Ulrike Stockmann / 04.05.2020 / 16:30 / Foto: Achgut.com / 50 / Seite ausdrucken

„Ich habe leider keine Maske“

Gleich vorneweg: Ich gehöre zur Gattung der „Corona-Leugner“. Und zwar dahingehend, dass ich den weltweiten Shutdown für vollkommen maßlos und überzogen halte, angesichts der Tatsache, dass das Corona-Virus wohl weniger gefährlich sein dürfte als zunächst befürchtet. Wenn ich versuche, mir die langfristigen wirtschaftlichen Folgen des globalen Dornröschenschlafs auszumalen, wird mir schlecht. Wenn ich mir dann vor Augen führe, wie umfassend, selbstverständlich und widerstandslos die Einschränkung unserer Grundrechte vonstatten geht, fühle ich mich nicht gerade besser.

Seit Wochen begleitet der Pandemie-Hype unsere Gesellschaft wie ein Phantom, unser aller Tagesablauf steht im Zeichen dieses angeblich außerordentlich gefährlichen Virus‘. Doch weder ich noch mein Umfeld haben auch nur ansatzweise Bekanntschaft mit dieser allgegenwärtigen Seuche gemacht. Ich bin weder Virologin, noch Epidemiologin und glaube, dass eine gewisse Ernsthaftigkeit angesichts unbekannter Krankheiten angebracht ist. Wenn ich allerdings monatelang in Schach gehalten werde, tiefste persönliche Einschränkungen hinnehmen muss, habe ich das gute Recht, mindestens gründliche Zweifel gegenüber derlei Beschlüssen zu hegen. Oder sie gar nicht erst zu befolgen.

Da mein Freund und ich gerade umgezogen sind, waren wir in den letzten Wochen gut beschäftigt, und kamen somit nicht dazu, uns in sinnlosen Grübeleien über das Corona-Virus zu ergehen, das unseren Aktivitäten zwar wie ein Schatten folgte, jedoch nie persönlich in Erscheinung trat. Vor allem, da in Zeiten des Shutdowns die Organisation eines Wohnungswechsels nicht gerade einfach ist. Viele Handwerks- und Transport-Unternehmen arbeiten nicht, Möbelhäuser haben geschlossen, Möbel müssen also online bestellt werden, Möbel-Lieferanten betreten aber teilweise keine Privatwohnungen mehr, um die Bestellungen aufzubauen. Sie können jetzt überlegen, inwiefern unsere Bemühungen zwangsläufig die Illegalität streifen mussten, um alles unter Dach und Fach zu bekommen.

Meine Vernunft hielt eine ganze Minute an

Unser Umzug ist Gott sei Dank geglückt. Allerdings war vor ein paar Tagen ein Baumarkt-Besuch unvermeidlich. Dummerweise gilt seit vergangenem Mittwoch auch in Berlin die Masken-Pflicht für den Einzelhandel. Auf dem Weg zum Eingang fragte mich mein Freund, ob ich denn auch etwas dabei hätte, um meinen Mund zu bedecken. Hatte ich natürlich nicht. Dieser alberne Beschluss war noch nicht in mein Bewusstsein vorgedrungen, sodass ich ein Tuch oder dergleichen schlichtweg vergessen hatte. Da wir mit dem Motorroller unterwegs waren, hatte mein Freund die glorreiche Idee, dass wir einfach mit unseren Helmen den Baumarkt betreten könnten. Schließlich haben diese ein Visier. Gar kein schlechter Gedanke und wahrscheinlich sogar wirkungsvoller als ein Mundschutz.

