.05.2019

Lieber @Manfred Lang, ich respektiere es, wenn ein Mensch einen tiefen Glauben pflegt. Wenn der Glaube ihm Geleit und Trost im Leben vermittelt, ihn und seine Familie stützt. Allerdings sollte ein Christ auch tolerant sein, Kritik an der Institution Kirche zulassen, statt sich mit missionierendem Eifer ’ wir sind alle Kinder Gottes…’ über kritikwürdige Umstände hinwegzusetzen. Die Kirchenvertreter und Oberen können nur Gott dienen, wenn sie mit gutem Beispiel vorangehen. Kindesmißbrauch, kriminelle Geschäfte des Vatikans, eine politische Anbiederung der Kirche an den Zeitgeist, sei es in der NS-Zeit oder gegenüber der ökofaschistischen Migrationspolitik, solche Machenschaften sind einer unabhängigen, dem Glauben geweihten Gemeinschaft unwürdig. Der Glaube muß über der Politik stehen, so er Zufluchtsort für a l l e Gläubigen sein möchte. Käßmann hat sich nicht nur wegen ihrer alkoholisierten Autofahrt die Empörung der Bevölkerung zugezogen, sondern aufgrund ihrer Heuchelei, ihre Schäflein des Fastens zu ermahnen und sich selbst die volle Kante zu geben. Von Ihrer persönlichen christlichen Warte aus betrachtet sind Islamisten ‘Kinder Gottes’, für andere sind sie einfach nur fanatische religiöse Terroristen. Gleichzeitig ist ein Parteiangehöriger der AFD oder nur ein Sympathisant innerhalb der christlichen Kirchen ein rechtsradikaler Verbrecher, wird von beiden Volkskirchen stigmatisiert und ausgegrenzt. Was ist daran christlich? Was ist daran gerecht? Wo ist Toleranz und Nächstenliebe? Ist ein islamistischer Terrorist besser, als ein Vertreter einer konträren politischen Meinung? Ist das nicht völlig überzogenerer Irrsinn, direkt aus der obersten Kirchenetage?  

Jochen Brühl / 25.05.2019

Wenn ich hier von einem idyllischen Anwesen auf der Insel Usedom lese, kommt mir bei Margot Käßmann eine ganz andere Frage. Das ist eine ziemlich singuläre AFD-Hochburg in Deutschland und gleichzeitig relativ “migrationsfrei”. Wäre es nicht bei den politischen Forderungen der EKD und insbesondere der Frau Käßmann in der Vergangenheit ehrlicher gewesen, sich ein idyllisches Anwesen in Essen, Dortmund oder Berlin Neukölln zuzulegen, wo es auch nicht so viele “Nazis” gibt?  Ein anderer klerikaler Lakei von der katholischen Kirche hat die andere AFD-Hochburg in Deutschland -Sachsen- schon einmal gegen tschechischen Atommüll zum Tausch angeboten. Würde mich nicht wundern, wenn der seinen Lebensabend auch in einer idyllischen Gegend in Meck-Komm oder Sachsen verbringt.

Christian Wolff / 25.05.2019

Mal ganz einfach gesagt: Es gibt Rücktritte, deren Motivation gänzlich woanders liegen, als in der offiziell verkündeten. Das mag hier auch vorliegen, denn eine Autofahrt besoffen ohne dass dabei jemand zu Schaden gekommen ist, ist eher eine innere moralische Schuld. (Es gibt als anderes Extrem auch einen Abgeordneten, der mit fast 2 Promille einen tödlichen Verkehrsunfall verursachte, rechtskräftig wegen fahrlässiger Tötung verurteilt und danach zum Staatssekretär berufen wurde. Später erhielt er das Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik und den Bayrischen Verdienstorden). Und deswegen könnte man mal langsam aufhören, diese Lappalie bzw. den darauf folgenden Rücktritt als wesentliche Leistung von Frau Käßmann darzustellen. Meine Frühpensionierung wurde zum Beispiel staatlicherseits angeordnet. Einfach nur eine Altersgrenze, die eigentlich völlig überholt ist: 53 Jahre… und raus aus der Bundeswehr. Als wenn es für ältere und erfahrene Soldaten nichts mehr zu tun gäbe! Dass man sich mit 53 kaum noch auf einem Gefechtsfeld angemessen bewegen könnte, wäre vielleicht als Einzelfallprüfung zu hinterfragen. Aber als Ausbilder in theoretischen Fächern wäre noch sehr viel möglich zu leisten. Das könnte man gegebenenfalls auch als Reservist, aber nichts davon wurde oder wird angefordert. Und deswegen kann ich der Idee von Frau Käßmann, einen langsamen Übergang von 120% (Bundeswehr!) zu 0% zu ermöglichen, schon etwas abgewinnen.

