Roger Letsch / 10.04.2022 / 12:00 / Foto: Pixabay / 47 / Seite ausdrucken

Ein Sieg für die Freiheit – Analyse der Impf-Abstimmung

Die Abstimmung über die Lauterbachsche Impfpflicht belegt meiner Meinung nach die These, dass der politische Graben längst nicht mehr so deutlich zwischen Links und Rechts verläuft, sondern zwischen Etatismus und Freiheit.

Der Pulverdampf der Bundestagsabstimmung über die Impfpflicht ist noch nicht verflogen, da irrlichtern deren Apologeten schon wieder mit Horrorprognosen durch die Medien und stoßen wüste Drohungen aus. Dann müsse man eben wieder mit der Maske leben, das habt ihr jetzt davon! Die Drohung mit neuen Lockdowns wird von den verzweifelten Fans der Zwangsimpfung geradezu als Naturgesetz hingestellt, als wären es nicht vielmehr politische Kräfte, die uns solche Maßnahmen einbrocken und als Begründung dafür auf jene mit dem Finger zu zeigen, die Kritik äußern. Das Entsetzen über die krachende Ablehnung des Ampelpapiers mit dem verharmlosenden Namen Antrag der „Gruppe Baehrens/Janecek u.a.“ stand nicht nur dem Strippenzieher Lauterbach und Emilia „kollektive Freiheit“ Fester im Gesicht geschrieben – letztere glaubt nun weiter, wegen der Ungeimpften keine Unbekannten abknutschen zu dürfen – nein, auch beim live übertragenden ZDF und der ergebnisverlesenden Sitzungsleiterin Özoğuz lagen die Nerven blank. Die zu jedem Beifall bereite AfD-Fraktion handelte sich ob ihrer ausgelassenen Stimmung gleich mal einen bitteren Kommentar ein. Mehr Ernsthaftigkeit, bitte!

Ein Tag zum Feiern war es und ein seltener noch dazu. Denn wann findet sich unsereins schon mal auf der Seite einer deutlichen Mehrheitsmeinung im Bundestag wieder? Zwar bin ich nur gebremst optimistisch, dass wir der staatlichen Kontrolle unserer Körpersäfte auch langfristig entrinnen können, aber man muss die Feste feiern, wie sie fallen, und wenn sich diese „Koalition der Unwilligen“ über das gesamte parlamentarische Spektrum erstreckt, umso besser. Doch nach dem Feiern lohnt sich ein genauerer Blick in diese Abstimmung. Und zwar nicht in den verhandelten Vorschlag, dazu ist alles gesagt. Sondern auf die Parlamentarier selbst und hier wiederum besonders auf die Abweichler der jeweiligen Parteilinien. Denn auch wenn es für die Abstimmung eine Lockerung des sogenannten „Fraktionszwangs“ gab, kann man doch davon ausgehen, dass im Hintergrund sehr viele Gespräche und Proben durchgeführt wurden, um mögliche Abweichler auf Linie zu bringen. Und da die Abstimmung namentlich war, muss immer damit gerechnet werden, dass Renitenz nicht vergessen wird.

Es war ein Vorschlag der SPD-Fraktion und der Grünen, die FDP hatte sich schon im Vorfeld gegen eine Impfpflicht in dieser Form erklärt. Ebenso klar waren Linke und AfD dagegen. Alle Impffreunde, die auch Anhänger der sogenannten Hufeisentheorie sind, hatten also einen guten Tag.

Abwesend

Insgesamt waren 51 Abgeordnete bei der Stimmabgabe abwesend. Die jeweiligen Gründe dafür konnte ich nicht in Erfahrung bringen. (Mindestens zwei Parlamentarier fehlten, weil sie wegen eines positiven Corona-Tests in Quarantäne waren, die Red.) Ein Blick auf die jeweilige Parteizugehörigkeit der Abwesenden lässt aber Vermutungen zu. Es fehlten SPD:13, Grüne:7, FDP:6, AfD:4, Linke:2, fraktionslos:1. Das entspricht ziemlich genau dem Größenverhältnis der Fraktionen, mit einer Ausnahme. Bei der Union fehlten 18 Abgeordnete, also mindestens sechs mehr, als es der Fraktionsproporz nahelegen würde. Doch warum? War man sich so sicher, dass da nichts anbrennen konnte? War das Thema am Ende doch nicht ganz so wichtig? Wir können nur spekulieren. Natürlich kann es reiner Zufall sein, dass die fehlenden Abgeordneten im Verhältnis sehr gut der Größe der Fraktionen entsprechen, doch daran mag ich nicht glauben. Dass die AfD zumindest auf dieser molekularen Ebene in das parlamentarische Spiel eingebettet zu sein scheint, ist offensichtlich. Vermutlich hält sich die Empörung der Ampelparteien und der Union darüber in Grenzen.