Vor dem Baumarkt befand sich eine lange Schlange, ein Security-Mann überwachte das vorschriftsmäßige Betreten des Ladens durch die Kunden. Während wir pflichtschuldigst warteten, wurde mir bewusst, dass sich der als kurzer Zwischenstopp geplante Einkauf zu einem längeren Unterfangen ausweiten würde. Mit der Zeit wurde mir unter meinem Helm sehr heiß und meine Laune sank noch weiter. Als wir an der Reihe waren, wollte uns der Sicherheitsmann unter keinen Umständen den Baumarkt in Helmen betreten lassen. Während ich entnervt das Teil vom Kopf zog und mir einen Mundschutz andrehen ließ, verwickelte mein Freund den Türsteher sowie einen weiteren Security-Menschen (die übrigens beide selber keine Masken trugen) in eine Diskussion, die damit endete, dass meine bessere Hälfte wutentbrannt und unbehelligt mit Helm und geschlossenem Visier in den Laden stürmte. Ich folgte brav mit Mundschutz.

Meine Vernunft hielt eine ganze Minute an, denn bereits nach wenigen Sekunden machte sich in mir das Gefühl breit, keine Luft holen zu können. Als Asthmatikerin bin ich vielleicht etwas überempfindlich. Doch nachdem mich das Corona-Virus bisher nicht geholt hat, möchte ich mein Schicksal auch nicht durch einen vermeintlichen Krankheits-Schutz herausfordern. Als wir schließlich darüber diskutierten, was wir kaufen wollen, riss ich mir das Ding vom Gesicht, denn atmen und sprechen erschien mir damit ganz und gar unmöglich. Wie machten das nur alle anderen?

Der Türsteher würdigte uns keines Blickes

In der sehr langen Schlangen (fast hätte man glauben können, die Menschen würden sich anstellen, um Bananen zu ergattern) verwandelte sich mein genervter Gemütszustand in Entrüstung darüber, was wir uns alle für Unannehmlichkeiten gefallen lassen. Vor allem, als ich beobachtete, dass sowohl die Mitarbeiter, die sich auf der Verkaufsfläche bewegten, als auch jene an der Kasse allesamt keinen Mundschutz trugen. Ich persönlich kann das gut nachvollziehen, sehe unter diesen Umständen aber umso weniger ein, wozu ich als Kundin mit dergleichen behelligt werden soll.

Der Kassierer sah über unsere Maskenlosigkeit hinweg, der Türsteher würdigte uns keines Blickes. Er war gerade damit beschäftigt, dem nächsten Kunden zu erklären, dass er den Baumarkt nicht mehr betreten dürfe, wenn er jemals ohne Maske einträte.

Nachdem die Öffnung aller Läden, die nicht als lebensnotwendig eingestuft worden sind, mich zunächst sehr beglückt hatte, bekam meine Freude am Einzelhandel einen jähen Dämpfer. Einkaufen mit Mundschutz ist doch wirklich das Allerletzte. Ich hatte nun folgendes Problem: Auch ich muss regelmäßig Supermärkte betreten, ob ich will oder nicht. Gleichzeitig hatte ich mir vorgenommen, die Maskenpflicht zu ignorieren. Wie sollte ich damit über die Runden kommen?

„Eigentlich dürften Sie diesen Laden gar nicht betreten“

Am nächsten Tag war es soweit, ich ging einkaufen. Da ich vergesslich bin, hatte ich den Mundschutz, der mir freundlicherweise im Baumarkt ausgehändigt worden war, nicht dabei, stand also wieder ohne jegliche Gesichtsbedeckung da. Drei Jugendliche betraten vor mir ohne Masken den Laden und hielten sich beim Eintreten notdürftig ihre Krägen vor’s Gesicht. Ich folgte ohne alles. Während ich zwischen den Regalen umherschlich, wurde ich zweimal von Mitarbeitern des Supermarktes ermahnt, von einem nachdrücklich, vom anderen nachlässig. „Ich habe leider keinen Mundschutz“, sagte ich beide Male und versuchte dabei so betroffen auszusehen, wie es nur irgend möglich war.

Schließlich stand ich an der Kasse und die Kassiererin blickte mich tadelnd an: „Hier herrscht Mundschutz-Pflicht, eigentlich dürften Sie diesen Laden gar nicht betreten. Aber gut, jetzt stehen Sie ja schon an der Kasse.“ Ich fand ihre Nachsicht überaus freundlich, konnte allerdings nicht umhin zu bemerken, dass sie mit ihrem Mundschutz ebenfalls geschummelt hatte. Sie hatte ihn sich nämlich unter die Nase gezogen. Ich konnte das gut nachvollziehen, der Mensch muss schließlich atmen können, aber ganz vorschriftsmäßig war das wohl nicht.

