Lizzy Stender, Gastautor / 10.02.2017 / 19:45 / 2 / Seite ausdrucken

Wahlkampf in Frankreich: Gestreamt, gebeamt oder „in echt“ ?

Von Lizzy Stender.

Der Faltprospekt von der Touristeninformation gibt der zweitgrößten Stadt Frankreichs den poetischen Beinamen „Wiege der Kinematographie“. Das trifft im Großen und Ganzen zu. In Lyon haben die Brüder Auguste und Louis Lumière mit ihren patentierten beschichteten Platten für Photographen in den 1880er Jahren das Vermögen verdient, mit dem sie die Entwicklung der ersten Geräte und Materialien für das Kino finanzieren konnten.

Wirklich laufen gelernt haben die Bilder auf dem Landgut des wohlhabenden Unternehmer-Clans der Lumières in La Ciotat an der provençalischen Mittelmeer-Küste. Dort wurde am 21. September 1895 der erste Kino-Film vorgeführt, der eine fiktive Geschichte erzählte. „L’arroseur arrosé“ (etwa „Der begossene Begiesser“) zeigte zum Amüsement des Publikums den Ober-Gärtner-Meister des Landguts, dem ein Hilfsbursche mittels abgeknicktem Gartenschlauch eine Dusche verpasst, wobei letzterer anschließend von seinem erbosten Chef erst verdroschen und dann ebenfalls begossen wird. Der Ultra-Kurzfilm wurde bald auch in Lyon und Paris gezeigt. Er war so populär, dass der Titel zu einer Wendung der Umgangssprache wurde. Mit „l’arroseur arrosé“ bezeichnet man im Französischen einen Menschen, der anderen einen Streich spielen will und dabei selbst zur Zielscheibe wird.

Vermutlich hat keiner der ersten „Kino-Besucher“ sich vorstellen können, welche Umwälzungen aus diesem harmlos lustigen Beginn folgten – Dokumentarfilme und Propaganda, Charlie Chaplins Meisterwerke und die UfA-Wochenschau im Dritten Reich, Hollywood und Bollywood. Heute, etwas mehr als hundert Jahre später, sind bewegte Bilder in gefühlt unendlicher Zahl nur ein paar Tastenklicks entfernt. Jeder Smartphone- oder Tablet-Besitzer, der drei Knöpfe in der richtigen Reihenfolge drücken kann, wird in die Lage versetzt, die Menschheit mit einem Video seiner purzelbaumschlagenden Katze zu beglücken - oder zu behelligen.

In den 1990er Jahren hatte mir ein Kunde meiner Unternehmensberatung seinen Video-Konferenz-Raum zur Verfügung gestellt, was sich angesichts des Auftrags,  vor Ort befindliche Kandidaten für die Besetzung eines Postens im südlichen Afrika zu interviewen, als sehr effizient und budgetschonend erwies. Dennoch wurde diese technisch beeindruckende Infrastruktur nur selten genutzt. „Das wirkt alles irgendwie künstlich“, war die Antwort auf meine neugierige Frage. „Wir wollen die Bewerber lieber leibhaftig gegenüber sitzen haben.“ Gleich, ob Katzen oder Kandidaten für Management-Positionen, es bleiben bewegte Bilder.

Wie einst bei Käpt’n Kirk im Raumschiff Enterprise

Jean-Luc Mélenchon, Kandidat der linken Bürgerbewegung La France Insoumise für die französischen Präsidentschaftswahlen im April/Mai 2017, hatte mit seinem Wahlkampfteam für Sonntag, den 5. Februar 2017, einen wichtigen Redeauftritt in Paris geplant. Einige Wochen zuvor stellte sich jedoch heraus, dass zwei ernstzunehmende Gegner, nämlich Marine Le Pen und Emmanuel Macron, an eben diesem Sonntag ebenfalls jeweils Groß-Events abhalten würden – aber nicht in Paris, sondern in Lyon.

Dem Vorbild seiner politischen Verwandtschaft Podemos in Spanien folgend, setzt Mélenchon konsequent auf digitale Technik und einen weitgehend per crowd-funding finanzierten Wahlkampf, in dem Hubschrauber und Business-Jets nicht vorgesehen sind. So verschaffte diese Herausforderung, an zwei Orten zur gleichen Zeit vor vollen Sälen zu sprechen, der Stadt Lyon, der „Wiege des Kinos“, zum zweiten Mal eine Welt-Premiere:

Das Team von Mélenchon schickte, wohl aus taktischen Gründen, um den Konkurrenten Le Pen und Macron Paroli zu bieten, den echten JLM nach Lyon, wo mehr als sechstausend Zuhörer auf ihn warteten. Und um die mehr als zwölftausend Getreuen, die sich in Paris versammelt hatten, nicht zu enttäuschen, wurde ihnen ihr Idol über die 450 km Distanz  – wie einst bei Käpt’n Kirk im Raumschiff Enterprise – „hinübergebeamt“. Hologramm-Technik macht’s möglich.

Wer es mit eigenen Augen ansehen möchte: Hier ab 25:52 auf der Zeitschiene – JLM ist schon „auf Betriebstemperatur“ – wird zwischen „en direct de Lyon“ (Anzeige rechts oben im Bildausschnitt) und „en direct de Paris“ (Anzeige links oben) öfter mal umgeschaltet.

Wenn ich mir vorstelle, mitten im Publikum in Paris zu sitzen, der Beifall um mich herum – würde ich bemerken, dass die Gestalt auf der Bühne nur eine Projektion ist? Gut, im Video sieht man bei bestimmten Kameraeinstellungen, dass der JLM in Paris durchsichtig ist, wenn die Kamera einen anderen Menschen hinter ihm einfängt. Aber das sind Details, die vielleicht auch der Hektik der “Welt-Première“ geschuldet sind.