Die Abweichler

Der Zufall wollte es, dass es jeweils 16 Abgeordnete waren, die von der jeweiligen Linie ihrer Partei abweichend abstimmten. Neun Abgeordnete der SPD und sechs bei den Grünen stimmten mit NEIN, zwei von der CDU, fünf von der FDP und sieben von den Linken gegen ihre Fraktionen mit JA. Weder aus der Herkunft, dem Bundesland noch dem Beruf ließen sich Schlüsse darauf ziehen, was dazu geführt haben könnte. Eine reine Gewissensentscheidung, so sah es aus. Und so sollte es ja auch sein, oder? 

Aber es gab Auffälligkeiten bei der Frage, ob die Abweichung in Richtung JA oder NEIN in Sachen Impfpflicht ausging. Hier verlasse ich den Bereich gesicherter Fakten und begebe mich in den Raum der statistischen Spekulation. Nehmen Sie meine Aussagen also mit der nötigen Skepsis. Die Ja-Abweichler sind im Durchschnitt älter (54 Jahre) als die Nein-Abweichler (47 Jahre) und haben mit einem Mittelwert von 1,1 auch weniger Kinder als die die Impfpflicht ablehnenden Abweichler (1,5). Sollte die Vermutung etwa doch eine Rolle gespielt haben, dass dieses Gesetz nur der Toröffner für immer weiterreichende Impfpflichten letztlich auch für Kinder gewesen sein soll? Wer Kinder hat, entscheidet ja nie für sich allein.

Noch deutlicher und nicht auf den ersten Blick zu verstehen ist die Verteilung der Direktmandate in den Gruppen. Unter den Nein-Sagern in dieser kleinen Stichprobe waren es 56 Prozent (bei der SPD sogar acht von neun), während nur ein einziger Ja-Abweichler ein Direktmandat hat: Kai Whittaker von der CDU. 

Bisher bin ich immer davon ausgegangen, dass der Fraktionsdruck auf Abgeordnete, die über Landeslisten ins Parlament kamen, eine hohe Konformität erzeugt. Bei den Merkel-Abstimmungen vergangener Jahre konnte man das gut beobachten. Ohne Hausmacht bleibt dir nur die Partei und wer möchte schon für die nächste Wahl seinen Listenplatz gefährden? Doch in diesem Fall muss noch etwas anderes wirken, was der Fraktionsdisziplin im Weg steht. Was härtet ab gegen die Kritik aus der eigenen Partei, was macht unangreifbar? Gerade bei den Grünen Nein-Sagern ist mir das nicht ganz klar, von denen hat nur Canan Bayram ein Direktmandat und nicht jeder kann wie Tessa Ganserer im Konfliktfall beweisen, wirklich Eier zu haben. Ganserer hat begriffen und perfekt instrumentalisiert, dass sich innerparteiliche Kritik mühelos ins transphobe Gleis schieben lässt, und hat damit gewissermaßen das Kryptonit der egalitätsbesoffenen Grünen in der Hand. Glückwunsch dazu!

Im Durchschnitt jedenfalls scheint der Kontakt zu einem Wahlkreis, in dem man verwurzelt und bekannt ist, die Skepsis gegenüber der ideologisch durchseuchten Luft im Berliner Regierungsviertel zu fördern. Geht man in der Betrachtung der gescheiterten Impfpflicht eher vom Menschen aus, landet man unter den gegebenen Umständen (Selbstbestimmung, Wirksamkeit der „Impfstoffe“, Gefährlichkeit des Virus, Belastung des Gesundheitssystems) zwangsläufig beim Nein. 

