News-Redaktion / 24.04.2024 / 06:30 / 0 / Seite ausdrucken

EU-Rechnungshof: Aus für Verbrennungsmotoren bis 2035 ist unwahrscheinlich

Der EU-Rechnungshof hat in einem Sonderbericht untersucht, ob das geplante Verbot von Verbrennungsmotoren bis 2035 realisierbar ist. Das Ergebnis des Berichts ist ernüchternd für die Klimaziele der Europäischen Union.

Die EU hat das ambitionierte Ziel, die CO₂-Emissionen bis 2050 auf null zu reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen große Anstrengungen seitens der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik unternommen werden. Eine wichtige Etappe auf diesem Weg ist das Verbot der Neuzulassung von Verbrennungsmotoren in der EU bis 2035. Dieses Enddatum wurde von den Mitgliedsstaaten im April 2023 vereinbart. Die EU wird das Ziel 2026 erneut auf Machbarkeit prüfen. Der Sonderbericht des Rechnungshofs zeigt jedoch, dass dieses Ziel noch weit entfernt ist.

Der Bericht stellt fest, dass drei Dinge gleichzeitig geschehen müssen, um die Emissionen im Straßenverkehr auf null zu senken: Erstens muss der CO₂-Ausstoß der Autos reduziert werden, zweitens müssen alternative Kraftstoffe entwickelt werden und drittens müssen Elektroautos für die breite Bevölkerung erschwinglich sein. Das erste Ziel wurde bisher verfehlt, das zweite erscheint kaum realisierbar und das dritte könnte sowohl für die Industrie als auch für die Verbraucher in der EU teuer werden.

Weiterhin wird festgestellt, dass die Emissionen im Straßenverkehr seit 2010 nicht gesunken sind. Obwohl die Motoren effizienter geworden sind, wurden diese Verbesserungen durch schwerere und leistungsstärkere Autos zunichtegemacht. Der Bericht bekräftigt auch, dass Plug-in-Hybride die Lage eher verschlechtert haben, da ihre tatsächlichen Emissionen um etwa 250 Prozent höher sind als unter Laborbedingungen gemessen.

Der EU-Rechnungshof betont die Bedeutung der Elektromobilität und der Stärkung der heimischen Produktion von Elektroautos. Sogenannte E-Fuels oder Biokraftstoffe sind aufgrund fehlender Nachfrage und hoher Herstellungskosten noch nicht zukunftsfähig. Der Preis von Elektroautos ist nach Ansicht des Rechnungshofs derzeit zu hoch. In der EU werden nur sieben Prozent der Batterien, die in Europa verbaut werden, auch produziert. Das Herstellen der Batterien innerhalb der EU stellt eine große Herausforderung für europäische Autohersteller dar, da man kostenmäßig nicht mit China konkurrieren kann.

In Deutschland wird das Verbot von Verbrennungsmotoren ebenfalls kontrovers diskutiert. Die CDU und CSU haben sich bereits gegen das geplante Datum 2035 ausgesprochen. Kritiker sagen, dass es noch keinen ausreichenden Ersatz für Verbrennungsmotoren gibt. In wenigen Wochen finden die EU-Wahlen statt, bei denen auch über das Verbot von Verbrennungsmotoren entschieden wird. Der Bundesrechnungshof möchte keine Empfehlungen in die eine oder andere Richtung geben, betont jedoch, dass Europa viel Zeit verloren hat und es nun ein harter Kampf sein wird, seine Ziele zu erreichen.

(Quelle: Merkur)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 20.05.2024 / 08:59 / 0

Keine außenpolitischen Folgen von Ebrahim Raisis Tod

Der iranische Präsident Ebrahim Raisi ist bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen. Auswirkungen auf das iranische Nuklearprogramm und den Gaza-Krieg wird das nicht haben. Der iranische…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 16:00 / 0

Brandanschlag auf Synagoge in Rouen

Ein ausreisepflichtiger Migrant hat versucht, eine Synagoge in Rouen, Frankreich, in Brand zu setzen und griff die Polizei an, worauf er erschossen wurde. Die Beamten…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 13:00 / 0

Offener Brief: Digitalisierung bei der Bahn schließt Menschen aus

Verbände fordern: Bahnfahren ohne Smartphone und App soll weiterhin möglich sein. 28 Verbände, darunter die Arbeiterwohlfahrt, Interessenverbände von Senioren und Behinderten, der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband,…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 12:30 / 0

Neukaledonien im Ausnahmezustand

Nach anhaltenden gewalttätigen Protesten gegen eine Wahlrechtsreform herrscht in der französischen Überseebesitzung Neukaledonien der Ausnahmezustand. Bei den Unruhen in Neukaledonien, einem französischen Überseegebiet, sind mindestens…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 09:24 / 0

AfD-Landtagsabgeordneter in Schwerin bei Angriff verletzt

Die Serie politisch motivierter Angriffe auf Politiker und Wahlhelfer reißt nicht ab. Diesmal traf es die AfD. In Schwerin, der Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern, wurde ein…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 07:00 / 0

Gemeinderat von Grünheide stimmt für Tesla-Erweiterung

Die Gemeinde Grünheide bei Berlin hat trotz Protesten den Weg für die Erweiterung des Tesla-Werks freigemacht. Die Gemeindevertretung stimmte mit einer Mehrheit von elf gegen…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 06:13 / 0

Bekannte Modemarke ist insolvent

Die Modekette Esprit wird Insolvenz anmelden, nachdem sich bereits seit einiger Zeit Anzeichen dafür abzeichneten. Dies ist Teil einer allgemeinen Tendenz. Das Unternehmen plant, Insolvenz…/ mehr

News-Redaktion / 17.05.2024 / 06:07 / 0

Lindner gegen AfD-Verbotsverfahren

FDP-Chef Christian Lindner hat sich gegen ein AfD-Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht gestellt. "Die Hürden für das Verbot einer Partei sind sehr hoch", sagte Lindner den…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com