Später ging ich gemeinsam mit meinem Freund einkaufen. Auch in diesem Supermarkt gab es Security am Eingang, die unsere Maskenlosigkeit bemerkte. Mein Freund hielt sich demonstrativ seinen Schal vor’s Gesicht, während ich wieder bedauernd sagte: „Ich habe leider keinen Mundschutz. Und auch kein Tuch.“ Der Sicherheits-Mitarbeiter, mit dem ich sprach, war Gott sei Dank äußerst verständnisvoll, wies mich freundlich darauf hin, dass ich den Supermarkt eigentlich nicht betreten dürfte, aber gut, dieses Mal ausnahmsweise …

Nachdem das Einkaufen ohne Gesichtsbedeckung also zur Herausforderung mutiert ist, habe ich in den letzten Tagen kein Geschäft mehr betreten. Das wird natürlich nicht lange gut gehen, spätestens nach dem Wochenende wird es auch für mich wieder soweit sein. Als mein Freund von seinem letzten Einkauf ohne meine Begleitung wiederkam, fragte ich ihn, wie er jetzt mit der Maskenproblematik umgeht. „Ich halte mir am Eingang einfach meinen Schal vor den Mund und sobald ich drin bin, ziehe ich ihn wieder runter. Das machen übrigens auch einige andere so.“

„Sie könnten ja schließlich auch vom Amt sein“

Schließlich legte ich einen Weg im Taxi zurück. Nachdem wir bereits einige Minuten unterwegs waren, fragte mich der Fahrer: „Soll ich eigentlich meine Maske aufsetzen?“

„Also wegen mir brauchen Sie das nicht“, entgegnete ich.

„Naja, ich müsste eigentlich, es ist jetzt Pflicht. Aber nachdem ich eine Stunde damit unterwegs war, ist mir schwindelig geworden, ich hatte, das Gefühl, keine Luft mehr zu kriegen. Ich musste sie einfach absetzen. Ich glaube, man atmet damit viel zu viel Kohlendioxid ein, weil es sich in der Maske staut“, entschuldigte er sich.

„Ich habe vollstes Verständnis dafür. Also mir ist vollkommen egal, ob Sie eine Maske tragen oder nicht“, versicherte ich ihm.

„Naja, ich wollte es nur zur Sicherheit gesagt haben. Sie könnten ja schließlich auch vom Amt sein“, merkte er an. Ich antwortete mit Gelächter. Nach einer kurzen Pause fügte er hinzu:

„Wissen Sie, ich glaube, Mundschutz und zu Hause bleiben ist genau das falsche, wenn man sich gegen Corona schützen will. Die Leute sollten raus an die frische Luft und vor allem Sport machen. Sport ist das allerwichtigste. Damit stärkt man sein Immunsystem.“

Dieser Mann war mir sehr sympathisch, lachend stimmte ich ihm zu.

Mir scheint, es regt sich etwas. Der Masken-Boykott ist in vollem Gange. Hier und da braucht es noch etwas Mut, aber das wird schon noch. Hoffe ich. Und bis dahin lautet meine todernste Devise: „Ich habe leider keine Maske.“

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Max Weber / 04.05.2020

Ach Nirada, ist das ernst gemeint? Ich bin sicher jede Verkäuferin würde liebend gerne den Mundschutz ausziehen, wenn sie denn dürfte. Als Asthmatiker kann ich sehr gut nachvollziehen, dass man dahinter glaubt keine Luft zu bekommen. Ich bin gespannt wann beim Friseur die ersten Kundinnen kollabieren. Zwei Stunden bei schwülheißer Luft und Mundschutz hält nicht jeder gut durch. Als Mann hat man da doch einen zeitlichen Vorteil.