Und so verwundert es nicht, dass sich auf der Seite des „JA“, wo jedes Problem von der Seite eines eifersüchtig nach Bedeutung und Selbstvergewisserung suchenden Staates her betrachtet wird, Leute wie Anke Domscheit-Berg, Bernd Riexinger, Susanne Hennig-Wellsow (alle von der Linken) und Marco Wanderwitz (CDU) in trauter Hufeisengemeinschaft wiederfinden. Kolben müssen gedrückt werden für den Sieg. Sie können einfach nicht anders, als vom Standpunkt des allmächtigen und allzuständigen Staates aus zu denken.

Die Abstimmung über die Lauterbachsche Impfpflicht belegt meiner Meinung nach die These, dass der politische Graben längst nicht mehr so deutlich zwischen Links und Rechts verläuft, sondern zwischen Etatismus und Freiheit. Diesmal hat die Freiheit gewonnen und mir ist gerade herzlich egal, welche Farben sie trägt.

 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Obermaier / 10.04.2022

ME überschätzen Sie unsere lieben Abgeordneten, Herr Letsch. Wenn man den Aspekt des “ein Näschen für die Entwicklung in der Zukunft” haben mitberücksichtigt, wird die Analyse nüchterner.

Anna Scheufele / 10.04.2022

Besonders bemerkenswert: Die Abwesenheit der Dame mit den 2 Doppelnamen von der “F"DP, die bei jeder Gelegenheit das hohe Lied auf die Impfpflicht gesungen hat.

K.Lau / 10.04.2022

@Was härtet ab gegen die Kritik aus der eigenen Partei, was macht unangreifbar? Angst ! Schließlich sind gerade die Impfschäden laut geworden, und die hatten Angst, als Hinterbänkler zum Bauernopfer zu werden ! Bei einer anonymen Abstimmung hätte es überwältigende Dafür-Mehrheiten gegeben !

Wolfgang Schüler / 10.04.2022

Sehr geehrter Herr Letsch.  Ein interessanter Artikel. Leider werde ich auch weiterhin das Gefühl nicht los, dass die Afd-Maskenpflicht weiterhin brav eingehalten wird, obwohl doch Mutti mit dem Rohrstöckchen zumindest offiziell die Schule verlassen hat. Ihre Aussage, ” Dass die AfD zumindest auf dieser molekularen Ebene in das parlamentarische Spiel eingebettet zu sein scheint, ist offensichtlich.” Ist es das? Das sollten Sie doch eigentlich unter “Speckulationen” einordnen. Es kann ebensogut reiner Zufall sein, dass an diesem Tag genau 4 Afd Mitglieder nicht anwesend waren. So aber unterstellen sie - sehr subtil - vom grünen Tisch aus, dass nun auch die Afd das letztlich nichtdemokratische und unaufrichtige Spielchen der ruhiggestellten Abweichler mitspielt. Und ich finde, es sollte nicht “herzlich egal sein, welche Farbe die Freiheit trägt”. Denn wie alle Autoren werden ja auch Sie nicht müde, den alles überragenden Wert der Freiheit zu betonen. Das empfinde ich als undankbar gegenüber der Afd, die als einzige Partei geschlossen gegen ALLES stimmte und die auch während der vergangenen zwei verheerenden Jahren immer wieder versucht hat, die Notbremse zu ziehen. Dass das auch mental kein Spaß war, und ist sofort von allen Seiten mit Dreck beworfen zu werden, sollte sich jeder bewusst machen. Natürlich finde ich auch jeden Abweichler aus den anderen Parteien gut. Und ihre Bemerkung zu Herrn Ganserer ist wirklich feinste Bohne, 1a,top. Es ist halt so verdammt schwierig, sich ein realistisches Bild von den Akteuren zu machen. Herr Ganserer Transennummer fand ich nervig. Und wie er damit quasi durch die Hintertür ins Parlament gehieft wurde, fand ich schäbig. Sein Nein zum Pieksmassaker lässt ihn mir nun aber in einen ganz neuen Licht erscheinen.

