Wolfgang Röhl / 21.02.2019 / 07:54 / 0 / Seite ausdrucken

Journalismus: F*-Checker gesucht

Womöglich stimmt die kürzlich auf der Achse zitierte Einschätzung von Medienexperten, 2019 werde das Jahr der bislang größten Entlassungen im Medienbereich, doch nicht so ganz. Denn die Branche hat einen neuen, hochdekorierten Faker an der Backe, dessen gesammelte Glanzstücke nunmehr akribisch untersucht werden müssen. Da aber ganze Stäbe noch immer mit dem Fall des Künstlers Relotius beschäftigt sind, der den „Spiegel“ und andere willige Medien bediente, ist klar: bald müssen frische Journos geheuert werden, um die vielen verdächtigen Altlasten zu checken. So könnte sich der gebeutelte Journalismus neue Arbeitsplätze schaffen.



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 19.03.2019 / 07:26 / 74

FAZ: Kritisier’ die EU, und raus bist du

Harte Wechsel in der Gilde der vier- bis manchmal sechsköpfigen FAZ-Granden kamen in der Vergangenheit nicht häufig vor. Ein Herausgeber namens Jürgen Tern wurde 1970…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.03.2019 / 06:28 / 105

Über Spät- und Klemm-Konservative. Eine Abrechnung.

Einen Konservativen, was mag den auszeichnen? Lassen wir mal den ganzen ideengeschichtlichen Sums weg und definieren es vom Lateinischen her: Da ist jemand, der was…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.03.2019 / 06:00 / 70

Dein Star erzählt Blödsinn? Sein Werk kann nix dafür!

Lange war ich kein Fan der britischen Psychedelic-Combo Pink Floyd. Das änderte sich Mitte der 1970er. Da entdeckte ich in einem Bangkoker Hotel eine hübsche…/ mehr

Wolfgang Röhl / 18.02.2019 / 06:13 / 63

Journalisten: Prediger in leeren Kirchen

Anno 1971 stand Rudolf Augsteins interessantes Magazin „Der Spiegel“ noch in voller Blüte. Neun Jahre nach seinem GAG (Größter Anzunehmender Glücksfall), der sogenannten Spiegel-Affäre vermochte…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.01.2019 / 06:25 / 62

Der „Spiegel“ und die Einzelratte. Eine Entwarnung

Wenn weiterhin alles gut für den Spiegel läuft, wird er seinen publizistischen Gau mit einem violetten Auge überstehen. Schon jetzt, knapp drei Wochen nach Bekanntwerden, ist…/ mehr

Wolfgang Röhl / 03.01.2019 / 21:16 / 9

Eine „Spiegel Online“-Meldung und ihre Geschichte

Große Aufregung um das kleine Amberg! Zunächst ging es um die verbürgten Prügelattacken von Schutzsuchenden auf Bürger des schutzgewährenden Städtchens. Dann aber, weitaus aufgeregter, um…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.12.2018 / 06:20 / 69

Keinen Fußbreit dem Sexismus

Neulich habe ich es mal wieder im Autoradio gehört, das alte, schlimme Stück. Sie spielen es nicht mehr sehr oft, zugegeben. Aber ab und zu…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.11.2018 / 12:00 / 12

Michelle ma belle. Ein Scoop des „Stern“

Die Würdigung von Michelle Obamas Autobiografie „Becoming“ durch den „Spiegel“ liest sich nicht wirklich freundlich. Angesichts der unerschütterlichen Zuneigung, mit der das Hamburger Magazin acht…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com