giesemann gerhard / 04.05.2020

Mann und Frau stets sind verpflicht, gesund zu sein zwecks Arbeitspflicht. Die „Maßnahmen“ haben ökonomisch ungefähr die gleiche Wirkung wie ein Generalstreik – diesmal angeordnet von oben, nicht von unten – so langsam dämmert es denen, den Zauberlehrlingen. Gucksdu mal bei Wilhelm Busch: Ein jeder kriegt, ein jeder nimmt In dieser Welt, was ihm bestimmt. Der Fuchs, nachdem der Balg herab, Bekommt ein Armesündergrab. Frau Stockmann, weil sie leichtgesinnt Sich ausgesetzt dem Winterwind Zum Trotz der Selbsterhaltungspflicht, Kriegt‘ zu der Grippe noch die Gicht. Sie merken so langsam, dass ihnen die Felle davon schwimmen, nach der Schlamperei im Vorfelde der Pandemei. Der Hype mit den Schnüffeltüten soll lediglich davon ablenken. Heute Vormittag kam der avisierte Kaminfegermeister, wollte Abgas messen, ohne Maske - ich bat ihn herein, er: aber 1,5 Meter .. . Ich wich jedoch nicht zurück, sondern sagte dem: das Haus steht unter Quarantäne, ich selbst habe jede Menge Symptome ... . Dann er, erschrocken: Verschieben wir das dann - ich war einverstanden, bis dass der Impfstoff kömmt. Nächstes Jahr in Jerusalem ... .

Emmanuel Precht / 04.05.2020

Ein Mundnasenschutz lässt sich hervorragend aus eine alten Männerunterhose herstellen, da ist die Beule fürs spitze Näschen gleich drin und der Eingriff kann fürs Zigarettchen zwischdurch genutzt werden. Ob gewaschen oder nicht bleibt dem persönlichen Geschmack überlassen. Wohlan…

Joachim Ehlers / 04.05.2020

@ Ach Gottchen, Herr Nirada.. Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass die Supermarkt-Mitarbeiter und Kunden die ersten 2 Wochen alle ungeschützt waren,..dann wurden die Kassen mit Plastikwänden zugemacht,....und die Angestellten, die die Regale auffüllen liefen bis 25. April (bei uns) immer noch ohne Maske rum,....und sind nicht tot umgefallen ! Und diese Leute laufen den ganzen Tag durch Hunderte von Kunden. Ich habe mal den Marktleiter nach Krankheitsfällen gefragt. Nix,...sogar weniger als manches Jahr…. war die Antwort.  Und,...Wichtig bei Frau Stockmann, bei Atemwegs-Vorbelastete Leute, z.B. Asthma, ist das tragen von Masken so und so nicht vorgeschrieben, die sind befreit davon. Und ich weiss nicht, ob man dann ein Attest gut sichtbar an der Jacke tragen muss.  Aber Leute wie Herr N. zeigen wieder, dass die Blockwart Mentalität noch immer in einigen drin ist. Nix für Ungut….Und,... Immer locker bleiben. Ist alles nicht schlimm.

Sabine Andresen / 04.05.2020

Zugegeben, die Bundesregierung hat beim Thema Masken versagt. Deswegen wurde ein Mundschutz im März auch nicht als notwendig erklärt und dann doch und recht spät eingeführt. Und zwar deswegen so spät, weil nur ein wenige Masken kaufen konnte. Auch die Empfehlung Masken selber zu nähen, die natürlich weit weg vom FFP2 und FFP3 Standard sind, ist natürlich ein Armutszeugnis. Aber Mädel, wenn ich in Berlin wohnen und Dich kackfrech ohne Maske rumlaufen und mich dadurch eventuell anstecken sehen würde, dann verlass Dich darauf, würde ich Dir schon meine Meinung sagen. Wenigstens einen Schal kannst du dir schon vor Mund und Nase hängen!

E Ekat / 04.05.2020

So also argumentieren Leute, für die immerhin Schulpflicht bestand, deren Denken in einfachen Zusammenhängen also noch erreichbar gewesen sein sollte. Ein möglicher Erfolg der Entziehung von Grundrechten dürfte bei derartiger Tapferkeit als gegeben gelten. Gedankenlosigkeit käme in Frage, warum man sich noch das Tragen eines Motorradhelms antut.    