Heike Petermann / 25.05.2019

Käßmann ... keine Ahnung, ob “Ton Steine Scherben”, schon damals, beim “macht kaputt, was euch kaputt macht”, diese Käsehäppchen auf dem Schirm hatten ... ich mach jetzt mal mit der Meßweinprobe weiter…

Horst Kruse / 25.05.2019

Na denn : Auf diese Worthülse Gottes ein fröhliches ” Lallelujah ” !

Dr. Gerhard Giesemann / 25.05.2019

Stimmt ja , was sie sagt, Herrrgott Marrgot nochmal: Am besten, wir gehen itzt alle in Rente, dann bricht das System noch schneller zusammen als erwartet - und schon will kein Schwein mehr kommen und wir haben unsere bayrische Rua. Weil’s nix mehr zu holen gibt für die Raub- und Mordkultur. Wie singt der Eine so schön? Nessun’ dorma - Keiner soll schlafen. Und wir singen: Nessun’ lavori - Keiner soll arbeiten. Alhamdulliläh.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 17.09.2019 / 15:30 / 42

Einschulung in Emmertsgrund

„Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ Dieser Satz, mit dem die grüne Bundestags-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt bekanntlich vor vier Jahren…/ mehr

Peter Grimm / 02.09.2019 / 14:15 / 80

Ost-Wahlen: Es wird immer bunter

Gerade denjenigen, denen es im Lande normalerweise nicht bunt genug sein kann, trieben es die Wähler in Sachsen und Brandenburg etwas zu bunt, weil sie…/ mehr

Peter Grimm / 24.08.2019 / 06:26 / 107

Die neue Welt der Menschis

Ein gelegentlicher Ausflug auf Indymedia lohnt sich wirklich, wenn man Interesse an speziellen Weltbildern hat. Man könnte ja so nüchtern wie die Regionalpresse erzählen, dass…/ mehr

Peter Grimm / 23.08.2019 / 12:00 / 27

Brexit salomonisch: DDR-Klausel für Boris Johnson?

Boris Johnson blitzt gerade mit seiner Forderung nach einer neuen Regelung zur Vermeidung inneririscher Grenzkontrollen bei der EU ab. Die Brüsseler Spitzen bestehen auf der…/ mehr

Peter Grimm / 29.07.2019 / 07:56 / 76

Es ist nicht alles faul im Staate D.

Vor 30 Jahren – im Frühjahr 1989 – gab es in der DDR eine Veranstaltung, die nannte sich Kommunalwahlen, obwohl sie mit den gleichnamigen demokratischen…/ mehr

Peter Grimm / 23.07.2019 / 15:00 / 34

Gendern ist jetzt gar nicht mehr gut

Lann Hornscheidt ist eigentlich bekannt geworden durch den Einsatz für die sogenannte geschlechtergerechte Sprache und zwar in einer radikalen Variante, gegen die sich selbst das…/ mehr

Peter Grimm / 15.07.2019 / 16:00 / 28

Die Familien C. und K.

Zu den kulturellen Bereicherungen die Deutschland durch die massive Zuwanderung aus dem Morgenland erfahren hat und erfährt, gehört die etwas andere Art des Familienlebens. Die…/ mehr

Peter Grimm / 03.07.2019 / 06:24 / 128

Uschi, die letzte Granate der EU

Es könnte immerhin eine gute Nachricht für die deutsche Bundeswehr sein: Ursula von der Leyen wird die neue EU-Kommissionspräsidentin. Das heißt, sie verlässt das Verteidigungsministerium…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com