P. Knuth / 10.04.2022

Die Entscheidung ist meiner Meinung nach eher dem Motto ” Die Ratten verlassen das sinkenden Schiff ” geschuldet. Der Ethikrat macht es vor!!! Hätte die AfD nicht darauf bestanden, dass die Abstimmung namentlich erfolgt, wer weiß. So besteht natürlich die Gefahr für ein Verbrechen an der Bevölkerung zur Rechenschaft gezogen zu werden, denn die pathologischen Berichte sind sehr wohl dem Bundestag bekannt

Frank Stricker / 10.04.2022

Tja liebe Grüne, mit Tessa Ganserer habt ihr euch ein schönes Kuckucksei , bzw.  gleich 2 Eier….....ins Nest gelegt, geschieht euch aber auch recht !!

Christian Feider / 10.04.2022

wieso der “SSchlag” gegen die AFD? Sie war die EINZIGE Partei,die vor wie nach der Wahl GEGEN diese Pflicht stand und entgegen der FDP auch die einrichtungsbezogene Impfqual der Pflege beenden wollte! Ebenso hat Sie durch Antrag zur namentlichen Abstimmung ert ermöglicht,das viele zweimal nachdenken mussten anhand der Bilder der Wähler auf den Strassen bis in kleinste Dorf. Da kann bei einer Ablehnung schonmal Jubel aufkommen :) und die Özügüz kann später im “Muslimmarkt” der Brüder ja jammern

Dr Stefan Lehnhoff / 10.04.2022

Die Analyse beschäftigt sich ja nur mit einem kleinen Teil der Abgeordneten und die aufgezeigten Korrelationen sind schwach. Bleiben wir doch bei der Realität: Abgesehen von der AfD, wo Überzeugung und Parteilinie fast immer zugepasst haben dürften, haben 3 Faktoren die Ablehnung bewirkt: 1. Überzeugung, da half vor allem die Omikron- Realität und sicher auch die vielen Proteste und Dirktansprachen aus dem Wahlkreis. Das wohl vor allem bei der FDP, wo man sich gerade sinkender Zahlen gehenüber sieht. 2. Unbehagen, da man doch diffus davor Angst hatte, mal zur Rechenschaft gezogen werden zu können. Aber 3. und das ist mit Abstand der größte Faktor und gilt vor Allem für die CDU: Man wollte der Regierung eins reinwürgen bzw, andersherum der Opposition keinen Sieg können. Pute Parteitaktik. Das hat Werder was mit Demokratie noch mit Vernunft zu tun. Wir haben auch mal Glück gehabt. Vorerst.

Wilfried Düring / 10.04.2022

‘Impfpflicht für über 60-Jährige gescheitert.’  Das ist noch nicht raus!!! Die Qualitätsmedien haben über Nacht ‘eiskalt und blitzschnell’ (eine Prrrogandahülse des Weltkriegs-Gefrrreiten) von Ost-Front an die Impf-Front umgeschaltet. Zeitungen, DLF, die Öffis im Fernsehen und Äksperden warnen gemeinsam: ‘Der Herbst kommt; unverantwortlich; jetzt erst rächt(s), neue und bessere Impfkampganen; FDP-Tote; starft Lindner und März’). Trommel-Propaganda und -Feuer wie sie sonst nur totalitäre Staaten kennen. Nein, der Kampf ist NICHT vorbei! Und es gibt erste Stimmen, die fordern ‘die Abstimmung rückgängig’ zu machen. Denn: es sei seit dem 29. April 1945 (am 30. April suizidierte ein gewisser A.) also seitdem ‘das erste Mal gewesen, daß sich im Reichstag NAAATZIEHS wieder LAUT freuten’. Dafür sind die AfD-Nazis von einer konsternierten Vizepräsidentin Özoguz auch umgehend sanktioniert worden; Özoguz monierte die ‘fehlende Ernsthaftigkeit’. Man stelle sich vor, daß Abstimmungs-Ergebnis wäre umgekehrt ausgegangen. Dann hätten Emilie Fester und ihr fanatisierter Mob, Kubicki und seine Leute doch in revolutionärer Impf-Erregung noch im Sitzungssaal abgespritzt! Und Frau Özoguz und ihre penetrante Gesinnungsschwester Grotewohl-Eckardt hätte ihre klammheimliche Freude darüber nicht mehr verbergen und das ‘Wasser nicht halten’ können! Die Bundestags-Debatte hat gezeigt, SPD und Grüne sind in sich totalitäre und autoritäre Parteien, in welchen freie Gedanken, freie Debatten und der abwägende Ausgleich zwischen verschiedenen Positionen keinen Platz mehr haben. Das Erbe von Lassalle, Schumacher, Brandt und Schmidt, Kelly ist verloren - unwiederbringlich! Viel spricht dafür, daß in Kürze vom kalten auf den heißen Bürgerkerieg ‘eiskalt und blitzschnell’ umgeschaltet wird. Propagandistisch haben wir diesen Krieg längst. Aber ein altes deutsches Sprichwort sagt: ‘Wer den Wind sät - wird Sturm ernten!’ Und HEUTE wählt Frankreich! Le Pen? Genossen: ‘Seid bereit’! Die AMPEL musz weg!!!