Bettina Landmesser / 04.05.2020

Verantwortungslos. Einfach nur verantwortungslos.

Heribert Glumener / 04.05.2020

Danke, Frau Stockmann, für den guten Beitrag zum Maskierungszirkus! - Ein Kommentator hatte neulich schon einmal darauf hingewiesen: die Entwicklung in Sachen Corona erinnert mehr und mehr an den Film “Die Körperfresser kommen” mit Donald Sutherland (Ausschnitte gibt’s auf youtube).

Dr. Freund / 04.05.2020

“Atemlos durch den Markt”  sagte sich der/die/diverse Apnoe-Einkäufer-in-en , und erledigte-n den Wocheneinkauf. Schnappatmung ist für Weicheier,wir schaffen das. Merkel befiel, dann atmen wir!

E. Albert / 04.05.2020

@Franz Klar - Selber bauen…(- habe ich für uns auch gemacht. Wenn schon, dann stylisch und/oder abgefahren! Einem Freund habe ich seine Maske noch mit “Merkel muss weg” garniert…)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 26.11.2020 / 14:00 / 48

Bald kein Flug mehr ohne Impfung?

Wir leben in postfaktischen Zeiten, heißt es immer wieder. Heutzutage zähle Framing vor Inhalt. Wem Fakten präsentiert werden, der erhält sie stets angereichert mit den…/ mehr

Ulrike Stockmann / 24.11.2020 / 17:00 / 47

Hurra, endlich Quotenfrauen in Vorständen!

Unsere Regierung, an die ich den Glauben schon längst verloren hatte, hat endlich mal wieder etwas richtig gemacht. Hellsichtig hat sie in diesen düsteren Corona-Zeiten,…/ mehr

Ulrike Stockmann / 22.11.2020 / 13:00 / 21

„In China muss man funktionieren wie ein Roboter.“

Die Kasachin Sayragul Sauytbay wurde 1976 im autonomen kasachischen Bezirk Ili in Ostturkestan, im heutigen Nordwesten Chinas geboren. Dies gilt als Stammland der Kasachen und…/ mehr

Ulrike Stockmann / 16.11.2020 / 13:04 / 100

Corona adé, Propaganda tut weh

Die Bundesregierung hat eine Durchhalte-Video-Reihe zur Corona-Ermahnung junger Leute herausgebracht. An den veröffentlichten Clips ist so vieles falsch, dass ich gar nicht weiß, wo ich…/ mehr

Ulrike Stockmann / 15.11.2020 / 15:00 / 40

Hauptsache non-binär: Die schöne neue Sprachwelt

Was ist das Themenfeld, das in einer Zeit, in der die Menschen vor einem Virus zittern, Existenzen vernichtet und Grundrechte ausgehebelt werden, am ehesten bearbeitet…/ mehr

Ulrike Stockmann / 09.11.2020 / 11:00 / 19

Die Diskriminierung von Kultur und Gastronomie

Nun haben wir also den zweiten Lockdown. Gastronomie und Kultureinrichtungen bleiben im November geschlossen. Oftmals wird von den betroffenen Branchen argumentiert, dass vehement auf Sicherheitsfragen…/ mehr

Ulrike Stockmann / 02.11.2020 / 11:00 / 108

Weiß Angela Merkel, dass sie einen Fehler begeht?

Christian Lindner hielt am vergangenen Donnerstag eine Ansprache im Bundestag, in der er sich mit den Beschlüssen der Regierung auseinandersetzte, einen zweiten Lockdown einzuberufen. Lindner…/ mehr

Ulrike Stockmann / 23.10.2020 / 14:00 / 12

Die Enthauptung und Charlie Hebdo

In diesem Video geht es um die Enthauptung des Lehrers Samuel Paty, den Mut des französischen Satire-Magazins Charlie Hebdo und den Comicband „Wir waren Charlie“…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com