Roger Letsch / 10.06.2018 / 15:00 / Foto: H.Zell / 4 / Seite ausdrucken

Internet goes Brieftaube

Ich lege auf. Das war eben eines der Telefonate, wie ich es in den letzten Jahren immer mal wieder führte, allerdings ging es anders aus als gewöhnlich. Gewöhnlich passierte etwa folgendes: Der Chef eines kleinen Handwerksbetriebes meldet sich bei mir, er habe beschlossen, jetzt endlich und nach Jahren doch mal eine professionelle Webseite haben zu wollen. Damals, so der Chef, also vor gefühlt 15 Jahren, hätte der Neffe des Schwagers einen Nerd zum Freund gehabt, und der hätte da mal was gemacht, aber der sei längst nach Kanada ausgewandert, und nun wisse im Grunde niemand mehr, was und wo und wie. Wie der Name der Domain lautet, ist noch schnell geklärt, wo sie gehostet ist und wie die Zugangsdaten beim Provider lauten, weiß der Handwerker nicht.

Für solchen Schnickschnack habe er sich nie interessiert. Ein schneller Blick in die Datenbank des deutschen Domain-Registers bei denic.de erbrachte aber schnell Klarheit über C-Admin und Provider, und dem Handwerker konnte schnell geholfen werden. Wie gesagt, so war es „gewöhnlich“.

Doch die DSGVO hat auch bei der denic zugeschlagen. Um den Eigentümer und den Hoster einer de-Domain herauszufinden, muss man nun ein Formular ausfüllen, unterschreiben und per Brief oder Fax sein Begehren an die denic senden. Erfolg des Auskunftbegehrens: ungewiss.

Ein geradezu steinzeitlicher Prozess, der sich natürlich nicht innerhalb eines Telefonats abwickeln lässt. Meine Mail mit der Frage, ob der Domaininhaber vor Auskunfterteilung seitens der denic seine Einwilligung zur Weitergabe der Domaininhaberdaten geben muss, und ob dies womöglich auch schriftlich erfolgen muss, lies die denic bislang unbeantwortet. Gute Nacht, EU, viel Erfolg bei deiner „Digitalisierungsoffensive“, Deutschland. Der Letzte macht das Licht aus und schaltet die DNS-Server ab!

PS: Eine Abfrage mittels Whois-Funktion auf Kommandozeilenebene bringt außer Copyright-Texten zwar noch den zuständigen Nameserver zutage, aber aus diesem kann man nicht immer auf den Provider schließen. Auf den Eigentümer der Domain schon gar nicht.

Dieser Beitrag erscheint auch auf Roger Letschs Blog Unbesorgt. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (4)
Georg Dobler / 10.06.2018

Das find ich prima! Kann ich jetzt endlich eine anonyme Webseite anlegen und die Sau rauslassen ? Muss mein Finanzamt meine Akten vernichten und ich kann endlich ganz “neue” Zahlen angeben? Ich frage deshalb weil Herr Broder neulich hier geschrieben hat Deutschland zahlt 5,4 Milliarden an Herrn Erdogan und ich will mich eigentlich gar nicht so gerne an dieser Zahlung beteiligen weil ich woanders gelesen habe unsere Brücken werden langsam alle marode und in unseren Schulen müssen die WCs renoviert werden und die vebrannten Polizeiautos in diversen Städten kosten auch Geld und 5,4 Milliarden sind 5400 mal eine Million. Also mal hinsitzen und auf 5400 zählen und sich jedesmal eine Million Euros vorstellen. Ok, das mit dem Finanzamt nehme ich hiermit zurück, denn ich habe auch gelesen wer dem Finanzamt 1 Million wegnimmt muss ins Gefängnis. Das will ich nun doch nicht. Dann lieber es dem Herrn Erdogan geben damit er Geld für seine Gefängnisse hat in denen seine Gegner schmoren.

Robert Jankowski / 10.06.2018

Hey cool: nicht nur, dass die GroKo die Digitalisierung Deutschlands vollkommen verpennt hat (wer von den zuständigen Politkern hat schon Ahnung von dem Kram, Mutti eher garnicht!). Jetzt verhindert die DSGVO unserer grünen Freunde auch noch den normalen Umgang miteinander im Netz. Aber Hauptsache meine individuellen Daten sind geschützt. “Cum nescit tum orem tenit” meinte ein alter Lehrer von mir einmal (ich hoffe, ich habe das richtig behalten, wenn nicht bitte ich um Korrektur). Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!