Ein Politiker "zum Anfassen“ in einer ganz neue Dimension   

Ist das nun ein historischer Moment, wie das Filmdokument der Frères Lumière anno 1895? Was mag sich daraus alles entwickeln? Ungeahnte Möglichkeiten tun sich auf, für basisdemokratische Bewegungen, aber auch für Despoten und Demagogen. Wenn man zu viele Brotmesser in blutenden Wunden hat stecken sehen, fällt es zunehmend schwer, das rationale Mantra herunterzubeten, dass man die Tatsache, dass Menschen mit Brotmessern sowohl Brot schneiden als auch andere Menschen umbringen, nicht dem Werkzeug zum Vorwurf machen kann. Der Fortschritts-Optimismus des Fin de Siècle lässt sich nach den Ungeheuerlichkeiten des Zwanzigsten Jahrhunderts nicht mehr überstreifen wie die schwarze Lichtschutzhaube der frühen Photographen.

Immer schneller finden die Begriffe ihren Weg in die Alltagssprache. Auch an jenem Wochenende in Lyon: angeblich hatte eine russische Troll-Agentur versucht, Emmanuel Macron, dem Konkurrenten des „verdoppelten“ Jean-Luc Mélenchon, eine Schmuddelgeschichte anzuhängen. Die Trolle hatten behauptet, Macron führe ein Doppelleben und würde regelmäßig seine Frau mit einem Mann betrügen. Der solchermaßen Angegriffene konterte ironisch und elegant, dass es sich bei der  in der delikaten Situation beschriebenen Gestalt „nur um sein Hologramm gehandelt“ haben könnte.

Unter diesem Aspekt gewinnt die besonders in Wahlkampfzeiten häufig strapazierte Formel, der  volksnahe Kandidat XY sei „ein Politiker zum Anfassen“ eine ganz neue Dimension.    

Lizzy Stender, gebürtige Stuttgarterin, lebt nach einem kosmopolitischen Berufsleben zur Zeit auf einem Bio-Bauernhof an der Grenze vom Limousin zur Auvergne.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (2)
Uwe Richter / 11.02.2017

Da sind die in Amerika schon etwas weiter, siehe Rufus Goodwins Roman, Mr. President.

Matthias Braun / 11.02.2017

“Science-Fiction”:Personen beamen an einen anderen Ort?Wunderbare Möglichkeiten eröffnen sich da,wenn man vor sich im “Tagtraummodus” befindet. Plötzlich ist das Merkeloriginal hinterm Mond verschwunden!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Lizzy Stender, Gastautor / 18.03.2017 / 18:35 / 2

Merkel gets Trumped

Von Lizzy Stender.  Da die meisten Medien die extreme Weichzeichner-Linse aufgeschraubt haben, könnte dieser Link zum Original-Video für die Achse-Leser interessant sein (oben eingebettet). Abgesehen…/ mehr

Lizzy Stender, Gastautor / 15.02.2017 / 14:23 / 14

Trudeau bei Trump: Enttäuschung für die Oberlehrer

Von Lizzy Stender. Nach dem Beginn der Operation „Barbarossa“, dem vom „Größten Feldherrn aller Zeiten“ angeordneten Überfall auf die Sowjetunion (22. Juni 1941), erzählte man…/ mehr

Lizzy Stender, Gastautor / 08.02.2017 / 18:11 / 12

Lies nicht bei den Schmuddelkindern?

Von Lizzy Stender. Als ich dereinst noch viel unterwegs war, auf Autobahnen und Flughäfen, war es manchmal unvermeidlich, sich zwischendurch in einer dieser Massenabfertigungs-Cafeterias mit…/ mehr

Lizzy Stender, Gastautor / 04.01.2017 / 06:00 / 3

House of Cards auf rumänisch

Von Lizzy Stender In der amerikanischen Fernsehserie House of Cards, einem erfolgreichen Politthriller, geht es um einen durchtriebenen Abgeordneten, der zusammen mit seiner gleichermaßen machthungrigen…/ mehr

Lizzy Stender, Gastautor / 14.11.2016 / 06:26 / 16

Warum Frauen alte weiße Männer wählen

Von Lizzy Stender These 1: Frauen mögen keine perfekten, überehrgeizigen Frauen 53 Prozent der weißen Amerikanerinnen haben Donald Trump gewählt. Diese Tatsache kann zu den…/ mehr

Lizzy Stender, Gastautor / 25.10.2016 / 06:20 / 4

Frankreich: Lob auf einen Politiker

Von Lizzy Stender. Eineinhalb Stunden Politik, in freier Rede vorgetragen auf einem leicht erhöhten runden Podest, von allen Seiten vom Publikum umgeben – wer jemals…/ mehr

Lizzy Stender, Gastautor / 18.10.2016 / 15:03 / 8

In Paris brennen Polizisten – das Leben geht weiter. Wie lange noch?

Von Lizzy Stender. Manche Ortsnamen haben einen symbolischen Beiklang. La Grande Borne heißt diese Pariser Vorort-Siedlung, der große Grenzstein – eine Landmarke, bei deren Passieren…/ mehr

Lizzy Stender, Gastautor / 12.10.2016 / 06:20 / 5

Rugby und die Fähigkeit die Klappe zu halten

Von Lizzy Stender. Touristen aus dem Norden stellen immer wieder erstaunt fest, dass die  Tore auf den Sportplätzen hier im Südwesten Frankreichs merkwürdig aussehen und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com