N.Lehmann / 10.04.2022

Weiter kämpfen nicht ausruhen, gegen dieses antidemokratische asoziale Heer von Scheißhausparolisten und Steuergeldschmarotzern in Politik und Lostmedien! Wir sind der Souverän!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 08.08.2022 / 16:00 / 76

Der Staat muss auch mal nehmen

Der Tagesthemen-Kommentar ist eine Institution in der zwangsfinanzierten ARD. Und ein Tummelplatz für ökonomische Analphabeten wie Sabrina Fritz vom SWR. Der Tagesthemen-Kommentar ist eine Institution…/ mehr

Roger Letsch / 06.08.2022 / 06:15 / 120

Das ZDF im Bagdad-Modus

Muhammad as-Sahhaf, alias „Comical Ali" verkündete noch den Sieg im Irak-Krieg, als im Hintergrund schon die US-Panzer rollten. An ihn musste ich unwillkürlich denken, als…/ mehr

Roger Letsch / 05.08.2022 / 06:15 / 70

Die Ladepause ist aufgeschoben, aber nicht aufgehoben

Für einfallsreiche staatliche Gouvernanten bestehen Möglichkeiten, die Folgen verpfuschter Energiepolitik auf die Bevölkerung abzuwälzen – etwa durch Abschaltung von Elektro-Autos. Die Pläne liegen bereits in…/ mehr

Roger Letsch / 26.07.2022 / 06:15 / 73

Die Grünen im Streckbetrieb

Die Grünen zeigen sich gegenüber der Atomkraft neuerdings konziliant, die Frage ist nur, wie lange. Wollen sie sich mittels Atomstrom über den Winter retten, ohne…/ mehr

Roger Letsch / 18.07.2022 / 10:00 / 85

Ende eines Festivals: Wie man in Hannover Gold zu Stroh spinnt

Mach’s gut, altes „Masala“ Festival, dein Publikum wird dich vermissen. Hannover wird dich vermissen. Die Künstler werden dich vermissen. Doch die Veranstalter waren nicht mehr…/ mehr

Roger Letsch / 15.07.2022 / 12:00 / 50

Bitte leben Sie weiter, hier gibt es nichts zu fürchten!

Die Art, mit der Politik und Medien auf die lauter werdenden Vorwürfe wegen ihrer fahrlässigen Geld- und Energiepolitik reagieren, ist ein starkes Indiz dafür, dass…/ mehr

Roger Letsch / 05.07.2022 / 14:00 / 23

Märchenstunde im Kongress

Bei den Anhö­run­gen im US-Kon­gress zu den Vor­komm­nis­sen des 6. Januar 2021 spielt die Wahr­heit nur eine Nebenrolle. Zumin­dest bei denen, für die Trump die…/ mehr

Roger Letsch / 30.06.2022 / 06:25 / 72

Energieminister eingemauert im Denk-Iglu

Ein gerade erschienenes Interview mit dem niedersächsischen Energieminister Olaf Lies zeigt, dass wir nicht auf die Kompetenz der Politiker bei der Lösung der aktuellen Energie-Probleme…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com