Karla Kuhn / 10.06.2018

“Gute Nacht, EU, viel Erfolg bei deiner „Digitalisierungsoffensive“, Deutschland. Der Letzte macht das Licht aus und schaltet die DNS-Server ab!”  Wenn das DSGVO hilft die EU “abzuwickeln” nehme ich paar schriftliche Umwege gern in Kauf. Danach wäre das Monster-Gesetz eh Geschichte. Der GRÜNE Initiator scheint eben ein besonders intelligenter Mann zu sein. Digitalisierung in Deutschland ? Wenn die so voranschreitet wie der BER, dann ist sie veraltete bevor sie begonnen hat.

Hans Bethe / 10.06.2018

Hallo, ich habe die Tage auch gemerkt, dass man über die DENIC nicht mehr einfach den Domäneninhaber einsehen kann. Ich bin bei einem ebay Geschäft betrogen worden (Ware bezahlt, aber nicht verschickt worden). Der Täter benutzt eine eigene Domäne, so dass ich den Inhaber über die DENIC ermitteln und dann anzeigen wollte. Auf den Seiten der DENIC habe ich festgestellt, dass u.a. nur Behörden anfragen dürfen. Freundlicherweise hat der ebay Verkäufer die Domäne mit einer anderen email Adresse auch auf einer Facebookseite verwendet und seine Anschrift im Impressum veröffentlicht.  Nach einer netten Mail mit dem Hinweis, dass er nächste Woche Besuch von der Polizei bekommen wird, wurde mein Geld umgehend zurück überwiesen! Anonsten hätte die Polizei den Domäneninhaber ermitteln müssen, was garantiert ein paar Wochen gedauert hätte. Grüsse Hans

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 10.07.2018 / 16:52 / 10

Der Klaas und die Grünen: Zwischen Seenot und U-Boot

Was hat die Welt doch für ein Glück, dass es deutsche TV-Sternchen gibt, die von Köln oder Berlin aus den maximalen Durchblick haben über das,…/ mehr

Roger Letsch / 10.07.2018 / 12:00 / 15

Deggendorf XXL

„Das ziehe ich nicht an“ – diesen Spruch kennt wohl jede Mutter und jeder Vater von Kindern im Alter von zwölf bis sechzehn Jahren. Bekleidungsvorschläge…/ mehr

Roger Letsch / 05.07.2018 / 16:30 / 11

Horst & Angie: Wann kommt die Fortsetzung?

Zwölf Merkeljahre haben es geschafft, dass bei den allermeisten Journalisten Deutschlands bereits das Wort „Wind“, so es aus dem Munde der Kanzlerin kommt, die Frisur…/ mehr

Roger Letsch / 26.06.2018 / 11:30 / 20

Vorsicht Retter!

In ihrer Ausbildung lernen Sanitäter einzuschätzen, welchen Verletzten sie in welcher Reihenfolge helfen sollen, falls sie an einem Unfallort mit mehreren Opfern eintreffen. Wichtige Regel…/ mehr

Roger Letsch / 14.06.2018 / 11:30 / 27

Trump, Kim und das Heulen der Medien

„Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“ (Albert Einstein) Ein Großteil der Medien hat es nach dem…/ mehr

Roger Letsch / 08.06.2018 / 13:00 / 13

BAMF-Aufklärung: Wir sitzen doch alle im gleichen Sumpf

„Was ging wirklich schief, wer war überfordert und welche Verantwortung trägt die Bundeskanzlerin“ – so die Anmoderation von Anke Plättner für die Phoenix-Runde „Der BAMF-Skandal –…/ mehr

Roger Letsch / 01.06.2018 / 10:30 / 18

Die gleichen Fragen: Erklärung 2018 und BAMF-Untersuchungs-Ausschuss

Die „Gemeinsame Erklärung 2018“ versammelte als freie Petition mehr als 160.000 Unterstützer, während sie nun, da sie auf den offiziellen Servern des Bundestages steht, in…/ mehr

Roger Letsch / 30.05.2018 / 16:00 / 0

Flexibel pleite mit der EZB

Es gibt Menschen, die möchte ich nur zu gern mal an beiden Schultern packen, kräftig schütteln und ihnen dabei tief in die Augen sehen. Nur…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com