News-Redaktion / 07.01.2020 / 14:30 / Foto: Pixabay / 0 / Seite ausdrucken

Die Feuerkatastrophe in Australien im historischen Kontext

Die ganze Welt redet über die verheerenden Buschbrände, die derzeit in Australien wüten. Nach aktuellem Stand haben sie 27 Menschen das Leben gekostet, mehr als 2500 Gebäude zerstört und rund 8,4 Millionen Hektar verbrannt. Auslöser sind ein außergewöhnlich warmer Sommer und wohl auch gezielte Brandstiftung. Inwiefern Veränderungen beim Gefahrenmanagement – insbesondere die Verringerung der kontrollierten Brände und der prophylaktischen Auslichtung der Vegetation – zur Schwere der aktuellen Situation beigetragen haben, ist umstritten, und wird in der australischen Politik kontrovers diskutiert.

Die Buschfeuersaison 2019/2020 wird von Journalisten oft als „beispiellos“ in der Geschichte Australiens bezeichnet. Doch es gibt gute Gründe, diese Wortwahl zu hinterfragen. So war vor zehn Jahren, bei den sogenannten „Black Saturday“ Buschfeuern im Bundesstaat Victoria im Februar 2009, die Zahl der bestätigten Todesopfer viel höher (173). Das Ausmaß der aktuellen Feuer ist mit 8,4 Millionen Hektar zwar sehr groß. Doch im Jahr 1851 verbrannten bei den sogenannten „Black Thursday“ Buschfeuern rund 5 Millionen Hektar in Victoria, und am 13. Januar 1939 (dem sogenannten „Black Friday“) brannte innerhalb eines einzigen Tages eine Fläche von rund 2 Millionen Hektar, und es wurden 3700 Gebäude zerstört. Wie heute wurde die Flugasche bis nach Neuseeland getragen.

Ist der aktuelle Sommer der wärmste in der Geschichte Australiens? Auch das ist umstritten. Die australische Biologin Dr. Jennifer Marohasy weist auf ihrem Blog darauf hin, dass der Sommer 1938/1939 wahrscheinlich wärmer war. Aufzeichnungen aus dem ländlichen Victoria zeigten für diesen Sommer Durchschnittstemperaturen, die gut zwei Grad Celsius über allen Werten seien, die bis 1998 gemessen wurden (in diesem Jahr führte die australische Meteorologie-Behörde elektronische Messsonden ein und schaffte die Quecksilberthermometer ab, seitdem sind die Daten nicht mehr vergleichbar).

Der höchste jemals gemessene Einzel-Temperaturwert in der Geschichte Australiens ist ein strittiges Thema. Am 16. Januar 1889 wurden in der Kleinstadt Cloncurry (Bundesstaat Queensland) 53,1 Grad Celsius gemessen. Allerdings stand das Thermometer nicht in einer Thermometerhütte. Als zuverlässiger gilt eine Messung vom 3. Januar 1909. Da wurden am Postamt von Bourke (New South Wales) 51,7 Grad Celsius gemessen, und zwar mit standardisierten Methoden, also einem Quecksilberthermometer in einer Thermometerhütte. In jedem Fall fallen beide Messungen in eine Ära, in der noch niemand etwas von einer „Klimakrise“ oder einem „Klimanotstand“ gehört hatte.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 25.05.2020 / 08:44 / 0

Die Morgenlage: Kompromisse und Kämpfer

Die USA verbieten die Einreise aus Brasilien, Griechenland dementiert Berichte über eine türkische Landbesetzung im Grenzgebiet, die EU-Kommission sucht einen Kompromiss für Corona-Zuschüsse, Italien startet…/ mehr

News-Redaktion / 24.05.2020 / 09:01 / 0

Die Morgenlage: Kredit und Kritik

In Hongkong wird gegen das Pekinger Sicherheitsgesetz protestiert, die Taliban kündigen eine dreitägige Waffenruhe an, die Türkei provoziert Grenzzwischenfälle mit Griechenland, die EU streitet über…/ mehr

News-Redaktion / 23.05.2020 / 17:00 / 0

EU will Palästinenser mit Terror-Verbindungen weiter finanziell fördern

Die EU finanziert offenbar weiter Nichtregierungsorganisationen (NGOs) in palästinensischen Gebieten, bei denen Terroristen angestellt sind, berichtet bild.de. Eigentlich gibt es eine relativ neue Anti-Terror-Klausel der…/ mehr

News-Redaktion / 23.05.2020 / 07:58 / 0

Die Morgenlage: Sanktionen und Schulden

Die USA setzen Dutzende chinesische Firmen auf eine Schwarze Liste und haben Sanktionen gegen Regierungsvertreter aus Nicaragua verhängt, auf türkische Staats-Moscheen gab es einen aufsehenerregenden…/ mehr

News-Redaktion / 22.05.2020 / 08:54 / 0

Die Morgenlage: Ausstieg und Absturz

Die USA steigen aus dem Rüstungskontrollvertrag „Open Skies“ aus, China steigert Rüstungsausgaben weiter und will Hongkongs Freiheitsrechte mit einem neuen Sicherheitsgesetz weiter einschränken, Japan lockert…/ mehr

News-Redaktion / 21.05.2020 / 08:42 / 0

Die Morgenlage: Verschärfung und Verhaftung

Die USA liefern Torpedos nach Taiwan trotz absehbaren Zusatz-Ärgers mit Peking, Venezuela schickt Kriegsschiffe zu iranischen Tankern, die USA wollen Europäer noch nicht wieder einreisen…/ mehr

News-Redaktion / 20.05.2020 / 08:41 / 0

Die Morgenlage: Plünderungen und Parteitag

Etliche Tote gab es wieder bei einem islamistischen Angriff in Niger und einem Angriff in Afghanistan, die ostlybischen Truppen erklären einen Rückzug aus Tripolis, Palästinenserfunktionäre…/ mehr

News-Redaktion / 19.05.2020 / 08:23 / 0

Die Morgenlage: Gehorsam und Grundeinkommen

Macron und Merkel schlagen ein 500-Milliarden-Hilfsprogramm vor, das aus erstmals aufgenommenen gemeinschaftlichen EU-Schulden finanziert werden soll, EZB-Präsidentin Lagarde fordert Gehorsam von der Bundesbank, in Frankreich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com